Erfahre mehr:


Was gibt's


Neues?


© V. Kess / WWF-Canon
“Pony” – ein Orang-Utan im Bordell


von TiiGER93
19.09.2010
9
0
13 P

“Pony” – ein Orang-Utan im Bordell

Die schlimme Geschichte des Orang-Utan-Weibchens Pony berichtet Michelle Desilets im englischen Interview mit dem Magazin “Vice”, Übersetzung für die Webseite von BOS Deutschland von Lars Dittmer

Darf man vorstellen? Pony. Sie ist ein Orang-Utan-Weibchen aus einem kleinen Dorf auf Borneo, wo sie den gesamten Regenwald niedergeholzt haben, um Palmöl herzustellen, das ins Ausland verkauft wird, um zu Lippenbalsam, Speiseeis, Schokoladen und Käsekräcker verarbeitet zu werden.

Hat eine unbeschreibliche Horrorgeschichte hinter sich: Orang-Utan-Weibchen Pony

Vice Magazin: Bitte erzählen Sie uns die Geschichte von Pony.

Michelle Desilets (Begründerin von BOS UK und Vorstandsmitglied von BOS Deutschland):

Pony ist ein Orang-Utan aus einem Prostituiertendorf in Borneo. Als wir sie fanden, lag sie auf einer Matratze und war an eine Mauer gekettet. Sie war am ganzen Körper rasiert.

Ich möchte am liebsten heulen.

Wenn sich ihr ein Mann näherte, drehte sie sich um, präsentierte sich und begann, sich rythmisch zu bewegen. Sie wurde als Sexsklavin gehalten. Eine ältere Dame hatte sie über viele Jahre in Gefangenschaft gehalten – als wir Pony fanden, war sie etwa sechs oder sieben Jahre alt. Die ältere Dame war aber absolut nicht bereit, das Tier frei zu geben, denn alle liebten Pony und war sie war fester Bestandteil ihres Einkommens. Sie waren außerdem der Meinung, dass Pony ein Glücksbringer sei, da sie bereits richtige Tipps in der Lotterie gegeben habe.

Haben die Kunden denn realisiert, dass sie einen Orang-Utan bekamen?

Na klar, extra deswegen sind sie gekommen. Wenn sie wollten, bekamen sie einen Menschen, aber für viele Männer war es etwas Neues, mit einem Orang-Utan Sex zu haben. Gelegentlich rasierten sie Pony, was dazu führte, dass ihre Haut mit Pickeln übersät und gereizt war. Obendrein bekam sie ein Problem mit den Moskitos – weil sie ständig an den Stichen kratzte, wurden diese septisch und entzündeten sich. Sie hatten ihr Ringe und Halsketten angezogen – es war ein absolut hässlicher Anblick.

Wie habt Ihr sie da raus bekommen?

Wir haben über ein Jahr benötigt. Jedes Mal, wenn wir mit der Forstpolizei und örtlichen Polizeibeamten dort ankamen, wurden wir überwältigt von den Dorfbewohnern, die sie einfach nicht freilassen wollten. Sie haben uns dann mit Pistolen und Messern mit vergifteten Spitzen bedroht. Letztlich bedurfte es 35 Polizisten bewaffnet mit AK-47-Sturmgewehren und anderen Waffen, die in das Bordell stürmten und die Herausgabe des Menschenaffen forderten. Der Einsatz wurde von einem Filmteam aus der Gegend gefilmt. In der Szene, in der wir Pony von ihren Ketten befreien, hört man die ältere Dame im Hintergrund hysterisch kreischen: “Sie nehmen mir mein Baby weg, das könnt Ihr nicht machen!” Es gibt keine Strafverfolgung dafür in Indonesien, daher wurden diese Leute rechtlich nie belangt für ihre Taten.

Das englische Original im Magazin Vice.

Quelle: Vice Magazine, BOS-Deutschland

Weiterempfehlen

Kommentare (9)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
29.09.2010
Jojux hat geschrieben:
Die armen Tiere...
Es gibt echt schreckliche Menschen...
Wi kann man sich an sowas erfreuen
20.09.2010
Philipp hat geschrieben:
Einfach nur abartig
20.09.2010
Nivis hat geschrieben:
Das erinnert mich an etwas, das ich erlebt hab. Da war ich aber noch kleiner, ich glaube so 14, um den Dreh. Ich kann auch nicht mehr genau sagen wo das abgelaufen ist. Aber ich hab von jemand mitbekommen, dass er einen Hund aufgenommen hat, der in mehreren Pornos hat mitspielen müssen. Aufgefallen ist das erst, da sich der Hund jedesmal wenn sich jemand auf ein Sofa oder ein Bett gesetzt oder gelegt hat, draufgesprungen ist und gleich anfangen wollte. Ich war vollkommen geschockt...aber leider wird es so abartige Menschen immer geben. Gegen sowas kann man nur mit Gesetzen etwas bewirken. Bzw. sind die Gesetze schon da, aber irgendwas läuft da bei der Umsetzung schief.
20.09.2010
Anni09 hat geschrieben:
dazu kann man nichts mehr sagen! einfach nur krank...
20.09.2010
Morgan hat geschrieben:
Aaabartig.Wie kommt man überhaupt auf derartig kranke Ideen?!
20.09.2010
TiiGER93 hat geschrieben:
Hart dagegen vorgehen kann man nicht, da die Regierung dort so etwas akzeptiert und auch meist ihre Finger im Spiel hat. Aber es gibt eine Organisation BOS (Borneo Orangutan Survival), die in Indonesien schon viele Orangutans gerettet haben. Sie nehmen ihre Sache wierklich ernst und sind bemüht um wierklich diese Orangutans zu retten. Ich hab mir bei BOS Deutschland einen Kalender bestellt für 8 Euro. Das Geld geht nach Indonesien und dadurch können sie wiederum die Heimat der Orangutans halbwegs retten (d.h sie kaufen von Leuten, die einen kleinen Teil des Dschungels besitzen, Land ab - Diese Leute arbeiten dann immernoch wie vorher in ihrem Stück Dschungel, nur das Stück gehört nicht mehr ihnen->somit kann BOS das Gebiet sichern.
20.09.2010
Lynxana hat geschrieben:
Das ist ohne Worte einfach nur SCHRECKLICH

Doch wass kan man dagegen machen?
19.09.2010
Hibiskus hat geschrieben:
Einfach nur krank!
19.09.2010
KatevomDorf hat geschrieben:
einfach nur abartig...
da fehlen mir echt die worte!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen