Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Frühlingsidee: Bärlauch-Kartoffelbrot


von Monamona
14.04.2014
4
0
100 P

Kennt ihr das? Ihr betretet den Wald, alles grünt und blüht. Die Vögel zwitschern. Und es riecht... nach Knoblauch?
Genau, nach Knoblauch. Nicht jedermenschs Sache. Was ihr aber mit dem kleinen, kräftig riechenden Kraut alles machen könnt, erfahrt ihr hier!

Ihr habt es wahrscheinlich schon erkannt, es geht um Bärlauch. Aber was ist das eigentlich?
Bärlauch gehört zu den Lauchgewächsen und ist verwandt mit Schnittlauch, Zwiebeln und Knoblauch, daher auch der kräftige Geruch. Neben dem geläufigen Namen wird er auch Knoblauchspinat, wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen oder Waldherre genannt. Als Wildgemüse geschätzt wird er häufig gesammelt.

Was ihr unbedingt beachten müsst, wenn ihr Bärlauch sammelt: Das Kraut selbst ist ungefährlich und schmeckt gut, die Verwechslungsgefahr mit giftigen Pflanzen aber nicht ganz ungefährlich. Grundsätzlich gibt es zwei tödliche Pflanzen, mit denen Bärlauch am häufigsten verwechselt wird (es gibt allerdings noch mehr): Maiglöckchen und Herbstzeitlose. Dabei kann man diese Gefahr sehr leicht umgehen, wenn man sich ein bisschen schlau macht. Vier Merkmale helfen:

1. Riecht Bärlauch bekanntermaßen nach Knoblauch, Maiglöckchen und Herbstzeitlose sind geruchlos.
2. Wachsen die Blätter des Bärlauchs einzeln, während die von Maiglöckchen und Herbstzeitlose in Zweiergruppen oder mehr wachsen.
3. Wachsen die Blätter des Bärlauchs direkt aus dem Stiel, statt ihn zu umfassen.
Und 4. Bildet Bärlauch eine Sammelblüte in einer Hülle, während Maiglöckchen kleine Blüten vom Stängel hängend bilden und die Blüte der Herbstzeitlosen erst im Herbst entsteht.

Merkmale 2 und 3: Die Blätter wachsen einzeln und direkt aus dem Stiel...

So weit, so gut. Wenn ihr euch sicher fühlt im Umgang mit Bärlauch oder schon einige Male sammeln wart und wenn sich in euer Umgebung ein Sammelplatz anbietet (ich würde nicht den Stadtpark wählen :)), könnt ihr loslegen. Ansonsten gibt es Bärlauch aber auch im Supermarkt.

Was ich euch heute vorstellen möchte, ist ein Rezept für Bärlauch-Kartoffelbrot. Ihr braucht:

-Bärlauch :), und zwar ungefähr so viel wie zwei Zwiebeln wiegen...
-600 Gramm Kartoffeln
-1 Zwiebel
-1 P. Hefe (Trockenhefe funktioniert bestens)
-1/8 Liter lauwarme Milch (oder Reismilch für die Veganer unter euch)
-375 Gramm Mehl

Bevor ihr den Bärlauch fertig macht, solltet ihr unbedingt den Teig fertig machen und gehen lassen, weil sonst der Geschmack verfliegt!

Ihr reibt die geschälten Kartoffeln und die Zwiebel fein und lasst sie in einem Sieb abtropfen. Von dem Abtropfwasser könnt ihr die sich abgesetzte Stärke mit verwenden. Anschließend fügt ihr die Hefe, die Milch und das Mehl hinzu und verarbeitet alles zu einem Hefeteig, den ihr an einem warmen Ort je nach Temperatur 2-4 Stunden gehen lasst. Kurz vor Ende dieser Zeit wascht ihr den Bärlauch und schneidet ihn in kleine Stücke. Am besten geht das zum Schluss mit einem Wiegemesser.

 

Den Bärlauch verknetet ihr dann mit dem gegangenen Teig. Ihr könnt ein bisschen übrig lassen, das ihr später über das fertige Brot streuen könnt. Eine kastenförmige Backform fettet ihr mit Butter oder Margarine ein und lasst den Teig in der Form nochmals eine kleine Weile gehen, während der Ofen vorheizt. Dann backt ihr das Brot bei 180° 70 Minuten, bis es eine goldgelbe Kruste bildet.

 

 

Vorsicht beim Aus-der-Form-holen, es ist zu Anfang noch sehr weich! Das Brot schmeckt zu Butter/Margarine, Quark, Botaufstrichen oder pur- und am allerbesten warm!

Und so sieht's aus: Yummy! :)

Weitere Tipps und ein Rezept für eine Bärlauch-Suppe gibt es hier: www.wwf-jugend.de/leben/bio-essen/ein-wilder-feinschmecker-der-baerlauch-tipps-und-rezepte;6398

Weiterempfehlen

Kommentare (4)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
15.04.2014
SarahWohlpart hat geschrieben:
mmmmh. :) Hört sich ja richtig lecker an. Ich glaube, ich probiere das Rezept die Tage mal aus.:D
14.04.2014
Helen hat geschrieben:
Das Rezept hört sich auch total lecker an!
14.04.2014
Leatrice hat geschrieben:
Ui, das ist aber cool :) Und lecker klingt es auch!
14.04.2014
EvaUll hat geschrieben:
Schöner Bericht, danke! :)
Mein lieblingsgericht mit bärlauch ist pesto, das bärlauch-kartoffelbrot-rezept hört sich aber auch interessant an! Mal sehen, vielleicht werde ich das Rezept mal ausprobieren..
;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbis-Curry und Schokobrownies
Vegan - Da haben wir den Sa...
Ich bin immer noch dabei, die Kürbisse zu verarbeiten, die auf meiner Fensterbank lagern.... weiter lesen
Vegan
Hey ihr lieben Naturfreunde, Heute kommt ein Anliegen von mir was mir sehr auf dem Herzen lie... weiter lesen
Lebensmittel als wertloses Wegwerfprodukt?
Lebensmittel als wertloses ...
Wie oft werft ihr zuhause Lebensmittel weg? Hoffentlich weniger als der Durchschnitt, denn allei... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbiscremesuppe und Apfel-Walnuss-Muffins
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es wird schon um sieben Uhr dunkel draußen, morgens hängt Nebel über den Felder... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Mangold Gemüse und Rote Bete Capaccio-
Vegan- Da haben wir den Sal...
"Du bist was du isst!" Dieser Ausspruch wird den Meisten bekannt vorkommen, aber was g... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil