Du willst mehr wissen?


Lausche


den Wellen


Sündenfall im (Urlaubs-) Paradies, Teil 1


von ice
20.08.2009
5
0
21 P

Für mich ist die Bretagne (liegt ganz im Nordwesten Frankreichs) ein Urlaubsparadies, auch wenn sich viele darunter wahrscheinlich etwas anderes vorstellen. Ich gehe seit Jahren mit meiner Familie mindestens einmal jährlich dorthin und jedes Mal bietet sich mir (neben der wunderschönen Natur) leider derselbe Anblick:

An dem Strand, an dem ich immer bade, gibt es einen kleinen Ort im Meer, der an drei Seiten von Felsen und an einer (bei Ebbe) vom Strand begrenzt und somit vor hohen Wellen geschützt ist. Das Wasser ist dort ganz ruhig und klar - der perfekte Ort für eine Fisch-Kinderstube. Seit ich denken kann, leben dort Schwärme kleiner, länglicher, silberner Babyfische. Wenn man überhaupt von "leben" sprechen kann.

Denn dieser Ort ist beliebt bei den einheimischen Fischern, aber auch den Touristen vom nahe gelegenen Campingplatz (wo auch meine Familie einen Wohnwagen besitzt). Und so kommen sie in Scharen (bei Ebbe, wenn die Stelle zu Fuß zu erreichen ist) und Sonnenschein, mit Badehosen und -anzügen, Badelatschen, Netzen, Keschern und Eimern bewaffnet dorthin, um ein bisschen im ruhigen Wasser zu waten oder zu baden, oder sich einen Eimer voll Babyfische als Köder für die Angel zu fangen. Das das Herumgelaufe und -geschwimme in der Babystube die kleinen Fische stört, darum kümmert sich niemand.

Aber was noch viel schlimmer ist, ist der Fischfang dort. Die großen, feinmaschigen Netze, in denen sich alles verfängt, was nicht angewachsen ist, werden von mehreren Personen durchs Wasser gefangen und die winzigen, zappelnden Fische übereinander in Eimer oder Kisten geschmissen, wo sie dann qualvoll in der heißen Sonne ersticken. Wenn welche raus fallen, werden sie einfach liegengelassen und von den Schnecken dort gefressen.

Kinder rennen mit ihren Keschern im Wasser herum oder fangen die verängstigten Tiere von Hand, während die Eltern danebenstehen und ihre Kinder auch noch loben, anstatt ihnen Respekt vor der Natur beizubringen. Manche werfen die Fische nach dem Betrachten wieder lebend zurück ins Wasser, was ja noch in Ordnung ist, aber andere, besoders kleine Kinder halten sie die ganze Zeit in der Faust, bis sie tot sind und schmeißen sie, wenn sie keine Freude mehr daran haben, irgendwo an den Strand.

Wenn bei den Fangaktionen ein Petersfisch (ein kleiner, gut getarnter mit einem Giftstachel auf dem Rücken, der, wenn man aus Versehen hineintritt wie meine Geschwister, höchst schmerzhaft ist), so wird dieser zappelnd hinausgeholt, auf den Strand geworfen und es wird so lange mit einer Schaufel oder etwas Ähnlichem darauf herumgehackt, bis er tot ist und keine "Gefahr" für die Urlauber mehr von ihm ausgeht. Doch was gibt uns bitteschön das Recht dazu, ein Tier zu töten, weil wir zu dumm oder zu faul sind, Badeschuhe zu tragen, wenn wir das Risiko einer kleinen, vorrübergehenden Verletzung nicht eingehen wollen?

Früher gab es dort sogar Babykalmare, total süße, kleine Tintenfische, die man gut beobachten konnte, ohne ihnen wehzutun. Ich wette, sie sind in irgendwelchen Kochtöpfen von Hobby-Feinschmeckern gelandet, inzwischen gibt es sie dort überhaupt nicht mehr.

Und so wird die Kinderstube jährlich fast vollständig leergefischt. Obwohl sie natürlich absolut schützenswert wäre, denn wie will man die Fischbestände erhalten, wenn man ihnen die Grundlage, den Nachschub an Jungtieren, wegnimmt? Genau so werden die Fische doch ausgerottet! Natürlich ist das nur eine Kindersube, mit zwei Arten Fischbabys, aber sie ist eher ein Beispiel dafür, wie skrupellos und dumm wir die Artenvielfalt gefährden und manche Eltern ihre Kinder zu umweltfeindlichen Ignoranten erziehen. Außerdem bin ich mir sicher, dass es noch viele Strände auf der Welt gibt, wo sich Ähnliches abspielt. Und in der Summe ergibt das dann wieder mal eine riesige Umweltsünde vonseiten der (wer wohl auch sonst?!) Menschen.

 

Das ist mein erster Artikel. Ich hoffe, jemand liest ihn und er gefällt euch. Ich freue mich aber auch über negative Kritik und Verbesserungsvorschläge. Ich habe noch einen zweiten Teil geplant, wenn den jemand lesen will.

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
21.08.2009
Bienenkoenigin hat geschrieben:
dder ist echt super der artikel..
das beobachtet man viel zu oft, leider... ich hab das noch nie an einer Fisch-Kinderstube erlebt, aber ich denke in jedem Urlaub am Meer kann man das mit Quallen, Krebsen usw. beobachten... aber was soll mann dazu noch sagen, halt mal wieder typisch mensch...
dagegen muss man echt mal was unternehmen...
20.08.2009
StrongBad hat geschrieben:
Dass die Fischer die Fische fangen müssen ist ja eigentlich ganz klar, die leben ja vom Fischfang.
Touristen sollten meiner Meinung nach die Tiere auch in Ruher lassen, wenn man davon keine Ahnung hat.
Ich bin selbst Angler, und wenn ich dann manchmal so Spezialisten sehe die einen Fisch einfach tothauen, nur weil sie ihn nicht von der Angel kriegen, das ist schon irgendwie doof.
Ich setze die dann so gut wie es geht wieder ins Wasser...wenn so ein Fisch dann aber wirklich keine Überlebenschancen mehr hat dann wird er doch besser erschlagen oder erstochen und kann dann zu Hause gegessen werden.
20.08.2009
Charmy hat geschrieben:
Hey, dein Aritkel ist echt super, ich habe schon ähnliches erlebt, in meiner Heimat in der kleine Kinder Freude daran haben die Quallen, vor denen sie sich furchtbar ekeln mit ihren Schaufeln zu quälen. Sicherlich, sie sind nicht gerade angenehm, wenn man in sie reinschwimmt, doch ist das ein Grund sie aus ihrem Lebensraum zu reißen und zu quälen bis sie tot sind? Sie waren doch schließlich zuerst da.
Nun gut, ich würde den zweiten Teil sicherlich lesen.
Liebe Grüße charmy
20.08.2009
Esther hat geschrieben:
mir gefällt dein Artikel auch sehr gut! Ich finde auch, das viel zu viele leute einfach respektlos mit den tieren umgehen. Manchmal, leider immer öfter sind die menschen einfach dumm.
Liebe Grüße
20.08.2009
Fred hat geschrieben:
Das ist ein toller Artikel es ist gruselig wie Menschen so etwas tun können, wobei ich nätürlich auch schon öfter Menschen an Stränden mit Netzen gesehen habe fällt mir das erst jetzt auf!!
es ist furchtbar, dass Eltern ihre Kinder nicht lieber dazu anstiften die Tiere einfach zubeobachten anstatt sie mit Netzen auszustatten und die Fische zu fangen!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen