Ist das Licht aus?


Good bye


stand-by.


© WWF
Strom aus der Sahara


von cappuccino
21.07.2009
7
0
21 P

"Solarkraftwerke in Afrika lösen unsere Energieprobleme"

Aus einem Interview der FAZ, 21.Juni, Nr.25  mit Peter Höppe, Meteorologe und promovierter Physiker,  Leiter der "Geo Risks" Abteilung ( seit fünf Jahren) und des Corporate Climate Centres.

WER? Die "Münchner Rück" ist eine Versicherung für Versicherungen. Anders gesagt: Versicherungen müssen sich versichern. Klingt seltsam, ist aber bei näherer Betrachtung logisch: wenn in Japan die Erde bebt, Stürme über Florida und Alabama ziehen oder Köln unter Wasser steht, verlieren sehr viele Menschen ihr Hab und Gut. Und die Versicherung haftet - dafür ist sie ja da. Hier kommt die Münchner Rückversicherungsgesellschaft dazu. Extra für Naturkatastrophen wurde die Abteilung "Geo Risks" aufgebaut.

Das Unternehmen treibt das Projekt Strom aus der Sahara an, denn: zum ersten Mal hat ein Unternehmen spürbare Nachteile durch den Klimawandel: Die MR verzeichnet 26 000 Naturkatastrophen seit 1950. Ein Teil davon lässt sich nur mit dem Klimawandel erklären. Auch in Deutschland mehrt sich die Zahl der Wetterextreme: Überschwemmungen als Folgen von Starkregen.

DAS PROJEKT In der Sahara, der genaue Standort steht noch nicht fest, sollen solarthermische Kraftwerke installiert werden. Sie sind (laut Peter Höppe) doppelt so effizient wie Felder mit Solarzellen. Dabei fangen rinnenförmige Spiegel die Sonnenwärme ein, erhitzen ein Spezialöl, das wiederum Wasser erhitzt. Der entstehende Wasserdampf bewegt Turbinen, die den Strom erzeugen. Es sollte ein geschlossenes System sein, das heißt, das Wasser wird immer wieder verwendet. 

Doch um den Strom in Europa zu verteilen, braucht es 1. Leitungen durch das Mittelmeer, die aber (wieder laut Hr.Höppe) kein Problem darstellen, 2. eine Veränderung des europäischen Hochspannungsnetzes, damit die Strommenge aus dem Süden aufgenommen und eingespeist werden kann.  Ein weiterer Punkt der Kritiker ist die Beziehung zu den afrikanischen Ländern, die Angst vor Abhängigkeit.  Doch das Gegenteil ist der Fall: Mit dem produzierten Strom könnten zunächst die Länder dort versorgt werden, um dann später auch Europa mit einzubeziehen - das Projekt soll partnerschaftlich sein. Der dritte Kritikpunkt ist die Durchführung: wie widerstandsfähig ist das Kraftwerk? Das geht aus dem Interview nicht hervor, denn das Projekt steht noch am Anfang. Der wohl wichtigste Kritikpunkt ist das Geld: 400 Milliarden Euro, was sich auf mehrere Jahre verteilen soll.

Die Solarthermische Anlage belastet die Umwelt nicht und kann großes leisten: Für Deutschlands Energiebedarf reicht eine Wüstenfläche von 50 mal 50 Kilometer.

Was haltet ihr von diesem Projekt?

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
23.07.2009
Philipp hat geschrieben:
Es gibt ja nicht nur Solarenergie als erneuerbare Energie
Ich bin der Meinung man sollte dass Geld das man für Atomkraftwerke verbraucht lieber in erneuerbare Energie investieren, da dass viel sinnvoller ist.

Zurück zu Desertec: Ich finde dieses Projekt ziemlich gut aber,wie Marcel schon gesagt hat, sollte man das nicht als Ausrede benutzen, vorallem da es noch einige Zeit dauern wird bis das Projekt beendet ist und man immernoch CO² einsparen muss
22.07.2009
StrongBad hat geschrieben:
Wow...Ihr wisst schon, wie groß 50 mal 50 Kilometer sind?
Ne ganze Menge...

Ich denke Mal, bis wir den Strom aus der sahara beziehen können, wird es noch ca 15-20 Jahre brauchen, und natürlich Milliarden von Euro...
Bis dahin sollten wir also keinesfalls an die Abschaltung sämtlicher Atomkraftwerke in Deutschland / in der EU denken.
Man bedenke was das für ein Chaos geben würde, die Strompreise würden in die Höhe schnellen wie sonst was...
22.07.2009
Marcel hat geschrieben:
Das Projekt DESERTEC beflügelt unsere Phantasien. So ein Umwelt-Großprojekt wäre absolut neu. Im Prinzip begrüßt der WWF den Solarstrom-Megaplan. Das passt ja auch zu unserer Vision, dass die Welt noch in diesem Jahrhundert auf 100 Prozent Erneuerbare umsteigen muss. Zwei Dinge müssen aber dabei geklärt sein. Erstens sollten die Länder, in denen der Solarstrom produziert wird, ebenfalls von DESERTEC profitieren. Zweitens warnt der WWF davor zu glauben, dass das DESERTEC-Projekt die Energieprobleme Europas alleine lösen kann. DESERTEC darf deshalb keine Ausrede sein, die nationalen Bemühungen zum Ausbau erneuerbarer Energien zu verlangsamen. Wir müssen weiterhin den dezentralen Ausbau der Erneuerbaren bei uns Zuhause vorantreiben und dürfen auch die Verbesserungen in Sachen Energieeffizienz nicht vergessen - mit oder ohne Strom aus der Wüste.
22.07.2009
MasinoR hat geschrieben:
hoffentlich wird über so eine art der energie gewinnung in koppenhagen diskuiert und es kommt was gutes dabei raus ^^
21.07.2009
FiaTrodai hat geschrieben:
ich bin auch der Meinung, dass man dieses große Potenzial auf jeden Fall nutzen sollte.
Um Alternativen zum "traditionellen Strom" zu finden, muss man eben auch mal gewagt denken und hohe Ausgaben und Aufwand in Kauf nehmen...
21.07.2009
MasinoR hat geschrieben:
klingt echt gut .... abwarten ob wirklich was geschieht
21.07.2009
Foster hat geschrieben:
Ich halte sehr viel von dem Projekt, da die Wüste sehr groß ist und somit viel Energie liefern kann. Doch leider ist dieses Projekt (noch) zu teuer.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Handy aus
  Kurzer Hinweis vorab: Das ist mein erster Bericht. :-)   Ich saß gera... weiter lesen
Die WWF Jugend gegen den Abfallwahnsinn – Restlos glücklich
Die WWF Jugend gegen den Ab...
Meist denken wir beim Abfallwahnsinn an Plastik, unnötig gestaltete Verpackungen von Leben... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil