Du willst mehr wissen?


Lausche


den Wellen


Yetikrabbe (Kiwa hirsuta)


von isabella
15.05.2013
6
0
70 P

"Auf den südlichen Osterinseln wurde diese Krabbenart entdeckt, die so ungewöhnlich ist, dass eine komplett neue Familienbezeichnung erforderlich wurde: Kiwidae. Diese Krabbe erhielt den Namen Kiwa - und den Spitznamen Yetikrabbe." (National Geographic)

Die Yetikrabbe wurde erstmals 2001 von dem deutschen Forschungsschiff Sonne SO-157 entdeckt, jedoch nicht eingesammelt oder beschrieben. Allein die Entdeckung einer solchen Krabbe veranlasste die Japaner Nachbildungen der Yetikrabbe auf den Markt zu bringen.

2005 wurde die Yetikrabbe dann erstmals von einem internationalen Forschungsteam untersucht und beschrieben.

Sie fanden dieses wundersame Tier ca. 1500km südlich der Osterinseln.
Die Yetikrabbe kann ca. 15 cm groß werden und hält sich 2200 m unter dem Meeresspiegel an hydrothermalen Feldern auf.

Über die Lebensweise der Tiefseekrabben ist, wie bei den meisten anderen Tiefseelebewesen auch, nur wenig bekannt.
Sie leben zu zweit auf ca. 10 Quadratmeter und essen das Fleisch Ihrer Nachbarn (Muscheln).

Der Namensgeber war dabei das Fabelwesen Yeti.

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.05.2013
Helen1698 hat geschrieben:
Uh! :D Naja, ich weiß nicht, ob ich der begegnen will! :D
17.05.2013
Smilex hat geschrieben:
kann mich nicht entscheiden, ob ich das Tier gruselig oder faszinierend finden soll?!
17.05.2013
LSternus hat geschrieben:
Das ist ein echt cooles Tier. Es sieht mit den langen, haarigen Armen und den gewaltigen Scheren schon stark aus. Auch den Namen Yetikrabbe finde ich echt gut. ;)
15.05.2013
AlinaSky hat geschrieben:
Schließ mich Zerschmetterling an..finde diese Krabbe auch etwas gruselig, aber es ist wirklich erstaunlich was für Tiere es doch gibt! Der Namen Yetikrabbe gefällt mir :)
15.05.2013
Zerschmetterling hat geschrieben:
Im Grunde genommen, sieht sie sehr puschig aus, durch die Haare auf ihren langen Scheren.
Aber ich finde sie dann doch eher etwas gruselig. Ihr Körper sieht aus wie der einer zu groß geratenen Zecke.

Was es alles für Tiere gibt. Nichts was für Mutter Erde nicht machbar ist. :)
15.05.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen