Erfahre mehr!


Neuigkeiten


gibt's hier!


© James Frankham / WWF
Llanos de Moxos: Das größte, geschützte Feuchtgebiet der Erde


von MatthiasAdler
13.02.2013
5
0
6 P

Die Moxos-Ebene im Tiefland von Bolivien gilt als eines der wichtigsten Feuchtbiotope der Welt. Seit dem 2. Februar 2013 steht diese Überschwemmungssavanne unter Naturschutz und ist damit das größte, geschützte Feuchtgebiet der Welt.

Am 2. Februar 1971 verpflichtete sich die internationale Staatengemeinschaft zum Schutz der Feuchtgebiete. Die sogenannte Ramsar-Konvention (Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Wattvögel) gilt als das älteste internationale Vertragswerk zum Naturschutz. Inzwischen haben über 164 Länder den Vertrag ratifiziert. Seit dem Jahr 1995 wird der 2. Februar zudem auf der ganzen Welt als Tag der Feuchtgebiete gefeiert.

Moxos-Ebene wird unter Schutz gestellt

Genau 42 Jahre nach der Unterzeichnung der Ramsar-Konvention am 2. Februar 2013 feierte der Naturschutz einen ganz besonderen Erfolg. Die Moxos-Ebene, eine gigantische  Überschwemmungssavanne im zentralen Tiefland von Bolivien, konnte unter Schutz gestellt werden. Damit sind die „Llanos de Moxos“ das größte, unter Schutz stehende Feuchtgebiet der Welt. 

Der WWF gratuliert der bolivianischen Regierung für ihr großes Engagement, um dieses einzigartige Ökosystem zu bewahren“, sagte Jim Leape, Generaldirektor des WWF International. „Das Amazonasbecken ist nicht nur die Heimat einer Vielzahl von endemischen Tier-und Pflanzenarten, sondern auch von mehreren Millionen Menschen. Darüber hinaus erfüllt es eine entscheidende Rolle als Klimaregulator, von dem wir alle auf dem Globus abhängig sind. Die Feuchtgebiete im Amazonas nehmen dafür eine Schlüsselfunktion ein.“

Der WWF hat entscheidend zu diesem Erfolg beigetragen da er auf Bitte der bolivianischen Regierung die entsprechenden Studien durchgeführt, die Bevölkerung aufgeklärt und am eigentlichen Antrag mitgearbeitet hat.

Die geschützte Fläche umfasst über 6,9 Millionen Hektar, das entspricht der Größe der beiden Staaten Niederlande und Belgien. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Grenze zwischen Bolivien und Brasilien. Die Überschwemmungssavanne wird in regelmäßigen Abständen natürlich geflutet, bevor sie anschließend wieder austrocknet. Bislang wurden hier insgesamt 131 Säugetier-, 568 Vogel-, 62 Amphibien-, 625 Fisch-, und über 1000 verschiedene Pflanzenarten entdeckt. Darunter befinden sich einige vom Aussterben bedrohte Spezies, wie der bolivianische Flussdelfin und der Riesenotter.

„Dieses Feuchtbiotop besitzt eine herausragende Bedeutung für unsere Erde. Dass die Moxos-Ebene nun ein international geschütztes Ökosystem ist, verdeutlicht diese Bedeutung und wir sind sehr stolz darüber, dass wir als bolivianische Regierung diese Ausweisung erreichen konnten. Dank gilt allerdings auch allen Menschen, die uns dabei unterstützt haben“, sagte Juan Pablo Cardozo Arnez, der Umweltminister Boliviens. „Das ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg zu einem wirklich harmonischem Zusammenleben zwischen uns Menschen und unserer Umwelt.“

Die gesamte Region wird von drei großen Flüssen durchzogen, den Beni im Westen, den Iténez im Osten und den Mamoré in der Zentralregion. Alle drei vereinen sich schließlich zum Río Madeira, einem der größten Nebenflüsse des Amazonas. In seiner natürlichen Funktion als Überschwemmungs-savanne schützt das Feuchtbiotop vor Überflutungen sowie als Wasserspeicher für die Trockenzeit und ist somit für den Erhalt des gesamten regionalen Hydrokreislaufes verantwortlich.

 

 

Fotocredits: 

Yata Beni © Omar Rocha / WWF Bolivien

Blaulatzara Ara glaucogularis © Claudio Marigo / WWF Bolivia

Riesenotter Pteronura brasiliensis © Omar Rocha / WWF Bolivia
Heimat seltener Arten

Dieser Text wurde am 12. Februar 2013 unter http://www.wwf.de/themen-projekte/projektregionen/amazonien/groesstes-feuchtbiotop/  veröffentlicht. 

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
15.02.2013
Franzichen hat geschrieben:
Das ist echt eine der besten Nachrichten seit diesem Jahr! C:
Freut mich. c:
14.02.2013
LSternus hat geschrieben:
Daumen hoch. :)
14.02.2013
gelöschter User hat geschrieben:
Das sind großartige Nachrichten :)

Das Papageien-Foto gefällt mir besonders gut :)
13.02.2013
anni95 hat geschrieben:
Wundervolle Nachricht! Freut mich sehr.! Hab vor nem Jahr zum 2. Februar nen Bericht über Feuchtgebiete im Allgemeinen geschrieben, wegen mangeldem Interesse aber wieder rausgenommen. Wichtiges Thema, diese Feuchtgebite, unglaublich schützenswert. Umso besser, dass dieses riesige Gebiet nun unter Schutz steht!
13.02.2013
castronioni hat geschrieben:
Klasse! Das ist vermutlich die beste Nachricht die es geben könnte! Und wie groß es ist! *-*
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen