Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Hungern wegen der Fleischindustrie


von thewho
31.05.2010
28
0
4 P

Die Welt ist aus dem Gleichgewicht geraten, das zeigt vor allem die Armut in der 3.Welt, die hauptsächlich wir, der kleinere, aber um einiges reichere Teil der Erdbevölkerung zu verschulden haben! Wir beanspruchen zu viele Ressourcen, die uns eigentlich nicht zustehen und nehmen so anderen ihren Teil weg. Erwähnenswert ist, dass das meist ungewollt passiert, denn die meisten Menschen wissen gar nicht, was sie mit ihrem Fleischkonsum anrichten. Für ein Kilo Fleisch wird eine unglaubliche Menge von bis zu 22Kilo Getreide verbraucht. Da natürlich nicht mehr jedes Land mit hohen Fleischkonsum entsprechend viel Getreide auf den heimischen Äckern anbauen kann, sucht man sich einfach ärmere Länder, in denen man billig und viel produzieren kann. Ausgeblendet wird dabei, dass die betroffene Bevölkerung in diesen ärmeren Länder auch Getreide für die eigene Versorgung benötigt. Sie müssen hungern, obwohl in ihrem Land so viel Getreide angebaut wird, dass jeder ausreichend bekommen würde. Würden die Menschen der reicheren Länder also kein Fleisch mehr essen, gäbe es wieder mehr Getreide für die Menschen in den ärmeren Ländern und Menschen sind doch wichtiger als der eigene Fleischkonsum? 

Ich möchte mit  diesem Text niemanden zu nahe treten, oder ihm den Welthunger in die Schuhe schieben, aber es wäre sehr schön, wenn jeder einmal darüber nachdenkt und dann für sich selber  entscheidet, was ist richtig und was falsch, sodass wir ein klares Zeichen gegen die Fleischindustrie setzen können! 

Weiterempfehlen

Kommentare (27)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
02.07.2010
Nivis hat geschrieben:
Ich wollte noch einen Aspekt hinzufügen: Je mehr Fleisch konsumiert wird, desto mehr Wasser wird verbraucht. Und wie wir wissen ist das Wasser in zahlreichen Regionen auch knapp.
29.06.2010
jassi14 hat geschrieben:
ja ich denke darüba sollte man erhlich mal nachdenken
14.06.2010
MonaR hat geschrieben:
danke für den Artikel, der bringt einen echt zum Nachdenken. Ich werd zwar jetzt nich gleich Vegetarier, aber ich werde, glaub ich, meinen Fleischkonsum verringern, obwohl der eh nich sehr hoch is. ; )
Nach den ganzen Artikeln, die ich in letzter Zeit gelesen haben, in denen beschrieben wird, wie die Schlachttiere oft behandelt werden und diesem hier, kann einem der Hunger auf Fleisch nämlich manchmal echt vergehen! ;)
06.06.2010
globetrotter14 hat geschrieben:
Man muss ja nicht hundertprotzentiger Vegetarier werden, man kann auch einfach sehr wenig Fleisch essen und das in Bioqualität!!
und klar ist das gesünder! :-)

Die Tier werden werden außerdem total mit Medikamenten vollgestopft und LEIDEN. Denn wer kontrolliert schon ob die artgerecht gehalten werden?!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :-(((
05.06.2010
thewho hat geschrieben:
Ich denke, dass Vegetarismus (fast ) keine Nachteile hat! Für den Körper ist es auch nicht schlecht, so wie "Fleischesser" auch sollte man halt auf eine ausgewogene Ernährung achten. Seit ca. 12 Jahren bin ich jetzt Vegetarier und ich kann mich nicht über Mangelerscheinungen etc. beklagen! Zudem ist es auch schon von mehreren Ärzten bestätigt, dass eine vegetarische Ernährung gesünder ist!
05.06.2010
MJ1499 hat geschrieben:
Also ich denke erstmal, dass ein Teil des Problems auch gerade durch das kostenlose Verteilen von Nahrung entsteht, weil dadurch die in Afrika ortsansässigen Bauern keine Chance mehr haben, ihre Produkte zu humanen Presien loszuwerden und damit selber wieder hungern müssen...also das kostenlose Verteilen von Lebensmitteln ist ganz sichwer nicht die richtige Variante...dass es weniger Gase gäbe, wenn nicht so viele Tiere gehalten würden kann richtig sein, das weiß ich jetzt nicht, hört sich aber logisch an...aber ich denke, dass es hier ist, wie bie alles anderen Problemen auch, sowohl das eine Extrem, als auch das andere Extrem ist falsch...kein Fleisch mehr zu essen kann meiner Ansicht nach nicht super gut für unseren Körper sein, genausowenig wie zu viel Fleisch! Und ich denke, dass eine vernünftige Anzahlö an Rindern auch eine wertvollen Beitrag zu unserem Ökosystem liefern würden, nur halt nicht zu viele...also denkt nach, bevor ihr zu extremen Lösungen greift und überlegt, ob nicht das Mäßigen einer Sache eher besser ist...das sollte sich jeder immer ins Gedächtenis rufen, sowohl jeder einzelne, als auch Politiker und große Industrien...weiß eigentlich jemand, wie viel Gase bei Transport und Verarbeitung der Tiere und des Fleischs entstehen? Würde mich auch mal interessieren^^
05.06.2010
thewho hat geschrieben:
Also warum es besser für die Menschen ist.. ;)
05.06.2010
thewho hat geschrieben:
Gäbe es nicht so viel Bedarf an Fleisch würden auch nich mehr so viele Rinder gezüchtet werden-> es werden nicht mehr so viele Gase produziert!
Steht oben im Artikel! ;)
05.06.2010
thewho hat geschrieben:
Ich denke es sind so viele auf dem "Vegetarier-Trip" weil es einfach besser für unsere Umwelt ist. Für Menschen, Tiere& das Klima!
05.06.2010
Juliaaa hat geschrieben:
@ Tobias...Schon mal was davon gehört welche gase Rinder und Kühe produziern und wie diese Gase den Klimawandel fördern? Essen wir weniger Fleisch werden weniger Mastanlagen gebaut, weniger Tiere geschlachtet und weniger Gas wird produziert.
05.06.2010
Janiii hat geschrieben:
dein artikel ist echt cool.
ich bin auch vegetarier.das ist garnicht so schlimm wie alle immer denken, und nach ein paar monaten schmeckt einem fleisch eh nicht mehr
03.06.2010
thewho hat geschrieben:
Schön, dass mein Artikel so viel Beachtung findet! :)
03.06.2010
NinaLuthien hat geschrieben:
Super Artikel...
Ja Recht hast du. Vegetarier sind nicht nur besser fürs Klima sondern auch für den Kampf gegen den Welthunger.
Ich denke echt, dass wir in Europa viel zu viele Subventionen auf unsere Agrarprodukte setzen. Es geht halt leider wirklich viel zu oft um Profit.
Natürlich ist Hilfe zur Selbsthilfe der beste Weg, aber vorallem ein ändern des eigenen Konsumverhaltens kann schon was bewegen. Fair gehandelte Produkte sorgen zumindest schon mal dafür, dass die Ausbeutung abnimmt!!!
03.06.2010
LaLoba hat geschrieben:
Es ist ja nicht nur so, dass wir in den armen Länder anbauen. Wir schicken auch noch unsere überschüssige, billige Massenwahre in diese Länder, wodurch die ansässigen Bauern nichts mehr verkaufen können. Das ist eine richtige Schweinerei! Wir denken immer nur ans Geld, was wir anderen Menschen damit antun, ist egal. Dabei muss ich auch an die Milch denken, die wir nach Afrika liefern. Die Menschen hier meinen ja, sie tun damit etwas gutes, dabei vertragen die Afrikaner gar keine Milch. Sie trinken diese ja nicht von klein auf, so wie wir hier und wenn sie es dann später tun, können sie davon richtig krank werden. Ich wette, die Menschen, die die Milch dort verkaufen, wissen auch darum. Aber schert das jemanden? Nein, natürlich nicht, hauptsache Geld kommt rein.
03.06.2010
thewho hat geschrieben:
Hast du den Film Earthlings schon einmal gesehen? Der hat mich noch zusätzlich überzeugt! ;)
02.06.2010
Cata hat geschrieben:
An alle die noch am Übergang zum Vegetarier dasein sind: Ich bin ein neulig, habe vor 4 Wochen angefangen, und im Ernst: Es ist viel leichter als man denkt!! und wenn man dann noch solch einen Aspekt im Hinterkopf hat, geht es noch viel leichter, denn sobald man fleisch sieht, denkt man daran. Und Tiere werden auch sehr gequält dadurch!! Sie werden überfressen, damit sie mehr fleisch geben.
02.06.2010
pudding hat geschrieben:
thewho und nera8, ich stimme euch total voll und ganz zu ! und nicht nur, dass das getreide zum Beispiel aus ärmeren Ländern kommen, es gibt ja auch eine bestimmte fast-food kette (ich denke jeder weiß, welche ich meine !), die die abholzung des regenwaldes in auftrag gibt um weideflächen zu schaffen, auf denen (laut tv-werbung) "heimische kühe" weiden dürfen, die dann für teuer geld wieder hierher geschafft werden und zu lecken burgern verarbeitet werden! hmmm...lecker bigmäc :D :D :D
02.06.2010
thewho hat geschrieben:
Warum solltest du auch? Das "Hungern" bezieht auf die armen Menschen in Afrika etc. ..
Das was an Lebensmitteln in die 3. Welt geschickt wird reicht noch lange nicht aus, sonst gäbe es dort nicht so viele Menschen, die an Unterernährung leiden! Abgesehen davon bin ich auch kein Fan von dem Lebensmittel verschicken. Hilfe zur Selbsthilfe ist wohl eindeutig besser.
Die Überbevölkerung hat meiner Meinung nach andere Gründe: zum einen brauchen die Eltern "Arbeitskräfte" die helfen und mit anpacken können, das sind dann die Kinder, damit will ich aber nicht sagen, dass die Eltern ihre Kinder ausnutzen.
Zum anderen können sich die Menschen dort keine Verhäütungsmittel, wie Kondome leisten.
Um ehrlich zu sein verstehe ich dann nicht, was der Vergleich mit dem Hart VI soll, da ich denke, dass dieses Problem nichts mit dem in meinem Artikel angesprochen Problem zu tun hat.
02.06.2010
Taki hat geschrieben:
Naja, ich hungere Nicht. Denkmal wieviel Tonnen Lebensmittel von Der UNO oder der WHO in Ländern per TransAll direckt vor der Haustür im Tiefflug Kostenlos geliefert und das Kostenlos. Solch Leckere Sachen kann sich ein Hartz VI Empfenger in Deutschland nicht jeden Tag leisten. Wobei ich kein Alkohol für die Hartz VI Saufnasen meine. Deutschland liefert den Größten Anteil nach Afrika. Wo ist da der Sinn Drinn. Fördert halt die Überbefölkerung in solchen Ländern wo umsonst geliefert wird. Wer Arbeitet Soll Essen was er möchte.
01.06.2010
midori hat geschrieben:
Um's nochmal kurz klarzustellen. Warten ist freilich nicht die beste Lösung. Dann passiert ja nie was. Man darf sich auch nicht darauf verlassen, dass Wirtschaft und Politik allein auf die Idee kommen, etwas an dieser Ungerechtigkeit zu ändern. Das wird nämlich nie geschehen. Klar sind wir diejenigen, die etwas ändern müssen. Und zwar mit Einfluss auf Wirtschaft und Politik. Und die müssen letztendlich dafür sorgen, dass es ein allgemein geltender Grundsatz wird. Dann haben wir's geschafft :o)
01.06.2010
thewho hat geschrieben:
Danke ;)
Da hast du Recht. Vor allem das Aufklären ist wichtig, aber geht es euch so, dass wenn man auf bestimmte Sachen aufmerksam machen will, die meistens nicht mehr richtig zuhören, weil sie die Wahrheit nicht realisieren wollen?
01.06.2010
nera8 hat geschrieben:
Beeindruckendes Bild und guter Artikel ;) Ich gebe Freitag Recht, man darf nicht darauf warten, dass irgendwer was macht. Wenn jemand was machen kann dann WIR, vor allem wir Jugendlichen. Ich denke wir sollten die Welt so gestalten, wie wir sie haben möchten, denn immerhin leben wir noch ein paar Jährchen hier ;D. Wenn z.B. weniger (weniger wär ja schon super) Fleisch gegessen werden würde, wäre schon viel getan. Aber die Wenigsten verstehen die Zusammenhängen. Das erlebe ich immer wieder, wenn ich mich Freunden, die sich nicht so sehr mit dem Thema auseinandersetzen, darüber unterhalte. Es muss mehr aufgeklärt werden!
31.05.2010
thewho hat geschrieben:
Ja, das sagt eigentlich so viel mehr, als alles andere..
31.05.2010
thewho hat geschrieben:
Mag sein, aber versuchen kann man's ja mal die Leute zum Umdenken zu motivieren! ;)
31.05.2010
midori hat geschrieben:
Genau das ist das Ding :o) Falls die Nachfrage wirklich das Angebot bestimmt, dann könnte das was bringen. Aber ich glaube, da müsste viel passieren, bevor die Deutschen und Amerikaner auf ihre fetten Hamburger verzichten... =/
31.05.2010
thewho hat geschrieben:
Danke ;)
Aber ist es nicht so, dass wenn nicht mehr so viele Leute Fleisch kaufen, weniger produziert wird? Ich denke die breite Masse kann sehr wohl Einfluss auf die Industrie nehmen, sodass diese zum Umdenken angeregt wird.
31.05.2010
midori hat geschrieben:
Guter Bericht zum Nachdenken und ein klasse Bild. Gefällt mir sehr gut. Allerdings muss ich dazu sagen, dass hier das Umgestalten nicht unbedingt beim Konsumenten liegt, sondern eher bei der Wirtschaft und Politik. Wenn ich wöllte, dass es den Menschen in Afrika besser geht, dürfte ich hier in Deutschland wahrhscheinlich gar nichts mehr machen. Natürlich hast Du recht. Jeder kann etwas verändern! :o) Aber der Großteil muss von der Politik ausgehen..
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Wieso denn nicht einfach mal was ausprobieren? Menschen sind seit Hunderten von Jahren Fleisch... weiter lesen
"Was gab es bei euch heute ...
Mit dieser Frage eröffne ich den Workshop am Max-Klinger-Gymnasium in Leipzig Grünau.... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbiscremesuppe und Apfel-Walnuss-Muffins
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es wird schon um sieben Uhr dunkel draußen, morgens hängt Nebel über den Felder... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Sommerlicher Rosensirup und saftiger Brombeer-Streuselkuchen!
Vegan- Da haben wir den Sal...
Vegan zu Leben ist eine Entscheidung für sich selbst. Viele Menschen können zum Beispi... weiter lesen
Jetzt kannst du einmachen!
Jetzt kannst du einmachen!
Viel leckerer als die Supermarktvariante, und außerdem 100% dein eigenes Bio-Produkt: sel... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil