Ist das Licht aus?


Good bye


stand-by.


© WWF
Das Phänomen der Elektroautos


von RichardParker
09.11.2014
6
0
100 P
Die Ressourcen unseres Planeten schwinden, so auch das Erdöl. Diese Erkenntnis hat auch Autohersteller längst erreicht. Wie also eine Alternative schaffen?

Die Versuche die Energieeffizienz der herkömmlichen Motoren zu steigern und nebenbei noch die Co² Emissionen zu senken, verlaufen zögerlich, trotz unterschiedlicher Ansätze, die bereits entwickelt wurden. Wie zum Beispiel die Senkung der CW-Werte und eine Gewichtserleichterung. Oder Reifen mit einer bestimmten Abrolltechnik um den Kraftstoffverbrauch möglichst gering zu halten.

Ein anderer Versuch ist der Hybridantrieb, der zum Teil durch normalen Kraftstoff und zum anderen durch Elektrizität betrieben wird. Da aber der Dieselanteil auch ein Ölprodukt ist kann dieser Versuch keine Zukunft haben. Auch die Herstellung von einem Wasserstoff der mit einer Brennstoffzelle kompatibel ist, ist derzeit noch zu aufwendig und teuer.

„Zukunft den Elektroautos“. Gegenüber den herkömmlichen Autos haben Elektroautos einige, entscheidende Vorteile. Zum einen benötigen sie keinen Ölwechsel, wodurch die Verschleißung der Kuppelung oder diverser anderer Teile nicht erfolgen kann.

Elektromotoren haben zudem einen höheren Wirkungsgrad von 75 bis zu über 90%. Im Teillastbereich arbeiten sie wesentlich effizienter und der Wegfall der Co² Emissionen machten diesen Motor ungemein umweltschonender.

Allerdings sind leider aber auch die Nachteile gravierend. Die Akkumulatoren sind sehr schwer und nicht besonders langlebig. Der Strom der Motoren kommt aus Kraft- oder Atomkraftwerken, was die Herkunft nicht umweltfreundlich macht. Auch die Entsorgung der Akkumulatoren kann man momentan noch nicht unter besonders umweltschonenden Bedingungen gewährleisten.

Das Elektroauto wird auch als „Zero Emission Vehicle“(ZEV) bezeichnet, weil es seine Bewegungsenergie in einer Transaktionsbatterie speichert. Im Online- Lexikon Wikipedia wird es als „elektrisch betriebenes Automobil“ bezeichnet. Der fossile Verbrennungsmotor setzte sich in der Entwicklung des Elektroautos durch. Jetzt arbeitet man an rein elektrischen Motoren. Der Lithium-Ionen Akku soll an Gewicht verlieren und leichter zu entsorgen sein.

Außerdem versucht man an der Reichweite der Autos zu arbeiten und die Ladezeiten zu verkürzen. Aber was letztlich aus den Motoren noch weiter entwickelt werden kann wir Zukunft zeigen. Rein elektronische Motoren sind aber aufgrund der geringen Reichweite noch nicht möglich und es Bedarf fossiler Brennstoffe um die Reichweite zu vergrößern.

Deswegen sie Hybridantriebe als passable Alternative bei einigen Autoherstellern im Gespräch. Die Hybridantriebe haben eine Doppel- Funktion, entlädt sich der der Akku langsam aber sicher, hat der Fahrer die Möglichkeit auf Betrieb mit fossilen Brennstoffen umzuschalten.

Biodiesel als Alternative zum Dieselkraftstoff ist mehr als umstritten. Die Grundlagen für Biodiesel bilden zwar nachwachsende Rohstoffe wie Raps oder Mais, aber mit der Klimaneutralität ist es nicht besonders gut bestellt. Auf lange Sicht gesehen ist Biodiesel nämlich ozonfördernder als der herkömmliche Dieselkraftstoff. Er kann durchaus eine zukünftige Alternative sein, aber bis dahin müssen nicht nur die Problematiken zur Klimaneutralität gelöst werden.

 


In Kooperation mit vince, der euch noch berichten wird wie die Elektroautos von Norwegen zu ihrem Ruhm kamen.

Text- und Bildquellen:


http://elektro-autos.info/gruene_autos.html
http://elektro-autos.info/alternative_kraftstoffe.html

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
07.12.2015
HelptheWorld hat geschrieben:
Elektroautos produzieren zwar kein Abgas jedoch benötigen sie Strom, viel Strom! Alles ist noch nicht optimal, der radioaktive Müll ist gefährlich u. keiner weiß wo hin damit, die Kohlekraftwerke sind am schlimmsten und am schlechtesten für die Umwelt, die Windräder verschanden die Landschaft u. stören die Meerestiere bei ihrer Orientierung u. Komonikation. Die Solaranlagen sind das einzig Gute, aber davon gibt es nicht genug. Fazit: Nichts ist das richtige, wir sind mit nichts zufrieden, also muss etwas eine andere Lösung her, die einerseits umweltfreundlich ist und andererseits genug Strom bringt. Das heißt unsere Köpfe müssen sich eine neue Idee einfallen lassen.
HelptheWorld
08.03.2015
Affen.Brot.Baum hat geschrieben:
Ein sehr informativer Bericht. Danke dafür. (:
11.11.2014
Waldfreund hat geschrieben:
Danke :) Ich Finde Elektro-Autos eine gute sache. Der Bericht ist wirklich toll :) Danke dafür...
09.11.2014
LSternus hat geschrieben:
Danke für den sehr informativen Artikel. Ich muss zugeben auch mir waren die Nachteile nicht so klar, außer vielleicht dass Biodiesel umstritten ist, aber sonst...
09.11.2014
Laura619 hat geschrieben:
Danke für den interessanten Bericht, ich hab einiges dazugelernt :)
09.11.2014
Ria2000 hat geschrieben:
Interressanter Bericht! Danke! Einiges wusst ich noch nicht, z.B war ich mir nie wirklich über die Nachteile klar! :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Der Gharial - Urzeittier oder ein besonderes Krokodil?
Der Gharial - Urzeittier od...
Also meiner Meinung nach sieht dieses Tier doch recht angsteinflößend aus und erinne... weiter lesen
Libellen - Unscheinbare Künstler
Libellen - Unscheinbare Kü...
Sie haben eine maximale Flügelspannweite von 190 Millimetern. In Europa sind rund 79 Arten... weiter lesen
Die WWF Jugend gegen den Abfallwahnsinn – Restlos glücklich
Die WWF Jugend gegen den Ab...
Meist denken wir beim Abfallwahnsinn an Plastik, unnötig gestaltete Verpackungen von Leben... weiter lesen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (2)
Bienvenue en France! (5) - ...
Hallo meine Lieben, schön, dass ihr wieder dabei seid. Heute steht Montepellier auf d... weiter lesen
Siegel zertifizierte Naturkosmetik - Eine Garantie für Glaubwürdigkeit? (1)
Siegel zertifizierte Naturk...
Das Thema kennen hier alle. Die ewig währende Diskussion über die Glaubwürd... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil