Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Entstehung des Biosiegels


von Cata
04.02.2010
2
0
100 P

Im November 2000 kommt die Rinderseuche BSE1 nach Deutschland. Erstmals wird sie an zwei im Land geborenen Rindern nachgewiesen. Die Anzeichen mehren sich, dass auch BSE-verseuchtes Tiermehl an deutsche Kühe verfüttert wurde. Die Verbraucher sind verunsichert, Rindfleisch liegt wie Blei in den Regalen der Supermärkte. Auf der anderen Seite können sich Bioläden vor der gestiegenen Nachfrage kaum retten - auch wenn viele Kunden noch gar nicht recht begreifen, was sich hinter dem Kürzel "Bio" verbirgt.

Der BSE-Skandal erschüttert auch die politische Landschaft. Unter der rot-grünen Regierung wird das Agrarministerium um das Ressort "Verbraucherschutz" aufgestockt. Die konservative Landschwirtschaftspolitik scheint ein Ende zu nehmen. Neue Verbraucherschutzministerin wird, zum Ärger der Bauern, ein Stadtkind: die Grüne Renate Künast. Anfängliche Lücken im Fachwissen macht sie durch gesunden Menschenverstand wieder wett. "In unsere Kühe kommen nur Wasser, Gras, Klee, vielleicht ein wenig Mais", sagt Künast. "So müssen Tiere bei uns gehalten werden und das muss gelten."


Zum Schutz des Kunden führt Künast das Bio-Siegel für geprüfte, möglichst natürlich erzeugte Produkte ein. Seine Richtlinien sind an den Vorgaben der etablierten EG-Öko-Verordnung orientiert. Kunstdünger und chemische Schädlingsbekämpfung sind verboten. Die Zahl der Tiere, die ökologisch erzeugtes Futter bekommen müssen, ist an die Größe des Betriebs gekoppelt. So soll gewährleistet sein, dass Rinder, Schweine und Hühner auch genügend Auslauf haben. Regelmäßige Kontrollen sowie Herkunftsnachweise gehören mit zur Auszeichnung. Am 5. September 2001 stellt Künast das sechseckige Bio-Siegel mit dem i-Häkchen der Öffentlichkeit vor: ein Erfolgsmodell, wie fünf Jahre später selbst Politiker aus dem gegnerischen Lager gestehen. "Ich erkenne es neidlos an", sagt etwa CSU-Staatssekretär Peter Paziorek, "das ist eine hervorragende Geschichte." Im Juni 2006 haben rund 1.700 Unternehmen die Nutzung des Bio-Siegels für knapp 33.000 Produkte angezeigt

Infos:wdr.de

Weiterempfehlen

Kommentare (2)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
06.02.2010
Franzi hat geschrieben:
Ja, finde ich auch!:) Danke für den Bericht;) LG
05.02.2010
Schmusetigerle hat geschrieben:
danke für deinen Artikel. Ich finde das Bio- Siegel ist eine Bereicherung im Supermarktregal und ein großer Schritt für die artgerechte Haltung und Ernährung von Nutztieren.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Wieso denn nicht einfach mal was ausprobieren? Menschen sind seit Hunderten von Jahren Fleisch... weiter lesen
"Was gab es bei euch heute ...
Mit dieser Frage eröffne ich den Workshop am Max-Klinger-Gymnasium in Leipzig Grünau.... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Sommerlicher Rosensirup und saftiger Brombeer-Streuselkuchen!
Vegan- Da haben wir den Sal...
Vegan zu Leben ist eine Entscheidung für sich selbst. Viele Menschen können zum Beispi... weiter lesen
Lebensmittel als wertloses Wegwerfprodukt?
Lebensmittel als wertloses ...
Wie oft werft ihr zuhause Lebensmittel weg? Hoffentlich weniger als der Durchschnitt, denn allei... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-
Vegan- Da haben wir den Sal...
Unsere Gesellschaft ist im Wandel. Dies zieht eine Konfrontation verschiedener Lebensweisen nac... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil