Der Tigergipfel - ein voller Erfolg!


von Marcel
25.11.2010
12
0
100 P

Einen "historischen Moment für den Artenschutz" erlebten die WWF-Delegierten auf dem Tigergipfel in St. Petersburg. Nun ist das große Treffen der Staatsmännder vorbei - und die Ergebnisse sind großartig! Nachdem sich gezeigt hat, dass unsere Kampagne einen großen Beitrag aus Deutschland bewirken konnte, kamen auch weitere hoffnungsvolle Beschlüsse für den Tiger hinzu.

Unter der Schirmherrschaft von Wladimir Putin verabschiedeten die Staats- und Regierungschefs der 13 Tiger-Verbreitungsländer nicht nur einen internationalen Rettungsplan für den Tiger, sondern verständigten sich auch auf das WWF-Ziel, die Tiger bis 2022 zu verdoppeln.

Für die Finanzierung der akut anstehenden Rettungsmaßnahmen wurde die Summe von 350 Millionen US-Dollar zugesagt! Das ist nahezu die Menge an Geld, die für die notwendigen Maßnahmen benötigt wird! Den Anfang hatte das Bundesumweltministerium gemacht, das weitere 12,6 Millionen Euro für den Tigerschutz in Asien investieren wird (wir berichteten).

Die Tigerkampagne des WWF hat auf der Konferenz großes Aufsehen erregt. So sorgte die Tiger-Projektion in Moskau und St. Petersburg für viel Aufmerksamkeit und der WWF Deutschland übergab über 60.000 Unterschriften an Staatssekretär Jürgen Becker. Während den Verhandlungen berieten die WWF-Experten die Delegationen der Regierungen und konnten etwa mit dem Bikin-Projekt erfolgreich einen interdisziplinären Ansatz beim Tigerschutz vorstellen, der Arten-, Wald- und Klimaschutz eng mit Hilfe indigener Völker verzahnt. Das Bikin-Projekt stand auch im Zentrum der WWF Jugend Expedition vor zwei Monaten.

Der WWF ist außerdem froh darüber, dass sich die Vertreter der Verbreitungsländer in einem Jahr erneut treffen wollen, um den Verlauf der Rettungsmaßnahmen zu überprüfen. Denn trotz der positiven Signale müssen auf den Tiger-Gipfel nun auch schnelle und konkrete Taten folgen.

Es gibt also wieder Hoffnung, dass die Tiger gerettet werden können!

Fotos: © WWF; © David Lawson / WWF-UK

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
30.11.2010
midori hat geschrieben:
@Marcel: Besten Dank für die Antwort! Das beruhigt! ;o) Ich freu mich, dass der WWF versucht an allen möglichen Stellen anzusetzen! Super! :o)
30.11.2010
Marcel hat geschrieben:
@midori: Hallo Uli, habe mich bei WWF-Experte Volker Homes, der beim Tigergipfel dabei war, nochmal wegen Myanmar erkundigt. Seine Antwort auf Deine Frage: Ja, die Grenzkontrollen werden sich auch in Myanmar verbessern. Die Kontrollen zwischen Russland und China werden wohl die größten Fortschritte machen können, aber auch alle anderen Grenzen werden dichter. Denn schließlich haben sich alle 13 Tigerverbreitungsstaaten für das Tigerschutzprogramm verpflichtet. Der WWF wird Myanmar weiter beobachten. Unser Report Deadly Gateway war da nur der Anfang. Allerdings ist es bei Myanmar sehr schwierig, politisch aktiv zu werden, da wir es dort mit einem Militärregime zu tun haben. Aber wir versuchen unser Bestes.
29.11.2010
Nils93 hat geschrieben:
Ja die Neuigkeiten sind wirklich super. Ich hoffe das mit den Aufklärungskampangen in China läuft so gut wie es sich anhört. Ich glaube wichtig ist, dass die Leute verstehen, dass die traditionelle chinesische Medizin sinnlos ist und dass China anfängt, medizinische Versorgung für alle seine Bürger zu gewährleisten, sodass vor allem die Armen in ihrer Not nicht auf Tigerprodukten der traditionellen Medizin zurückgreifen.
27.11.2010
Professor hat geschrieben:
Echt tolle neuichkeiten
26.11.2010
midori hat geschrieben:
@Marcel

Wäre es auch nicht enorm wichtig, vorallem in Myanmar die Grenzen zu kontrollieren? Dort ist doch schließlich der Hauptumschlagplatz. Gibt es denn auch eine Möglichkeit die örtlichen Behörden zu kontrollieren?
26.11.2010
Marcel hat geschrieben:
Hier die Antworten zu den Fragen von Janine und Johannes: Bei den Ergebnissen des Tigergipfels handelt es sich zwar um Absichtserklaerungen, die nicht saktionierbar sind und damit nicht wirklich bindend. Aber die Verabschiedung des Hilfspakets zeigt politischen Willen. Das Gute daran: Hier können wir nachhaken und die Länder an ihre Verantwortung erinnern, wenn etwas nicht wie versprochen laufen sollte. Mit den Reden der Regierungschefs von Russsland und China hat man ein klares Commitment, an dem die Länder nicht so einfach vorbei kommen. Alle Staaten haben sich auf das Ziel Verdopplung bis 2022 verständigt, damit muss sich jetzt auch was ändern. Zur Frage Grenzkontrollen: Ja, einige Verbesserungen der Grenzkontrollen sind geplant, u.a. zwischen Russland und China. Dort werden jetzt auf unsere Initiative zunehmend Artenspürhunde eingesetzt. Die Zollbehörden beider Ländern haben sich gerade getroffen und Verbesserungen verabredet. Zu den Schutzgebieten: In Russland und China sollen auf alle Fälle mehr Schutzgebiete entstehen. Vor allem geht es aber auch um einen besseren Schutz in den Schutzgebieten. Denn es hilft schließlich nicht viel, wenn ein Schutzgebiet auf dem Papier steht, die Tiger aber trotzdem mit Schusswaffen oder Schlingen gefangen werden. Also auch in diesem Gebiet gute Fortschritte! Dementsprechend gehen wir davon aus, dass sich die Anzahl der Wildhüter vergrößern wird, sie besser ausgebildet sein müssen und der Erfolg meßbar sein muss. Daher dringen wir auf einen höheren Standard beim Einsatz der Wildhüter. Das wollen wir beispielhaft in Thailand umsetzen. Und zur Aufklärungsarbeit vor Ort: Ja, in China und anderen Ländern soll es Aufklärungskampagnen zum illegalen Verbrauch von Tigerprodukten geben.
26.11.2010
Janine hat geschrieben:
Das klingt ja super! :o)
Mit so großem Erfolg hätte ich gar nicht gerechnet, weil sich ja eigentlich immer jemand quer stellt! Aber es ist schön, dass die Politiker Verantwortung zeigen und verstehen, wie es um den Tiger steht und es jetzt ans Umsetzen geht!
A pro pos!
Steht denn auch schon fest, was ganz konkret getan wird? Werden die Grenzkontrollen verschärft? Die Schutzgebiete werden wohl erweitert?!? Werden mehr Wildhüter eingestellt? Wie ist das mit der Aufklärungsarbeit vor Ort?
25.11.2010
Evergreen hat geschrieben:
Yeah!! :-) Es muss einfach klappen!
25.11.2010
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Super :-) Jetzt geht es also hoffentlich ans umsetzen!!!
25.11.2010
JohannesB hat geschrieben:
Jippie :D
Nach den Erfolgen bei der Artenschutzkonferenz und beim Tiger fehlt jetzt nur noch eine positive Überraschung bei der Klimakonferenz ;)

Aber sind das jetzt bindende Verträge (wenn ja, wer kontrolliert die Einhaltung?) oder bloße Absichtserklärungen?
25.11.2010
Peet hat geschrieben:
Wie Uli schon sagte, hoffentlich bleiben das keine leeren Versprechungen! :)

25.11.2010
midori hat geschrieben:
Super tolli prima geil! Ich freu mich so für die ganzen Diieschers! Hoffentlich bleiben das nicht nur leere Versprechen! :o)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen