Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Vegan- Da haben wir den Salat!-Mangold Gemüse und Rote Bete Capaccio-


von TaraWon
23.08.2016
5
7
65 P

"Du bist was du isst!" Dieser Ausspruch wird den Meisten bekannt vorkommen, aber was genau sagt er aus? Wir werden schließlich werder zum Schaf noch zur Kuh, aber steckt hinter diesen Worten nicht ein viel größerer Sinn? Was genau essen wir eigentlich, wenn wir unsere Nahrung zu uns nehmen. Wir essen keinesfals nur ein Stück Fleisch oder trinken einen Schluck Milch. Gefühle wie Stress, Angst oder Kummer werden auf diese Produkte übertragen.
Tiere, die in Massen zum Schlachter gebracht werden, erleiden große Qualen. Oft bekommen sie keine Nahrung, sowie Wasser, bekommen fast keine Luft. Manche Tiere sterben schon bei dem Transport, für die anderen geht die Tortur weiter.
Das Tier kann die Angst- und Stresshomone vorder Schlachtung nicht mehr abbauen und bleiben somit bis zum Schluss im Körper des Tieres. Diese Hormone befinden sich dann selbstverständlich nach der Verarbeitung in unseren Lebensmitteln. Dein Körper nimmt diese Hormone auf und reagiert gestresst oder auf Dauer mit Angst. "Du bist was du isst!" bedeutet in diesem Sinne mehr für dich und deinen Körper alsman eventuel anfangs denkt.
Nun gibt es für euch zwei leckere Rezepte, bei denen ihr ohne Probleme ihr selbst sein könnt. ;)

Viel Spaß!    

 Knuspriger Ofenkürbis

Einkaufsliste:

½ Hokaidokürbis
Sonnenblumenöl
Gewürze ( Pfeffer, Salz, Curry)

 


1. Wasche den Kürbis und schneide ihn in der Hälfte durch.
2. Entferne die Kerne. Nun wird er in Scheiben geschnitten.
3. In einer Schüssel gibt man 3 EL Öl und die Gewürze.
4. Die Scheiben in eine Auflaufform legen und mit der Öl-Gewürzmischung beschmieren.
5. Nun für eine halbe Stunde bei 180C° backen


Grünes Mangoldgemüse für Feinschmecker

Einkaufsliste:


6-8 Blätter Mangold
eine Zwiebel
2-3 EL Madelmus
4-5 EL Apfelsaft oder Birnensaft
1 TL Salz
1EL Gemüsebrühe
Nudeln, Reis oder Polenta (etc...)

1. Nehme den Mangold zur Hand und wasche ihn gründlich. Danach wird er zu Streifen geschnitten. Der Mangold wird komplett verwendet, vom Stiel bis zu den Blättern. Nun erhitzt du einen Topf mit ca. 1 L Wasser bis es kocht und gibst eine Brise Salz dazu. Nun werden die Mangoldstiele zum kochenden Wasser gegeben und für ca. 2 min gekocht. Darauf folgen die Blätter. Nach ca. 30 sec. Den Mangold durch einen Sieb abtropfen lassen
2. In der Zwischenzeit kann nun Reis, Nudeln oder Polenta aufgesetzt werden.
3. In einer Pfanne Öl ( z.B. Kokosöl) erhitzen und die Zwiebeln ca. 2 min. scharf anbraten. Danach den Mangold hinzufügen und noch weitere 5 min. abraten lassen.
4. Verringere die Hitze und gebe nun die 2- 3 EL Mandelmus hinzu. Vermenge ihn gut mit dem Mangold. Danach wird der Apfel- oder Birnensaft hinzugefügt und gut untergerührt. Nun kann es noch mit Salz oder Gemüsebrühe abgeschmeckt werden.

Einfaches Rote Bete Carpaccio

Einkaufsliste:


1 frische Rote Bete ( ungekocht)
4 EL Kürbiskernöl ( jedes Öl verwendbar)
1TL Mandelmus
1 Zitrone
1TL Salz
1Tl grünes Pesto
Zitronenmelisse und Rosmarin


So geht’s:
1. Rote Bete waschen und schälen. Danach in dünne Scheiben schneiden und auf einem großen Teller aufreihen.
2. Das Kürbiskernöl, die Schale einer halben Zitrone, und den Saft einer halben Zitrone vermengen. Danach Mandelmus, das Pesto und das Salz hinzufügen. Um das Dressing etwas flüssiger zu machen 2 TL Wasser hinzugeben.
3. Rosmarin und Zitronenmelisse kleinhacken und zum Dressing beigeben.
4. Zum Schluss das Dressing abschmecken und auf die Rote Bete geben. Et Voilà! Fertig!
Lasst es euch schmecken!

Links:
Das orginal Hauptgericht

Rote Bete Carpaccio

Hier gehst zum letzten super leckerne Rezept :)

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
21.09.2016
Freedom01 hat geschrieben:
Ofenkürbis ist echt lecker. Danke für die anderen Rezepte
24.08.2016
GreenLulu hat geschrieben:
Mmh...sieht ja lecker aus. Danke für den Artikel. :)
24.08.2016
regentag hat geschrieben:
Wow, die Reihe lebt! :) Danke Tara, für die tollen Rezepte, die Fotos sehen super aus :) Sobald ich wieder eine vernünftige Küche zur Verfügung habe, wird das nachgekocht :)
24.08.2016
TaraWon hat geschrieben:
Lohnt sich auf jeden Fall :)
23.08.2016
Buchenblatt hat geschrieben:
Ein ähnliches Ofenkürbisrezept mache ich auch immer im Herbst. Das kann ich echt mit jeden empfehlen!
Die anderen Rezepte sehen auch sehr lecker aus - ich werde sie bei Gelegenheit einmal ausprobieren :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Projekttag am Gymnasium St. Georgen
Projekttag am Gymnasium St....
Eine engagierte Lehrerin des Gymnasiums St. Georgen hatte beim WWF angefragt, ob  jemand ... weiter lesen
Lebensmittel als wertloses Wegwerfprodukt?
Lebensmittel als wertloses ...
Wie oft werft ihr zuhause Lebensmittel weg? Hoffentlich weniger als der Durchschnitt, denn allei... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Sommerlicher Rosensirup und saftiger Brombeer-Streuselkuchen!
Vegan- Da haben wir den Sal...
Vegan zu Leben ist eine Entscheidung für sich selbst. Viele Menschen können zum Beispi... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbiscremesuppe und Apfel-Walnuss-Muffins
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es wird schon um sieben Uhr dunkel draußen, morgens hängt Nebel über den Felder... weiter lesen
Jetzt kannst du einmachen!
Jetzt kannst du einmachen!
Viel leckerer als die Supermarktvariante, und außerdem 100% dein eigenes Bio-Produkt: sel... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil