Von der Rettung bengalischer Zirkustiger


von Zerschmetterling
06.12.2012
12
0
74 P
Tags: Tiger, Rettung

9 Jahre lang mussten die Tigerinnen Gandhi und Natascha darauf warten, artgerecht leben zu dürfen. Eine tragische Geschichte, die zum Glück ein Happy End hat. Aber immer schön der Reihe nach:

Ein Zirkus entledigt sich seiner Tiger
Eingesperrt in einen winzigen Käfig-Wagen wurden die damals noch jungen Tigerinnen, im Jahre 2003, auf einem Parkplatz im südfranzösischen Marseille zurückgelassen. Damit sie überleben konnten, bat der örtliche Zoo an, die Tiere zu füttern. Aufnehmen jedoch konnte er die Beiden nicht. Und so waren sie ganze drei Jahre jedem Wetter ausgesetzt. Ob der brennenden Sonne, oder dem kalten Regen.
Doch schließlich wollte die Stadt die Tiere einschläfern lassen. Um dies zu verhindern setzten Tierschützer der Brigitte-Bardot-Stiftung alle Hebel in Bewegung, um einen anderen Aufenthaltsort zu finden. Gerade noch rechtzeitig erklärte sich ein Tierpark in Lübeck bereit, die Tigerinnen aufzunehmen. Da der Park jedoch vor dem Aus stand, konnte er den Beiden nur ein Jahr lang Unterschlupf bieten. Zum Glück gab es im südhessischen Rüsselsheim ein Tierheim mit Wildtiergehege. Dort verbrachten die Zwei dann fünf Jahre. Um Gandhi und Natascha ein artgerechtes Leben zu ermöglichen, beschloss die Organisation Vier Pfoten die Katzen nach Südafrika ins Lionsrock zu bringen.

Der lange Kampf um die Ausreise
Die Ausreise gestaltete sich jedoch als sehr schwierig, weil die Herkunftsnachweise fehlten. Da Tiger durch das Artenabkommen geschützt sind, muss vor einem Transport nachgewiesen werden, woher die Tiere stammen. Sind sie in der Wildnis geborgen, oder in Gefangenschaft? Sind sie die erste Generation in Gefangenschaft geborener Tiger, oder die Zweite?
Können diese Fragen nicht beantwortet werden, kommt beim zuständigen Bundesamt schon mal der Verdacht auf, es handele sich um illegalen Handel.
So verzögerte sich die Reise natürlich, da mehr Papierkram erledigt werden musste, als es normaler Weise der Fall wäre. Als jedoch die bürokratischen Hürden genommen waren, rückte der Tag der Abreise schnell näher.
Die Tiger wurden gechippt und einem letzten Gesundheitscheck unterzogen, und es konnte losgehen.


(Die letzte Etappe ist fast geschafft, und die Tigerinnen können bald ihr neues Territorium erkunden)

Endlich ist es soweit
Im Lionsrock angekommen warteten die Tierschützer gespannt auf die Reaktionen der Neuankömmlinge. Würden sie sich eher zurückziehen, oder alles neugierig erkunden? Letzteres war der Fall. Zumindest bei Gandhi. Natascha verschlief den ersten Tag im neuen Reich. Ein Reich, bei dem es sich um ein 1 Hektar großes Refugium handelt. So können sich die Tigerinnen von nun an auch aus dem Weg gehen. Denn normaler Weise sind sie Einzelgänger. Es sei denn sie liebäugeln mit einem Artgenossen. So wie Gandhi ein Auge auf Martin geworfen hat. Martin lebt im benachbarten Gehege. Dieser Tiger wurde in Bulgarien gerettet.
Das jedoch ist eine andere Geschichte.


(Endlich gibt es genug Raum um sich auszutoben.....

...und schattige Plätze um sich auszuruhen.)

Fotos (der Reihenfolge nach):
VIER PFOTEN, Sabine Vielmo VIER
VIER PFOTEN, Mihai Vasile
VIER PFOTEN, Mihai Vasile
VIER PFOTEN, Mihai Vasile
VIER PFOTEN, Mihai Vasile VIER
 

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
12.03.2013
Ms.Smarty hat geschrieben:
tolles Happy End- aber immer klappt es ja leider doch nicht.
28.12.2012
NicoLionking hat geschrieben:
großartig! das ist wahrer einsatz! so stell ich mir tierschutz vor
chapeau!
09.12.2012
gutesHerz hat geschrieben:
schönes Happy End :=)
08.12.2012
Carinaa hat geschrieben:
Wooooooow, das nenne ich mal gelungen!! So ein Happy End gibt es nicht immer ((:
08.12.2012
LeonRoy hat geschrieben:
Wunderschönes Happy End einer schlimmen Geschichte!
07.12.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
07.12.2012
Sophal hat geschrieben:
Respekt !
07.12.2012
LSternus hat geschrieben:
Toller Bericht, wirklch.
Und die Bilder sind echt toll.
Die mildern sogar etwas die Wut über die enttäuschenden Ergebnisse der UN-Klimakonferenz.
07.12.2012
Jayfeather hat geschrieben:
die fotos sind echt toll!
06.12.2012
Kathinki hat geschrieben:
Toller Bericht!
06.12.2012
castronioni hat geschrieben:
Schöner Bericht! :)
06.12.2012
Franzichen hat geschrieben:
Schön, dass du dazu doch noch einen Bericht geschrieben hast! c:
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen