Du willst mehr wissen?


Lausche


den Wellen


„Ölwolke kann in den Atlantik austreten“


von Marcel
23.06.2010
8
0
100 P

"Wir müssen uns wohl von der naiven Vorstellung verabschieden, dass wir die ganzen Auswirkungen überhaupt zu sehen bekommen", erklärt WWF-Meeresexperte Stefan. "Denn auch die Ölbekämpfung ist vor Ort hauptsächlich in der Hand der Konzerne. Eine sehr erschreckende Meldung ging gerade durch den Äther, nämlich dass Fischbestände, einschließlich Haie, dieser giftigen Ölwolke ausweichen nach Osten Richtung Florida. Fische haben ja die Möglichkeit, Geruch wahrzunehmen und so etwas habe ich bei keiner vergleichbaren Ölkatastrophe je zuvor gehört. Es gibt ja auch keine vergleichbare Ölkatastrophe. Das heißt: das Wasser ist insgesamt total durchseucht mit Öl und giftigen Stoffen von unten nach oben."

altZwischen 30. April und 21. Juni wurden im Gebiet des Ölteppichs 504 Meeresschildkröten nachgewiesen. Nach aktuellen Informationen der National Oceanic and Atmospheric Admistration (NOAA) waren 396 Tiere tot gestrandet, 41 wurden lebend am Strand gefunden. 83 Tiere wurden zudem schwer verölt aus dem Wasser gerettet. Insgesamt 116 Meeresschildkröten sind in eingerichteten Reha-Centern und werden dort gepflegt.

Im gleichen Zeitraum strandeten auch 50 Delfine in der Ölregion, 46 von ihnen tot. Zwei der entkräfteten überlebenden Tiere starben mittlerweile.

Die Ölverbreitung ist gigantisch: Die NOAA legt täglich neu die Meereszone fest, innerhalb derer es verboten ist, kommerziell und freizeitmäßig zu fischen. Zurzeit ist ein Meeresgebiet von 225.290 Quadratkilometern abgesperrt. Das entspricht etwa 36 Prozent der so genannten Ausschließlichen Wirtschaftszone im Golf von Mexiko beziehungsweise fast der Landfläche Großbritanniens.

Es gibt immer wieder neue erschreckende Erkenntnisse zur bisher größten Ölkatastrophe der Geschichte. Von der Chemiekeule Corexit 9500 über neu geplante tiefseebohrungen bis zur Frage, ob das Öl über den Golfstrom zu uns gelangen könnte.
 

alt

Hier könnt ihr weitere Antworten von Stefan zu diesen Fragen hören - in einem Interview für den Bayerischen Rundfunk.

 

Bilder: © NOAA

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
28.06.2010
LeLe hat geschrieben:
Hey Marcel,
danke für den Artikel und das Interview!
Ich finde es Schade, dass BP mit allen Mitteln versucht, den Menschen das falsche Bild zu vermitteln, als hätten sie die Situation im Griff. Warum greift man zu Substanzen, die das Öl unter die Wasseroberfläche ziehen- das ist doch alles bloß eine Art optische Täuschung! Man hätte weniger voreilig handeln und den Blick von dem sinkenden Geldhaufen zur einzig wahren Katastrophe schwenken sollen. Experten wie Stefan scheinen eine klaren, ehrlichen Sicht auf diese Umweltkatastrophe zu haben- ihnen sollte man vertrauen!
27.06.2010
AnnaP hat geschrieben:
Ich würde auch gerne etwas tun, anstatt hier nur herumzusitzen.... :( Ich finde es vor allem schlimm, dass auch jetzt noch so viele Menschen sagen, es geht sie nichts an, sie wären ja nicht schuld daran...aber wie es jetzt weitergeht, ist wichtig für alle, und wir müssen verhindern, dass das Meer in Zukunft noch mehr verschmutzt wird!
26.06.2010
isabella hat geschrieben:
das ist echt schrecklich...und so wie es bisher aussieht kann man das nicht mehr retten...leider ist dieses 'UNGLÜCK' (wie ich finde ist dieses wort zu harmlos für diese katasrophe) nicht mehr rückgängig zu machen und die folgen sind...wie du schon richtig gesagt hast, das die tiere ihr leben verlieren...so langsam wünschte ich wir hätten nie mal angefangen öl aus dem meer zu pumpen...aber was können wir tun???
25.06.2010
Schmusetigerle hat geschrieben:
Dieses Unglück lässt sich nicht mehr in Ordnung bringen!
Es ist wie Stefan sagt, ein globales Problem dass uns leider alle etwas angeht. Auch wenn ich eigentlich weiß wie schlimm es ist, erschüttern mich die Fakten immer wieder und ich fühle mich wie wir alle einfach hilflos! Wie können wir helfen???
24.06.2010
nera8 hat geschrieben:
Stefan hat vollkommen recht, man kann sich überhaupt nicht vorstellen, was dort passiert! Ich kann einfach nicht glauben, dass die absolut nix auf die Kette kriegen. Und ich habe das Gefühl hier nur rumzusitzen und absolut hilflos gegen diese Katastrophe zu sein!
24.06.2010
JayBird hat geschrieben:
Ich hasse es, hier so untätig vorm PC rumzusitzen.
Am besten gleich den nächsten Flieger nach Amerika nehmen und die Sache da in Ordnung bringen...
24.06.2010
MonaR hat geschrieben:
Das ist echt schlimm!!! Das Meer wird langsam zu einem großen Friedhof von wunderschönen Meeresbewohnern! :'( Wann wird endlich was geschehen, dass dieses Sterben ein Ende nimmt?? Ich hoffe bald! ^^
Übrigens ein super Bericht, wie immer halt! ;)
23.06.2010
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Naja, die Tiere werden doch jetzt so oder so sterben. Das Öl ist so weit verbreitet, dass man es doch nie mehr abfangen könnte! Wenn es jetzt schon bald bei uns ankommt...das zeigt doch die riesigen Ausmaße dieser Katastrophe!!!
Was also soll noch "richtiges" passieren?
Man kann nur hoffen, dass die Menschheit endlich einmal daraus gelernt hat!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen