Erfahre mehr:


Was gibt's


Neues?


© V. Kess / WWF-Canon
Sumatra schlägt zurück


von Marcel
10.02.2011
4
0
100 P

Eine aktuelle WWF-Studie zeigt: Die Entwaldung auf Sumatra verschärft den Klimawandel. Nach unseren Analysen hat der Waldverlust auf der indonesischen Insel zwischen 1985 und 2008 rund 7,5 Gigatonnen CO2-Emissionen verursacht. Hört sich viel an - ist auch viel! Diese Menge entspricht etwa 20 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen, die in den 1990er Jahren durch Änderungen in der Landnutzung entstanden sind. Die Abholzung, Trockenlegung und Brandrodung von Torfmoorwäldern hat zwischen 1990 und 2002 zusätzlich geschätzte 1,1 Gigatonnen CO2 jährlich verursacht. Sumatra hat seit 1985 die Hälfte seiner Tropenwälder verloren, über 13 Millionen Hektar.

"Sumatra war einmal ein grünes, tropisches Paradies. Das ist vorbei", sagt WWF-Experte Markus Radday. Statt dichten Waldes mit bunter Artenvielfalt beherrschen Ölpalmen und Akazien die Insel. Abgeholzt wird hauptsächlich für Papier und Zellstoff und die Umwandlung in Palmöl-Plantagen.

Europa zählt zu den Hauptabnehmern der Produkte, die aus diesen Rohstoffen hergestellt werden. Besonderen Anteil an der Waldzerstörung haben zwei Papier- und Zellstoffgiganten: die Firmen Asia Pulp & Paper (APP) und Asia Pacific Resources International Holdings (APRIL).

"Zuerst trifft der Kahlschlag die Menschen, Tiere und Ökosysteme vor Ort", erklärt Markus. "Früher oder später aber spüren wir ihn alle." Denn Wälder sind gigantische Kohlenstoffspeicher - besonders die Tropenwälder, die im Vergleich zu anderen Wäldern doppelt so viel des Klimagases speichern können. Tropenwälder wirken darüber hinaus kühlend auf das Weltklima.

Was könnte die Lösung sein? Der WWF drängt darauf, dass im Rahmen eines künftigen Klimaabkommens auch dem in den Wäldern gebundenen Kohlenstoff einen finanziellen Wert gegeben wird. Damit ließen sich auch die berühmtesten Bewohner der sechstgrößten Insel der Erde retten: Orang-Utan, Sumatra-Elefanten, -Tiger und -Nashorn.

Höchstens 2.800 Sumatra-Elefanten durchstreifen die Insel noch - 1985 waren es doppelt so viele. Der Bestand der heute maximal 7.000 Sumatra Orang-Utans wurde seither ebenfalls halbiert. Das Sumatra-Nashorn, von dem 1991 noch 785 Tiere gezählt wurden, schafft es heute auf höchstens 200 Individuen. Von den 1.000 Sumatra-Tigern, die vor 30 Jahren auf der Insel heimisch waren, leben derzeit allenfalls noch 679 Exemplare.

Außerdem kann jeder durch seinen eigenen Papier- und Holzverbrauch den Druck auf die Wälder verringern. In der Community findest du viele gute Tipps zum Papiersparen, zum Beispiel hier! Der WWF wird dieses Jahr in seiner Waldkampagne entschlossen für den Schutz der letzten Wälder kämpfen!

Bilder: © Tantyo Bangun / WWF-Canon und Mauri Rautkari / WWF-Canon

Weiterempfehlen

Kommentare (4)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
15.02.2011
Marcel hat geschrieben:
@vacsicha: Das ist echt interessant. Anscheinend müssen wir den Leuten noch klarer machen, wie die Zusammenhänge liegen. Vielleicht war dieser Artikel ja für Dich eine gute Grundlage zum Argumentieren. Konkrete Zahlen helfen sehr oft. Vielleicht wäre Sumatra und der Klimawandel ja sogar ein Thema für eine Ek-Stunde?
11.02.2011
MarcelB hat geschrieben:
ich hab zu dem Thema auch mal 2 Berichte geschrieben. Immer wenn um Südostasien - speziell Sumatra, Singapur, Indonesien geht bin ich sehr traurig.

Ja, ich denke man kann hier von einer globalen Bedrohung reden, trotzdem bleibt es das Brot das viele Bauern damit verdienen. Man muss den Leuten dort eine Alternative bieten können! Mechanische Zerstörung darf nicht zum Alltag werden!!
11.02.2011
laSarah hat geschrieben:
Den meisten ist es aber leider nicht so bewusst. Weiß aber nicht wieso es müsste denen doch langsam klar werden das es mit der umwelt und so immer schlechter wird. Vorallem mit den wäldern.
10.02.2011
TobiS hat geschrieben:
Es wird Zeit, dass die Politik hart durchgreift. Natürlich brauchen wir Papier. Natürlich brauchen wir in vielen bereichen Holz. Aber genau so natürlich ist es, dass die Natur darunter nicht leiden darf. Wenn ich lese, dass der "Bestand der heute maximal 7.000 Sumatra Orang-Utans [...] halbiert" wurde, stellt sich bei mir die Frage, wo bei den Menschen, die dies zu verantworten haben, der Verstand geblieben ist.

Europa muss ein Zeichen setzen! Wir müssen bewusster mit Papier umgehen und uns der Folgen für die Umwelt bewusst werden!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen