Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Vegan - da haben wir den Salat - "Chili sin Carne"


von Laura619
21.07.2015
2
9
84 P

Hallo ihr Lieben!

 

Auch diese Woche Dienstag gibt es wieder ein leckeres veganes Gericht mit Rezept und Anleitung zum Nachkochen, da diese Art von Artikeln sehr oft angefragt wurden.

Wir, die WWF-Jugend-Redakteure, haben unter uns abgesprochen, dass wir uns wöchentlich abwechseln wollen, sodass jeder mal sein Libelingsrezept vorstellen kann.

Damit es sich dann auch richtig lohnt, haben wir beschlossen, dass jeder an einem Dienstag 2 seiner liebsten Rezepte vorstellen kann. So erhaltet ihr noch mehr Inspirationen, werdet aber nicht damit überhäuft (hoffentlich ;-)).

Dann lasst uns mal loslegen ! :-)

 

Heute wollte ich euch mein Chili sin Carne vorstellen, dass auf verschiedene Art und Weise zuzubereiten ist; ich mag am liebsten die Variationen mit Kartoffeln oder Reis.

 

Rezept:

-Kartoffeln oder Reis soviel man Hunger hat (variiert je nachdem, wie viele Personen mitessen)

-eine Dose Kidney Bohnen (ich bevorzuge tiefgefroren, dass kann jeder für sich selbst entscheiden)

-Maiskolben (vom Markt oder aus dem Supermarkt)

-grüne Bohnen (am besten frisch vom Markt)

-rote und gelbe Paprika

-Tomatenpassata

-frische Tomaten

-Basilikum (frisch)

-Chilipulver

-getrocknete Kräutermischung

 

Anwendung:

Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden, kochen. // Reis kochen.

Währenddessen das Gemüse schnibbeln (Paprika, Maiskolben) und zusammen mit den grünen Bohnen und Kidneybohnen in einer beschichteten Pfanne anbraten.

Anschließend die Tomaten (am besten auch frische vom Markt-> lokal!) kleinschneiden Basilikum kleinhackem.

Mit der Tomatenpassata und der Kräuermischung sowie dem Chilipulver vermischen und als Soße zu dem Gemüse dazugeben. Wer mag, kann die Soße mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Zusammen mit den Kartoffeln oder dem Reis servieren.

 

Info:

Gemüse und Kartoffeln findet ihr momentan auf Wochenmärkten ganz frisch. Kleiner Tipp: Immer erst eine Viertelstunde bevor der Markt schließt hingehen, dann bekommt man das Gemüse deutlich günstiger !

Kartoffeln sind so gesund, weil sie a. lange satt machen (aufgrund der gesunden Kohlenhydrate) und b. hochwertiges Eiweiß enthalten. 

Die Kartoffel liefert mit zwei Prozent zwar nur recht wenig Eiweiß, dafür ist dieses aber besonders hochwertig. Der Körper kann die Proteine der Kartoffel relativ leicht in körpereigene Eiweiße umwandeln. Daneben punktet die Knolle noch mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen. Außerdem stecken in Kartoffeln 15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil. Dazu senken Kartoffeln nachweislich den Blutdruck.

Reis ist so gesund, weil er beinahe kein Fett enthält, dafür aber viele komplexe Kohlenhydrate. Das sind die, für deren Verarbeitung der Körper Zeit braucht und die darum lange satt machen. Außerdem macht Reis auch gesund, stark und schön. Eine Schale voller Reis strotzt nur so vor Vitaminen und Mineralstoffen - ob nun die B-Vitamine (für Haut, Nerven und Stoffwechsel) oder das Anti-Stress-Mineral Magnesium.
Reis liefert auch Aminosäuren, und zwar jene, die der Körper nicht selbst herstellen kann, für seine Eiweißproduktion aber unbedingt braucht. Zudem ist er gut verträglich, ein allergenarmes Lebensmittel und nahezu cholesterinfrei.
Im Reis steckt fast alles, was der Mensch braucht.
Dem geschälten (weißen) Reis fehlen Silberhäutchen und Keimling und damit viele Vitamine und Mineralstoffe. Zum Glück gibt’s Parboiled: Bei diesem Verfahren wird dem Rohreis Luft entzogen, die Körner kommen in warmes Wasser, die Nährstoffe aus Silberhäutchen und Keimling werden mit Wasserdampf ins Innere des Korns gepresst. Auf diese Weise behalten die Körner 80 Prozent ihrer Nährstoffe.
Ungeschälter Reis bzw. die Parboiled-Variante enthält viele B-Vitamine. Die braucht unser Körper u. a. dafür, dass das Nervensystem gut funktioniert. 
Reis liefert Mineralstoffe: Kalium und Magnesium für den Stoffwechsel, Eisen für die Blutbildung, Zink für die Immunabwehr. Zum anderen die für den Körper unverzichtbaren Aminosäuren, aus denen Funktionseiweiße (z.B. Enzyme) oder Struktureiweiße (z.B. Muskelzellen) werden.

Paprika ist reich an Vitmain C- und zwar in jeder Farbe (orange, gelb, rot, grün).

Sie enthält kaum Kalorien, dafür aber große Mengen an Kalium, Magnesium, Zink und Calcium. Darüber hinaus ist die Paprika reich an Vitaminen, neben Vitamin A und B ist in ihr besonders viel Vitamin C enthalten. In roten Paprika ist der Vitamin C-Gehalt im Vergleich zu andersfarbigen Paprika besonders hoch. Während 100 Gramm grüne Paprika etwa 140 Milligramm Vitamin C enthalten, sind es bei einer roten Tomatenpaprika etwa 400 Milligramm. Damit zählt die Paprika zu den Vitamin C-reichsten Nahrungsmitteln überhaupt.

Mais, grüne Bohnen und Kidneybohnen sind sogenannte Hülsenfrüchte (wie z.B. auch Erbsen und Linsen); sie sind zunächst einmal gute Eiweißlieferanten: Mit rund 9g pro 100g im zubereiteten Produkt gehören Sie diesbezüglich zu den Top-Gemüsen. Dem gegenüber stehen rund 25% Kohlenhydrate. Hinzu kommt ein ansehnlicher Vitamin- und besonders Mineralgehalt.

Auch Tomaten haben ihre gesundheitlichne Vorteile.

Tomaten sind aber nicht nur sehr gesund, sondern auch besonders kalorienarm. Neben dem Lycopin haben sie einen hohen Anteil an Vitamin C, Mineralstoffen (z.B. Kalium) und wichtigen Spurenelementen. Der Rest ist Wasser - und das zu einem Anteil von 95 Prozent. Am besten schmecken natürlich am Strauch ausgereifte Tomaten - ansonsten frisch auf dem Markt kaufen ;-).

 

So sieht dann das fertige Endprodukt aus...

 

 

 

 

(Hier die Variante mit Kartoffeln - entschuldigt die schlechte Bildqualität x )

 

________________________________________________________________________

Und zum Abschluss noch ein kleiner Scherz, um uns selbst nicht zu Ernst zu nehmen ;-)

 

"Papa, woran erkenne ich einen Veganer?" - "Keine Angst, er wird es dir schon sagen."

Weil wir als erstes, wenn wir uns vorstellen, natürlich erwähnen, dass wir uns vegan ernähren und Menschen sofort zum Veganismus "bekehren" wollen ...:-D Jajajaa.......

 

*******

Schaut doch auch bei meinem letzten Bericht vorbei - das Rezept für eine leckere Smoothiebowl und Bananen-Eiscreme (super gesund & wahnsinnig lecker!!) 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (2)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
25.07.2015
Laura619 hat geschrieben:
@Schilffeder: Jaaa, so lecker ! :-) Da hast du schon Recht, ich habe das bis jetzt immer vermieden, weil ich nicht weiß, für wie viele Personen (2, 4?) ich die Mengenangaben schreiben soll und außerdem hat jeder ja auch unterschiedlich viel Hunger... Deshalb würde ich mich bei dem Reis so an die 100g Trockengewicht pro Person halten, bei den Kartoffeln 400-500g pro Person und dann vielleicht eine Dose Kidney Bohnen, 1 Paprika, 2 Kolben Mais und einige Tomaten à 2 Personen. Ich hoffe, das hilft :-)
25.07.2015
FranziL hat geschrieben:
mmhhh Chili sin Carne ist schon echt was Feines :) Was ich mir für die nächsten Rezepte allerdings wünschen würde sind Mengenangaben, ansonsten gestaltet sich das Nachkochen immer ein wenig schwierig ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Wieso denn nicht einfach mal was ausprobieren? Menschen sind seit Hunderten von Jahren Fleisch... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Unsere Gesellschaft ist im Wandel. Dies zieht eine Konfrontation verschiedener Lebensweisen nac... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Arabischer Kichererbseneintopf und himmlisches Bananenbrot
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es ist nicht immer leicht, im Alltag vegan zu essen. In vielen Schulmensen gibt es keine vegan... weiter lesen
Vegan
Hey ihr lieben Naturfreunde, Heute kommt ein Anliegen von mir was mir sehr auf dem Herzen lie... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Mangold Gemüse und Rote Bete Capaccio-
Vegan- Da haben wir den Sal...
"Du bist was du isst!" Dieser Ausspruch wird den Meisten bekannt vorkommen, aber was g... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil