Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
WIE?? Du isst Fleisch??!!


von DoroC
07.02.2011
43
0
42 P

"Klar, was ist da denn schlimm dran?" Zeig ich dir. Pass auf:

Fangen wir doch mal am Anfang an, als dein Huhn aus dem Ei schlüpfte. Ja, es ist mit Sicherheit ein Huhn, weil Hähne weniger Fleisch ansetzen und nach dem Schlüpfen größtenteils in der Mülltonne entsorgt werden. Das Küken ist aber nicht allein, es hat Gesellschaft von etwa 40.000 weiteren Küken, mit denen es in einer Halle hockt. Hierbei handelt es sich übrigens um Masthühner, eine spezielle Züchtung, die extra schnell extra fett wird.

Da das ja das Ziel der Hühner ist - fett werden - fressen sie ohne Ende. Dies ist wörtlich zu nehmen, weil das Sättigungsgefühl weggezüchtet wurde, sodass sie einfach weiter fressen, auch wenn ein normales Huhn längst satt wäre.

Die Tiere wachsen also ins Abnormale und nehmen gewaltig zu (sie haben knapp 5 Wochen Zeit dafür), währenddessen sterben einige der Tiere an Herz-Kreislaufproblemen, Muskelschwäche, Ersticken etc., (kann man sich ja vorstellen, ein überzüchtetes, übergewichtiges Huhn, was für gesundheitliche Probleme das hat) die dann zwischen ihren Kollegen verenden, bis die Kadaver vielleicht irgendwann rausgefischt werden.

Zur Erinnerung: Wir befinden uns immernoch in derselben Halle, mit immernoch knapp 40.000 Hühnern, schön kuschelig mit ca. 23 Tieren pro Quadratmeter. Von Tageslicht oder frischer Luft keine Rede.

Also, nach etwa 35 Tagen werden die Viecher dann verpackt und verladen. Sind jetzt schon nicht mehr soo viele, nur noch die widerstandsfähigsten, robustesten kommen auf die Autobahn. Sie werden durch ganz Deutschland (teilweise auch ins Ausland oder aus dem Ausland nach Deutschland) in Plastikkartons verschifft, bevor sie geschlachtet werden. Gnädigerweise werden sie vorher mit Elektroschocks betäubt, steht halt so im Tierschutzgesetz.
Bis sie dann in hübschen Plastiktüten in Supermarktregalen aufzufinden sind, legen sie noch einige Kilometer zurück.

So. Das war jetzt das Beispiel der Hühner, Schweinen geht es nicht besser.

Fazit: Fleisch essen ist voll okay. Aber bitte, bitte BIO-Fleisch!!!! Zwar glaube ich an das Gute im Menschen, und vor allem in euch, und gehe davon aus, dass ihr sowieso schon mehr Bio esst als der Durchschnittsdeutsche, aber so einen Wahnsinn muss man einfach boykottieren. Die Hühner werden nicht wie Lebewesen behandelt, sondern wie essbare Spielwaren: Durch die Gegend geworfen, schmutzig, im Dreck liegen gelassen und schließlich in Containern verstaut durch ganz Deutschland transportiert…je mehr Leute das wissen, desto erfolgreicher wird der Widerstand gegen derartige Tierquälerei!

Weiterempfehlen

Kommentare (43)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
24.01.2012
Coco200 hat geschrieben:
Das stimmt. Meistens werden noch Antibiotika(wie wird das geschrieben?) ins Futter gemischt und das fressen dann auch die gesunden Tiere.
Ich bin Veggie und meine Freunde meinen immer: "Das ist unnatürlich. Der Mensch ist ein Fleischfresser und das seit Jahrhunderten." voll nervig, geht die doch nichts an. Aber ich will Veggie bleiben!!!
18.07.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Toller Bericht!!! Ich find es auch doof Fleisch essen damit zu begründen das die Menschen das immer getan haben und Tiere es auch tun. Wenn Tiere Fleisch essen dann doch nur, um zu überleben! Wer sich selbst um sein Essen kümmern muss, es selbst suchen, finden und fangen muss hat eben sehr viel mehr Probleme sich und seine Familie durchzukriegen. Aber wir Menschen brauchen längst kein Fleisch mehr um zu überleben, die Zeiten sind vorbei! Ich finde es kein bisschen "unnatürlich" auf Fleisch zu verzichten. Und wenn Menschen schon immer Fleisch gegessen haben dann zeigt das doch nur, das es Jetzt Zeit ist etwas zu verändern! Vorallem wenn man sieht, was für durch und durch perverse Dinge in diesen Mastanlagen vor sich gehen!
18.07.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
04.07.2011
gelöschter User hat geschrieben:
ey danke für den bericht!!! ich werds meiner mutter sagen und die so dann bio fleisch kaufen
04.07.2011
gelöschter User hat geschrieben:
ey danke für den bericht!!! ich werds meiner mutter sagen und die so dann bio fleisch kaufen
28.05.2011
Leslie hat geschrieben:
super bericht, wirklich!
auch, dass es ist nicht wieder so ein bericht ist, der alle überzeugen will vegetarier zu werden.
massentierhaltung ist grausam und muss wirklich nicht unterstützt werden, aber wenn ihr einen metzger im dorf habt, wo die kühe gegenüber auf wer weide stehn ( so ist es bei mir) , ist es vollkommen ok auch fleisch zu essen ... ;-)
13.04.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Dein Bericht kann Menschen echt aufrütteln und ansprechen, mit deiner fast schon zynischen und sarkastischen Art die traurigen Tatsachen zu beschreiben triffst du direkt ins Schwarue und sprichst das an, was die meisten Menschen beim Fleichkauf und -verzehr am liebesten vergessen! Echt super!
23.03.2011
LordPsycho hat geschrieben:
Super Bericht ! Danke :) Traurig wie Gleichgültig die Menschheit doch ist :/
12.02.2011
Freya hat geschrieben:
Danke für den tollen Bericht. Es musst doch mal langsam klar werden, dass wenn man schon Fleisch ist, Bio-Fleich gegessen wird. Heute wurde ich nochmal dazu gebracht, mich zu vergewissern, dass ich wirklich NUR Bio-Fleisch esse. Von einer Bekannten habe ich mitbekommen, dass da wo sie arbeitet an einem Tag 49.000 Hühner geschlachtet werden. Ist das nicht heftig?! Stellt euch das einfach mal vor 49.000!!! und das auf eine schreckliche Weise.
Also ab jetzt bin ich 100 % überzeugt, ich hoffe, dass es anderen auch so geht und wir alle anfangen wirklich darauf zu achten nur Bio-Fleisch zu essen.
12.02.2011
Zerschmetterling hat geschrieben:
Brauchen tun wir es ja auch nicht mehr, aber in der Natur liegt es nunmal. Und ich hoffe, dass wir uns irgendwann dort bewegen, wo gewisse Grade der Moderne und das Natürliche Hand in Hand gehen.
12.02.2011
Kato hat geschrieben:
Wollte dich jetzt auch nicht "angreifen" oder der Gleichen ich wollte damit nur ausdrücken das die Menschheit sowie so nicht mehr natürlich ist.Es kann jeder Entscheiden wie er lebt, aber generell diese Argument das der Mensch das schon immer macht oder das man Fleisch bräuchte u.s.w. finde ich unangebracht.
12.02.2011
Zerschmetterling hat geschrieben:
Also ich habe keine Lust mich zu dem Quatsch zu äußern, was z.B. das mit dem Pelz oder dem PC angeht!
Meine Meinung zum Fleisch essen habe ich ja schon geäußert und darum geht es hier.
Und dass wir einige Dinge ändern müssen, weil der Fleischkonsum und die Massentierhaltung enorme Ausmaße angenommen haben ist auch klar.
Anbei noch eine Geschichte die beweist, dass auch andere Tiere sich aussuchen können ob sie Fleisch essen oder nicht :
Es gab einmal eine Löwin die ein Atilopenjunges adoptiert hat und dann auch KEIN Fleisch mehr gegessen hat, bis sie völlig abgemagert war. Wie die Geschichte endet und wo genau sie stattfand weiß ich leider nicht mehr, da es lange her ist, als ich sie gehört habe und sogar ein dazugehöriges Bild gesehen habe. LG
12.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC Das weiß ich auch. Aber es kam 3 mal ne es ist sicherlich nicht 51% wie kommst du dadrauf! Bla bla bla also kann jeder recht haben.Also ist es nicht UNMÖGLICH das es 51% sind aber es ist eben so gut möglich das es weniger sind.
12.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@Kato ich hab doch nie gesagt, dass du dir die Zahl ausgdacht haben könntest! Übrigens habe ich noch mal recherchiert, die Zahlen gehen extrem weit auseinander. Greenpeace sagt was von 17-32%, "Landbauforschung - vTI Agriculture and Forestry Research" meint 14% ohne und 16-22% mit Transport- und Distribution...kannste googlen, es gibt zig Forscher, die was anderes sagen. Ich finde das alles ziemlich vage und irgendwie überflüssig, darüber zu streiten, schließlich steht doch fest, dass Tierhaltung ein massiver THG-Emittent ist und es in jedem Fall besser ist, auf Massenhaltungsfleisch zu verzichten.
12.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC haha. Andere Wissenschaftler sagen 51%.Ah ne ich hab vergesse ich hab mir das grede aus spaß ausgedacht.Kling sehr logisch *Ironie*.Peta arbeitet mit vielen Forschern zusammen und sie meinem *trommelwirbbelllllll* das es 51% sind : z.B. http://www.peta.de/web/warum_vegan.71.html
Ich weiß das ist schockieren, dass ich mir nicht einfach diese Zahl ausgedacht habe.Und als Tipp *flüster* da hab ich die Zahlen her ;) Also ist es die HAUPTURSACHE ;)Nicht nur meine (unbedeutende) Meinung.haha.
12.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@Kato Ich zitiere Dr. Dietrich Schulz, Fachgebietsleiter "Landwirtschaft" im Umweltbundesamt: "Die Tierhaltung ist für 18% der THG-Emissionen verantwortlich. Dieser Anteil ist höher als der des Transportwesens." Wie du sagst, fallen die Treibhausgase des Tier- und Fleischtransports nicht unter Tierhaltung; sie gehören zum Transportwesen. Dieses ist ja nach Dr. Schulz weniger umweltbelastend als Tierhaltung, also maximal 17% (und dazu gehört ja auch nicht nur der Tiertransport). Insofern können das unmöglich 51% sein. Das Tierhaltung trotzdem extrem umweltschädlich ist, steht außer Frage, Tierhaltung ist der größte THG-Emittent weltweit! Aber wo hast du die 51% denn her?
@Julia *daumen-hoch* sehe ich genauso! Hervorragend zusammengefasst! :)
12.02.2011
Julia018 hat geschrieben:
Also,Zerschmetterling hat das schon recht: Der Mensch ist ein Allesfresser,also isst er auch Fleisch,es liegt sehr wohl in der Natur des Menschen Fleisch zu essen! Aber: der Mensch KANN entscheiden,ob er dies auch tun möchte oder nicht. Gut,die,die kein Fleisch essen,die leben wider der Natur des Menschen,aber sie haben sich dazu entschieden,wider der Natur zu leben und das ist auch das gute Recht von jedem sich dazu entscheiden! Ich habe mich auch dazu entschieden ohne Fleisch zu leben,weil ich eben diese Haltung und wie mit den Tieren umgegangen wird,nicht unterstützen möchte,aber im Prinzip ist der Mensch ein Allesfresser und isst somit auch Fleisch. Klar ist heute der Fleischkonsum extrem gestiegen und früher haben die Menschen auch nie so viel Fleisch gegessen wie heute! Aber deshalb verurteile ich noch lange niemanden,der sich dazu entscheidet,weiterhin Fleisch zu essen,nur sollte er dies dann in Maßen tun! ein-bis zweimal die woche reicht vollkommen! und wenn leute sich für bio entscheiden,finde ich das noch richtiger. natürlich würde es schöner sein,wenn mehr menschen sich dazu entscheiden würden,vegetarisch oder vegan zu leben,aber das klappt nunmal leider nicht. und daher ist es umso wichtiger den menschen erstmal klar zu machen,dass sie nicht jeden tag fleisch zu essen brauchen! das ist der allererste schritt.
LG
12.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC 1. Das mit dem Bio Fleisch hatte ich Zerschmetterling gefragt.2. doch 51%^^ vllt 18% von der Tierhaltung aber der Rest dadurch das die Tiere tranzpotiert werden und das 2 Mal soviel essen benutz wird. Denn wann man kein Fleisch isst und sagen wir mal Gemüse isst muss das gemüse nicht vorher viel gegessen haben.Also isst man mit einem stück Fleisch quasie das mehr als das dreifache da die tiere auch erst ernährt werden mussten.Dann wird noch viiieeeellll mehr wasser verbaucht für produktion von tierischen produkten.erst werden tiere sagen wird mal in Sylt(das beispiel ist nicht ausgedacht sonder ein wahr, und so wird das fast immer gemacht)aufgezogen und so weiter, zum schlachten werden die nach Italien gebracht weil es da billiger ist sie zu schlachten.Der tranzport ist schon sehr Umweltbelastend,dann werden sie entweder wieder nach Sylt oder in ganz andere Teile der Welt gebracht.Oder extra argentinischen doer spanisches Steake.Also doch 51 Prozent aller Treibbhausgase.^^ Und naja dazu werden für das Soya das an Schweine verfütter, Regenwalt abgeholzt für die Soya Plantagen die ausschließlich nur für die "Nutztiere" sind.
11.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@kato Hey, die Diskussion mit dem Geld und dem Bio Fleisch hatten wir schonmal. Wenn man sich Bio Fleisch nicht leisten kann, muss man sich eben entscheiden zwischen "auf Fleisch verzichten" und "Massenhaltung unterstützen". Und ich muss dich verbessern, 18% derTreibhausgase kommen von der Tierhaltung - immer noch viel, aber längst keine 51% ;)
@Zerschmetterling ich denk nicht, dass man das so pauschal sagen kann, dass alle gleichwertig sind. Aber man muss sich das echt klar machen, dass die Tiere unter dem Fleischkonsum der Menschen massiv leiden, weil die Menschen ihre "Machtposition" als fortschrittlichstest Wesen auf der Erde schamlos ausnutzen! der Punkt ist eben, dass es echt auch ohne Fleisch geht und wir nicht auf das Schlachten der Tiere angewiesen sind.
11.02.2011
Kato hat geschrieben:
@Zerschmetterling Doch ist es.Sei nicht unnatürlich dann kannst du wohl auch nciht an den Pc gehen.Die Menschheit entwickelt sich IMMER weiter.Vorher haben die menschen auch das fell zum wärmen benutzt.Aber jetzt sind ja alle gegen Pelz müsstest du dann nicht auch dafür sein?
Tiere essen sich untereinander auf, das stimmt aber sie haben auch nicht sowelche ausweichmöglichkeiten wie wir.Und du meinstest"Der Löwe ist soviel Wert wie der Delfin und der wie "mein" Hund und dieser wie ich und ich wie du." dann sind es ja schweine und kühe auch, aber du isst sie ja.also wäre es für dich okay wenn man dich tötet wegen deinem fleisch?
Ich sehe das anderes mit Fleisch essen ist vollkommen okay.Ist so,bleibt so.
Wenn man nicht das geld für Bio Fleisch hat?
Und was ist mit Bio Milch?Bio Käse= Und mit allen Produkten wo Milch oder Käse drinn ist?
@haukelovesnature warum hälst du es für Sinnlos?Und "es ist besser für die Umwelt"`?51% alles treibhausgase die ausgestoßen werden kommen von den konsumieren von tierischen Produkten also wär das umweltfreundliste vegan zu leben.^^
11.02.2011
haukelovesnature hat geschrieben:
ich habe auch über das vegetarier-leben nachgedacht und halte es jetzt auch für sinnlos.
ich ernähre mich sowieso fast nur noch von bio kost,denn ist ist einfach besser für die umwelt und auch gesünder.
11.02.2011
Zerschmetterling hat geschrieben:
Ich hab mal mit dem Gedanken gespielt, vegetarisch zu leben.
Mein Bruder sagte dazu: "Sei doch nicht so unnatürlich."
Und hey, er hat Recht. Es liegt in der Natur des Menschen Fleisch zu essen.
Und am Fleisch essen selber ist nichts verwerfliches dran, egal wie sehr man Tiere liebt.
Für mich sind wir alle gleichwertig. Der Löwe ist soviel Wert wie der Delfin und der wie "mein" Hund und dieser wie ich und ich wie du.
Aber auch Tiere essen sich untereinander auf. Also REIN das Fleisch essen, ist natürlich und vollkommen okay.
ABER, der Knackpunkt ist eben, WIE die Tiere gehalten werden.
In diesen Massenzüchtungen. Das hat ja nicht nur Auswirkungen auf die Tiere die dort leiden, sondern auch auf die Umweld, da Anbauflächen für die Nahrung der Tiere die MASSENHAFT produziert wird, angebaut wird. Ein Teufelskreis der ziemlich viel in Mitleidenschaft zieht.
Und dieses sehr bekannte BIOsiegel, ist ja unabhänig von den Haltern und das bekommen die ja nur wenn die sich nach gewissen Richtlinien halten, die natürlich noch verbesserungswürdig sind. Wir essen selten Fleisch. Vor allem, weil es ja zum Beispiel ganz leckere aus Getreide gemachten Knöllchen gibt, die aussehen wie Fleisch und auch sehr gut gewürzt schmecken. Aber WENN wir mal Fleisch essen, dann BIO.
LG
10.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC Das wissen 90% aller Menschen die diese Fleisch konsumieren.Sie wissen wo es herkommt und wie es gewonnen wird.Wie gesagt ich hatte auch so ein Flimchen der an sich zimlich schrecklich war gesehen und konnte naher noch Fleisch essen.Nicht jeder kann ein großen bezug zu Tieren haben.Und nicht jeder ist besonderes Tierlieb.Ich hab auch vor fast allen Tieren Angst und war nie besonderes AWWW ICH BRAUCH gaaannzzzz viele Haustiere mäßig drauf.Naja und dann hab ich es eig. nur geänderet weil ich es unfair fand.Das wird so nicht umsetztbar sein.Ich glaube man könnte durch den glauben sehr weit kommen.Da in Indien sehr sehr sehr sehr sehr viele Vegetarier oder veganer sind.Da dort ja viele Hindus sind.Schade eigenlich würde das plötzlich gegen den christlichen oder muslimischen (und jüdischen)glauben sein gäb es fast nur vegetarier/veganer.Was ich am heftigsten finde das es im RICHTIG strengen und konservativen christlichen Glaiuben nicht erlaubt ist Vegetarier/Veganer zu sein :o
Ok dann hab ich das wohl Falsch aufgeschnappt,tut mir Leid.Doch viele haben dies in den Kommentaren getan.Ich vertrete nicht die Meinung das Bio Fleisch okay ist.Und ich verstehe einfach manche Menschen nicht.Ich kenne z.b. eine die Tiere über alles Liebt.Sie muss weinen wenn sie Videos sieht wo tiere schlecht behandelt werden und beschwert sich immer das Tiere es immer schwer haben und so weiter und so fort.Und sie isst jegliches Fleisch und sagt das sie Fleisch liebt.Also eigendlich fast nur aus massentierhaltung.So welche einstellungen haben ich bei vielen beobachtet.Oder Leute die bei Pelz anderen leuten unhöflich und gemein gegenüber sind ,sich TOTAL aufregen von wegen man sollte denen die Haut abziehen und dann BÄM sie essen Fleisch und alles drum und drann.-.-alles Heuchler.
10.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@kato neineinein, ich glaub du verstehst mich falsch. Ich möchte niemanden schlecht machen oder zu etwas zwingen, sondern darüber informieren, was bei den konventionellen Fleischproduzenten abgeht und an alle appellieren, sich ihr Kaufverhalten bewusst zu machen und es sich klar machen, dass allein der Verbraucher an diesen Zuständen etwas ändern kann, indem er seinen Konsum einfach ein bisschen zurückfährt. Das hat aber nichts mit "Aufzwingen" zu tun.
10.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC Naja aber eigendlich deren Entscheidung was sie mit ihrem Gled machen.Die meisten arbeiten hart dafür und man kann das nicht für diese Menschen deswegen schlechter machen.Es ist genau so wie vegan/vegetarisch man kann es den Leuten nicht aufzwingen.Und wir haben kein Recht darüber zu entscheiden.Natürlich würde es mit besser gefallen wenn alle meiner Meinung wären und auch vegan leben,geht aber nicht.Man sollte erst bei sich anfangen und wirklich ALLES machen und dann kann sollte man bei anderen Menschen weitermachen mit höflichen und friedlichen Mitteln.
10.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@kato ich weiß, dass Bio Fleisch verdammt teuer ist und ich sag auch gar nicht, dass Leute die nicht genug Geld dafür haben, komplett auf Fleisch verzichten sollen. Aber man muss das ja auch nicht täglich haben. Und von Leuten, die es sich leisten können, finde ich es gewissermaßen unverantwortlich, hemmungslos Massenhaltungs-Fleisch zu konsumieren (wie schon erwähnt).
10.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC Aber nicht jeder kann sich Bio Fleisch leisten.
Nur weil man nicht so viel Gled hat soll man dann kein Fleisch essen?Mit welchem Recht bestimmen wir das.Soetwas wäre auch unfair.
09.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@kato ja, die Hühner die ich gesehen habe, waren definitiv gesund, die konnten stehen und laufen ohne Ende. Aber du hast Recht, in der EG Öko Verordnung steht ganz viel von Freilauf, Mindestschlachtalter etc. aber nirgends, dass übertriebenes Mästen verboten ist! Übel! Schließlich ist das eines der Probleme unter denen auch konventionelle Masthühner leiden. Vielleicht sollte man die Biosiegelverwaltungsmenschen mal darauf aufmerksam machen. Ich bin ohnehin Vegetarierin, aber der Verbraucher erwartet für sein Geld eben glückliche Hühner, was dann doch nur begrenzt der Fall ist.
Trotzdem finde ich es auf jeden Fall extrem wichtig, über die Missstände der Massenhaltung aufzuklären (die trotz allem doch weitaus brutaler ist als Bio-Haltung). Es gibt aber viele Menschen, die auf ihr Steak dann doch nicht verzichten wollen. Nur, wenn Fleisch, dann Bio!
09.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC warst du denn schon in denen drinn? Und du kennst mehrere aber es gibt Tausende und da gibt es viele die nicht grade gut sind.Der hof meinem Opa,also wir durften die nur ab einer gewissen zeit besuchen weil wenn man sie wann anderes besucht hätten sie sich so erschreckt das einige das wohl nciht länger mit gemacht hätten.Das Herz der Tiere ist zimlich angegriffen weil sie so gemestet werden,deshlab konnte man sie nicht besuchen.Sie werden immer noch gemestet bis es ihnen schwer fällt auf ihren eigenen Beinen zu stehten, ich muss schon sagen sehr Bio und natürlich supi duppi.Nur weil es nicht dem schlimmsten ähnelt heißt es nciht das es moralisch vertrettbar ist.Warum überhaupt fleisch essen (oder tierische produkte zu sich nehmen)wenn man tiere doch so "liebt".Und IMMER Bio essen?bestimmt man kauft sich auch nicht mal schokolade(mit der milch durch die kühe unheimlich leiden) oder andere sachen die NICHT bio sind.Ich finde nicht das man behaupten kann das man tiere abgöttisch liebt und es so schlimm findet was ihnen angetan werden und ein ach so großer Tierschützer ist wenn man Fleischt ist.Meine Meinung.
09.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@kato: Also ich kenn mehrere Bio Bauernhöfe, auf denen die Tiere auch jede Menge Auslauf haben. Und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Bio-Farm von deinem Opa auch nur annähernd Ähnlichkeiten hatte mit dem, was in Mastbetrieben, Legebatterien und Milchproduktionen abläuft... und, ja, die Tiere werden getötet - aber sie werden betäubt, was bei Massenhaltung längst nicht 100%ig gewährleistet ist und sie haben vorher längst nicht so viel Stress durch enge Boxen/Container/Kartons im LKW.

@Nemo: Ja, man könnte sagen, die Menschen leben - ohne es sich wirklich bewusst zu machen - durch Ausbeutung derer, die sich nicht wehren können. Schlimm, oder?!
09.02.2011
Kato hat geschrieben:
@DoroC Also eshaben viele Experten gesagt das es da auch oft nicht so abläuft^^Undwenn schon wenn wir nicht auf diese Deteil achten ist es immer noch mehr Umweltverschmutzung alsanderes essen und diese Tierewerden immer noch NUR gezüchtet und gemestet werden undnach ein paarMonaten immernoch getötet.Mein Opa in Grichenland hatte auch mal so was ähnliches wie ne Farm und hatte dort auch Schweine.Das ist "bio Fleisch" und da lief esauchnicht gut a,glaub mir mal^Îrgendwann hater dann den Bereich gewechselt und hat das Grunstück verkauft.Also sehen sowelche Höfe auch von innen nicht grade fluffig und flauschig aus.
@Nemo sehe ich genau so.Sie wissen es sehr wohl.Ich hatte das auch erstgesagt ichwerde NIE vegan leben sont nimm ich ab und werd noch dünner und immermüdewegen magelerscheinungen.Naja jetztlebe ich vegan:D
09.02.2011
Waldelb3 hat geschrieben:
Da giebts auch nen Film zu: "Feed the World"
Da ist das alles noch viel schlimer, als wenn man es liest.
09.02.2011
DoroC hat geschrieben:
@Julia: So einfach geht das leider nicht. Die Firmen, die Fleisch produzieren werden ja nicht einfach den Preis anheben mit der Folge, auf den Produkten sitzen zu bleiben. Es sei denn, es kommt zu Kartellen, was wiederum gesetzlich verboten ist. Man müsste also ein Gesetz verabschieden, das einen Mindestpreis vorschreibt, wovon die Regierung aber sicherlich weniger überzeugt ist...
@kato/Leenchen: Die Bio-Bauernhöfe werden verdammt streng kontrolliert und du kannst dich mit großer Sicherheit darauf verlassen, dass da auch Bio drinsteckt, wenn das Bio-Label drauf ist. Die Bio-Produktion unterscheidet sich grundlegend von der konventionellen (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Ökologische_Landwirtschaft und http://de.wikipedia.org/wiki/Konventionelle_Landwirtschaft ) Und die Tiere kriegen vom Schlachten auch erst unmittelbar davor etwas mit, sie rechnen vorher ja nicht damit, in naher Zukunft auf dem Teller zu landen, während Hühner aus Massenhaltung ihr ganzes Leben lang leiden.
Insofern finde ich es absolut verantwortungslos, konventionelles Fleisch zu kaufen, wenn man sich Bio-Fleisch leisten kann. Man wird zwar nicht alle Menschen von dieser Meinung überzeugen können, aber man sollte sich schon darüber im Klaren sein, wo das geliebte Schnitzel eigentlich herkommt.
09.02.2011
Julia018 hat geschrieben:
Ich finde das Thema auch sehr wichtig und lebe nun seit einiger Zeit auch vegetarisch. Mein Vater sagt immer etwas,dass ich sehr gut finde: Er meint: Vorne auf der Verpackung müsste ein Bild abgebildet sein,dass die Tiere zeigt,wie sehr sie leiden und bei diesem unschönen Anblick würde dann hoffentlich einigen Leuten das Fleischkaufen vergehen,oder eine andere Alternative: Fleisch einfach mal teurer und dafür das Obst und Gemüse günstiger machen,weil dadurch,dass Fleisch so billig ist,greifen viele auch dazu. Wenn einfach mal der Preis in die Höhe gehen würde,würden sich die Leute auch zweimal überlegen,ob sie zum Fleisch ode rnicht doch zu den gesünderen Sachen greifen.Damit wäre dann nämlich auch dem Problem vorgebeugt,dass viele Menschen in Deutschland an Übergewicht leiden.
Liebe Grüße
08.02.2011
Kato hat geschrieben:
Doch sie haben ein gewissen!Nur sie müssen vllt auch eine Famile ernähren ich habe das mal gesehen so ein Interview und die Frau war so unglücklich darüber(sie wohnte in Amerika) und fand keinen anderen Job und wurde noch fertig gemacht vorallendingen wenn du demonstranten dafor waren und sie mit Eiern bewerfen.Sie dachte am anfang das es nicht schlimmer mit ihrem job kommen kann und dann musste sie den frisch geschlüpften küken den schnabel stutzen.Und die Hauptschuld trifft die Konsumenten denn wenn sie nicht die Anfrage an das Produkt stellen würden die arbeiter nicht ihn diesem Konflickt stecken,solll ich für Geld oder nicht?
Aber zu dem Thema ist und bleibt der beste Film Earthlings einfach bei www.eathlings.com sehen(ist kostenlos)Denn da wird auch klar wie es in der Milch und Eier Produktion abläuft(nicht grade so rosig).
08.02.2011
Natury hat geschrieben:
Wir haben in Erdkunde den Film: "We feed the world" geguckt.
Da gibt es auch ein Kapitel über Geflügelfleischherstellung.
Da wurden die kleinen Küken auf Fließbändern befördert. Wie keine lebenden Tiere sondern einfach wie Objekte, die keine Gefühle haben. Ich finde das wirklich schlimm.
Und sie wurden danach einfach so in ein Stall geworfen.
Vor allem finde ich es erschütternd, wie viele Küken pro Tag "produziert" werden.
So etwas finde ich einfach unmenschlich.
Wie können die Arbeiter dort soetwas machen?Haben sie etwa gar kein Gewissen?
Ich bin wirklich froh darüber, dass ich mich dazu entschieden hab Vegetarier zu werden.
Und spätest nach diesem Film hätte ich aufgehört Fleisch zu essen.
Die Bilder sind echt unglaublich.

Der Bericht ist wirklich gut geworden Doro
08.02.2011
Leenchen hat geschrieben:
Ich stimme da aber auch eher kato zu. Bio-Fleisch ist auch nicht unbedingt von glücklichen Tieren und jedes Tier merkt vorher, das es jetzt zum Schlachter geht und wie es dort verarbeitet wird, ist auch kein schöner Anblick, nirgends. Bio bedeutet lediglich anderes Essen und etwas, wenn auch nur ein bisschen mehr, Platz. Außerdem ist auf fast jeder Fleischpackung nur das europäische Biosiegel und die Bestimmungen und Vorschriften sind nur ein Zusammenschluss des Mittelwertes von allen Ländern der EU und dieser Mittelwert unterscheidet sich, zum Beispiel bei Gemüse an erlaubten Pestiziden, nicht viel von dem der konventionellen Bauern. Beim Bioschlachter ist vielleicht der Umgang mit etwas mehr liebe, aber es muss am Ende immer noch sterben.
Ich sage ja nicht, dass jeder Vegetarier oder Veganer werden sollte, aber der Aspekt der mir noch fehlt, ist nicht nur der Verzicht auf konventionelles Fleisch, sondern auch der generellen Einschränkung des Verzehrs. Für eine gesunde Ernährung braucht der Körper nur einmal pro Woche Fleisch.
08.02.2011
sorbetelimon hat geschrieben:
Ich persönlich interessiere mich dafür, wie mein "Essen" behandelt wird. Ich kann nicht verstehen warum einige Leute meinen, dass es doch egal ist wie die Tiere gehalten werden, wenn sie sowieso letztendlich getötet werden. Aber jeder hat seine Meinung und ich werde auch in Zukunft nur Fleisch, dass biologisch geprüft wurde =) zumindestens kann ich mich so besser fühlen als andere Durchschnittbürger!
08.02.2011
Nivis hat geschrieben:
Hallo Doro. Ich finde, du sprichst ein sehr wichtiges Thema an, über das man wirklich ernsthaft nachdenken sollte und mit dem ich mich im letzten Monat auch intensiver beschäftigt habe. Ich bin zu Beginn nämlich über einen Flyer des Deutschen Tierschutzbundes (speziell ausgerichtet für Kinder) gestoßen, den ich für meine Mädchengruppe bestellt habe. Ein sehr informativer Flyer, den ich nur jedem weiterempfehlen kann. Er heißt "Tierschutz im Einkaufskorb". Aber dabei bin ich auch über diese Powerpoint-Präsentation gestoßen, die noch etwas ausführlicher ist. http://www.jugendtierschutz.de/fileadmin/mediendatenbank_free/Jugendportal/Materialien/Tiere_in_der_Landwirtschaft/2009_08_Tierschutz_im_Einkaufskorb_Kurzform.pps.
08.02.2011
Kato hat geschrieben:
Bio Fleisch ist aber auch manchmal nicht wirklich gut.Ich habe einige Berichte darüber gelesen und da gibt es viel "korruption", also das dieses Fleisch dann doch nicht so toll ist wie es scheint und das Tiere trotzdem während ihres kurzen Leben leiden.
Nicht jeder kann Bio oder teures Fleisch kaufen aus Geld Gründen.Wenn diese Leute etwas änderen sollten müssten sie sich vegan/vegetarisch ernähren.Man kann nicht jeden seinem Meinung aufzwingen.Und wenn man selber noch Fleisch oder generell Tierische Produkte isst erst Recht nicht.Also sollte man vllt nicht so abwertend über diese Menschen reden.Oder sollte ich dann z.B.über Leute die Fleisch oder Tierische Produkte zu sich nehmen schlecht und abwertend reden?Und jeder weiß das die nicht voller Freude in einem supidupi Umfeld gerne auf ihren Tod warten.Sie verdrengen es nur.Ich habe auch Meet your Meat gesehen und hab naher auch noch (sogar direckt danach) Fleisch essen können.Jetzt lebe ich vegan.Ich mag diese abwertende Haltung gar nicht.Genau so wie wenn man jemanden erzählt der grade z.B. bei McDonals ist"was du eigendlich wie das Fleisch hergestellt wird?" Seine persönliche enstellung gibt einen nicht das Recht gemein zu werden.Und mit jammern kommt man nicht weiter.Auch Bio Fleisch und sagen wir mal Bio milch kommt immer noch von Tieren und Bio Fleisch ist auch ein totes Tier,vllt sollte man mal weiter denken.
08.02.2011
Zerschmetterling hat geschrieben:
Ja, ich esse nur Biofleisch.
Und durch mein Durchsetzten, dass ich wirklich NUR Bio esse, habe ich den Haushalt hier umgekrempelt. Übrigens essen wir auch nur Fisch mit diesem Blauen Zeichen drauf.
Ich hab auch gesagt, man kann nicht immer nur davon reden wie schrecklich das ist und "ach" und "oh" sondern sollte dann eben auch handeln! Sonst bringt es ja nichts.
07.02.2011
sternchen1 hat geschrieben:
Man sollte das diese Methoden wirklich bekannter machen, ich denke, das lässt niemanden kalt und die meisten würden das Fleischessen reduzieren und vielleicht auch mehr bio Produkte verwenden.
Aber ich kann auch verstehen, dass die meisten Leute gar nicht darüber informiert werden wollen, wie Massentierhaltung konkret aussieht. Es könnte ja jeder wisser, im Internet oder sontwo sind genügend Bilder und Berichte vorhanden, um sich zu informieren.
Aber die meisten Leute wollen halt lieber in Ruhe ihr billiges Fleisch essen, als mal darüber nachzudenken, was sie damit den Tieren antun. Denn wenn sie darüber nachdenken würden, müssten sie etwas an ihrem Verhalten ändern.
Man sollte also unbedingt versuchen, die Leute nicht nur zu informieren, sondern wirklich zum nachdenken über dieses Thema anzuregen.
07.02.2011
Primavera hat geschrieben:
Ich finde es schrecklich, wie mit den tieren umgegangen wird. Nur weil der Mensch so viel fLeisch essen will, müssen die Tiere leiden.
Und zu den Elektroschocks die meisten Hühner sind danach nicht bewussstlos, da die Stromladung viel zu gering ist. Aber es ist halt günstiger.
Und wie du gesagt hast, BIO Fleisch essen sit okay....aber man muss dringend etwas an der Tierhaltung ändern!! So kann das nicht weiter gehen!!!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Wieso denn nicht einfach mal was ausprobieren? Menschen sind seit Hunderten von Jahren Fleisch... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Arabischer Kichererbseneintopf und himmlisches Bananenbrot
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es ist nicht immer leicht, im Alltag vegan zu essen. In vielen Schulmensen gibt es keine vegan... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Sommerlicher Rosensirup und saftiger Brombeer-Streuselkuchen!
Vegan- Da haben wir den Sal...
Vegan zu Leben ist eine Entscheidung für sich selbst. Viele Menschen können zum Beispi... weiter lesen
Projekttag am Gymnasium St. Georgen
Projekttag am Gymnasium St....
Eine engagierte Lehrerin des Gymnasiums St. Georgen hatte beim WWF angefragt, ob  jemand ... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! - Brennnessel-Suppe und Wassermelonen-Smoothie
Vegan - Da haben wir den Sa...
Brennnesseln? Das ist doch dieses eklige Unkraut , dass sich wie etwas Böses vermehrt un... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil