Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Gentechnik auf deinem Teller


von Marcel
21.08.2012
18
0
100 P

Am anderen Ende der Welt, auf einem riesigen Feld in Brasilien, baut dieser Bauer Soja an. Soja, dass schon bald auf deinem Teller landet. Und bei dem du nicht weißt, ob nicht vielleicht Gentechnik drin steckt. So wird Milch zu Gen-Milch, Eier werden zu Gen-Eieren und ein Würtschen... richtig! Und Gebäck, in denen Milch und Eier drin stecken...? Gentechnik, die hierzulande verboten ist, dringt überall ein.

Wer konventionelles Schweine- und Hühnerfleisch isst, muss davon ausgehen, dass die Tiere zuvor mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des WWF, die am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde. WWF-Schätzungen zufolge sind demnach über 80 Prozent aller Soja-Importe für den deutschen Markt aus gentechnisch veränderten Bohnen - und das, obwohl deren Anbau in der gesamten EU untersagt ist!

"Gentechnik landet mit Fleisch, Eiern oder Käse auf unseren Tellern, ohne dass wir es wissen. Lebensmittel von Tieren, die mit gentechnisch-verändertem Futtermittel gefüttert werden, müssen bisher nicht gekennzeichnet werden", warnt WWF-Referentin Dr. Birgit Wilhelm. Um den Verbraucher die Wahl zu ermöglichen, fordert der WWF eine entsprechende Kennzeichnungspflicht auf alle tierischen Produkte - von Fleisch und Wurst bis hin zu Eiernudeln.

Zugleich wird in der WWF-Studie die mangelhafte Transparenz auf dem deutschen Markt kritisiert. Die großen Händler wie Cargill, ADM und Bunge sind nicht bereit, Auskunft über den Anteil Gentechnik-freien Sojas zu geben. Der häufig geäußerte Vorwand, es sei nicht genügend Gentechnik-freies Soja verfügbar, entlarven die WWF-Recherchen als falsch. Demnach hält der Weltmarkt bereits heute die für Deutschland benötigte Menge bereit, wie Soja-Produzenten in den Anbauländern sowie Zertifizierungsunternehmen bestätigten. "Die Käufer müssten lediglich gentechnikfreie Ware bestellen, dann werden auch wieder größere Mengen gentechnikfreies Soja angebaut", sagt WWF-Referentin Birgit. "Wenn die Nachfrage aus Europa steigt, wirkt sich das sofort aus."

Der WWF fordert Unternehmen auf, dem Wunsch der Konsumenten endlich nachzukommen und konsequent Bio-Soja, gentechnikfreies Soja nach ProTerra Standard (Basler Kriterien) oder die gentechnikfreie Lieferkette des RTRS zu nutzen. Beide Zertifizierungssysteme enthalten Mindestanforderungen in Bezug auf Sozial- und Landumwandlungsstandards, Chemikalieneinsatz oder Bodenqualität. Perfekt sind auch diese Systeme leider noch nicht. Bei beiden Systemen besteht noch erhebliches Verbesserungspotenzial - insbesondere beim Einsatz gefährlicher Chemikalien, der Entwaldung und der Bodenfruchtbarkeit. Eine weitere Alternative ist es, Soja durch andere Futtermittel zu ersetzen, was - je nach Tierart - auf unterschiedliche Weise möglich wäre.

"Durch den massiven Import von Soja gibt es nicht nur negative Umweltauswirkungen in den Anbauländern, sondern es wurden auch heimische, proteinreiche Futtermittel zunehmend vom Markt gedrängt und viele Wiederkäuer auf eine Weise gefüttert, die einer artgerechten Fütterung widerspricht", kritisiert WWF-Referentin Birgit. Jährlich werden dem WWF zufolge in Deutschland rund 4,5 bis 4,6 Mio. Tonnen Sojaschrot in der Futtermittelindustrie eingesetzt. Herkunftsländer sind vor allem die USA, Brasilien und Argentinien.

Fotos: Soja-Farmer in Brasilien © Peter Caton / WWF; freilaufende Ferkel © Bernd Lammel / WWF; Geflügelhaltung © Steve Morgan / WWF-UK; Bewässerung eines Sojafeldes in Brasilien © Peter Caton / WWF; Sojapflanze © agrarfoto.com / WWF

Weiterempfehlen

Kommentare (17)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
28.08.2012
TobiS hat geschrieben:
@Killari:

Ich persönlich sehe zunächst keine Gefahr in grüner Gentechnik für den Menschen, da zwei Jahrzehnte Genforschung keine Hinweise in dieser Richtung gezeigt haben. Natürlich lässt sich ein gewisses Restrisiko nicht ausschließen.

Ein viel größeres Problem ist für mich der wirtschaftliche Schaden, den Patente auf transgenen Pflanzen anrichten. So hält der Marktführer Monsanto 18 % aller Patente. Die Bauern, die das entsprechende Saatgut einsetzten wollen, müssen dafür die Konzerne bezahlen, sonst drohen extreme Strafen.

Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, kompensiert sich die ertragssteigernde Wirkung von Genpflanzen, sodass sich die Frage stellt, ob der Einsatz wirklich sinnvoll ist.
26.08.2012
Lucinda hat geschrieben:
Genmanipulation finde ich total abartig! keiner sollte in der Natur so dermaßen rumpfuschen!
24.08.2012
neongruenerengel hat geschrieben:
Ok sorry für die Fehlinfos waren also doch Nieren und Lungen Probleme und nicht Herz und Lunge !!1
24.08.2012
Killari hat geschrieben:
Hier ein interessanter Artikel zu dem Thema: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gmo-ia.html
23.08.2012
neongruenerengel hat geschrieben:
Alsoich weiß des es ein forscher gab der gen manipulierte Kartoffeln Mäusen und Ratten zum fressen gegeben hat (ich finde es shit das sowas an Mäusen und so getestet wird abber das ist ja hier egal) und diese Tiere haben Herz und Lungen Probleme bekommen. Der Forscher wurde kurz nachdem er das veröffentlicht hatte gefeuert weil Monsanto sonst das Institut nicht mehr unterstützen wollte. Soviel dazu
23.08.2012
Killari hat geschrieben:
@tierherzchen und LSternus: Danke. Ich persönlich bin gegen Genmanipulation bei Lebensmitteln, da dies einerseits in der Regel mit gigantischen Monokulturen (=Auslöschung ganzer Ökosysteme + schwerwiegende soziale Folgen für in der Gegend angesiedelte Kleinbauern) einhergeht, deren Erzeugnisse dann in Massen nach hier transportiert werden müssen (massenhafter Ausstoß von Treibhausgasen), obwohl wir die gleichen Produkte selbst erzeugen könnten. Davon abgesehen halte ich solche Eingriffe in die Natur, wie LSternus auch sagt, für ethisch nicht richtig. Allerdings sehe ich die Gefahr für den Endverbraucher, die zuvor erwähnt wurde, nicht. Lebensmittelunverträglichkeiten vielleicht, aber ernsthafte Krankheiten denke ich nicht. Und letztendlich achten die meisten Menschen ja doch am ehesten auf die Dinge, die sie persönlich selbst betreffen.
22.08.2012
LSternus hat geschrieben:
@Killari: Es ist einfach ein Eingriff in die Natur mit nicht vorhersehbaren Folgen. Fokushima hilt man auch für sicher. Gut zu einem Angriff der Killertomaten wird es nicht kommen, aber im ernst wer weiß ganz genau was da auf die Welt losgelassen wird.
22.08.2012
Killari hat geschrieben:
Mal ganz dumm gefragt: was ist denn so gefährlich an gentechnisch veränderten Lebensmitteln?
Man hört zwar immer wieder Menschen schimpfen, wie schlimm Gentechnik ist und dass man unbedingt dagegen vorgehen sollte, aber die wenigsten scheinen zu wissen, wogegen sie schimpfen. Ich selbst versuche auch, gentechnisch veränderte Produkte zu meiden, aber vielleicht aus anderen Gründen als viele andere.
21.08.2012
LSternus hat geschrieben:
Ja das Anbauen von Gen-Soja ist verboten, der Verkauf nicht. Genauso darf man auf der Autobahn wenden, aber nicht in die andere Richtung fahren...
Spaß bei Seite es muss sich doch heraus finden lassen welche Unternehmen Gen-Produckte vertreiben.
21.08.2012
FlowerMary hat geschrieben:
Ein weiteres Problem ist, dass die meisten Menschen gar nicht wissen was so gefährlich an gentechnisch veränderten Lebensmitteln ist.
21.08.2012
killerwal hat geschrieben:
man kann ja so gar nicht wissen wo gentechnik drinnen ist oder nicht. wenn der verbraucher richtig informiert wäre müsste nicht so viel gentechnisches produziert werden.
21.08.2012
Marielle hat geschrieben:
Ich muss ehrlich sein: Soweit hab ich nicht gedacht...zum Glück hab ich soeben seinen Bio-Apfel verdrückt...
21.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
21.08.2012
Viveka hat geschrieben:
Es wird doch mal wieder deutlich, dass der Mensch meist nur auf den Profit achtet!
Und die Menschen können nicht einmal richtig etwas unternehmen, weil keine richtige Auskunft von den Herstellern erteilt wird!
21.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
21.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Da hat die EU-Verordnung wohl noch einigen Nachholbedarf.......

Und am Ende leidern wieder mal die Tiere und der Verbraucher wird hintergangen.....man kennts ja schon.
21.08.2012
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Das ahnen die wenigsten: Wenn auf der normalen Schokolade "Sojalecithin" steht, dann kann da schon überall Gen- Mist drin sein...weil dieses Soja in aller Regel aus den USA importiert wird.
Da ist man derzeit nur bei Bioprodukten recht sicher.
Und eben ganz zu schweigen von den Futtermitteln konventioneller Tiere :(
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
TTIP-Demo in 7 Städten - Treffpunkte, Uhrzeiten, Aktionen
TTIP-Demo in 7 Städten - T...
Am Samstag, den 17. September, gehen wir auf die Straße - in sieben Städten gleichze... weiter lesen
"Haste mal Bambus?" (156) -...
Warum Mannschaften mit Herz und Huh! spielen müssen, wieso die Tiger-Aktion in Köln f... weiter lesen
Was wäre, wenn die EU-Kommission die Naturschutz-Gesetze überarbeitet?
Was wäre, wenn die EU-Komm...
Heute werden wir Bundesumweltministerin Barbara Hendricks euer Buch überreichen. Das Buch... weiter lesen
"Was gab es bei euch heute ...
Mit dieser Frage eröffne ich den Workshop am Max-Klinger-Gymnasium in Leipzig Grünau.... weiter lesen
"Haste mal Bambus" (172) - ...
Warum es still wird im Bambusgarten... Die Welt hier drinnen und da draußen mal undrastis... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil