Altai - Trauriges Ende einer schönen Geschichte


von NinaLuthien
25.08.2012
33
0
79 P
Tags: Altai, Zoo, Köln

 Am 25.8 2012 kam es im Kölner Zoo zu einer tragischen Begebenheit. Der sibirische Tiger Altai wurde in seinem Gehege vom Direktor des Kölner Zoos Theo Pagel erschossen, nachdem er seine Pflegerin tödlich verletzte.

 

Wie konnte es dazu kommen. Noch ist der Vorfall nicht aufgeklärt, aber vermutlich hat die langjährige Pflegerin versäumt eine Schleuse zum Außengehege zu verschließen, bevor sie das Innengehege betrat. Um die Pflegerin zu bergen wurde Altai erschossen.

 

Aber warum wurde Altai erschossen? Warum kann in einer solchen Situation kein Betäubungsgewehr zum Einsatz kommen?

Auf RP-online lässt sich lesen, dass die Pflegerin bereits tot im Innengehege gefunden wurde und Altai längst von ihr abgelassen hatte. Der Tod der Pflegerin ist sicherlich tragisch, doch der abschließende Ausgang des Unfalls mit dem Tod Altai scheint mir völlig unnötig. Gerade deshalb trifft mich all das umso mehr, weil es wieder einmal nicht so hätte kommen müssen.

 

An dieser Stelle möchte ich einfach nur verstehen, wer entscheidet, dass ein Tier sterben muss und nicht etwa betäubt wird. Und warum es keine mehrfachen Sicherungen für Pflegerin und Tier zu geben scheint die solche tragischen Unfälle unmöglich machen.

 

 

Altai zusammen mit Hanya

 

 

Der Unfall wird aufgeklärt werden und hoffentlich wird es anschließend eine Diskussion über die Haltung von Großkatzen geben. Ich möchte hier noch einmal Altais viel zu kurzes umreißen.

 

Altai war Engländer. Nun ja zumindest wurde er in England geboren. Mit drei Jahren kam der sibirische Tiger Anfang 2011 in den Kölner Zoo zu seiner neuen Partnerin Hanya um das europäische Zuchtprogramm voranzutreiben. Mit großem Erfolg - im November 2011 kamen, zum ersten Mal seit 20 Jahren, vier Jungtiere im Kölner Zoo zur Welt. Eins der Jungen konnte leider nicht durchgebracht werden, doch die anderen Jungtiere führen den Bestand ihrer Art fort. Altai und Hanya waren fürsorgliche Eltern und ein funktionierendes Zuchtpaar. Umso trauriger ist der Verlust des erst vier Jahre alten Altai. Sicher hätte der Kölner Zoo weitere Zuchterfolge mit den beiden Amur-Tigern erzielen können und so zum Erhalt dieser wunderbaren Art betragen können.

 

Zuchterfolg - Amur-Jungtiere im Kölner Zoo

Für mich bleibt heute Abend nur ein sehr trauriges Gefühl und die Hoffnung, dass die Haltung der Tiger im Kölner Zoo unter diesem Unfall nicht leiden wird. Zudem hoffe ich das die Medien verantwortungsvoll mit diesem Vorfall umgehen und Altai nach seinem Tod nicht zum Menschenmörder machen.

 

 

 

Quellen:

1. http://www.pipeline.de/www/pipe_39_110115406-1-60377_Drama-im-Koelner-Zoo-Tiger-Altai-toetet-Pflegerin.html?PIPID=eb5e266364eb6b6587d7a215d4713ab3

2. http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/drei-kleine-tiger-geboren-1.2623218

 

Weiterempfehlen

Kommentare (29)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
31.10.2012
Leo2712 hat geschrieben:
Das ist so traurig. Das hätte wirklich nicht sein müssen.
12.09.2012
Paula98 hat geschrieben:
Ich finde das ist wirklich tragisch und hätte sie besser aufgepasst wäre sie und der Tiger noch am Leben.
28.08.2012
LSternus hat geschrieben:
Es ist schon war wäre Altai entkommen wäre er in Panik geraten und hätte womöglich noch jemanden verletzt.
Wie dem auch sei, durch einen anscheinend vermeidbaren Fehler mussten ZWEI unnötig sterben.
28.08.2012
JuliaD hat geschrieben:
Meiner Meinung nach hätte man den Tiger nicht töten dürfen! Ich finde es schrecklich das er gleich getötet wurde, ich mein klar es ist traurig das die Pflegerin gestorben ist, aber ich finde auch das sie besser hätte aufpassen sollen. Sie hat diesen Beruf gewählt und wusste dementsprechend auch über die Sicherheit bescheid. Und das der Tiger Sie dann angreift ist völlig verständlich. Ich kann es absolut nicht verstehen das er erschossen wurde und mich macht das auch ziemlich sauer. :(
28.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Der Tiger war auch nicht händelbar, ohne dass er vorher jemanden angegriffen hat.
Eine Schlange, die versucht den Pfleger zu beißen, wird auch nicht getötet. Es wird als natürlich so hingenommen und der Pfleger weiß, dass er aufpassen muss weil er es mit einem potenziell gefährlichen und tötlichen Lebewesen zu tun hat.
Aber mir ist klar, dass das nunmal die Vorschriften sind......

Als einziges Argument kann ich wirklich gelten lassen, dass man noch die Hoffnung hatte, die Pflegerin leben zu retten und der Tiger - sofern er es war - kurz vorm Ausbrechen stand.
27.08.2012
Gravena hat geschrieben:
@louve: Naja, im Regelfall ist frisst Mensch nicht gleich seine Mitmenschen und wird zur unkontrollierbaren Gefahr für alle Umstehenden (ja, kommt vor, und dann wird auch Mensch erschossen). Warum ein Mensch nicht getötet wird,wenn er ein Tier tötet? Weil wir STÄNDIG Tiere töten und quälen, wir essen Tiere, wir halten sie nicht artgerecht usw.- das ist die Realität.
Und natürlichsollte manWildtiere generell nicht einsperren, da ihre Lebensräume aber oft zerstört sind, können sie in freier Wildbahn nicht überleben...und für den Erhalt der Art ist es dann immer noch besser sie in Zoos zu züchten als einzusperren.

Nun noch zu der Frage warum der Tiger erschossen wurde: Ein Tiger der einmal begriffen hat,dass er Menschen töten kann ist nicht mehr händelbar. Niemand kann noch sicher mit ihm umgehen und der Vorfall könnte sich jederzeit wiederholen. Deshalb musste der Tiger getötet werden
27.08.2012
louve hat geschrieben:
Ich finde die Geschichte genauso tragisch wie alle anderen hier. Ich möchte auch niemandem i-welche Vorwürfe machen, aber ich frage mich, warum ein Tier sofort erschossen wird, wenn es einen Menschen tötet. Wenn ein Mensch ein Tier tötet oder quält und misshandelt, wird dieser für seine Tat auch nicht bestraft und getötet, obwohl er es jederzeit wieder machen könnte.
Ich finde um solche Gewissenskonflikte zu vermeiden, sollte man Wildtiere nicht in Zoos einsperren, da sie schliesslich in freier Wildbahn ein vermutlich angenehmeres Leben führen könnten.
27.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Mein Beileid gilt zunächst der Familie der Pflegerin. Es ist natürlich traurig, dass der Tiger gleich erschossen wurde, aber man muss Bedenken, dass man weitere Menschenleben schützen wollte. Betäubungen wirken nicht sofort. Der Tiger hätte noch wild durch den ZOO laufen können und weitere Menschen attackieren können. Der Direktor hatte für den Abschuss die Erlaubnis der Polizei und hat dafür auch einen Waffenschein. Die Pflegerin hat vergessen die Tür zu schließen, von dem her ist es muss man sagen ihr eigenes verschulden gewesen.
Die Frage mit warum gleich erschießen und nicht betäuben find ich sehr schwierig. Was wäre wohl in den Medien erschienen, wenn der Direktor nicht gleich gehandelt hätte......

Dann muss man noch in den Nachrichten hören, dass er Morddrohungen bekommt.

Es ist einfach traurig, dass zwei Lebewesen ihr Leben lassen mussten -.-
27.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Die Frage die ich mir immer stelle ist, wie konnte die Pflegerin den Bereich betreten ohne sich vorher zu vergewissern wo genau sich die Tiger aufhalten??!
Wenn ich mit gefährlichen Tieren zusammenarbeite, dann muss ich immer und zu jeder Zeit wissen wo sie sich aufhalten.

Der Mensch begeht einen in so vielerei Hinsicht vermeidbaren Fehler und aus Sicherheitsgründen muss das Tier getötet werden, weil vermutet wird, dass es wieder angreifen könnte.......ohne die tatsächliche Situation vor dem Angriff zu kennen, kann ich nicht darauf schließen, ob ein Angriff nochmal erfolgen könnte.

Eine Fehlerkette, die zwei wertvolle Leben beendet hat. Mehr Tragödie geht fast nicht mehr :(
26.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
26.08.2012
Lucinda hat geschrieben:
Die Tötung von Altai ist natürlich nicht gerade etwas, was zum Erhalt der Rasse beiträgt - aber ich glaube auch nicht, dass der Direktor nicht gut darüber nach gedacht hat. Sicher trauert die Familie der Pflegerin und möglicherweise hat sich Altai vielleicht schon öfters aggressiv benommen... das können wir ja nicht wissen
26.08.2012
LSternus hat geschrieben:
Ich bin der meinug der Tod des Tiegers wäre vermeidbar gewesen, aber ich mache weder den Direktor noch den Sicherheitskräften einen Vorwurf.
Hätte man gewust, dass die Pflegerin tot ist wäred as Tier wahrscheinlich beteubt worden, außerdem musste sichergegangen werden dass der Tiger nicht ausbricht. Es ist ja auch nicht so als ob es den Zoodirektor leicht gefallen wäre den Tiger zu erschißen.
Nichts desto trotz trauer ich sowohl um die Pflegerin, als auch um Altai.
26.08.2012
icelandhorse98 hat geschrieben:
Vielleicht musste er erschossen werden, da er wenn er einmal auf einen Menschen losgeht, dies auch öfter machen würde, doch ich find es auch sehr traurig was passiert ist, nicht nur mit dem Tiger. Es ist bestimmt qualvoll von einem Tiger getötet zu werden!
26.08.2012
Jayfeather hat geschrieben:
was bringt es den tiger zu erschießen, wenn die Pflegerin schon tot ist und er von ihr abgelassen hat?
26.08.2012
Sarah25 hat geschrieben:
Welch ein schreckliches Ereignis... Menschliches Versagen, das zwei Leben kostete... Der Tiger konnte nichts dafür, trotzdem musste er sterben. Klar, die Sicherheit der Menschen geht wie immer vor. Doch muss man sich fragen, ob man derartige Raubtiere in Zoos halten sollte, wenn man nicht garantieren kann, dass solche Unfälle nicht passieren. Schließlich ist es letztendlich die Schuld der Menschen, dass so etwas passieren konnte. Würde man Tiger nicht im Zoo halten, käme es nie zu so einem tragischen Unfall...
26.08.2012
Animalfriend hat geschrieben:
Genau dieselben Gedanken hatte ich auch als ich von diesen Vorfall gehört habe.
Warum musste Altai sterben? Man hätte es genau wie du geschrieben hast mit einer Betäubung lösen können ! Ich hoffe auch, dass die Medien keine Bestie aus ihm machen. Es ist wirklich schade, dass Menschen immer noch nicht vernünftig mit solchen Situationen umgehen können....
26.08.2012
Puma hat geschrieben:
Das ist wirklich sehr traurig und auch unnötig.Warum?
26.08.2012
Anni09 hat geschrieben:
Sehr sehr traurig....Aber wie bereits die anderen geschrieben haben, niemand kann sich anmaßen ein Urteil über den Zoodirektor zu bilden...
Keiner weiß wie das Ganze abgelaufen war....Ich hoffe nur das die Tierpflegerin und der Tiger nicht lange gelitten haben.
26.08.2012
Zerschmetterling hat geschrieben:
Ich finde, wenn die Pflegerin tatsächlich vergessen haben sollte eine Schleuse zu schließen, war es ihre Unachtsamkeit die dazu geführt hat. Das Tier ist vlt. einem Instinkt gefolgt.
Und ich habe mich auch gefragt, warum sie kein Beteubungsgewehr genommen haben. Schließlich ist der Tiger keine Bestie, die blutrünstig die Pflegerin abgemurkst hat. Tiger sind Wildtiere. Da ist einfach Achtsamkeit geboten.

LG
26.08.2012
Janine hat geschrieben:
Ich finde, Annika007 hat genau die richtigen Worte gefunden. Es ist sehr tragisch, dass der Tiger erschossen wurde und ich bin mir sicher, dass Herr Pagel sich den Ausgang ganz anders herbei gewünscht hätte. Ein Zoo, der so erfolgreich züchtet, wie der Kölner Zoo, ist doch zutiefst erschüttert über eine solche Tragödie. Niemand konnte wirklich wissen, ob die Tierpflegerin noch gelebt hat. Da war es nur konsequent von Herrn Pagel den Tiger zu erschießen. Bei einer Beteubung, die nicht sofort wirkt, hätte vielleicht noch mehr passeren können. Und das Risiko darf ein Zoodirektor nicht eingehen. Wie hier schon gesagt wurde, in so einer Situation bleibt leider keine Zeit zum Überlegen.
Ich bin auch sehr traurig darüber, dass Altai erschossen wurde. Ich habe ihn vor zwei Wochen noch besucht und habe mich sehr über den Anblick der Tigerfamilie gefreut.

Tragische Fehler passieren leider immer wieder. Dieser hier war wahrscheinlich das Resultat einer unbedachten Handlung. Das Ergebnis ist für alle tragisch, für die Familie der Tierpflegerin, für Tierschützer und auch Herrn Pagel. Ich wünsche der Familie jetzt viel Kraft. Dem Zoo und Herrn Pagel wünsche ich, dass sie von Angriffen und aggressiven Beschimpfungen verschont bleiben.
26.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
26.08.2012
Killari hat geschrieben:
Ein trauriges Ereignis, weder die Pflegern noch der Tiger hätten sterben müssen, hätte die Pflegerin sich richtig verhalten. Vielleicht ist es einfach so, dass wenn man mit einem Tier arbeitet und es kennst, man die Sicherheitsrisiken irgendwann einfach anders wahrnimmt und unvorsichtiger wird. Dem Zoodirektor würde ich aber keine Vorwürfe machen. In so einer Situation müssen Entscheidungen in Sekundenbruchteilen getroffen werden, und wenn die Gefahr besteht, dass der Tiger weiter ausbricht (er befand sich wohl in einem Wirtschaftsgebäude, aus dem er durch ein offenes Fenster hätte entkommen können, und nicht in seinem Gehege) zählt in erster Linie die Sicherheit der Besucher. Vielleicht hätte Pagel sich anders verhalten, wenn er mehr Zeit gehabt hätte, aber wie gesagt, in solchen Situation muss schnell gehandelt werden. Man muss Entscheidungen treffen, die man hinterher wahrscheinlich bereut.
25.08.2012
Gravena hat geschrieben:
Mit dem Tiger ist in dem Fall wie mit einem Hund, der einen Menschen schwer verletzt hat- aus Sicherheitsgründen muss das Tier eingeschläfert werden. Wie midori schon gesgat hat, wäre das Risiko, dass der Tiger noch einmal angreift einfach zu groß gewesen. Natürlich ist es traurig, dass das Tier sterben müsste, aber die Reaktion das Direktors ist verständlich (mich würde eher mal interessieren, warum der einfach mal so nen Tiger erschießen kann, die Waffe die man dazu braucht ist nicht klein und wir leben auch nicht in Amerika). Wäre der Tiger am Leben geblieben wäre er nicht mehr zu händeln gewesen, was eine gute Pflege so gut wie unmöglich macht. Außerdem wäre es auch nicht gerade einen gute Reklame für den Zoo gewesen, einen Tiger zu besitzen, der einen Menschen getötet hat. Einziger Ausweg wäre eine Auswilderung des Tieres gewesen- ein langwieriger teurer Prozess. Außerdem wird in dem Moment wohl niemand in der Lage gewesen zu sein, das Für und Wider eines solchen Schußes abzuwägen....es ging eher darum die Pflegerin zu bergen, da noch eine Chance auf ihr Überleben bestand. Die schnelle Bergung wäre mit dem Tiger im Gehege nicht möglich gewesen. Dementsprechend verstehe ich die Reaktion des Direktors durchaus.
Die Frage ist eher, wie es überhaupt zu diesem Vorfall kommen konnte....ich vermute menschliches Versagen. Tausend Sicherungen des Geheges tragen nicht gerade zu einer vernünftigen Tierhaltung bei....also wird die Pflegerin vermutlich schlicht und einfach einen Fehler gemacht...einen tragischen, tödlichen Fehler..aber eben einen Fehler.
Alles in allem ist die Geschichte einfach ein Verkettung unglücklicher Umstände. Und ja,es ist verdammt traurig
25.08.2012
killerwal hat geschrieben:
das finde ich echt traurig!! ich denke auch, dass der tiger, nur wegen menschlichem versagen, sein leben lassen musste. de zwei seelen werden sich vereinen!!!
25.08.2012
Kathrin hat geschrieben:
Ein schön geschriebener aber trauriger artikel.Ich finde dass es gereicht hätte ihn zu betäuben aber da hat der Mensch mal wieder vorschnell über das leben und den tot geurteilt,doch ich Frage mich hatte er das recht dazu?!
25.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Mein Beleid an die Hinterbliebenen der Pflegerin, aber Raubtier ist Raubtier und ich hoffe der Direktor wird zurücktreten. Ziemlich starkes Stück, dass ein Zoo, der mit Artenschutz prahlt Tiger erschiesst. Wildtiere (ob Raubtier oder nicht) RAUS aus Zoo und Zirkus!
25.08.2012
midori hat geschrieben:
Problem bei Raubtieren, wie bspw. auch Bären, Wölfen und auch Leoparden ist leider, dass sie erneut angreifen könnten, wenn sie einmal auf einen Menschen gegangen sind. Das wäre ein enormes Risiko für die nächsten Pfleger.. So traurig es auch ist, zumal es nicht Altais Schuld war, sondern eindeutig menschliches Versagen. Nun musste er dafür büßen.
25.08.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
25.08.2012
missjennifer hat geschrieben:
Das habe ich auch schon gehört und finde es schrecklich. Ich teile auch die Meinung, dass man den Tiger nicht hätte erschießen dürfen!
Ich habe gehört, dass sie nicht sicher waren ob die Pflegerin tot sei oder 'nur' Ohnmächtig oder sowas. Aber trotzdem hätte man den Tiger meiner Meinung nach nicht Umbringen müssen. :(
Ich mein, klar ist es traurig dass die Pflegerin nun tot ist. Aber ich denke sie hätte es auch nicht gewollt, dass Altai stirbt. Zumahl es streng genommen ihr Fehler war. :s
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen