Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Lebensmittel - Mehr als nur Essen


von Peet
16.08.2013
19
0
100 P

Das Schnitzel: Ein Euro
Die Kartoffeln: Ein Euro
Der Apfelsaft: 30 Cent
Die Milch: 40 Cent
Der Käse: 80 Cent

Preise wie diese lassen mich baff vor den Regalen der Lebensmitteldiscounter stehen. So auch geschehen vor einigen Monaten, als ich daheim im schönen Ruhrgebiet meine Eltern besuchte und mit meinem Vater einkaufen ging. Seit Jahren betrat ich wieder einen Aldi-Supermarkt und ging verblüfft durch die Filiale, wo sich die Lebensmittel in Kartons nur so stappelten. Marken wie Nestlé, Mars oder die eigene "Back-Marke", wo es Brötchen und Brote aus der industriellen Herstellung gibt reihen sich aneinander. Marken, die ich mittlerweile nicht mal mehr anrühre, werden hier regelrecht verscherbelt - was hinter den Produkten steckt und was sie anrichten, ist kaum sichtbar.

Doch der günstige Preis, Palmöl oder tonnenweise Antibiotika sind nur einige Beispiele. Ein weiteres ist die Verschwendung von Lebensmitteln, die schon auf den Feldern der Herkunft beginnt. Kartoffeln werden liegen gelassen, weil sie zu klein sind. Verschrumpelte werden aussortiert, weil der Verbaucher sie nicht kauft oder die Kartoffeln aus der Region werden den Schweinen zugeführt, weil die Kartoffeln aus Ägypten billiger sind. Diese Probleme treten nicht nur bei der Kartoffel auf, sondern gehen bei Gemüse, Obst oder Fleischprodukten weiter.

(Das Bild zeigt übrigens die selbst gezüchtete Gurke vom Balkon mit einem Bio-Brot aus der Region)

Was also wird gegen diese Lebensmittelverschwendung getan? Sind wir, die Verbraucher schuld oder muss das Problem in der Industrie angegangen werden? Mit dieser Frage, und passend zur Bundestagswahl am 22. September, bin ich richtung Bundestag gezogen und habe den umweltpolitischen Sprechern der fünf großen Fraktionen CDU, CSU, Die Linke, FDP und Bündnis90/Die Grünen die Frage weiter gereicht - hier das Ergebnis:

Bild: © Peter Jelinek

Weiterempfehlen

Kommentare (17)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
15.09.2013
gelöschter User hat geschrieben:
Super Bericht!
Eine Lösung gibt es zwar nicht, aber desto mehr Menschen darüber nachdenken, desto ehr kann ja eine Lösung gefunden werden ;)
09.09.2013
lucie hat geschrieben:
wow! dieser bericht verdient die auszeichnung!
@diepaula: ich denke genauso und frage mich ob es überhaupt eine vernünftige lösung gibt
04.09.2013
gelöschter User hat geschrieben:
@dieOlli: Eine Strafe für die massenhafte Entsorgung wäre ein riesen Ziel, mit dem man natürlich einiges erreichen könnte.
Meiner Meinung nach wäre es schon ein Schritt nach vorne, wenn die Supermärkte ihre Abfallcontainer nicht mehr bewachen lassen würden als wäre es in ihren Augen noch etwas wert. Ich finde mit der Entsorgung verlieren sie jegliches Recht auf weitere Entscheidungen. Wir verschließen unsere Mülltonnen ja auch nicht.
Es ist einfach nur unverständlich und traurig, warum sie ihre aussortierten Lebensmittel nicht Bedürftigen zur Verfügung stellen!
01.09.2013
SarahM hat geschrieben:
toller Bericht, schade das es noch keine vernünftige Lösung dafür gibt :/
25.08.2013
regentag hat geschrieben:
Die Idee mit den Interviews ist klasse :) Leider sagen die Politiker alle ziemlich das gleiche und ob sie dann auch handeln ist die andere frage. Am wenigsten hat mich aber die Sprecherin der Linken überzeugt :D Kleinere Packungen... führt dann wohl auch zu mehr Verpackungsmaterial.
21.08.2013
Wasserjunge hat geschrieben:
@Peet: Super! Gefällt mir sehr...wie ich auch gesehen habe sind ein paar Szenen dabei wo ich mit euch im Bundestag war, hab ich gleich wieder erkannt! :D
Zum Thema Lebensmittelverschwendung/-peise: Schade, dass die Politiker dabei keine genaueren Angaben zum Thema machen. Mal sehen wie es sich entwickelt aber wir werden es auf jeden Fall ankurbeln! :)
18.08.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
18.08.2013
Nick97 hat geschrieben:
Ich wäre für eine deregulation von gesetzen für lebensmittel, denn meiner meinung nach braucht eine banane keinen mindestkrümmungswinkel und auch kleines oder zu großes gemüse/ obst schmeckt
17.08.2013
vince hat geschrieben:
Genauso wie die das da gesagt haben, sollte man es machen: kleinere Packungen, die im Verhältnis nicht teurer sind und das Mitnehmen weggeworfener Artikel nicht als Diebstahl bezeichnen. Das wäre schonmal ein guter Anfang.
17.08.2013
Ronja96 hat geschrieben:
Sehr interessanter Bericht und gutes Video. Schade, dass es noch keine vernünftige Lösung für dieses Problem gibt.
16.08.2013
Rhino hat geschrieben:
Konkrete Antworten gibts von den Politikern leider nicht, dennoch ein sehr interessantes Format und ich freue mich sehr auf die anderen Interviews! :)
16.08.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
16.08.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
16.08.2013
Smilex hat geschrieben:
Danke für den Bericht! Das Ding ist, dass abgelaufene Lebensmittel nicht mehr verkauft werden DÜRFEN. auch nicht gekennzeichnet. da müsste man dann gesetze ändern. auch an tafeln darf man diese lebensmittel dann nciht mehr geben. finde ich schwachsinnig! fleisch, fisch, eier ok. die verderben ja wirklich schnell und wenn man mal drauf achtet, haben die auch oft ein nach-dem-datum-nicht-mehr-zum-verzehr-geeignet-datum (weiß nicht, wies heist) .. aber sowas wie marmelade oder so, da steht das MINDESThaltbarkeitsdatum ja nur drauf, damit an niemandem schuld hängt wenn irgendwer so doof ist und verschimmeltes zeug ist .. containern sollte auch nicht verboten sein, das stimmt! ich meine, klar wollen die läden, dass mas das essen bei denen kauft und sein geld da lässt, das ist ja verständlich .. aber weggeschmissene sachen sollten niemandem gehören (ist ja diebstahl, wenn man containert)!!! eine freundin von mir containert auch und bei ihr haben die leute vom aldi, oder was das war, angefangen die sachen, die sie wegschmeißen in tüten zu verstauen, damit man nicht sehen kann, was man containert und außerdem außer den lebensmitteln zwangsläufig auch ziemlich viel müll mit nach hause schleppt. finde ich unter aller sau! kann ihnen doch egal sein, ob andere leute nehmen, was eeh weggeschmissen wurde!!!
16.08.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
16.08.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
16.08.2013
Westernpferdle hat geschrieben:
Tolles Video und toller Bericht!
Super, dass du die Chance hattest, die Fragen weiterzureichen.
Das Thema ist glaub ich viel diskutiert, doch eine richtig gute Idee gegen die Verschwendung von Lebensmitteln hatte leider noch niemand.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Sommerlicher Rosensirup und saftiger Brombeer-Streuselkuchen!
Vegan- Da haben wir den Sal...
Vegan zu Leben ist eine Entscheidung für sich selbst. Viele Menschen können zum Beispi... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbiscremesuppe und Apfel-Walnuss-Muffins
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es wird schon um sieben Uhr dunkel draußen, morgens hängt Nebel über den Felder... weiter lesen
Jetzt kannst du einmachen!
Jetzt kannst du einmachen!
Viel leckerer als die Supermarktvariante, und außerdem 100% dein eigenes Bio-Produkt: sel... weiter lesen
Mineralölrückstände im Adventskalender von Netto Marken-Discount
Mineralölrückstände im A...
Vorweihnachtszeit ist Adventskalenderzeit. Das brachte Netto Marken-Discount auf eine Idee: Je... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! - Brennnessel-Suppe und Wassermelonen-Smoothie
Vegan - Da haben wir den Sa...
Brennnesseln? Das ist doch dieses eklige Unkraut , dass sich wie etwas Böses vermehrt un... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil