Du willst mehr wissen?


Lausche


den Wellen


Wale ersticken in Fischernetzen


von Marcel
09.01.2012
8
0
100 P

Die weltweiten Bestände von Zahnwalen, wie Tümmler, Schweinswal und Delfin, sind in den vergangenen zehn Jahren dramatisch geschrumpft. Zu diesem Ergebnis kommt ein UN-Bericht, der von der Umweltschutzorganisation WWF mitfinanziert und durchgeführt wurde. Der Report des UN-Übereinkommens zur Erhaltung wandernder Tierarten (Bonner Konvention) dokumentiert die akute Bedrohung von 86 Prozent aller Zahnwalarten aufgrund von Beifang in Langleinen, Stell- und Schleppnetzen. Zahnwale, wie etwa der heimische Schweinswal, sind von Beifang stärker betroffen als die großen Bartenwale, die sich überwiegend von Krill ernähren.

"Obwohl Wale weitgehend nicht mehr kommerziell gejagt werden, sind ihre Bestände zunehmend stärker bedroht", warnt Volker Homes, Leiter Artenschutz des WWF. Gründe hierfür seien vor allem das unnötige Sterben als Beifang in Netzen sowie die Überfischung ihrer Hauptnahrungsquellen. "Um das Aussterben von Walarten zu verhindern, müssen kommerzielle Fischereimethoden verbessert werden", fordert Volker. Was dringend benötigt wird lässt sich schnell beantworten: Methoden und Techniken zur Vermeidung von Beifang und die Ausweisung saisonaler Schutzgebiete.

Zahnwale orientieren sich in ihrem Lebensumfeld mit Klick-Lauten und können bei ihrer Beutejagd die Fischernetze häufig nicht orten. Sie verfangen sich daher, ertrinken und werden als ungewollter Beifang wieder ins Meer geworfen. Dem UN-Bericht zufolge sind Zahnwale zudem durch lokale Jagd, Schiffszusammenstöße, Verlärmung der Meere und die Zerstörung ihrer Lebensräume gefährdet. Weitere Todesursachen für die Meeressäuger sind die Aufnahme von Plastikabfällen und Chemikalien, die zum Beispiel gegen Algenbewuchs an Schiffswänden eingesetzt werden.

Beifang und Umweltverschmutzung sind dem Bericht zufolge jedoch nicht nur ein Problem der Meere. So sei von dem im Yangtse-Flusssystem in China beheimateten Baiji-Flussdelphin seit 2002 kein lebendes Individuum mehr gesichtet worden. Die Art ist damit nach WWF-Einschätzung mit großer Wahrscheinlichkeit ausgestorben.

Hintergrund: die Smart Fishing Initiative: Um die weltweite Fischerei nachhaltiger zu gestalten, lotet der WWF jedes Jahr einen Preis für neue und umweltverträglichere Fischereimethoden aus. Ein Schwerpunkt ist dabei die Reduzierung von Beifang, wie etwa Wale, Seevögel oder Meeresschildkröten.

Foto: Hectordelfin im Netz. © Stephen Dawson / WWF-Canon

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
01.06.2012
Chrissi96 hat geschrieben:
das ist einfach nur traurig der Beifang ist so ein schlimmes Problem :(
14.01.2012
Anni09 hat geschrieben:
Beifang ist ein riesen großes Problem. Leider denken die meisten Menschen das Fisch essen nicht so schlimm ist. An die tausenden Tiere die als Beifang enden denkt traurigerweise fast keiner.
Das schlimme daran ist, dass man den Beifang durch die richtigen Fangtechniken deutlich reduzieren könnte. Echt traurig :)
10.01.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Ich kann nicht glauben wie man einem wal nur wehtun kann. so einem sanftmütigem tier kann man doch nichts tun :(
10.01.2012
Viveka hat geschrieben:
ich verstehe nicht, warum die menschen, obwohl es andere methoden gibt, immer noch die kommerziellen nehmen. wir kennen doch die damit verbundenen probleme und dramen. und das alles nur, weil es billiger ist. ich meine, würde man mehr geld ausgeben, würde nicht so viele tiere als beifang sterben und das wäre das geld doch wert!
09.01.2012
Karina_x3 hat geschrieben:
Das ist so traurig! :( Das sind solch tolle Tiere und wenn es so weiter geht, gibt es sie bald nicht mehr! :(
09.01.2012
Pamuya hat geschrieben:
Ich hoffe wirklich, das die Menschen sich bald besinnen und versuchen in ihrem ganzen Umgang mit der Erde nachhaltiger und vorsichtiger zu werden. All der Konsum von Fleisch und Fisch (und auch vielen anderen Dingen) wird uns sonst irgendwann selbst umbringen und die ganze Erde mit...
Immer wieder erschreckend, wo überall etwas getan werden muss und wie wenige doch dazu bereit sind es zu tun! :(
09.01.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Ich verstehe nicht, wie das Menschen so egal sein kann..wie sie so rücksichtslos mit Tieren umgehen können. Es ist immer wieder schrecklich mit anzusehen!
09.01.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Wir wissen kaum etwas über das Meer, aber zerstören können wir es trotzdem......

Warum tut die Menschheit sich nur so schwer, so etwas wunderschönes und schützenswertes wie die Wale zu achten und zu bewahren?
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen