Ist das Licht aus?


Good bye


stand-by.


© WWF
Wasser und seine Bedeutung für unser Klima


von Franzi
02.07.2011
10
0
78 P

Tropf..... tropf.... tropf..... Wasser. Wasser ist in unserem Alltag so gewöhnlich, dass wir vermutlich gar nicht mehr bemerken, wie sehr wir darauf angewiesen sind. Und vor allem: wie viel wir davon Tagtäglich verbrauchen!

Im Durchschnitt benötigt jeder Deutsche TÄGLICH 127 Liter Trinkwasser. Rechnet man das hoch auf den Wasserverbrauch einer Stadt mit 120.000 Einwohnern, kommt man auf unglaubliche 15.250 Kubikmeter Wasser pro Tag - davon kann ein ein Hektar großes Reisfeld ein Jahr lang bewässert werden.

Erstaunlich dabei ist, dass von diesen 127 Litern Trinkwasser nur ca. 5 Liter tatsächlich zum Trinken und zum Kochen genutzt werden. Unser wertvolles Frischwasser verbrauchen wir hauptsächlich zum Waschen, Duschen, Baden und beim Toilette spülen. 

Ebenso erstaunlich ist der Wasserverbrauch, der z.B. in einer einzigen Tasse Kaffee steckt. Denn zu den ca. 125ml, die zum Aufbrühen des Kaffees verbraucht werden, kommt noch der sogenannte "virtuelle" Wasserverbrauch. Dieser bezieht die Mengen an Wasser mit ein, die zum Anbau und der Verarbeitung des Kaffees notwendig waren. Für eine Tasse Kaffee kommt man damit auf 140 Liter Wasser, die verbraucht wurden!

Ähnlich verhält es sich mit vielen anderen Getränken, Lebensmitteln und Kleidung. Fast-Food und Fleisch haben dabei den mit Abstand höchsten virtuellen Wasserverbrauch. 

Doch so unglaublich diese Zahlen schon wirken, sind sie doch immer noch nichts gegen den Wasserverbrauch der Industrie und Landwirtschaft. Britische Forscher haben jüngst im Fachmagazin " Nature Climate Change" eine genaue Analyse der Wasserkreisläufe veröffentlicht, und sind dabei zu bemerkenswerten Ergebnissen gekommen. Besonderes Augenmerk haben die Wissenschaftler auf die Zusammenhänge zwischen Wasser, Energieverbrauch und dem Ausstoß von Treibhausgasen gelegt, um Folgen für die Erderwärmung daraus ableiten zu können. 

In den letzten Jahren stieg der Wasserverbrauch immer weiter an und hat somit auch Auswirkungen auf den Klimawandel. Allein in den USA verursacht die Wassernutzung etwa 5% der landesweiten Treibhausgas-Emissionen. In Indien verursachen die Wasserpumpen zur Bewässerung der Felder 6% der landesweiten Emissionen. 

Doch wie kommen diese Emissionen eigentlich zustande? Die Britischen Forscher nennen vier wichtige Gründe, die für den hohen Energieverbrauch der Wasserwirtschaft verantwortlich sind: 

Zum einen das Pumpen von Grund- und Oberflächenwasser, die anschließende Aufbereitung in Wasserwerken, das Aufheizen und Abkühlen in Haushalten und in der Industrie, sowie die Reinigung des Abwassers sind die Hauptverursacher der Emissionen. 

Wie nicht anders zu erwarten verbraucht die Landwirtschaft das meiste Wasser, im Moment sind es ca. 70% des jährlich verbrauchten Frischwassers. Dieses beläuft sich für die ganze Welt auf immerhin 3800 Milliarden Kubikmeter Frischwasser pro Jahr!

Für die nächsten Jahre ist nicht anzunehmen, dass der Wasserverbrauch sinken wird, eher im Gegenteil. Durch die wachsende Weltbevölkerung werden immer mehr Nahrungsmittel benötigt und somit auch immer mehr Wasser. 

Um den Schaden für unser Klima trotzdem möglichst gering zu halten, sind intelligent gesteuerte Bewässerungssysteme, die nicht mehr so viel Wasser verschwenden, dringend von Nöten. Auch die Wassergewinnung muss klimafreundlicher gestaltet werden. 

Und nicht zuletzt kann natürlich jeder Einzelne von uns mithelfen, den Wasserverbrauch der Welt zu senken! :)

 

Quellen: 

http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/pdf_neu/HG_Wasserverbrauch_060600.pdf

http://www.energiesparen-im-haushalt.de/energie/tipps-zum-energiesparen/hoher-wasserverbrauch/wasserverbrauch-personenhaushalt.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,770603,00.html

http://www.stadtwerke-gengenbach.de/de/produkte/wasser/wasserverbrauch/

Bild: 

www.wwf.de

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
15.08.2011
Karakal hat geschrieben:
Zunächst einmal: Kompliment für den tollen Artikel! Super recherchiert und geschrieben. Dennoch muss ich mich Johannes und Bienenkönigin anschließen. Für viele Länder ist der Appell am Ende überaus sinnvoll; gerade in Deuitschland ist jedoch nicht der persönliche Wasserverbrauch das große Problem. Deutschland ist eines der wassereichsten Länder der Erde und kämpft inzwischen damit, dass zu wenig Wasser verbraucht wird, das Wasser folglich in den Kanälen steht und von Keimen befallen wird.

Je mehr Wasser wir sparen, desto stärker nimmt also unsere Trinkwasserqualität ab!
siehe auch: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,719873,00.html

Das kann nicht unser Ziel sein. Meiner Meinung ist der virtuelle Wasserverbrauch das eigentliche Problem: Er schädigt insbesondere wasserarme Länder, durch Bodenversalzung und Trockenheit, es fallen Ernten aus, mehr Wasser muss aus den erschöpften Quellen geholt werden und voilà: der altbekannte Teufelskreis ist da. Durch niedrigere Ernteerträge und höhere Wasserkosten ist außerdem weniger Geld für nachhaltiges Wirtschaften und Investitionen vorhanden.
Des weiteren (und das gilt auch für Deutschland) scheint es mir sinnvoll, die Wasserverschmutzung so weit wie nur irgend möglich zu senken. Gerade in der Industrie fällt ja Giftmüll an, derauch gerne illegal nach Afrika verschifft und dort ins Meer gekippt wird. Und das Düngemittel in der Landwirtschaft ein echtes Problem sind, dürfte ja inzwschen auch jeder wissen.
Fazit: Ausgiebig duschen:ja, aber mit biologisch 100%-ig abbaubarem Shampoo ;)
10.08.2011
FelicitasVulkanisiert hat geschrieben:
Hätte ich den Artikel vor einer Stunde gelesen, hätte ich schlagkräftige Argumente für meinen Freund gehabt, warum der nicht so ausgiebig duschen soll :D
05.07.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Guter Bericht. Mit den genauen Zahlen hab ich das noch nie so genau vor Augen gehabt. Ist aber irgentwie traurig, das wir unsere Wasser so verplempern und andere nicht mal genug davon haben. :( Das mit den Wassernetzen ist sehr unpraktisch, denn ich finde besonders mit Wasser sollte man, ich sage mal würdevoll, umgehen.
04.07.2011
HannaS hat geschrieben:
Ja, über das Problem mit den Leitungen hab ich auch schon einen Bericht gesehen. Trotzdem sollte man natürlich kein Wasser verschwenden. Der Wasserverbrauch in anderen Ländern für unsere Produkte ist das größere Problem, leider auch das unbekanntere. Auf jeden Fall ein Grund, eher deutsche Lebensmittel zu kaufen als welche aus Südeuropa, wo teilweise echte Wasserknappheit herrscht.
03.07.2011
Bienenkoenigin hat geschrieben:
toller bericht ;) das was Johannes angesprochen hat, hab ich auch schon gehört! Das in Deutschland Wasser sparen genau das ist, was man am besten nicht machen sollte! Da unsere Wasserleitungen für einen großen Wasserverbrauch gemacht sind und verstopfen, wenn man weniger Wasser verbraucht, was dann zu Folge hat, dass die Rohre mit so einer enormen großen Wassermenge durchspült werden muss, dass das ganze Wasser sparen umsonst war! Also spart lieber strom!
02.07.2011
JohannesB hat geschrieben:
Super Artikel, Kompliment! :)
Noch ein interessanter Aspekt zum Thema: Vor Jahrzehnten gingen Experten von einem deutlich höheren Wasserverbrauch aus und deshalb gibt es nun Probleme mit den Wassernetzen und zusätzliches Wasser muss von den Versorgern "durchgepumpt" werden: http://www.wdr.de/studio/dortmund/serien/themadestages/2011/03/wassertag.html Trotzdem ist es meiner Meinung nach sinnvoll, auf den Wasserverbrauch und v.a. die virtuellen Mengen zu achten.
02.07.2011
FabianN hat geschrieben:
Ich kann den anderen nur zustimmen. Schockierend wie verantwortungslos die Menschen eines Landes wie Deutschlands mit Wasser umgehen - und das auch noch können!!! -.
Was da die Menschen aus wirtschaftlich noch nicht so fortgeschrittenen Ländern wohl sagen würden :-(
Klasse Bericht ;-)
02.07.2011
LSternus hat geschrieben:
Wasser ist unerser wertvollster Rohstoff. Schon erschrekend wie viel wir davon verbrauchen! Ein Superbericht.
02.07.2011
MarcelB hat geschrieben:
Ich war mal auf einem Workshop, da hatten wir Karten mit verschiedensten Lebensmittel drauf und wir sollten dann den virtuellen Wasserverbrauch erraten. Danach waren wir total geflasht! Von Hamburgern und Textilien war ich besonderns baff!!! Sehr schön geschrieben :)
02.07.2011
Marcel hat geschrieben:
Mal wieder ein typischer Franzi-Artikel: supergut geschrieben und randvoll mit konkreten Fakten! Vielen Dank für diese spannenden Infos! Leute: Weitersagen, empfehlen, verlinken! Wir müssen uns alle für einen sparsameren Wasserverbrauch stark machen!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Handy aus
  Kurzer Hinweis vorab: Das ist mein erster Bericht. :-)   Ich saß gera... weiter lesen
Die WWF Jugend gegen den Abfallwahnsinn – Restlos glücklich
Die WWF Jugend gegen den Ab...
Meist denken wir beim Abfallwahnsinn an Plastik, unnötig gestaltete Verpackungen von Leben... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil