Du willst mehr wissen?


Lausche


den Wellen


Die Spuren der Menschheit


von Tierfreundin
01.03.2013
13
0
44 P

Mit diesem Bericht möchte ich auf ein Thema aufmerksam machen, welches mir jedes Mal die Tränen in die Augen treibt: Die Verschmutzung der Meere und die damit verbundenen Qualen der Tiere !

Alles begann damit, als der Mensch Kunststoffe erfand. Schnell waren die vielen Vorteile von Plastik bekannt und man begann, alles Mögliche aus diesen Materialien herzustellen. Alle waren begeistert, denn man kann Kunststoffe so vielfältig verwenden, wie kaum ein anderes Material. Und so nahm der Schrecken seinen Lauf: Ob für die Verpackung von Nahrungsmitteln, zur Herstellung von Spielzeugen, Gefäßen, Maschinen, Geräten oder Zubehör für unsere Haustiere und unzählige Haushaltsgegenstände. Plastik ist in unserer modernen Welt einfach ÜBERALL zu finden und nicht mehr wegzudenken. Es hat so viele Vorteile, die von der längeren Haltbarkeit der Lebensmittel in Kunststoffverpackungen bis zur weitaus größeren Stabilität von Plastik- gegenüber Papiertüten reichen. Doch an die Nachteile hat man im großen Eifer mal wieder nicht gedacht und so steht die Menschheit vor dem nächsten großen Problem:

Wohin mit all dem Müll ?

Diese Frage scheint einem Großteil unserer Mitmenschen leider überflüssig. Wo man geht und steht wird der lästige Müll einfach fallen gelassen und in der Natur entsorgt - irgendjemand wird es ja wohl wegräumen ! Die Wirklichkeit sieht aber anders aus. Vom Wind wird der Müll in die Meere getragen, wo er sich durch die Meeresströmungen auf der gesamten Erde verteilt und so selbst in die entlegensten Winkel gelangt. Dies ist aber nur ein kleiner Teil des Ganzen. Selbst der Müll, der vom Verbraucher ordnungsgemäß entsorgt wird findet seinen Weg in die Meere ebenfalls nicht selten. Denn wo wir unser Plastik loswerden, bekommen es andere aufgehalst und da man den unbeliebten Müll ja schließlich dort loswerden will, wo er einen nicht stört, wird er kurzerhand im Meer versenkt.

Doch dieses kurzfristige Denken hat verheerende Folgen:

Da viele Kunststoffarten eine geringere Dichte haben als Wasser schwimmen die bunten Plastikteile auf der Meeresoberfläche und werden von Seevögeln, die sich eigentlich von Fisch ernähren (sollten), als Nahrung gehalten. Die Elterntiere sammeln den Müll ein und fliegen zurück zu ihren Nestern, um ihren Nachwuchs mit dem vermeintlichen Fisch zu füttern. Dies führt dazu, dass sich das unverdauliche Plastik in den Mägen der Tiere ansammelt und zehntausende Vögel qualvoll daran sterben. Doch nicht nur Vögel sind Opfer der Menschheit. Auch andere Tierarten wie Meeresschildkröten, Delfine, aber auch die an Land lebenden Wildtiere verenden, indem sie durch Schnüre erdrosselt werden, in Eimern und Dosen ersticken oder durch Chemikalien vergiftet werden.

Fest steht, dass man den ganzen Plastikmüll nie wieder komplett von der Erde verschwinden lassen kann, doch man kann trotzdem etwas tun, um zu verhindern, dass noch mehr Müll in die Natur gerät.

 

Es gibt mehrere Lösungsansätze:

Der Wichtigste davon ist die Müllvermeidung: Achtet doch beim Einkaufen mal darauf Produkte zu kaufen, die nicht in Plastik eingepackt sind oder verzichtet auf Plastiktüten und benutzt stattdessen beispielsweise Stofftaschen.

Eine weitere Möglichkeit ist, dem Müll teilweise wieder aus der Natur zu entfernen. Zum Beispiel wird in manchen Städten der herumliegende Müll einmal im Jahr von Freiwilligen eingesammelt. In schätzungsweise 100% der Fällen von den Leuten, die den Müll nicht selbst in der Natur entsorgt haben. Ein Gedanke, der mir sehr gut gefällt ist die Übeltäter, die man erwischt wie sie die Umwelt absichtlich mit ihrem Plastikmüll verschmutzen dazu zu verdonnern mal wochenlang als Strafe genau solchen Müll Tag für Tag aufsammeln zu müssen, verbunden mit einer saftigen Geldstrafe. Mit der Hoffnung, dass es ihnen eine Lehre ist.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Aufklärungsarbeit. Viele Menschen haben gar keine Ahnung darüber, was für ein Ausmaß diese Verschmutzung hat und was sie selber zun können, um Müll zu vermeiden.

Habt ihr konkrete Ideen, was man für eine WWF-Jugend-Aktion zu diesem Thema ins Leben rufen könnte ?

Ich freue mich über eure Kommentare und Hilfe bei diesem wichtigen Thema und hoffe, dass wir wirklich eine Aktion dazu starten können, um die Welt ein Stück besser zu machen und so dem einen oder anderen Tier vielleicht das Leben retten zu können.

Zusammen können wir etwas erreichen !

(Foto von Chris Jordan)

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
27.06.2013
Anastasia98 hat geschrieben:
Man müsste mal Plastiktüten mit solchen Bildern wie oben bedrucken, die Plastiktüten sind ja sowieso da (man könnte auch kompostierbare verwenden), und wenn die mit Müllstrudeln bedruckt sind würden sich die Leute vielleich direckt für Stofftaschen entscheiden. Man brächte bestimmt auch nur verhältnissmäßig wenige...
27.06.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
27.06.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
09.03.2013
Tierfreundin hat geschrieben:
Danke Lena! Ich glaube ohne Plastiktüten wäre machbar aber leider sind ja so gut wie alle Dinge, die man im Supermarkt kaufen kann in Plastik verpackt -.-
09.03.2013
Lena14 hat geschrieben:
Das ist ein echt bewegender Bericht!!! Ich finde auch das man dazu einfach eine Aktion starten MUSS!!! Vieleicht könnte man sich an die Supermärkte wenden und es mal eine Woche oder ein paar Tage einfach ausprobieren ob es ohne Plastiktüten/Plastikmüll funktionieren würde?!?
04.03.2013
Tierfreundin hat geschrieben:
Stimmt ! Ich denke das lässt sich verbinden, man kann das ja unter den Überbegriff Umwelfverschmutzung laufen lassen, wobei ich nicht sicher bin, ob das für eine Aktion nicht zu viel wäre.
03.03.2013
Lucinda hat geschrieben:
Ich hätte schon viele Ideen zu Aktionen, die man starten könnte...
Ich habe letztens einen Bericht gesehen, der über "Unterwasser-Müllkippen" berichtete...unglaublich!!! Soooviel Müll, der einfach ungesehen in unserer Welt umhertreibt. Bis es dann irgendwann zur Katastrophe kommt.
02.03.2013
lolfs hat geschrieben:
Jepp, die heutige Gesellschaft produziert viel Plastik. Darunter auch viele unnötige Plastiktüten. Zu dem Thema Plastiktüten gibt's bereit hier in der Community eine Gruppe, die sich dem Thema "Tüten-Wahnsinn" angenommen haben. Schau doch in der Gruppe mal vorbei. Der Link:http://www.wwf-jugend.de/community/group.php?group_id=299
02.03.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
02.03.2013
coco1998 hat geschrieben:
Der Bericht war sehr informativ, aber auch erschreckend. Beim anschauen des Videos kamen mir die Tränen. Der Mensch denkt nicht mehr nach, was er der Umwelt und hauptsächlich den Tieren antut.
02.03.2013
Helen1698 hat geschrieben:
Sehr informativer und erschreckender Bericht! Eine (oder mehrere) Aktion/en dazu wär/en wirklich wichtig! Ich denke aber auch, dass es schon sehr viel bringt, wenn man einfach mit den Leuten, die so um einen herum sind, darüber redet! Wie du ja geschrieben hast: Zusammen können wir etwas erreichen!
02.03.2013
Niiura hat geschrieben:
Das Video ist echt traurig und sehr aussagekräftig. Ich fände eine Aktion zu diesem Thema auch gut. Ich finde es auf jeden Fall auch sehr wichtuig an die großen Einkaufsketten zu apellieren Plastiktüten zu vermeiden. Das ist ja heutzutage so normal geworden, dass die einen angucken als käme man vom Mars, wenn man sagt, dass man statt einer Plastiktüte lieber die selbst mitgebrachte Stofftasche benutzt.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen