Tiger Rasputin tötet seinen Pfleger


von Franzichen
21.09.2013
12
0
100 P

Hallo Liebe WWF Jugend Community,

heute melde ich mich bei euch wieder mal mit einem ernsterem Thema als sonst. Vielleicht habt ihr schon davon gehört, dass ein Tiger im Allwetter  Zoo in Münster seinen Tierpfleger getötet hat.

Der Pfleger hatte die Tiger aus dem Gehege, duch eine Schleuße, in die Innenräume gelozt. Und hatte dabei entweder vergessen, das ein Tiger noch draußen war oder er hatte das Tor der Schleuße nicht zu gemacht, sodass ein Tiger wieder raus konnte. Im Radio habe ich die eine Variante gehört die andere in einem Video, was genau jetzt passiert ist weiß ich auch nicht genau. Aufjeden Fall ist der 56 jährige Pfleger dann in das, seines glaubens nach, lehre Gehege gegangen und ist von dem sich dort befindendem Tiger Rasputin angegriffen worden. Der Mann ist sofort durch einen Biss in den Nacken gestorben. Die Rettungskräfte konnten nichts mehr für den Mann tun. Der Tiger Rasputin wurde nach dem Angriff in einen sicheren Bereich getrieben.

Hier ist der Link zu dem Video des Geschehens, wo auch der Zoodirektor sich äußert:

www.gmx.net/themen/nachrichten/panorama/02amyqa-griff-tiger#.channel_small.Darum%20griff%20der%20Tiger%20an.1113.3479

Die Gründe für den Angriff des Tigers sind meiner Meinung nach eindeutig: Der Pfleger ist in das Revier des Tigers eingedrungen und der Tiger hat sich sozusagen verteidigt. Rasputin war vielleicht  auch im Stress durch das in die Innenräume getreibe. Ungefähr der gleichen Meinung ist auch der Zoodirektor Osnabrück.

Der Tierpfleger sei anscheinend zuferlässig und erfahrener Mitarbeiter gewesen. Klar, Fehler können jedem passieren. Nur leider musste dieser Pfleger wegen einem kleinem Fehler sein Leben lassen. Mein Beileid an alle Betroffenen und den Zoo. Meiner Meinung nach ein Vermeidbarer trauriger Vorfall.

Auch Erinnert mich dieser Angriff stark an den Tiger Angriff von vor einem Jahr. Als nicht nur die Pflegerin getötet wurde sondern auch der Tiger erschoßen wurde, weil man dachte die Pflegerin sei noch nicht tot. Auch war damals ein Amur Tiger in die Situation verwickelt. 

Meine Fragen an Euch: Findet ihr, wie ich, der Angriff wäre wirklich vermeidbar gewesen? Findet ihr diese Angriffe auf Pfeger müssten den Menschnen nicht langsam sagen das man Raubtiere nicht halten kann? Und wie steht ihr überhaupt zu dem ganzen Thema?

Liebe Grüße

Eure FranziNatur

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
14.03.2014
RabanJ hat geschrieben:
Das töten liegt in der Natur eines Tiegers.
Ps: Interessanter Bericht und mein beilleid an die Verwanten...
24.09.2013
LSternus hat geschrieben:
Zunächst möchte ich den Hinterbliebenen des Pflegers mein aufrichtigstes Beileid aussprechen.

Wer mit Raubtieren wie Tigern arbeitet muss immer auf der Hut sein, selbst wenn man das Tier kennt und über viele Jahre mit ihm gearbeitet hat. Gerade weils en erfahrener Pfleger war denke ich der Vorfall wäre vermeidbar gewesen.

So leid es mir tut, aber de Schuld ist in diesem Fall beim Pfleger zusehen, auch wenn es "nur" eine vermeintliche Unachtsamkein war. Diese Unachtsamkeit haz völlig unnötig ein Leben gefordert.

Eine Sache möchte ich abschließend noch sagen:
Die Forderungen den Tiger zu töten, um kene "Killerbestie" auzustellen finde ich genauso unmoralisch, wie eine solche "Killerbestie" forografieren zu wollen, oder bei einem Unfall auf die Gegenspur zufahren um Fotos zu machen.
24.09.2013
gelöschter User hat geschrieben:
@Ronja96: Der Tiger hat den Wärter wahrscheinlich nicht als Beute gesehen. Der Mensch gehört nicht in das Beuteschema der Tiger. Der Wärter war eine Bedrohung des Reviers und das wird mit Kampf verteidigt.

Raubtiere sind Raubtiere. Und zumeist sehr stark dazu. Wenn ich mich in die Nähe eines solchen Tieres begebe und nicht alles dafür tue um einen direkten Kontakt zu vermeiden, dann ist ein tragisches Ende leider sehr wahrscheinlich.
Ansonsten kann ich mich Jayfeather und Luke24 anschließen.

Mein Beileid gilt der Familie des Pflegers die jetzt einen großen Verlust verkraften muss!
23.09.2013
4lexSchneegans hat geschrieben:
hey ich war im Praktikum mal in einem Zoo, wo erstens ein Gärtner in das Löwengehege gefallen ist (nicht´s passiert, aber ein tag danach ist er wieder rumgeturnt ?! sry aber dummheit) und eine Plegerin von einem fich angegriffen wurde (nicht allzu schlimm!)
meine meinung ist, das so etwas schon öfters passiert, halt nichts schlimmes mit Nachichten aber na ja, ...
Ich finde man sollte allgemain vorsichtiger sein, und bin froh das der Tiger weiterlebt (was eig. normal sein sollte: menschen werden auch nicht getötet wenn sie einen umbringen!!!; er hat sein revier verteidigt,....)
23.09.2013
Luke24 hat geschrieben:
also ich kann mich der Meinung von Jayfeather anschließen. Meines Erachtens ist es nicht möglich, Tiere von einer gewissen Größe an aufwärts artgerecht in Gefangenschaft zu halten. Wie viele Quadratkilometer beansprucht ein Tiger in freier Wildbahn? Das geht sicherlich in den zwei bis dreistelligen Bereich. Wenn man den Tieren ein solches Umfeld nicht geben kann, braucht man sich auch nicht über ihr ggf. aggressives Verhalten zu wundern .... .
Dennoch natürlich ein tragischer Vorfall.
23.09.2013
andreios1989 hat geschrieben:
Das war ganz klar Menschliches versagen.
Der Tiger ist ein Raubtier und das sollte man nie vergessen,
die Tierpfleger betreuen die Tiere meist über Jahre und irgendwann spielt sich eine Gewohnheit auf die Arbeit mit welch einem Tier ein.
Meine Meinung ist dass wenn man schon Raubtiere im Zoo hält, darf es nie zu diesen Gewohnheiten kommen dadurch passieren ganz schnell Fehler.
22.09.2013
screamingeagle hat geschrieben:
Die Politik muss endlich Konsequenzen aus diesen Angriffen ziehen! Raubtiere gehören einfach nicht in den Zirkus!!!
22.09.2013
vince hat geschrieben:
Irgendwann passiert jedem mal ein Fehler - logisch. Da kann der Pfleger noch so erfahren sein. Und dann hatte er halt das Pech es mit einem unter Stress gesetzten Tier zu tun zu haben. So etwas passiert einmal in vielen tausend Fällen, aber so lange es Wildtiere in Gefangenschaft gibt wird es trotzdem nicht das letzte Mal sein, denke ich. Ich bin echt erstaunt, dass der Tiger nicht getötet wurde. Denn wie wollen sich Menschen in so einer Situation gegen ein solches gefährliches Tier wehren, wenn nicht mit Waffen?
22.09.2013
Jayfeather hat geschrieben:
wenigstens wurde der tiger dieses mal nich getötet...
natürlich wäre dieser vorfall vermeidbar gewesen, aber menschen ,machen fehler und ich denke, wenn man als tierpfleger arbeitet ist man sich einer geewissen gefahr bewusst.
ich finde großkatzen und auch andere große raubtiere wie eisbären sollten wenn überhaupt nur noch gehalten werden um an auswilderungsprojekten teilzunehmen und den bestand der art so zu sichern. aber in einem normalen zoo kann man einfach keine artgerechten bedingungen schaffen...
22.09.2013
Ronja96 hat geschrieben:
Natürlich ist der Vorfall sehr tragisch, aber wie du schon geschrieben hast auch vermeidbar gewesen. Ich finde, dass man daran wieder sehen kann, dass der Tiger ein Raubtier ist und jederzeit einen Menschen oder ein Tier angreifen würde, wenn es oder er in sein Revier eindringt. Außerdem finde ich, dass man auch sehen kann, dass der Mensch nie ein "Freund" oder ähnliches des Menschen sein kann, egal wie lange der Tiger den Menschen schon kennt oder an diese gewöhnt ist. Der Mensch wird für ihn immer nur Beute bleiben...
21.09.2013
gelöschter User hat geschrieben:
Versehen können immer passieren. Danke für den Bericht, ich hab davon noch nichts gehört. Wirklich tragisch. Und einige werden es natürlich wieder voll auf den Tiger schieben. Dabei wäre es vermeidbar gewesen!
Zum Thema Zoo allgemein: es ist eine gute Sache, finde ich. Tiere, die in freier Wildbahn vielleicht keine wirkliche große Überlebenschance haben, werden "erhalten". Jedoch ist es natürlich wichtig, dass die Gehege und die Pflege den Bedürfnissen der Tiere nachkommt. Ich bin jedoch voll gegen den Einsatz von Wildtieren im Zirkus, denn dort ist es eigentlich unmöglich, den Tieren ein wirklich schönes Leben zu ermöglichen.
21.09.2013
castronioni hat geschrieben:
Also ich finde der Angriff wäre sicherlich vermeidbar gewesen. Der Tierpfleger war warscheinlich schon lange angestellt und hatte seine routine und deswegen wurde er vielleicht unvorsichtiger.. ,,weil ja eh nichs passiert.. ,,
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen