Ist das Licht aus?


Good bye


stand-by.


© WWF
Atomkraft in Polen? Nein, Danke!


von MarcelB
09.12.2011
8
0
100 P

In einer der letzten Community – Umfragen ging es hier in der WWF- Jugend darum zu entscheiden welche Katastrophe ihr im Jahr 2011 am schlimmsten fandet. Das Rennen lief und mit deutlichem Vorsprung hat das brasilianische Parlament gewonnen, welches eine Fläche von 76,5 Mio. Hektar Regenwald zerstören will. Hier geht es zur Online-Petition. Abgeschlagen auf Platz 2 die Atomkatastrophe im Frühjar 2011 in Fukushima.
Fukushima scheint im Bewusstsein der Menschen vergessen worden zu sein. Die Kernenergie ist wieder auf dem Vormarsch, wie die EU – Kommission heute erst wieder gezeigt hat. Der Bau von 40 neuen Atomkraftwerken soll von Seiten der EU befürwortet werden. Ganz vorne dabei: POLEN.

Blicken wir zurück in die Vergangenheit, so war Polens Geschichte garnicht so stark von der Atomlobby besetzt. 1989 gab es ein landesweiten Stopp für den Bau neuer Atomkraftwerke. Doch mit Tusk als Premierminister änderte sich 2007 die Energiepolitik in einer auf den ersten Blick lobenswerte Richtung. Tusk will die Energiebranche reformieren, welches heißt Polen von russischen Energieimporten unabhängig machen. Des Weiteren soll Polen den Pfad der Kohleenergieherstellung endlich ein Ende setzen. Europaweit ist Polen der größte Kohleproduzent. Im Vergleich zu Deutschland sind die CO2 Ausstoßwerte pro Kopf ziemlich hoch. Ein Pole verbraucht pro Jahr 8,0 Tonnen, ein Deutscher 9,7 pro Jahr. Berücksichtigt man dazu, dass Polen nur 38 Millionen Einwohner hat, kommt man zu Schluss, dass Polen daher zu den 20 Staaten mit dem größten CO2 Ausstoß pro Kopf gehört. Von der EU gezwungen weniger zu emittieren, möchte Polen neue Atomkraftwerke bauen, anstatt in Erneuerbare Energien zu investieren.
Quelle: http://www.agenda21-treffpunkt.de/daten/treibhausgase.htm

27 potentielle Standorte hat Polen schon klar definiert an denen AKWs gebaut werden könnten. Davon liegt ein Großteil an der deutschen Grenze. Hier die Karte:


Die ersten Reaktoren sollen bereits 2020 anlaufen. Dafür soll eine Geldmenge von 22,2 Milliarden Euro umgesetzt werden. Zum Vergleich: Die Finanzierung von Stuttgart 21 kostet, laut Bahn Angaben, gerade einmal 4 Milliarden Euro. Unsere Bundesregierung muss Polen deutlich machen, dass wir den Bau von neuen Atomkraftwerken ablehnen. Für die Zukunft muss Frau Merkel also klar sagen, dass wir keinen Strom aus Polen importieren werden. Deutschland muss als Message klar rüberbringen, dass wir ausschließlich den Bau von Erneuerbaren Energien unterstützen.

Was können wir nun tun um die Atomwelle in Polen zu verhindern. Einerseits könnt ihr eine Stellungnahme gegen das Atomprogramm des polnische Wirtschaftsministerium versenden und andererseits auch einen Brief an Frau Merkel abschicken.

Macht mit und schickt eure Meinung an die Atomlobby in Polen. Gemeinsam schicken wir klare, erneuerbare Signale! Hier kommt ihr zu den Briefen

http://www.energieblog24.de/wp-content/uploads/N100-Nordex.jpg

Polen du kannst auch anders, Hier der Beweis: Nordex (ein Windenergieanlagen Hersteller) soll  für einen polnischen Stromversorger im Oktober 2011 acht Windkraftanlagen des Typs N100/2500 liefern. Zudem wurde ein Premium Servicevertrag über 15 Jahre vom Kunden unterzeichnet. Die acht Windkraftanlagen sollen im Nordwesten von Polen aufgebaut werden. Man erwartet einen Jahresenergieertrag von 50000 Megawattstunden. Also, jetzt umschalten!

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
13.12.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Echt super. Wir steigen aus der Atomenergie aus, um den Gefahren vorzubeugen und unsere Nachbarn stellen uns neue AKWs an den "Gartenzaun".

Die Briefe sind natürlich längst abgeschickt :)

Ich habe mich schon immer gefragt, warum nicht auch die Nachbarländer mitentscheiden müssen, wenn ein neues AKW geplant wird. Die Strahlung und die ganzen anderen gefährlichen Partikel interessieren sich nicht für Staatsgrenzen. Es kann doch nicht sein, dass wir mit Gefahren leben müssen, weil zB Frankreich und Polen nahe unserer Grenzen AKWs stehen haben.
13.12.2011
MarcelB hat geschrieben:
Richtig so Katharina, unfassbar nicht!? Laut Medien scheint das Projekt aber grade zu scheitern, weil das keine europäische Bank finanzieren möchte.... Sieht wohl nach Licht am Ende des Tunnels aus! =)
13.12.2011
KatharinaM hat geschrieben:
Ich dachte ' Aus Fehlern lernt man.' Anscheinend ja leider nicht.

Man, ich könnt die Leute einfach nur einmal durchschütteln und ihn mal meine Meinung sagen. Haben die nicht gesehen, welche Auswirkungen das haben kann - siehe Fukushima?

Vielen Dank für den Bericht! Und den Link! Werde auf jeden Fall da unterschreiben und ihn weiter leiten.
11.12.2011
Oceansoul hat geschrieben:
Huch, ich meinte eigentlich "einige andere europäische Länder", sonst macht mein letzter Satz ja auch gar keinen Sinn mehr - die These, dass Polen nicht zu Europa gehört, wäre doch sehr absurd. ;)

Wie auch immer, ich hab schon ein Problem mit AKWs, mit Restrisiko und Atommüll und den Folgen des Uranabbaus. Sicher, irgendwann werden sie schon ausgeschaltet, aber ist es dann nicht vielleicht schon zu spät?
Die Strategie mit den ach so sauberen AKWs kennt man ja leider schon... Na ja, hoffen wir das beste.
10.12.2011
MarcelB hat geschrieben:
Naja, Frankreich ist ja auch in der EU und denkt überhaupt nicht daran die AKWs auszuschalten. Ich hab keine Problem mit, dass es AKWs gibt. Ausgeschaltet werden sie irgendwann schon, davon bin ich überzeugt. Ich empfinde es nur als Sauerei, einerseits neue AKWs zu bauen und andererseits mit genau dieser Strategie dann auf klimafreundlich innerhalb der EU zu machen... unmöglich ey, wirklich! Danke für die netten Beiträge. Freu mich echt riesig, dass das andere Leute auch so kritisch sehen. :)
10.12.2011
Oceansoul hat geschrieben:
Mir war schon klar, dass in Ländern wie den USA oder z.B. auch China kein Umdenken wie hier stattfindet, aber ich hatte den Eindruck, dass wenigstens die anderen europäischen Länder Deutschlands Atomkraftausstieg durchaus mit einigem Interesse beobachten. Wenn Deutschland mit der Energiewende Erfolg hätte, würde es bestimmt einige Staaten geben, die dem Beispiel folgen.
Aber offensichtlich liege ich entweder mit dieser Einschätzung falsch oder Polen gehört nicht zu diesen Ländern oder sie sind der Meinung, bis man ein eindeutiges Ergebnis hat, kann man doch ruhig noch Atomkraftwerke bauen. ;)
10.12.2011
Anais hat geschrieben:
@ MarcelB: Danke für den Bericht. Die genauen Zahlen waren mir nicht bekannt ;)
@ Oceansoul: Die Anti-Atombewegung hat zwar in Deutschland an Größe und Effektivität zugenommen, aber in den wenigsten anderen Ländern ist ein Umdenken sichtbar. Allein wenn man mit Amerika mal vergleicht wird deutlich, dass die wenigsten das Problem ernst nehmen - vor allem kommen dort ja auch noch Erdbebenrisiken dazu und Zwischenfälle hat es ja nun bereits reichlich gegeben. Hier mal ein Link zur Orientierung, wie das weltweit verteilt so aussieht: http://landkartenindex.blogspot.com/2011/03/ubersichtskarten-zu-allen.html
09.12.2011
Oceansoul hat geschrieben:
Das klingt ja gar nicht gut. Ich hatte eigentlich gehofft, dass nach Fukushima ein dauerhaftes Umdenken einsetzen würde, aber offensichtlich ist das nicht passiert. Das Schlimme ist ja, dass man, wenn neue Atomkraftwerke gebaut werden, sie nicht so schnell wieder los wird...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Wir sind fast am Ziel unserer Longboardtour!
Wir sind fast am Ziel unser...
Tag 7 der Longboardtour - Zeit für ein Zwischenfazit. So langsam merken wir echte Erm&uum... weiter lesen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Handy aus
  Kurzer Hinweis vorab: Das ist mein erster Bericht. :-)   Ich saß gera... weiter lesen
Unsere Longboardtour ist gestartet!
Unsere Longboardtour ist ge...
3...2...1 und los geht’s mit der #OstseeTour! Pascal, Jennifer und ich fahren von Berlin... weiter lesen
420 Km für den guten Zweck! Das war unsere Longboardtour 2016
420 Km für den guten Zweck...
Samstag, 23.7.2016 - 18:50 Uhr in Sellin. Die Straßen sind voll. Es geht bergauf. Wir er... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil