Ist das Licht aus?


Good bye


stand-by.


© WWF
"Modell des Tages" – Wasserlose Waschmaschinen und andere Energiewunder


von Mandy
03.11.2009
3
0
7 P

Fotokamera, Kühlschrank, Wäschetrockner, MP3-Player – zahlreiche Geräte machen unser Leben heute einfacher und angenehmer. Prognosen zufolge wird die Anzahl solcher Geräte in unseren Haushalten weiter steigen. Trotzdem ist es möglich, dass ihr Stromverbrauch deutlich sinkt. Nach den neuesten Erkenntnissen der Studie „Modell Deutschland“ des WWF können effiziente Elektrogeräte in privaten Haushalten – trotz steigender Anzahl – rund 40 Prozent der heute verbrauchten Energie bis zum Jahr 2050 einsparen. Die größten Einsparpotenziale gibt es bei den Kühlgeräten und bei der Beleuchtung, wo bis zu 80 Prozent Energie eingespart werden kann.

Beispiele für heute schon existierende, aber noch nicht breit verfügbare Technologien sind: Die Verwendung von LED-Leuchten statt Glühbirnen und Energiesparlampen, der Einsatz von Induktionsherden zum Kochen oder die wasserlose Waschmaschinen, die mit UV-Licht statt mit Wasser säubert.

Die Studie „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“ zeigt, dass wir diese Einsparung bei den Geräten anpacken können. Wir müssen dafür:

• die Forschung und Entwicklung neuer Gerätetechnologien weiterhin stärker fördern,
• Schlüsseltechnologien wie die Nano- oder Biotechnologie fördern und ihre Erkenntnisse schnell nutzbar machen,
• Hohe Standards für den Energieverbrauch von Elektrogeräte einführen, bei dem das energieeffizienteste Gerät zum Maßstab für künftige Gerätegenerationen der nächsten fünf Jahre wird (Top-Runner-Prinzip). Dies garantiert, dass nach fünf Jahren z. B. alle Kühlschränke dem A++-Standard der Vorperiode entsprechen müssen. Eine kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz wird so automatisch gewährleistet.

Energieeffizienz ist der Schlüssel – Klimaschutz jetzt anpacken!

Mehr Details zum Thema Elektrogeräte im "Modell Deutschland"

Weiterempfehlen

Kommentare (2)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
04.11.2009
Taki hat geschrieben:
Wenn man das Regenwasser in Unterirdichen Regentanks sammelt dann kann man das Regenwasser zum Waschen benuzen. Ein kleiner Filter, sonst ist das Regenwasser immer zum Waschen zu gebrauchen. Spart halt Recurcen. Das kommt der Umwelt zugute.
04.11.2009
Mandy hat geschrieben:
Wasserfreie Waschmaschinen sind - sehr begrenzt - schon heute käuflich zu erwerben. Zum Beispiel in Japan. Die ZEIT schreibt, wie eine solche Maschine genau funktioniert: "Dabei wird Ultraschall als Schmutzlöser eingesetzt - ähnlich wie beim Optiker, der mit diesen unhörbaren Vibrationen Brillengestelle reinigt. Zusätzlich werden durch Elektrolyse aus dem Leitungswasser und den darin vorhandenen Chlor-Ionen aktiver Sauerstoff und unterchlorige Säure erzeugt, zur Beseitigung von organischen Verschmutzungen und zur Desinfizierung." Weiterlesen hier: http://www.zeit.de/2002/16/200216_stimmts.xml
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Handy aus
  Kurzer Hinweis vorab: Das ist mein erster Bericht. :-)   Ich saß gera... weiter lesen
Die WWF Jugend gegen den Abfallwahnsinn – Restlos glücklich
Die WWF Jugend gegen den Ab...
Meist denken wir beim Abfallwahnsinn an Plastik, unnötig gestaltete Verpackungen von Leben... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil