Ist das Licht aus?


Good bye


stand-by.


© WWF
Unterschrift gegen Vattenfall


von Cata
25.11.2010
8
0
100 P

Der Konzern Vattenfall ist einer der Konzerne, die Tonnenweise CO2 in die Atmosphäre pumpen.

Greenpeace fordert uns auf an einer Unterschriftenaktion gegen diesen CO2 Ausstoß teilzunehmen.

http://www.klimaunterschrift-vattenfall.de/signmanifesto

Diese Aktion läuft seit dem 1.1.2008. Seit dem hat Vattenfall ca. 244.710.532 Tonnen CO2 in die Luft gepustet. Das ist aus meiner Sicht eine verdammt Hohe Zahl.

Greenpeace hat sogar ein Buch dazu rausgebracht:

Das "Schwarzbuch Vattenfall-strahlend und verkohlt hinein in den Klimawandel".

Dieses Buch stellt auf 32 die fiesen Machenschaften dieses Konzerns vor, die der Verbraucher garnicht mitbekommt.

Helft Greenpeace dabei diesen CO2 Ausstoß zu stoppen.

 

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
05.12.2010
Cata hat geschrieben:
Wenn man Öko benutzt, muss man auch schauen wo der herkommt. denn der transport ist ja auch nicht gerade super. Am besten erstmal schauen, ob man eine Öko Energiequelle in der Nähe hat. Mein Vater informiert sich gerade über eine Staumauer bei uns in der Nähe, wo durch Wasserkraft Strom entsteht. Das gibt es mitten in Hessen.
Liebe Grüße
cata
26.11.2010
JohannesB hat geschrieben:
@ Uli, das Klima-Engerl:

Im ersten Moment wirklich nicht so einfach, da als Verbraucher durchzublicken. Was für ein Zertifikat hat denn Dein Vattenfall-Tarif?
RECS? Das wäre dann nicht so toll. Zwar wird da sichergestellt, dass nur so viel Öko-Strom verkauft wird, wie auch tatsächlich da ist. Aber der Anbieter kann trotzdem selbst weiter billigen und dreckigen Strom erzeugen. Ein Anreiz, selbst in regenerative Energien zu investieren fehlt, weil das Zertifikat recht günstig herkömmlichen Strom "grünwäscht". Dieses Prinzip hat ja auch Janine schon beschrieben.

Besser sind das Grüner Strom Label (u.a. von NABU und BUND) oder das ok-power-label (u.a. vom WWF).

Eine gute und verbraucherfreundliche Seite von vielen oder sogar allen großen deutschen Umweltverbänden zu dem Thema ist: http://www.atomausstieg-selber-machen.de/startseite.html
26.11.2010
Janine hat geschrieben:
Wir müssen jetzt auch mal die erste Rechnung abwarten. Leider werden die Strompreise manchmal nur in Brutto, bzw. Netto angegeben und am Ende weiß man gar nicht, wie viel der Strom eigentlich nun im Vergleich kostet. Und der Rechner, mit dem du deinen eigenen Verbrauch ausrechnen kannst, ist ja auch nur eine grobe Überschlagung.. Ich werde dich informieren, wenn ich antworten hab ;o)
26.11.2010
midori hat geschrieben:
Ich weiß doch meine liebste Janine. Aber ich wohne in einer WG ;o)
Da kann ich leider nicht alles allein entscheiden und wenn es dann um Geldfragen geht, sieht das alles etwas kritisch aus. Da kann die Naturliebe noch so groß sein.. Du verstehst? ;o)
26.11.2010
Janine hat geschrieben:
Du kannst ja auch jetzt schon wechseln :p
Denn du als Mieter kannst selber entscheiden, welchen Strom du beziehen möchtest. Das gute daran ist, dass du online alles ausfüllen kannst. Der neue Anbieter regelt den Rest - meldet dich ab und neu an. Da hast du gar keinen Aufwand ;o)
26.11.2010
midori hat geschrieben:
Das ist ganz schön hässlich und ernüchternd! :D
Aber erstaunlicherweise bin ich mit dem Ökostrom von Vattenfall sogar günstiger als der Anbieter unser Stadtwerke. Bei der nächsten Wohnung werde ich definitiv drauf achten! :o)
26.11.2010
Janine hat geschrieben:
@ midori:
Jaha.. die Stromkonzerne!
Ich war bis vor kurzem bei der Rheinenergie - jetzt habe ich einen Ökostromanbieter, der NUR Ökostrom produziert! Zudem ist er aus einer Bürgerinitiative entstanden. Und wenn man mag, dann kann man einen oder drei Cent pro Kilowattstunde draufzahlen und mit diesem Geld werden dann Kunden unterstützt, die selber (z.B.) Solarzellen auf ihrem Dach anbringen wollen - TOP!
Mit dem vermeintlichen Ökostrom bei Konzernen, die ihre Energie auch von Kohlekraftwerken und AKW beziehen, sieht das so aus:
Ein gewisser prozentualer Anteil ihres gelieferten Stoms, kommt aus erneuerbaren Energien. Oft sind das weniger als 10%. Jeder Kunde erhält also ca. 80% Kohleenergie, 10% Atomenergie, 8% Ökoenergie, usw.. Wenn nun ein Kunde zum 100%igen Ökostrom eines solchen Anbieters wechselt, werden einfach nur die Anteile verschoben. Der "Ökokunde" bezieht zwar dann 100% Ökostrom, dafür bekommen alle anderen Kunden aber dann Anteile von deinem ehemaligen Kohlestrom! Verrückt, dass man dafür dann noch drauf zahlen muss! Denn der Konzern bezieht nach wie vor den selben Strom und ökologischer wird er dadurch auch nicht.
Tut mir leid, Uli ;o)
Also: besser ist es, man wechselt zu einer Firma, die reinen Ökostrom anbietet, dann ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite!   
25.11.2010
midori hat geschrieben:
Ich bin mir ganz schön unsicher. Ich bin selbst Kunde bei Vattenfall und beziehe prinzipiell reinen Ökostrom. Dieser ist auch mit Zertifikaten garantiert. Aber misstrauisch bin ich dennoch. Aber wie will man sowas denn nachprüfen als Verbraucher? :/
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Handy aus
  Kurzer Hinweis vorab: Das ist mein erster Bericht. :-)   Ich saß gera... weiter lesen
5. Climate Silence Parade Mainz 2016
5. Climate Silence Parade M...
Heute am 04.06.2016 fand die 5. Climate Silence Parade in Mainz statt.  Durch Funkkopfh&... weiter lesen
Die WWF Jugend gegen den Abfallwahnsinn – Restlos glücklich
Die WWF Jugend gegen den Ab...
Meist denken wir beim Abfallwahnsinn an Plastik, unnötig gestaltete Verpackungen von Leben... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil