Das Tigerglück in Nepal: Bestand verdoppelt!


von FabianN
30.09.2012
18
0
100 P

Gute Neuigkeiten aus Nepal: Ein aufwändiges Tiger-Monitoring des WWF und der nepalesischen Naturschutzbehörde, welches drei Monate andauerte, konnte 37 Individuen dieser Großkatzen im Bardia National Park und den umliegenden Schutzkorridoren identifizieren. Somit hat sich in dem rund 1.000 Quadratkilometern großen Gebiet in nicht einmal drei Jahren mehr als verdoppelt. Volker Holmes, Leiter des Artenschutzes beim WWF Deutschland, resümiert: „Lokale Bevölkerung, Ranger und nationale Politik arbeiten in Nepal Hand in Hand, um das Überleben der Tiger zu sichern. Die Ergebnisse zeigen, das Ziel der internationalen Staatengemeinschaft, die weltweiten Bestandszahlen der Tiger bis ins Jahr 2022 auf mehr als 6.000 zu verdoppeln, ist erreichbar.“ Damit lässt er auf Großes hoffen!


 

Der Bengal-Tiger (Panthera tigris tigris) lebt in den Mangrovenwäldern der Sundarbans, den Trockenwäldern des indischen Subkontinents und bis hin zu hohen Lagen des Himalaja. Dabei durchstreift er die Natur Indiens, Nepals, Bhutans, Bangladeshs und West-Myanmars. Die IUCN stuft die Tigerart als „stark gefährdet“ und die Population nimmt beständig ab. Da kommen die Werte des Tiger-Monitoring aus Nepal genau richtig! Doch obwohl die Bestände der Bengal-Tiger in letzter Zeit so drastisch abnahmen, gibt es mehr Bengal-Tiger als alle anderen Tiger-Unterarten zusammen.


 

Um den Schutz der Tiger in Nepal zu bewerkstelligen, finanziert der WWF in Nepal einige Anti-Wilderer-Einheiten, deren Mitglieder aus der regionalen Bevölkerung stammen. Die Anti-Wilderer-Guards sollen vor allem in den sogenannten Pufferzonen des Nationalparks und in den Wäldern der umliegenden Regionen gegen die illegale Wilderei vorgehen. Dadurch werden nicht nur die Bengal-Tiger, sondern auch deren Beutetiere geschützt. Die Folge ist, dass mit den Anti-Wilderer-Einheiten auch die Bestände der Antilopen und Hirsche wieder zugenommen haben. Durch die Maßnahmen gegen die Wilderei konnten allein im Jahr 2011 mehr als 300 Wilderer und illegale Händler in Nepal festgenommen werden.


Das sogenannte Tiger-Monitoring wurde in teils sehr schwer zugänglichen Gelände mit Hilfe von DNA-Untersuchungen und Kamerafallen durchgeführt. Mehrere Ranger und WWF-Experten waren für das Monitoring wochenlang in der Region unterwegs. Die 27 Jahre alte Tiger-Expertin Sabita Mall erläutert: „Große Teile des Waldes mussten von uns während des Zeitraums untersucht werden. Immer wenn die Kamerafalle einen Tiger aufgenommen hat, musste ich analysieren, ob wir die Fellmusterung, die bei jedem Exemplar sehr individuell ist, schon kannten. Und jedes neue Streifenmuster machte mich besonders glücklich.“

Text: eagle4nature (Fabian Nagel)

Bilder: WWF Deutschland; Wikimedia Commons

Quelle: WWF Deutschland

Weiterempfehlen

Kommentare (18)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
13.11.2012
LilyLi hat geschrieben:
Yeah, yeah, yeah :)

Gute Nachrichten sind immer was schönes :) Vorallem wenn es um die stark verminderte Anzahl der Tiger geht. Das sind so tolle, fantastische Tiere.

daanke :)
28.10.2012
Laura1802 hat geschrieben:
Toll das ist wirklich super ?
eine schöne positive Nachricht ;)
20.10.2012
julie1998 hat geschrieben:
Cool! Immer weiter so :)
13.10.2012
Nivis hat geschrieben:
Freut mich riesig. Vielen Dank für den Bericht! :)
08.10.2012
nini98 hat geschrieben:
Das ist super ;) von den Tigern hat man bis jetzt leider selten positives gehört was den Bestand von ihnen angeht, umso besser, das zu hören:-) ..
04.10.2012
vicktoria hat geschrieben:
eine schöne nachicht die motiviert.danke für den bericht.
02.10.2012
Alexbeppo hat geschrieben:
Wow! Tolle Nachrichten! Freu mich total.
01.10.2012
FabianN hat geschrieben:
@LSternus: Inernational könnte es nun bis 2022 gelingen, dass sich der gesamte Bestand auf mehr als 6.000 Individuen verdoppelt.
01.10.2012
LSternus hat geschrieben:
Der Herr sei gepriesen!
Verdoppelt, super.
Wann steht die nächste Verdopplung an?
01.10.2012
P hat geschrieben:
Echt klasse, so kann es weitergehen ;)
01.10.2012
PaulaTvD hat geschrieben:
Das ist echt eine gute Neuigkeit...:)
Da kann man sich echt drüber freuen und man sieht dass Menschen auch etwas retten können (nachdem sie es kaputt gemacht haben und endlcih aufgewacht sind)
Bleibt nur zu hoffen dass sie nicht wieder einschlafen!!!
01.10.2012
Zerschmetterling hat geschrieben:
WOW..... ich freu mich!

Dieser kleine Puschel auf dem dritten Bild ist auch zu goldig.
01.10.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Super! Diese Methode kann man also auch für den Erhalt anderer Tierarten verwenden!
Schön auch mal positive Nachrichten zu hören ...
30.09.2012
Animalfriend hat geschrieben:
Diese Nachrichten machen einen doch gleich viel glücklicher :)
Tolle Nachrichten und Bilder
30.09.2012
Chrissi96 hat geschrieben:
das sind endlich mal wieder gute nachrichten :)
30.09.2012
neongruenerengel hat geschrieben:
Iole Nahrichten sind das !!! Und die Bilder finde ich auch noch dazu super =)
30.09.2012
Viveka hat geschrieben:
Das sind ja tolle Nachrichten! Vor allem weil man in der letzten Zeit immer wieder von abnehmenden Beständen gehört hat! Hoffentlich bleibt die Entwicklung so!
30.09.2012
Puma hat geschrieben:
hey,dass is ja klasse!!!ich freu mich total!man hat ja auch mal gute Nachrichten!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen