Du willst mehr wissen?


Lausche


den Wellen


Wie Fische zu Vegetariern werden


von Franzi
27.03.2013
8
0
78 P

"Frischer Fisch, frischer Fisch! Wer will frischen Fisch?!"
Ja, der Hunger der Menschen nach gutem Fisch ist unersättlich und der Bedarf steigt unerbittlich. Doch unsere Meere, Flüsse und Seen geben nicht unendlich viel her!
Die Fangmenge liegt momentan bei etwa 90 Millionen Tonnen Fisch pro Jahr, viel mehr ist nicht zu holen. Und wir alle kennen die Probleme der Überfischung. Hinzukommt, dass schon heute die Ernährung vieler Menschen nicht gesichert ist - das wird in Zukunft noch schlechter aussehen, wenn wir so weitermachen wie bisher.

Was kann man also tun, wenn die Meere nicht mehr Fisch hergeben? Richtig, man züchtet den Fisch! Klingt ziemlich simpel und hat auch tatsächlich einige Vorteile. Zum einen werden, wie schon erwähnt, die Bestände der Weltmeere geschont. Außerdem benötigt ein Zuchtfisch weitaus weniger Futter als ein wildlebender Fisch, da er so gut wie keine Kalorien für die Jagd aufwenden muss. Aber genau da liegt auch schon da größte Problem: denn auch wenn ein in einer Fischfarm gezüchteter Fisch weniger Futter braucht, fressen muss er trotzdem!
Dieses Futter ist gar nicht so leicht zu beschaffen, schließlich sind die meisten Speisefische die wir kennen keine Vegetarier! Eine Forelle zum Beispiel frisst mit Vorliebe Insekten, kleine Fische und Krebse.

Und hier tut sich auch schon das erste Paradox auf: denn um die in Gefangenschaft lebenden Fische zu füttern, werden nun Fische aus dem Meer in Fabriken zu Fischmehl verarbeitet, um dann an die Zuchtfische verfüttert zu werden. So viel also zum Thema: Schutz der Weltmeere!
„Die weltweite Fischmehlproduktion liegt zwischen viereinhalb und sieben Millionen Tonnen pro Jahr“ , sagt Ulfert Focken, Experte für Aquakultur und Fischernährung am Thünen-Institut für Fischereiökologie in Ahrensburg. Diese Menge lasse sich aber einfach nicht mehr groß steigern. Um den Bedarf an Speisefisch auch weiterhin zu decken, hatten norwegische Forscher nun eine interessante Idee: warum können nicht auch Fische vegetarisch leben?!

Fische benötigen sehr viel Eiweiß, können jedoch fast ihre gesamte Energie in Wachstum und Bewegung umsetzen, da sie wechselwarme Tiere sind und keine Kalorien für den eigenen Wärmehaushalt aufwenden müssen.
Der Fischmehlanteil im Futter der Fische soll nun Stück für Stück verringert und durch pflanzliche Stoffe ersetzt werden.
Was hierbei wichtig ist: die Mischung machts! Denn auch eine Forelle lässt sich nicht von heute auf morgen dazu bewegen keinen Fisch mehr zu essen ;-)

Und, was nimmt man da jetzt so, um den Fisch zufriedenzustellen? Nun, herkömmlich sind Soja, Raps und Weizen. Kombiniert man diese mit ein paar Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren, hat man das perfekte Futter für die Fische. Denn natürlich darf es der Gesundheit der Tiere auch nicht schaden. Außerdem hat die Europäische Kommission nun Schlachtabfälle von Schweinen und Geflügel wieder zum Verfüttern erlaubt.
"Es herrscht Rohstoffknappheit, von der der Verbraucher im Supermarkt aber nichts mitbekommt.“, sagt Florian Nagel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der GMA (Gesellschaft für Marine Aquakultur) in Büsum. Da sollte man nutzen was man kann!
Die norwegische Forscherin Margareth Overland geht sogar noch einen Schritt weiter: sie will unter anderem Fichtenholz, Kohlendioxid und Methangas in die Nahrungskette der Fische mit einbauen. Bestimmte Bakterien wachsen auf eben diesen Stoffen außerordentlich gut und bestehen dann zu 70% aus Protein. Perfekt für die Zuchtfische!
Auch aus Miesmuscheln, die für den Verkauf zu klein sind, wird heutzutage Fischfutter gewonnen. Dabei ist es gar nicht immer so leicht den Geschmack der verschiedenen Arten zu treffen! Während sich Forellen bereits fast ganz vegetarisch ernähren lassen, sind Fische wie der Steinbutt, die Seezunge oder der Wolfsbarsch deutlich anspruchsvoller.

Dabei darf man eines nicht vergessen: die Gesundheit der Fische darf nicht leiden, denn das würde sich früher oder später auch bei den Menschen, die sie essen bemerkbar machen. Da Pflanzen im Laufe der Evolution vielfältige Methoden entwickelt haben sich gegen Fressfeinde zu schützen, müssen die Forscher sehr genau hinsehen. Denn während die Landtiere sich an viele Pflanzeneigenschaften angepasst haben, sind Fische den Dornen und chemischen Stoffen hilflos ausgeliefert. Das Futter muss erst stark aufbereitet werden

Ihr seht, an der Ernährung unserer Speisefische wird kräftig geforscht. Und Vegetarismus kommt immer mehr in Mode ;-)

 

Quelle:

http://www.sueddeutsche.de/wissen/ueberfischung-der-meere-soja-fuer-seezungen-raps-fuer-den-lachs-1.1627015

Fotos:

© Wild Wonders of Europe, Martin Falklind / WWF

© Thomas Stephan / WWF

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
04.04.2013
gelöschter User hat geschrieben:
Ich kann mich LSternus Gluehwuermchen und Helen nur anschließen. Spätestens jetzt hätte ich aufgehört Fisch zu essen.
Wenn es weniger Fisch gibt, dann darf eben auch nur weniger Fisch gefangen werden. Punkt aus!

Wir sehen doch, dass das Herumgematsche an Tierfutter zu einem Lebensmittelskandal nach dem nächsten führt. Ob es giftige Stoffe oder Medikamente sind ist hierbei egal.
Solange die Fische im Meer oder See nicht anfangen Holz und/oder Schlachtabfälle zu fressen sollte der Mensch es unterlassen sie dazu zu zwingen.
30.03.2013
Helen1698 hat geschrieben:
Danke für den informativen Bericht! :) Ich finde die Idee allerdings ziemlich krank, die natürliche Nahrungsgewohnheiten (kann man das so sagen? :D) von Fischen umzustellen, nur damit der Mensch seinen Fisch essen kann! Also, wenn ich Fisch essen würde, würde ich nicht wollen, dass der mit irgendwelchen Schlachtabfällen gefüttert wurde!
28.03.2013
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Halte nichts davon ^^
Es gibt ja wohl nichts riskanteres, als einem Lebewesen seine natürliche Nahrung zu verwehren.
Wenn der Mensch die Meere überfischt hat dann kann er eben keinen Fisch mehr essen. Pech.

Was ist das für eine Einstellung: Immerzu etwas haben zu wollen, nur weil es ja früher auch zu haben war.
27.03.2013
Jayfeather hat geschrieben:
oookay :D lustige idee aber ich finde man sollte das was da alles zur fütterung genutzt wird einfach gleich selbst essen und die fische in ruhe lassen.
@LSternus: ich war eig auch immer gegen vegane Katzen/Hundeernährung aber nach dieser seite hier bin etwas milder gestimmt. auch wenn man vlt nicht alles komplett ernst nehmen sollte .http://www.provegan.info/de/vegan-ernaehrte-haustiere/
27.03.2013
Saskia74 hat geschrieben:
komische Idee, aber villeicht wird es ja was.
27.03.2013
LSternus hat geschrieben:
Also die Idee finde ich fast so fragwürdig, wie veganes Katzenfutter (nichts gegen Veganer oder Vegetarier) und den vorgeschriebenen Krümmungsgrad der Gurke (wure wieder aufgehoben).
Ich frage mich ganz ehrlich ob das langfristige Folgen für den Verdauungsaparat der Fische hat.
Da halte ich es für besser den Fischkonsum zu senken.
27.03.2013
Baerchen hat geschrieben:
Ich bin zwar voll Vegetarierin, aber spätestens das hätte mir den Appetit auf Fisch gründlich verdorben. Ich finde, da könnten sie auch gleich versuchen uns auf Gras oder Blätter umzustellen. Naja vielleicht klappt es ja sogar ganz gut. Mal sehen. Ich bin gespannt!! :-)
27.03.2013
Carina hat geschrieben:
Jetzt erziehen wir die Fische also schon zu Zwangsvegetariern. Na ja, blöd ist die Idee ja erst mal nicht. Aber ob es klappt, wird sich wohl erst noch zeigen...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen