Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
The truth of McDonald


von Lena114
23.01.2010
15
0
27 P

 

Vom leckeren Burger über felischige Wraps, bishin zu einem knackigen Salat? McDonalds wirbt mit einer gesunden Ernährung und einem Ausgleich zwischen Fitness, Bewegung und ausgewogener Ernährung. Das Unternehmen möchte vorallem Kinder mit Aktivitäten und Bewegung fördern. Ja, McDonalds ist sogar Mitglied des Ernährung und Bewegungs e.V.. Die ausgewogene Ernährung liegt ihnem am Herzen: gibt ein Produktionsleiter von McDonalds zu. Ihnen liegt viel an hoher Qualität der Produkte und zu wissen ,,wo es herkommt´´. Das Fleisch zum Beispiel, dieses darf nur aus EU zugelassenen Schlachthöfen kommen.

Zitat: Umweltschutz ist für uns selbstverständlich. Wenn man so über die Homepage von McDonalds schaut, dann klingt das, als ob jedes Hühnchen ein glückliches Hühnchen war und jede Kuh eine glückliche. Okay, aber was ist mit der Meinung einiger Umweltschützer, einiger Aktivisten die eine ganz klare Abneigung zu McDonalds haben?

Wissen ,,wo´s´´ herkommt. McDonalds gibt jährlich über 1Milliarde Dollar für Fernsehwerbung aus, um sich ein führsorgliches und umweltbewusstes Image aufzupolieren. In den Spots sieht man Grasgrün gereifte Salatköpfe, knackige Kartoffeln, glückliche auf der Weide stehende Kühe. Das soll uns zeigen, wie natührlich das Essen behandelt wird. Aber den wenigsten Höfe haben solch ein Idyllisches Auftreten. Überwiegend sind es Mastbetriebe aus denen McDonalds sein Fleisch geliefert bekommt. Den hinter den Kulissen wird McDonalds von der Esca-Food-Solution und der Osi-Gruppe beliefert.

Esca-Food-Solution (EFS). Die Esca-Food-Solution ist eine Südfleischgruppe, welche seit 1971 Lieferant für alle Filialen des McDonalds Konzern und vielen Ländern Europa ist, darunter auch Deutschland und Österreich. Die EFS nimmt eine zentrale Rolle der Produktionsentwicklung von McDonalds ein. Allein in seinem Produktionsstandort Günzburg werden jährlich c.a 50.000 Tonnen Rindfleischprodukte hergestellt. im Jahr 2005 leiferte die EFS pro Tag 3.950.000 Paties (Fleischscheiben) an Rund 2.500 McDonalds Restaurants in Europa. Über die landwirtschaftlichen Betriebe ist nur wenig bekannt, generell hält sich die EFS eher bedeckt und verweist auf weitere Informationen zu Herkunft, Qualität und Verarbeitung der Produkte auf seinen alleinigen Aufrtaggeber McDonalds. Als Osi-Gruppe bezeichnet man mehrere internationale Unternehmen und Produktionen der Nahrungsmittelindustrie. Sie sind Hauptliefernaten von McDonalds, vorallem für Fleischprodukte. In Deutschland kooperieren sie mit der Esca-Food-Solution.

Die Wahrheit. Mc Donalds gibt Milliarden für ein bewusstes, gesundes und freundliches Image aus. Fakt ist, die Produkte enthalten wenig Ballaststoffe und Vitamine und sich reich an Fett und weißen Zucker, welches wiederum sämtliche Krankheiten zufolge haben kann. Kinder werden mit kostenlosem Speilzeug angelockt und nehmen ihre Elter gleich mit. Die einziege Interesse die die Firma vetreten sind schlicht und einfach Geld, Profit machen ist das Ziel. In der dritten Welt Ländern, wo viele Menschen hungern, wandern sie ein und beanspruchen weite Gebiete für Rinderzucht und zum Anbau von Futtermitteln, welche später in die reichen Länder exportiert werden. Sie fördern ihre Fleischprodukte indem sie die Menschen dazu ermuntern bzw. ermutigen mehr Fleisch zu essen. Im Großen und Ganzen ist es eine Nahrungsmittelressourcen verschwendung. Denn McDonalds verfüttert jährlich rund 145mio. Tonnen Getreide an die Tiere, welche wiederum garde mal 21mio Tonnen Fleisch bringen. Mit dem Getreide könnte sich die Gesamtbevölkerung von Deutschland vegetraische ernähren. McDonalds gab sogar zu, dass man Fleisch verwendete welches aus Gebieten ehemaliger Regenwälder stammt. Jetzt weiden dort Rinder, eine weitere Ursache das einheimische Völker wegziehen müssen. Zusätzlich kommt der riesieg Konsum an Verpackungsmaterialen hinzu.

Es kommen jährlich zig Millionen Tiere um, aus Massentierhaltung, ohne natührliches Sonnenlicht und ausreichend Bewegungsfreiheit gehabt zu haben. Ihr Tot ist barbarisch. Wir haben die Wahl ob wir ihr Fleisch essen oder nicht, die Tiere haben keine. Aber nicht nur die Produkte sind fragwürdig, denn auch die Mitarbeiter leiden unter dem hohen Druck der Firma hohe Profite zu erzielen. Die Angestellen arbeiten für einen Hungerslohn, McDonalds bezahlt keinen Überstunden.

Eine Vielzahl von Organistationen rief zum Weltaktionstag gegen McDonalds auf. Dieser wird immernoch jährlich am 16.Oktober mit vielen Demonstrationen auf der ganzen Welt durchgeführt. WIR sind es, die eine bessere Gesellschaft ohne Ausbeutung ins Leben rufen können. WIR!

Weiterempfehlen

Kommentare (15)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
04.07.2011
gelöschter User hat geschrieben:
ich hab auch mal in einem Video gesehen wo leute mal geschaut haben woher das fleisch von McDonald kommt Ergebnis: Angekettete Kühe die sich nicht bewegen konnten ,sogar ihren Schwanz (nicht falsch verstehen) nicht!!! Die dürfen von klein an in einem dunklen gefängnis wohnen!! Das finde ich eonfach nur grausam
02.09.2010
Morgan hat geschrieben:
wie profitgierig kann man sein...
01.02.2010
somniata hat geschrieben:
fast-food-ketten mochte ich noch nie sonderlich, sind dort auch nie essen da mein vater immer was dagegen hatte,
als meine ehemalige erdkundelehrein erzählte, als wir den regenwald durchnahmen, dass dieser abgeholzt wird weil namenhafte fast-food-ketten verpackungsmaterial brauchen, die abgeholzten flächen als mastrinderweiden nutzen und diese wiederum für ihre bürger,
konnte ich meinen vater verstehen, dass er was dagegen hatte dort zu essen.

das ist einfach abartig das regenwälder abgeholz werden, den indigenen Völkern ihr land weggenommern und die natur zerstört wird, damit mit die reichen Länder billige Bürger verkaufen kann. und da es so billig ist bleibt die nachfrage und es ist ein teufelskreis aus den es schwer ist auszubrechen.
26.01.2010
Lea hat geschrieben:
ich mochte mcdonalds noch nie...jetzt hab ich endlich einen richtigen grund dafür!
wenn meine freunde das nächste mal fragen, ob ich mit dahin komme, sag ich auf jeden fall nein und werd ihnen was aus diesem bericht erzählen...
24.01.2010
Kudu hat geschrieben:
Das, was ich mich jedes der wenigen Male, die ich dort esse frage, ist die Sache mit dem Verpackungsmaterial. Klar, die Tüten sind aus Papier aber mal ehrlich- wer hebt schon seine McDonald´s-Tüte bis nach Hause auf und wirft sie dort ins Altpapier? Und warum wird jeder Burger und jedes Tröpfchen Soße fett eingepackt? Wenn man mal drauf achtet: abhängig zur Distanz zum nächsten M kommt mehr oder weniger jeder 4. Müllfetzen, den man so auf der Straße sieht, vom leider so geliebten (wie es die Werbung ja auch schön vorschreibt) "Mecces". Das muss doch echt nicht sein...
24.01.2010
ZoeMarie hat geschrieben:
Es gibt geteilte Meinungen...
Erstmal hast du mir den Geschmack auf McDonald vorerst verdorben. also super Bericht! Zu dem muss ich sagen dass ich mit Freundinnen ganz gerne mal zu McDonalds gehe...aber sonst eigentlich nicht so oft dort esse.Mich regt persönlich immer das mit dem Getreide auf. Ich finde es gräßlich wie die ihre Kühe bis zum geht nicht mehr damit mästen, womit man ohne Probleme in dritte Welt ländern mehrere Bäuche füllen könnte. Natürlich ist das mit dem Regenwald das weitaus unnötigste..der Regenwald ist so unglaublich vielfältig und schön. Er sollte erhalten werden.
24.01.2010
Taki hat geschrieben:
wenn ich im Wok koche, geht es sehr schnell, nur weil etwas fastfood heißt muss es noch lange nicht ungesund sein. Mit dem Wok zu kochen würde ich nicht für Ungesund halten
24.01.2010
KatevomDorf hat geschrieben:
nur weil etwas fastfood heißt muss es noch lange nicht ungesund sein.
ich meine, wenn ich mir nen minutensteak mache ist das auch in nichtmal 5 minuten und ungesund würde ich das nicht bezeichnen obwohl es schnell ging^^
24.01.2010
Fredi hat geschrieben:
@ blitzer: aber dann versuche doch mal bitte alle burger erst dann zu zubereiten, wenn sie bestellt werden. das ist zeitlich relativ unmöglich und alle leuten, sowohl die mitarbeiter, weil sie total im stress sind, so wie jetzt auch schon nur noch schlimmer, als auch die kunden, wären total unzufrieden.

aber eigentlich ist es doch relativ logisch, dass mc donalds irgendwo sparen muss, wenn sie mio. für werbung ausgeben und dann vergleichsweise billige produkte anbieten. da muss man dann ja irgendwo sparen, um profit zu machen. und in der heutigen gesellschaft geht es leider hauptsächlich um den größten möglichsten gewinn für den betrieb, egal wer darunter leidet und gerade wenn ein betrieb so dermaßen darauf achtet, ein sauberes image zu haben und das überall krampfhaft versucht selbst herzustellen, sollte man sich schon einmal gedanken darüber machen, was an der ganzen sache faul ist.
und zu den hygiene maßnahmen kann ich persönlich nur sagen, dass das so weit ich es mitbekommen habe eigentlich immer sehr sauber ist und darauf auch strengstens geachtet wird.
so muss zum beispiel das küchenpersonal hauben und ähnliches tragen.

zum abschluss kann ich aber noch sagen, dass ich dieses essen aber auch nicht sehr lecker finde, denn fastfood ist einfach nur ungesund.
23.01.2010
KatevomDorf hat geschrieben:
@lena: "McDonalds verfüttert jährlich rund 145mio. Tonnen Getreide an die Tiere, welche wiederum garde mal 21mio Tonnen Fleisch bringen"
schon einmal was von der Narungspyramide oder konsumenter erster/zwieter/dritter Ordnung gehört?(falls nciht kläre ich dich gerne darüber auf)

@nera: willst du, wenn überhaupt einem kalten (okay wäre jetzt nicht so tragisch),aber einen ich drück es mal so aus "gefährdeten "burger, in der art wie es maide beschrieben hat oder schlimmer haben? ich finde es wichtig auf bestimmte standarts zu achten, zum vergleich: du isst ja sicherlich auch kein angeschimmeltes brot. oder?

ich meine es ist sicherlich nicht gut, massentierhaltung, image vermarktung, profitgier und genau dagegen muss man etwas unternehmen. die sollen nur nicht glauben, dass man damit durchkommt. es kann auch anders gehen. einwenig rücksicht muss her!
muss nur zu meiner schande gestehen, dass ich bis eben noch nichts von diesem "Weltaktionstag gegen McD" gehört habe...
23.01.2010
joshixxl hat geschrieben:
wegen mc donald werden wir alle immer dicker und immer dümmer

mfg joshixxl
23.01.2010
Maxi1001 hat geschrieben:
sicherlich aber für welche zeitung arbeitet sie ?
und genau das ist das problem das es könnte gewissen McDonald leuten nicht gefallen das das gesagt wird denn wer will jetzt noch zu McDonald nachdem er diesen Bericht gelesen hat ich jedefalls nicht
23.01.2010
nera8 hat geschrieben:
Guter Bericht =). Aber wieso sollte das Ärger geben? Fällt das nicht auch unter Pressefreiheit? Ich meine sie hat niemanden beleidigt, sondern einfach nur die Wahrheit geschrieben. Wär doch schön, wenn Mcs sich ändert. Ich habe z.B. auch mal gesehen, dass ein Burger, der nach zehn Minuten nicht gegessen wurde, weggeschmissen wurde. Das ist so eine Verschwendung. Als ob es nicht reichen würde, dass durch den Konsum so viele Tiere sterben. So sterben die Tiere doch auch noch umsonst.
23.01.2010
Maxi1001 hat geschrieben:
ähm wenn mc donald wüsste was du da schreibst könnte ich mir denken das das ärger geben wird. trotzdem cooler bericht.
23.01.2010
Maide hat geschrieben:
Das heißt eigentlich "The Truth..", aber trotzdem: guter Artikel ;) Mcs ist echt widerlich. Ich war mal am Tag der Offenen Tür dort, und was ich da in der Küche gesehen habe.... das war einfach nicht mehr normal. Das Küchenpersonal bestand aus einem einzigen, alten und vorallem behaarten Mann, der ohne die Schutzhandschuhe zu tragen einfach die Bulletten auf den Grill gelegt hat und dann anschließend den Salat auf das Brötchen drangeschmissen hat. Uahhh seine Händer waren sooo behaart. In jedem seiner Bruger hat BESTIMMT mehr als ein Haar drinne gesteckt.
Und das mit dem Fleisch aus Massentierhaltung stimmt ja auch. Das ist echt nur so, weil Mcs-Essen so extrem gefragt ist.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
"Was gab es bei euch heute ...
Mit dieser Frage eröffne ich den Workshop am Max-Klinger-Gymnasium in Leipzig Grünau.... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Unsere Gesellschaft ist im Wandel. Dies zieht eine Konfrontation verschiedener Lebensweisen nac... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbis-Curry und Schokobrownies
Vegan - Da haben wir den Sa...
Ich bin immer noch dabei, die Kürbisse zu verarbeiten, die auf meiner Fensterbank lagern.... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Mangold Gemüse und Rote Bete Capaccio-
Vegan- Da haben wir den Sal...
"Du bist was du isst!" Dieser Ausspruch wird den Meisten bekannt vorkommen, aber was g... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! - Brennnessel-Suppe und Wassermelonen-Smoothie
Vegan - Da haben wir den Sa...
Brennnesseln? Das ist doch dieses eklige Unkraut , dass sich wie etwas Böses vermehrt un... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil