Erfahre mehr:


Was gibt's


Neues?


© V. Kess / WWF-Canon
"Forest Friends" - der 2. Tag


von LeLe
29.03.2011
6
0
34 P

Aus der geplanten 5-Stunden-Fahrt von Pekanbaru nach Tesso Nilo wurde eine 7 ½-stündige Abenteuerreise. Unsere Reisegruppe wurde auf drei große Autos aufgeteilt. Doch nachdem wir bereits ziemlich weit gekommen waren, platzte ein Reifen von Auto Nr. 2! Was nun? Wir waren von nichts anderem umgeben als von unendlich großen Palmölfeldern. Kein Problem - im Handumdrehen legen unsere indonesischen Fahrer den Ersatzreifen auf. Langsam wird es dunkel.

Noch mehr Palmölplantagen. "It doesn’t look that cruel", stellt einer meiner Mitfahrer fest. Und das stimmt! Palmölbäume sind richtig kräftig grün. Du hast das Gefühl, richtig lebendigen Dschungel zu sehen. Eine Art optische Täuschung. Denn Palmölplantagen sind ein extremes Problem für den Regenwald. Für diese Plantagen wurden und werden immer noch riesige Regenwaldflächen zerstört.

Nun wird es richtig dunkel. Doch der Fahrer von Auto Nr. 2 kennt keine Gnade - er will unbedingt eine riskante Kurve fahren... und bleibt leider im Schlamm stecken! Während das erste Abschleppseil reist, sprühen wir uns großzügig mit "No Bite" (einem Mittel gegen Moskitos) ein und planen, wie wir die Nacht hier - irgendwo zwischen Palmölplantagen und kleinen Dörfern - verbringen werden.

Doch dann naht Rettung: In einem Dorf kann ein dickes Abschleppseil aufgetrieben werden und unsere indonesischen Freunde bekommen es tatsächlich hin, das Auto zu bergen. Ziemlich dreckig, müde und Toilette-suchend kommen wir endlich im "Flying Squad"-Camp in Tesso Nilo an. Dort werden wir sehr freundlich vom Camp-Team empfangen. O.K., "Hallo" - aber dann erstmal zur Toilette! Eine Art Loch in einem gefliesten Raum mit einem großen Wasserbecken, aus dem man Wasser zum Spülen schöpfen kann. Später frage ich Rima nach der Dusche. Sie lacht: "This is the shower", sagt sie und zeigt auf das Wasserbecken.

Der Tag hat mich geschafft. Ich falle in mein von einem knallgelben Moskitonetz umgebendes Bett. Ich höre das Rotieren des Ventilators - alle zehn Sekunden erfrischt ein kalter Wind mein Gesicht. Ich habe etwas Angst vor den Spinnen und den anderen Kleintieren in meinem Zimmer - doch nach weniger als zehn Umdrehungen des Ventilators bin ich zu müde, um mir weiter sorgen zu machen. Ziemlich schnell schlafe ich vor Erschöpfung ein.

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
07.04.2011
Bienenkoenigin hat geschrieben:
oh man... Fahrer zwei ist aber wohl wirklich mit dem falschen Fuß aufgestanden =)... bin schon gespannt was du noch so erlebst =)
30.03.2011
LeLe hat geschrieben:
@midori: Wir haben so 34 Gard und enorme Luftfeuchtigkeit von 75% - sind also nur am Schwitzen, auch nach der Dusche. :)
30.03.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Voll spannend ;)
29.03.2011
JohannesB hat geschrieben:
Das geht ja gleich richtig spannend los! Ich hoffe, Du warst in Auto Nr. 1?! ;)
29.03.2011
Nivis hat geschrieben:
Ich kann deine Sorge um die Spinnen und anderen Krabbeltierchen nur teilen ~_~ Aber eines spendet Trost: Selbst wenn man nichts bekrabbelt wird, bekommt man nichts mit - Haha :D
29.03.2011
midori hat geschrieben:
Klingt anstrengend? Wie sind denn die Temperaturen dort? :o)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen