Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Marko Seibold und Eckart Brandt- Lebensmittel mal anders


von anni95
03.04.2011
14
0
100 P

Blumenkohl, Gurken, Paprika- sowas findet man bei uns häufig am Mittagstisch. Aber was ist mit gelber Beete, rotem Rosenkohl und Kürbissen mit Esskastanienaroma? Alles Gengemüse? Falsch- "einfach" nur fast ausgestorben!

"Ich brauche einfach die Vielfalt, alles andere wäre mir zu langweilig." Marko Seibold hat sich auf etwas ganz Besonderes speziallisiert- auf seltene, fast ausgestorbene Gemüsesorten. Erdbeermais, Ochsenherzrüben und Knollenziest gehören zu seinen Spezialitäten. Noch nie davon gehört? Da bist du nicht allein.

Viele der Gemüsearten, die Seibold anbaut, sind nämlich schon fast ausgestorben, aus den Supermärkten verschwunden. Schade eigentlich. Und schlecht- "Die alten Sorten haben noch Inhaltsstoffe, die wir dringend brauchen. Bei der Züchtung der neuen Sorten sind viele Mineralien verloren gegangen." Der Bauer kauft seltene Sorten oder findet sie zufällig. "Den Samen für meinen Gemüseampfer habe ich von einem französischen Mönch bekommen. Er hatte das Päckchen über lange Jahre im Kloster gehütet", erzählt er stolz.

 

(Quelle: http://www.welt.de/print/welt_kompakt/vermischtes/article12331298/Bauer-rettet-Gemuesesorten.html)

Auch Eckart Brandt hält nicht viel von dem, was wir in Supermärten finden. Auf seinem Hof hat er über 700 Apfelsorten gesammlt, außerdem 60 Birnen- und 40 Pflaumensorten. Viele dieser Sorten gibt es nicht im Supermarkt zu kaufen. Sie sind uralt- die älteste Sorte gibt es seit dem 12. Jahrhundert! Der Borstorfer ist leider nur noch selten zu finden, da sich Menschen nicht viel aus ihm machen- diese Sorte trägt erst nach 15 Standjahren Früchte.

"Heute müssen Äpfel vor allem knackig sein – ein furchtbares Wort. Früher hatten Äpfel noch andere Eigenschaften. Wenn jetzt ein Apfel nicht knackig ist, ist er mehlig." Der Bauer hält nicht viel von der heutigen Sicht der Menschen auf Äpfel. Er züchtet alte, vergessene Sorten, wenn auch längst nicht alle, die es mal gab! Aus dem 19. Jahrhundert gibt es Beschreibungen von 4000 (!!!) Apfelsorten.

Eckarts Anbau ist Teil des "Boomgarden"- Projekts, einer "Genbank" für fast 1000 Obstarten.

(http://www.zeit.de/2004/35/C-Gefragt-_80pfel?page=1)

Weiterempfehlen

Kommentare (14)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
10.09.2011
HannaS hat geschrieben:
Es ist immer wieder schön, über solche engagierten Leute zu lesen, die Lebensmittel nicht nur des Geld wegen, sondern vor allem aus eigener Motivation anbauen.
04.04.2011
Speck hat geschrieben:
netter Bericht =)
Ich würde gern mal diese Gemüsearten probieren *grins*

Schade das es soviel Gen Scheiße in den Supermärkten gibt,
sowas wäre auch mal was.
04.04.2011
Cedric hat geschrieben:
Es ist echt schade zu lesen, wie einfach "altes" (höchstwahrscheinlich sehr leckeres!!!) Gemüse ausstirbt. Und das alles weil alle Leute möglichst günstiges Gemüse haben wollen, sodass deshalb dann nur die ertragreichsten Pflanzen angebaut werden...
Übrigens auch sehr lecker und nicht mehr sooo bekannt, sind Süßkartoffeln! Die gibt es sogar manchmal noch im Supermarkt zu kaufen (man sollte allerdings drauf achten, dass die nicht irgendwo gaanz weit weg angebaut wurden!)
04.04.2011
MarcelB hat geschrieben:
Danke danke danke, dass wusste ich garnicht...wow! Sehr sehr informativ! Wie biste denn auf DAS Thema gekommen? :))
04.04.2011
anni95 hat geschrieben:
Nivis, ich habe in einer Zeitschrift (floh!) über diese beiden Menschen gelesen und fand es interessant, dass "herkömmliche" Pflanzen aussterben. Gerade Gemüsesorten, die uns doch eigentlich nur nützen und nicht soo schwer zu erhalten sein müssten, aber da habe ich mich wohl geirrt.

Gluehwuermchen, also soweit ich weiß, ist sein Gemüse Biogemüse. Und dass mit dem Bilder ist mir vorher gar nicht aufgefallen- ich tue mich mit Bildern in Berichten noch etwas schwer. Danke für den Hinweis, jetzt ist es weg ;)
04.04.2011
Stoffie hat geschrieben:
coole sache! ich wusste gar nicht das es alle diese früchte und gemüsearten gibt! danke für den bericht!
04.04.2011
UnsereGeneration hat geschrieben:
Super Bericht und mega spannend, weil ich keinen der Begriffe auch nur einmal gehört habe.
Finde ich super, dass es noch Menschen gibt, die sich darauf spezielisieren. Müsste eigentlich schön gefördert werden .
Ich finde es auch toll, dass ihr jetzt auch solche Pflanzen anbauen wollt.
Habe selbst leider keinen Garten zur Verfügung.

Unsere Generartion
04.04.2011
Puma hat geschrieben:
cool.Ich würd diese Sorten echt gerne mal probieren!!!
03.04.2011
Cookie hat geschrieben:
Wow krass, dass is mir irgendwie noch nie in den Sinn gekommen, dass Gemüse auch aussterben kann... :S
Klingt aber echt intressant, was die beiden so anbaun! Toller Bericht! :)
Un 700 Apfelsorten?! Da würd ich mich ja ma gerne durchprobiern! :D
03.04.2011
Saida hat geschrieben:
Super Bericht :) Ich probiere immer gerne was neues aus. Obwohl man in diesem Fall eher von was altem sprechen muss :D Schade das es diese Gemüsesorten nicht überall zu kaufen gibt.
03.04.2011
BioApfelKaetzchen hat geschrieben:
Jo, du hast total Recht. Heutzutage werden viel zu wenig alte Gemüse- und Obstsorten angebaut. Wir haben auch einen Garten. Da werd ich mich auf jeden Fall nach alten Sorten umsehen. Für diejenigen, die in der Stadt wohnen: auf dem Balkon oder Fensterbrett kann man auch ein paar Sachen, z.B. Erdbeeren anbauen. Ich finds super, dass es immer noch ein paar Bauern gibt, die sich von der Masse absetzten und ihren eigenen (natürlichen) Weg gehn. Gärtnern mit der Natur, nicht gegen sie, das sollte eigentlich jeder Bauer tun können.
03.04.2011
Carphunter hat geschrieben:
hey
super beitrag ;)
weiss denn jemand, wo man diese samen kaufen kann? weil ich wollte mir auch einen kleinen garten anlegen, um gemüse ernten zu können^^
03.04.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Interessant! Wenn er dann noch biolgisch anbaut - topp ! ( tut er das?)
Ich glaube auch, dass unser Gemüse oft nicht mehr viele Wertstoffe enthält. Das macht die Züchtung, die Wert auf Aussehen und Größe legt und auf einen milden Geschmack.
Übrigens würde ich nicht zweimal das selbe Bild verwenden ;-)
03.04.2011
Nivis hat geschrieben:
Wow, das ist wirklich ein ganz spannendes Thema. Ich bin gerade auch dabei mir einen Garten anzulegen und lese sehr viel über Pflanzen. Wieso hast du dich denn mit diesem Thema beschäftigt?
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan - Da haben wir den Salat! Arabischer Kichererbseneintopf und himmlisches Bananenbrot
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es ist nicht immer leicht, im Alltag vegan zu essen. In vielen Schulmensen gibt es keine vegan... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Mangold Gemüse und Rote Bete Capaccio-
Vegan- Da haben wir den Sal...
"Du bist was du isst!" Dieser Ausspruch wird den Meisten bekannt vorkommen, aber was g... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Wieso denn nicht einfach mal was ausprobieren? Menschen sind seit Hunderten von Jahren Fleisch... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Unsere Gesellschaft ist im Wandel. Dies zieht eine Konfrontation verschiedener Lebensweisen nac... weiter lesen
Vegan
Hey ihr lieben Naturfreunde, Heute kommt ein Anliegen von mir was mir sehr auf dem Herzen lie... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil