Deine Umwelt dankt es dir!


Du bist,


was du isst!


© WWF
Bio: Der große Irrtum!


von BackToNature
22.06.2010
18
0
10 P

 

 Ein Großteil der Bevölkerung, verbindet nämlich mit Bio superteure und gleichzeitig verschrumpelte Produkte und liegt damit völlig falsch:
Bioprodukte sind nämlich gar nicht so teuer wie die meisten vermuten!
Klar; geht man in einen völlig normalen Supermarkt wie Rewe, Edeka oder Tengelmann fällt schnell auf: Es gibt zwar Bioprodukte, aber diese sind oft ziemlich unschön, nahezu doppelt so teuer wie die normalen, gespritzten Produkte und oft auch noch aus anderen Ländern! Was hat man denn von Bio, wenn es aus Brasilien eingeflogen wurde? Dabei ist es so leicht günstige und regionale Bioprodukte zukaufen. Nahezu in jeder Kleinstadt gibt es einen Bioladen oder ein Reformhaus. Hier sind Gemüse- und Obstsorten genauso günstig wie die Standard Supermarktprodukte! Oft sogar günstiger, wenn man Obst und Gemüse nach Saison kauft. Das heißt Erdbeeren im Mai/Juni, Kirschen im August usw. Und ganz ehrlich; es sieht sogar richtig schön aus! Klar ist in dem ein oder anderem Salatkopf eine Schnecke zu finden. Aber lieber eine Schnecke die abgewaschen wird, als Chemikalien die man isst, oder?
Wenn man noch dazu das Glück hat (für manche vielleicht auch Pech) in einer Großstadt zu wohnen gibt es sogar Biosupermärkte, die Basics (http://www.basic-bio-genuss-fuer-alle.de). Auch diese bieten viele Bioprodukte zu echt günstigen Preisen. Also bevor ihr euch das nächste Mal wieder verächtlich von den „teuren“ Bioprodukten abwendet, schaut doch einfach mal nach kleinen Bioläden in eurer Umgebung!
Es gibt zwar nicht für alles Ersatz; ich persönlich kenne z.B. keine deutsche Bananenplantage, aber Kartoffeln, Tomaten, Äpfel, Milchprodukte… schmecken sehr gut aus unserer Heimat!

Weiterempfehlen

Kommentare (17)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
22.09.2010
JENNSON hat geschrieben:
sehr schöner Artikel! Ich musste erstmal suchen bevor ich endlich MEINEN BIO Laden gefunden hab. Der ist wirklich toll und es sollte in jeder stadt einen geben, egal wie groß. Nur leider sind diese noch nicht so verbreitet. Schade eigentlich. :-(
Ich ess auch total gerne BIO Produkte aber leider ist es nicht immer möglich. Denn es ist wirklich erstaunlich teurer als im Supermarkt. Und ich muss erstmal 20 km fahren bis ich da bin. :-(
16.07.2010
MarcoS hat geschrieben:
Ich bin absolut deiner Meinung! Guter Artikel :)
06.07.2010
Killari hat geschrieben:
Ich habe das Glück direkt zwei Bio-Supermärkte in meiner Nähe zu haben: Denn's und Alnatura. Die sind beide riesig und man bekommt so ziemlich alles, was man in anderen Läden auch kaufen kann: Bio-Bier, Bio-Cola, Bio-Kosmetika, Bio-Kaugummis. Ich bin immer wieder aufs Neue erstaunt, was man da so alles findet. Für diejenigen, die Fertignahrung mögen, gibt es sogar Bio-Tiefkühlpizza.
Ich gehe gerne dort einkaufen, allerdings merke ich als Studentin schon, dass das ganz schön ins Geld geht. Immer kann ich mir das nicht erlauben. Außerdem frage ich mich manchmal wie umweltfreundlich die Sachen wirklich sind, wenn ich z.B. sehe, dass eine Bio-Leberwurst in eine Verpackung eingeschweißt ist, in die locker drei davon reingepasst hätten.
Ach ja, eins noch: richtig cool finde ich, dass es in den Bio-Supermärkten Milch, Joghurt, Sahne und so in Glasflaschen gibt. Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern schmeckt meiner Meinung nach auch viel besser.
28.06.2010
Cata hat geschrieben:
Wir sind sogar richtig viele Zusatzstoffe gewöhnt. Ich esse auch oft Gemüse oder Obst, aber mal ehrlich, wir essen ja auch genug andere Sachen. In Maggi, Kräutermischungen und Fertigprodukten sind genug Zusätze und Haltbarkeitsstoffe drinnen. Und wer von uns isst kein Eis, oder war noch nie bei sowas wie MC Donalds??!!! Ich esse sowas auch nicht mehr sehr gerne, aber ich gebe zu, dass auch ich schonmal dort Pommes gegessen habe. Da sind richtig viele Haltbarkeitsstoffe drinnen, die nicht das Wort Bio nicht verdienen, sondern auch richtig schädlich sind für unseren Körper. Heute geht es einfach kaum mehr ohne.
lg
24.06.2010
Artemis hat geschrieben:
Wenn auf einem Produkt das Bio-Siegel darauf ist, bedeutet es, dass das Lebensmittel unter den (nicht so strengen) Regeln der EG-Öko-VO hergestellt wurde. Es garantiert jedoch keinesfalls, dass das Produkt auch fair gehandelt wurde.
Ein Beispiel: Bananen. Bananen mit Bio-Siegel kommen aus Ecuador. Sie wurden nicht mit Pestiziden verseucht und mit sonst was gespritzt. Die Unternehmen wurden kontrolliert und eine Buchprüfung durchgeführt. Das jeweilige Importunternehmen ist ebenfalls zertifiziert. Die Vermarktungsgenehmigung wird erteilt; die Bananen werden eingeführt und hier in Deutschland als Bio-Bananen verkauft. Fair? Vielleicht, aber nicht sicher.
Die Kontrollen und Überprüfungen richten sich doch hauptsächlich an den Betrieb, die Buchführung, welche Zusatzstoffe verwendet wurden, ob eine Trennung zwischen biologischem und konventionellem Anbau erfolgte usw.
Bei fairen Produkten geht es aber noch viel weiter: Der Verein unterstützt Kleinbauern und finanziert soziale und politische Projekte und macht umfassende Lobby- und Informationsarbeit. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass die dann von Kleinbauern angebauten Bananen auch ?bio? sind.
Die Gepa definiert das so:
(...) Für eine Bio-Zertifizierung werden vor allem ökologische Standards überprüft, bei ?fair? geht es vor allem um Sozialstandards und faire Handelsbedingungen. Die GEPA unterstützt die Produzenten jedoch bei der Umstellung auf biologischen Anbau, zum Beispiel durch Beratung, Vorfinanzierungen und Mehrpreise für Bio-Produkte. (?)

Viele Grüße
Artemis
24.06.2010
Janine hat geschrieben:
Faire Produkte erkennt man an ihren Siegeln. Ich trinke fast ausschließlich fairen Kaffee. Auch meine Schokolade hat das Fair Trade Siegel. Wenn schon importiert, dann doch wenigstens mit einem Nutzen für die, die die Produkte herstellen.
An alle, die das Siegel nicht kennen: http://micaiahsellsout.files.wordpress.com/2010/01/flo-logo.jpg

Außerdem gibt es das "Hand in Hand" Siegel. Es ist grün und eine schwarze und eine weiße Hand liegen ineinander. Ich weiß noch nicht genau was es damit auf sich hat, aber dieses Siegel finde ich auch im "Bio Basic" Laden.
Mir hat bisher jede dieser Schokolade geschmeckt. Auch beim Kaffee kann ich nicht meckern. Ich finde sogar, dass die meisten Fair Trade Schokoladensorten viel besser schmecken, als viele der Riegel und Tafeln, die man sonst im Supermarktregal findet. Letztendlich würde ich wahrscheinlich sogar eher verzichten, als wieder die "unfairen" Produkte zu kaufen.
23.06.2010
midori hat geschrieben:
Mein Problem ist eher ein anderes. Ich würde mit Sicherheit gern Bio kaufen. Aber ich habe in meiner Nähe weder einen Bioladen, noch habe ich als Student genügend Geld, um den Großteil aus Bio zu kaufen... =/
23.06.2010
BackToNature hat geschrieben:
WOW! Eure vielen Reaktionen sind echt toll! Es geht jetzt nicht mehr nur um Bio, sondern auch darum woran man Bio erkennt, was FAIR ist und wer Bio kauft bzw. nicht kauft und wo die Gründe liegen! :D
zu FAIR kann ich nur eins sagen: Sicher eine tolle Sache, aber diese Produkte sind echt teuer und ich habe bisher noch keine "faire" Schokolade oder "fairen" Kaffe gefunden, der auch noch lecker schmeckt... leider...
23.06.2010
Nivis hat geschrieben:
Toller Denkanstoss!
Finde das Thema "Was kann ich selbst tun?" sehr interessant und vorallem sehr wichtig. Und du sprichst etwas sehr wichtiges an:
Dadurch, dass wir die billigen Produkte kaufen, die irgendwo aus dem Auslans eingeflogen werden oder per Schiff zu uns gelangen, und nicht Produkte kaufen, die im Inland produziert werden, steuern wir den Markt dahin, dass ausländische produkte gestärkt und unsere geschwächt. Mit unserem Kaufverhalten steuern wir den Markt aktiv mit. Nachfrage bestimmt die Produktion und den Verkauf.
Aber ich finde auch, dass Biomärkte wie Reformhaus oder ähnliches einfach zu wenig Marketing betreiben. Aldi, Lidl oder Real sieht man überall,ob im Fernsehn oder im Prospekt. Ein Reformhaus taucht bei uns so gut wie gar nicht in irgendwelchen Werbungen oder Berichten auf. Und dann ist es eben so, wie mit allem: Das Bekannte ist eben auch das bewährte und das, was man nicht kennt, wird auch nicht benutzt.

Finde das Thema sehr wichtig und bin gespannt auf noch mehr Reaktionen darauf
23.06.2010
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Welche sind zum Beispel nicht fair?
23.06.2010
Artemis hat geschrieben:
Ich würde Bio nicht unbedingt mit FAIR gleich setzen. Nicht alle Bio-Lebensmittel sind fair gehandelt, umgekehrt sind jedoch viele faire Lebensmittel in Bioqualität erhältlich (aber nicht alle, wie z.B. Kaffee).
Bioprodukte sind vor allem wegen den hohen Produktions- und Kontrollkosten teurer.
23.06.2010
Anni09 hat geschrieben:
Bioprodukte müssen teurer sein, denn Qualität hat seinen Preis.

Gluehwuermchen hat total recht. Es ist wirklich oft so, dass Menschen die behaupten sie könnten sich keine Bioprodukte leisten, den größten Flachbildfernseher die neuste x-Box oder Playstation haben.

Naja jeder hat eben andere Prioritäten. Leider!
23.06.2010
franzi94 hat geschrieben:
Eine weitere Alternative zu konventionellen Produkten aus dem Supermarkt wäre auch der Markt. Also bei uns in Rastatt gibts einen Wochenmarkt, immer dienstags und donenrstags, und da kann man dann auch regional einkaufen und die Leute unterstützen :)
23.06.2010
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Auch Biotextilien werden geprüft. Im Katalog z.B.steht da dann oft kba, und das heißt aus "kontrolliert biologischem Anbau".

Allerdings sind Bioprodukte schon teurer, dass kann ich auch nur bestätigen. Ich esse außschließlich BIO. Man bezahlt schon ein bisschen mehr. Es gibt in letzter Zeit vermehrt billige Produkte in den Supermärkten,allerdings ist dort bereits oft schon ein deutlicher Qualitätsverlust zu bemerken. Und das ist schade, denn Bio sollte sich ja durch Qualität auszeichnen. Viele Konzerne sehen darin nur wieder eine Chance ihr Geld zu machen, da sie eine Marktücke wittern und Bio immer mehr boomt.
Bio bedeutet ja nicht nur, dass die Produkte frei von Schadstoffen sind, sondern auch, dass die Arbeit fair entlohnt wird. Und dass benötigt eben einen höheren Preis. Bei vielen Billigprodukten, gerade in der Textilindustrie, kann man davon ausgehen, dass in den Billiglohnländern die Leute ohne Schutz vor Chemikalien und mit Überstunden immer noch am Hungertuch nagen.
Genauso ist es mit Fleisch. Klar ist Biofleisch teurer, da die Tiere artgerecht gehalten werden und viel mehr Auslauf, d.h. Land benötigen und auch biologisches Futter erhalten. Da wäre es schon äußerst verdächtig, wenn das gleiche Stück Fleisch genausoviel kostet, wie das Gegnexemplar aus der Massentierhaltung.
Nur wer dieses Tatsachen ausblendet kann noch reinen Gewissens die konventionellen Billigprodukte konsumieren. Leider tut das der Großteil der Bevölkerung noch, weil sie zu bequem sind und nicht einsehen wollen, wieso sie mehr Geld für Nahrungsmittel ausgeben sollten. Ironischerweise sind das die Leute, die jedes halbe Jahr das Auto wechseln, also bei weitem genug Geld hätten. Ihnen ist nicht klar, dass sie damit sogar sich selbst schaden.
23.06.2010
Artemis hat geschrieben:
Der Begriff Bio ist bei Lebensmitteln tatsächlich geschützt und zwar durch die EG-Öko-Verordnung. So viel ich weiß, existiert dieser Schutz nicht bei Textilien. Das heißt, wenn Bio-Baumwolle auf dem Etikett steht, wurde das Kleidungsstück (bzw. der Anbau der Baumwolle) nicht kontrolliert.
Mit der überarbeiteten Fassung der EG-Öko-VO wurde die Definition auch auf Fische und Fischerzeugnisse und Tierfutter erweitert.

Die Biolebensmittel tragen in Deutschland das ?Bio-Siegel?. Laut www.bio-siegel.de nutzen zur Zeit 3.633 Unternehmen das Bio-Siegel für 59.229 Produkte (Stand 31.05.10)

Viele Biobauern sind jedoch auch in Anbauverbänden organisiert, die ihr eigenes Label/Siegel benutzen und weit höhere Standards haben, als die EG-Öko-VO vorschreibt.
Es wundert mich überhaupt nicht, dass viele Leute, die sich nicht viel für Bio interessieren, bei den vielen Labels und Siegeln nicht mehr durchblicken. Ab dem 01.07.10 wird auch noch das gesetzlich vorgeschriebene EU-Bio-Logo eingeführt. Ob das zu mehr Transparenz verhelfen wird, ist hier fraglich..

Ich persönlich kaufe viel und regelmäßig Bio, aber mit Verstand. Das heißt, keine Bio-Lebensmittel aus Brasilien oder so. Dann unterstütze ich lieber die heimischen Bauern und kaufe regionale Produkte. Natürlich geht das nicht mit allen Produkten, aber wie gesagt, wenn es geht: Bio und wenn nicht, regional einkaufen!
23.06.2010
midori hat geschrieben:
Ich mag auch einen Bioladen haben :(

Schöner Bericht by the way! :D
23.06.2010
Taki hat geschrieben:
Naja Obst und Gemüse der Saison kaufe ich schon,achte nicht so auf Bio, denn ich finde mit dem Begriff Bio wird viel Schindluder getrieben. Bio ist auch kein Geschützer Begriff
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Mineralölrückstände im Adventskalender von Netto Marken-Discount
Mineralölrückstände im A...
Vorweihnachtszeit ist Adventskalenderzeit. Das brachte Netto Marken-Discount auf eine Idee: Je... weiter lesen
"Was gab es bei euch heute ...
Mit dieser Frage eröffne ich den Workshop am Max-Klinger-Gymnasium in Leipzig Grünau.... weiter lesen
Vegan- Da haben wir den Salat!-Sommerlicher Rosensirup und saftiger Brombeer-Streuselkuchen!
Vegan- Da haben wir den Sal...
Vegan zu Leben ist eine Entscheidung für sich selbst. Viele Menschen können zum Beispi... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Arabischer Kichererbseneintopf und himmlisches Bananenbrot
Vegan - Da haben wir den Sa...
Es ist nicht immer leicht, im Alltag vegan zu essen. In vielen Schulmensen gibt es keine vegan... weiter lesen
Lebensmittel als wertloses Wegwerfprodukt?
Lebensmittel als wertloses ...
Wie oft werft ihr zuhause Lebensmittel weg? Hoffentlich weniger als der Durchschnitt, denn allei... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil