Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
the innocent way of life - my vegan story! No. 2


von HannaKremp
13.04.2015
15
1
20 P

Hallo ihr Lieben,

heute veröffentliche ich die Fortsetzung zu meinem ersten Bericht "the innocent way of life - my vegan story!" Das Thema diesmal ist meine tägliche Essensroutine und ich werde euch erzählen, wie ich an alle wichtigen Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Proteine gelange. 

Hier erstmal mein täglicher Food-plan:

08:00 Gassi mit Sofia - 2 Bananen auf dem Weg und 2 Tabletten Spirulina (enthält zum Beispiel Zink und Kalzium) zum Frühstück

09:00 Zur Arbeit joggen. Arbeiten als Papageien-Zoowärterin

10:30 Uni-Beginn in Dänemark - zwischendurch gibt es dort Snacks wie vegane Schokoladenstücke, Mandeln, Erdnüsse und Cashewkerne

13:00 Mittagessen: Smoothie (1 Liter) mit zum Beispiel: 1x Grapefruit (perfekter Fett-Killer ;) ), Johannisbeeren (perfektes Anti-Aging- und Entgiftungsmittel und Fettkiller), Aroniabeeren, 1/2x Mango, 1/4x Ananas, 1x Kiwi, Blattspinat und Gerstengraspulver (liefert viele Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, Clorophyll und Vitamine)

15:00 Snack zwischendurch: 2x Schwarzbrot mit mexikanischer Tomatenpaste (gibt es zum Beispiel bei Rossmann zu kaufen), 1x Brot mit 1x Scheibe Wilmersburger Käse und 1x Brot mit Avocado und Sonnenblumen- und Kürbiskernen darauf. (ich weiß... man kann wohl auch Butter ersetzen, allerdings benutze ich so wenig Fleisch- und Milchalternativen wie möglich. -  nur um ab und zu meinen Kalziumbedarf zu decken trinke ich Sesammilch)

16:00 Snack: 2x Apfel, vegane Schoki, Erdnüsse

17:00 Uni-Ende. Rückreise nach Deutschland. Arbeiten im Papageiengehege. 

18:30 Abendessen: zum Beispiel Nudeln mit Tomaten-Gemüse Soße, Vegane Pizza, Kartoffeln mit Gemüse, Reisgerichte oder Ähnliches. Die vegane Pizza oder auch sonst fast alle veganen Produkte bekommt man zum Beispiel bei Edeka oder im Bio-Laden. Und ihr werdet überrascht sein. Sie sind nicht viel teurer als die "normalen" Produkte, wenn überhaupt. Eigentlich spare ich sogar Geld, seitdem ich vegan lebe, denn das Teuerste an meinem Essen war definitiv immer das Fleisch. Auch im Lokal sind die vegetarischen/veganen Gerichte billiger. Wer also argumentiert: "vegan- viel zu teuer" - dem sei hiermit widersprochen!

Oft gehen wir auch essen - in unserer Stadt Flensburg gibt es viele Restaurants, die veganes Essen anbieten, ein Beispiel ist "Hans im Glück". Dieses "Gesunde Burger"- Restaurant gibt es in vielen Städten Deutschlands und hat auch einen veganen Burger auf der Karte. Ansonsten gibt es auch in normalen Restaurants ja viele vegetarische Gerichte. Verlangt einfach immer alles: "nicht in Tierfett gebraten und ohne Soße und Käse bitte. Dann könnt ihr schon viele vegetarischen Gerichte auf der Karte einfach in vegane Gerichte umwandeln. ;)

In den meisten Dönerläden sind zum Beispiel die Falafeln vegan. Ihr müsst diese eben auch wieder nur ohne Soße bestellen. Beim Griechen bestelle ich mir immer Kartoffeln mit Champignons. Die sind dort ein absolutes Gedicht! Beim Italiener - klar Pasta Napoli! :)

Wenn es mal schnell gehen muss (und man keinen Hunger auf Smoothies hat) empfehle ich einfach Nudeln zu kochen. Als Soße dazu: eine Avocado aushüllen und die Creme mit kleinen Cherrytomaten und ein paar Tofustückchen und Kürbiskernen mischen (ungekocht, denn die Soße wird durch die Nudeln genug warm und wir wollen doch keine wertvollen Vitamine verkochen). Tofu hört sich erstmal für Nicht-Veganer nicht sehr lecker an. Dies ist aber nur der Fall, weil es so klischeebelastet ist. Eigentlich schmeckt es ähnlich wie Feta-Käse - also super lecker!

Oder ihr macht euch einfach einen Salat mit Kernen und Nüssen, vielleicht mit Champignons gemixt und Essig und Öl. Aber denkt dran: Nüsse sind reich an Fett. Nüsse und Öle können bei zu Unreiten neigender Haut Akne auslösen - eben genauso wie Süßigkeiten und andere fettreiche Speisen - daher konsumiert diese in Maßen. Außerdem bin ich überzeugter High-Carb-Veganer. Das bedeutet viele Kohlenhydrate z.B. Bananen, wenig Fett z.B. Nüsse und ist meiner Meinung nach die gesündere Variante.

Hier habe ich außerdem noch ein paar weitere Gerichte, die man gut zu Abend oder zum Mittag zu Hause essen kann und die einfach zuzubereiten sind:

 

Als Snacks für zwischendurch empfehle ich immer Obst und Smoothies, da diese wirklich schnell gemacht sind und überall mit hingenommen werden können, ob zu Uni, zur Arbeit oder zur Schule - einfach optimal. Es klingt zuerst immer nach viel Arbeit das Obst für einen Smoothie vorzubereiten, aber eigentlich geht es wirklich schnell. Und macht euch keine Gedanken darüber, wie der Smoothie schmecken könnte. Mischt einfach alles bunt durcheinander und nehmt von eurer Lieblingsfrucht einfach etwas mehr, dann passt das schon. Ich zum Beispiel liebe Bananen, Grapefruits und Beeren. Also nehme ich nur ein Drittel Spinat und den Rest fülle ich mit menen Lieblingsfrüchten auf. (Um zum Beispiel grüne Smoothies (Grünkohl, Spinat, etc.) etwas zu süßen, benutze ich Stevia statt Zucker - das ist weitaus gesünder).

Oft kaufe ich mir auch die True-Fruits Smoothies, wenn ich unterwegs Hunger bekomme - die sind immer super lecker, UND super gesund! 

Finger weg übrigens von Fruchtsäften. Diese enthalten oft zu viel Zucker und andere Neben-Inhaltsstoffe. Macht euch lieber Smoothies selber, dann wisst ihr was ihr habt. Gemüsesäfte sind übrigens in Ordnung!

Als Süßigketen esse ich gerne vegane Schokolade und Cornflakes, Yoghurts von Alpro, vegane Chips oder vegane Stevia-Cola. Auch lecker sind die Veggie-Gummies von Katjes (die allerdings nicht ganz vegan sind, da sie Honig enthalten)! :)

Kommen wir nun zu den Nährstoffen für eine abwechslungsreiche Ernährung. Hier ist eine Liste, die euch zeigen wird, durch welche Lebensmittel ich zum Beispiel an meine Vitamine, Mineralien und Proteine gelange: 

Um eure ausgewogene Ernährung zu kontrollieren und um einen Vitaminmangel vorzubeugen, empfehle ich euch die Internet-App Cron-O-Meter zu benutzen. Da könnt ihr all euer Essen eintragen (auch eure Aktivitäten) und die App zeigt euch dann am Ende an, welche Nährstoffe euch noch fehlen. Und lasst euch nicht von der Kalorien- und Kohlenhydratanzeige erschrecken: Der von der Fitnessindustrie fest verankerter und Laien eingebläuter Irrglaube, dass wir Frauen am Tag zum Beispiel nicht über 1800kcal essen dürfen, gilt für uns Veganer nicht. Man darf nämlich so viele Kohlenhydrate und Kalorien zu sich nehmen, wie man möchte. Sie müssen nur eben aus den richtigen Quellen stammen. Bei mir ist es nicht unüblich, dass ich 3000 Kalorien zu mir nehme. Also keine Sorge, Mädels! ;) 

Hier findet ihr den Link:

https://cronometer.com

Wie ihr sehen könnt, sind meine Vitamin B12 und Vitamin D Werte nicht befriedigend. Das kommt daher, dass man Vitamin D am besten über die Sonne aufnimmt und Vitamin B12 gar nicht durch Obst und Gemüse in den Körper gelangen kann. Deswegen nehme ich einmal die Woche eine Vitamin D Tablette (die guten Tabletten dafür sind verschreibungspflichtig) und jeden Tag eine Veg-1 Tablette (dieses Präparat ist ein sehr gängiges in Veganer-Kreisen. Ihr findet es ohne Probleme auf Amazon). :)

Zum Abschluss seht ihr hier noch die Ernährungspyramide von PETA:

 

An dieser Stelle möchte ich noch betonen, dass dieser Bericht zwar über den gesundheitlichen Aspekt veganer Ernährung referierte, allerdings habe ich den veganen Weg aufgrund der Tiere und der Umwelt eingeschlagen und Gesundheit moralische Gründe und Religion für mich nur zweitrangig waren. 

Hier habt ihr noch ein paar weitere Links und Bücher zur Recherche:

www.provegan.info

www.provegan.info/de/kurzfilm-vegan

https://www.youtube.com/watch?v=eHsTeiQdn8E

"The Starch Solution" von John McDougall (ein sehr wissenswertes Buch - absolut zu empfehlen!)

Folgt mir auch gern auf Instagram. Dort poste ich regelmäßig Rezepte, Smoothie-Ideen und Super-Power-Foods. Meine Name auf Instagram ist ebenfalls: Hanna Kremp  :)

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (15)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
26.09.2015
HannaKremp hat geschrieben:
danke Earthling! :)
30.05.2015
Earthling hat geschrieben:
Hi Hanna,

guter Beitrag, aber informier dich auch mal über Wein, der ist nämlich nicht immer vegan. Häufig wird er durch Gelatine, Casein, Hühnereieiweiß oder Fischbestandteile geklärt.
LG
08.05.2015
HannaKremp hat geschrieben:
Ja Fenris, also ich bin auch kein Tofu-Fan. Veganismus ist generell für Viele nicht leicht umzusetzen. Bei mir hat es einfach in meinen Alltag gepasst und mittlerweile ist es die beste und einfachste Lebensweise für mich geworden. Ich finde natürlich genauso wie du, dass man als Fleischesser sehr auf die von Dir genannten Dinge achten sollte. Dann leistet man schon einen Beitrag gegen die Massentierhaltung. :)
08.05.2015
Akatsuki hat geschrieben:
Also ich muss sagen, dass ich überhaupt gar klein Fan von so "Tofu das wie Fleisch sein soll" Zeug bin. Und ich Persönlich habe es mal ausprobiert mit dem veganen lebensstil und ich komm da nicht drauf klar. Und ich finde es auch nicht schlimm Fleisch zu essen. Es kommt nur drauf an von wo das Fleisch kommt und wie viel. So sehe ich das.
17.04.2015
vince hat geschrieben:
Wow, echt überraschend, dass veganes Essen so abwechslungsreich sein kann!
16.04.2015
HannaKremp hat geschrieben:
Hi CaelumMeaRegula,

ja, das ist auch vollkommen in Ordnung so. Damit leistest du ja schon einen großen Beitrag zur "Rettung der Welt" :)
16.04.2015
CaelumMeaRegula hat geschrieben:
Hey Hanna!
Vielen Dank für deine tollen Tipps! Ich bewundere echt, dass du von jetzt auf gleich zur Veganerin geworden bist.
Auch ich habe das versucht... vor einem Jahr. Ich muss aber gestehen, dass ich mit der krassen Umstellung nicht so gut zurecht gekommen bin und mir vor allem der Käse gefehlt hat (der Wilmersburger ist leider nicht so meins :-( )
Also lebe ich seit einem Jahr immerhin vegetarisch und verzichte immer dann auf andere tierische Erzeugnisse, wenn es für mich kein Problem darstellt. Das klappt ganz gut.
Irgendwann werde ich den Schritt aber doch noch mal wagen ;-)
15.04.2015
HannaKremp hat geschrieben:
Hi Ronja,

Ja, ich dachte auch echt, es sei schwieriger vegan zu kochen. Habe aber echt nur gute Erfahrungen gemacht, vor allem mit Davert :)
15.04.2015
HannaKremp hat geschrieben:
Hi Laura,
ich bin jetzt seit Januar erst vegan. :) Ja, ich werde dir auf jeden Fall folgen!
15.04.2015
HannaKremp hat geschrieben:
Hi Midori,
auf diesen Katjes stand meiner Meinung nach nur Honig, daher haben sie diese veggie (vegetarisch) genannt. Gegen Honig habe ich sooo rein theoretisch nichts. Außerdem bringt sie meine Mama immer mit und ich möchte sie nicht verschmähen nur weil sie nicht ganz vegan sind ;)
- mit Spirulina hast du übrigens absolut recht!
15.04.2015
Ronja96 hat geschrieben:
Danke für den interessanten Bericht! So viel habe ich über vegane Ernährung nicht gewusst. Ich bin jetzt schon seit längerer Zeit Vegetarier, aber trotzdem koche ich auch öfter vegan. Ganz oft gibt es bei uns zu Hause Gerichte von Davert. Die sind wirklich klasse.
Das sind wirklich tolle Tipps. Ich werde mal versuchen den ein oder anderen umzusetzen. =)
14.04.2015
Laura619 hat geschrieben:
Danke für den tollen Bericht, Hanna! Wie lange lebst du jetzt schon vegan ?
Der Bericht hat mir sehr gut gefallen und hätte von mir sein können, da ich auch eine Veganverfechterin bin und gerne solche Berichte poste :)
Ich heiße auf Instagram "eco_not_ego" und poste auch gerne vegane Gerichtet, schau doch mal vorbei :)
14.04.2015
midori hat geschrieben:
Yummi! Sieht alles sehr lecker aus! ;o) Weil ich heute unterwegs war - zum DRK Auffrischungskurs - gab es bei mir Couscoussalat mit Paprika, Gurke, Radieschen und Sonnenblumenkernen. Dazu einen grünen Smoothie mit Banane, Apfel, Pflaume, Karottengrün und Hanfprotein. Und grade eben noch ein winziges Stück Schoki! :D Also mir braucht keiner erzählen, dass ich auf irgendetwas verzichten müsste! ;o)

ps.: Aber aufpassen! Algen, wie Spirulina, enthalten nur die B12 Analoga, die zwar im Blutbild nach B12 aussehen, aber dem Körper nicht viel nützen. In Veganerkreisen werden oft Jarrow Tabletten empfohlen, ich benutze Methylcobalamin Tropfen :o)

pps.: Seit wann sind denn katjes Süßigkeiten vegan? Die enthalten doch immer irgendwelchen Milchzucker oder Molkepulver oder so einen Schnulli.
14.04.2015
HannaKremp hat geschrieben:
Hallo Anna,
der Käse besteht zu 22% aus Kokosöl. Der Rest ist Stärke, Wasser, vegane Aromen, etc. Er ist frei von Soja, Gluten, Lupinen, etc. Zu kaufen gibt es den bei Edeka! :)
14.04.2015
anna.fokina hat geschrieben:
woher bekommst du denn den veganen käse? ist da soja drin? :) grüße
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan
Hey ihr lieben Naturfreunde, Heute kommt ein Anliegen von mir was mir sehr auf dem Herzen lie... weiter lesen
Mineralölrückstände im Adventskalender von Netto Marken-Discount
Mineralölrückstände im A...
Vorweihnachtszeit ist Adventskalenderzeit. Das brachte Netto Marken-Discount auf eine Idee: Je... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbiscremesuppe und Apfel-Walnuss-Muffins
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es wird schon um sieben Uhr dunkel draußen, morgens hängt Nebel über den Felder... weiter lesen
Lebensmittel als wertloses Wegwerfprodukt?
Lebensmittel als wertloses ...
Wie oft werft ihr zuhause Lebensmittel weg? Hoffentlich weniger als der Durchschnitt, denn allei... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Wieso denn nicht einfach mal was ausprobieren? Menschen sind seit Hunderten von Jahren Fleisch... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil