Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Lebensmittelzusatzstoffe und E-Nummern


von fia4earth
30.01.2013
3
0
24 P

Bestimmt seid ihr alle schon mal im Supermarkt vor einem Regal gestanden und habt euch gefragt, was diese komischen E-Nummern zu bedeuten haben... Hier eine kleine Übersicht:

Alle in der EU zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffe sind nach E-Nummern sortiert. Das E steht für Europa und die Zahlen sind die Codes. Jeder dieser 316 Zusatzstoffe hat eine eigene Wirkung. Zu den Lebensmittelzusatzstoffen gehören allerdings nicht nur schädliche (z.B. Aspartam (E 951), Calcium-dinatrium-ethylen-diamin-tetraacetat (E 385), Zinn-II-Chlorid (E 512), Nitritpökelsalz,... , sondern auch gesunde, z.B. Ascorbinsäure E 300 (besser bekannt als Vitamin C).

Lebensmittelzusatzstoffe lasen sich in folgende Kategorien einteilen:

Antioxidantien, Backtriebmittel, Emulgatoren, Farbstoffe, Feuchthaltemittel, Gelier- und Verdickungsmittel, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, Säuerungsmittel, modifizierte Stärken, Säureregulatoren, Überzugsmittel, Süßungsmittel und Zuckeraustauschstoffe, Schmelzsalze, Stabilisatoren, Schaummittel, Schaumverhüter und Trennmittel.

In der Deklaration (Zutatenliste auf der Verpackung von Lebensmitteln) müssen nicht alle Zusatzstoffe angegeben werden: in nach Deutschem Reinheitsgebot gebrautem Bier wird der Zusatzstoff E 1202 (Polyvinylpolypyrrolidon) als Stabilisator und Treibstoffe-aus-dem-Bier-Entferner eingesetzt; in Lebensmitteln verwendete Emulgatoren müssen nicht namentlich genannt werden.

Ihr solltet auf alle Fälle Fertigprodukte (z.B. Fertigpizza) , Light-Produkte (z.B. CocaCola light), Fast Food (Chips, Burger,... )und Functional Food (Probiotische Joghurte, Wellnessgetränke,... ) meiden, da darin auch viele schädliche oder unnütze Lebensmittelzusatzstoffe enthalten sind, die den Appetit anregen und fett machen, dem Körper keine Vitalstoffe hinzufügen, oder dem Körper zu viele Vitamine geben, was alles auf Dauer krank macht.

Deshalb solltet ihr euch besser zweimal überlegen, ob ihr jetzt wirklich unbedingt zu McDonalds essen gehen müsst, ob ihr wirklich die 5Minuten-Suppenterrinne kaufen solltet, ob der Donut mit Puddingfüllung sein muss und ob Wasser vielleicht nicht doch besser als eure mit Zucker und Süßstoffen vollgestopfte Cola ist, denn ihr habt eure Gesundheit in der Hand!

Weiterempfehlen

Kommentare (3)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
31.01.2013
Mr.Hoffmann hat geschrieben:
Übrigens, wisst ihr was krass ist? Hatte da mal eine interessante Diskussion mit dem Umweltbundesamt, als ein CO2-Etikett für Lebensmittel eingeführt werden sollte. In der Industrie wird bei der Ammoniak-Synthese (z.B. Düngemittelproduktion) massenweise CO2 emittiert. Diese Menge ist so gigantisch groß, dass es sich für die Verursacher lohnt das CO2 abzuscheiden und als Flüssiggas zu sammeln. Anschließend wird CO2 insbesondere in die Lebensmittelproduktion verkauft als Lebensmittelzusatzstoff E290. Z.B. zur Herstellung von Marzipan, Leberwurst, als Kohlensäure und insbesondere als Konservierungsmittel bzw. als Schutzatmosphäre für Discounter-Verpackungen. Mit einem "Zisch" oder "Ratsch" sind wir es dann, die das ursprünglich in der Industrie erzeugte CO2 am heimischen Abendbrottisch in die Atmosphäre entlassen. In der Ammoniaksynthese freut man sich derweil über einen ziemlich grünen - weil Problem verlagert - Daumen. Hinzu kommt, dass nach Auskunft des Umweltbundesamtes dieser Lebensmittelzusatzstoff nicht in die bundesdeutsche CO2-Bilanz einfließt, und das Gas auch beim ursprünglichen Produzenten nicht die CO2-Bilanz belastet, weil sie es weitergeleitet haben in einen anderen Industriezweig, der Lebensmittelindustrie. Merkt ihr es? Da verschwindet durch ein neues Etikett ein Klimaschädling per Namensänderung und Definition. Kein Wunder, dass das Umweltbundesamt das CO2-Etikett dann erst einmal auf Eis gelegt hat. Soweit meine Informationen.
31.01.2013
fia4earth hat geschrieben:
Ja, es wissen zum Beispiel nur die Wenigsten, dass die "Früchte" in den Fruchtjoghurten nur zusammengepresste Obstreste sind, die mit Farbstoffen und Geschmacksverstärkern vollgepumpt wurden...
31.01.2013
wintermaedchen hat geschrieben:
Das das E für Europa steht wusste ich noch gar nicht :)
Aber es ist echt erschreckend,was in den Lebensmitteln teilweise für ein Zeug drin ist...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Lebensmittel als wertloses Wegwerfprodukt?
Lebensmittel als wertloses ...
Wie oft werft ihr zuhause Lebensmittel weg? Hoffentlich weniger als der Durchschnitt, denn allei... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbis-Curry und Schokobrownies
Vegan - Da haben wir den Sa...
Ich bin immer noch dabei, die Kürbisse zu verarbeiten, die auf meiner Fensterbank lagern.... weiter lesen
Projekttag am Gymnasium St. Georgen
Projekttag am Gymnasium St....
Eine engagierte Lehrerin des Gymnasiums St. Georgen hatte beim WWF angefragt, ob  jemand ... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Wieso denn nicht einfach mal was ausprobieren? Menschen sind seit Hunderten von Jahren Fleisch... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Arabischer Kichererbseneintopf und himmlisches Bananenbrot
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es ist nicht immer leicht, im Alltag vegan zu essen. In vielen Schulmensen gibt es keine vegan... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil