Du willst mehr wissen?


Lausche


den Wellen


Die nicht enden wollende Tragödie


von Peet
11.01.2012
5
0
100 P

Als das Containerschiff „Rena“ im Oktober auf ein Riff schlug und zu sinken drohte, war das ganze Ausmaß der Katastrophe noch nicht absehbar. Durch die stürmische See ist nun das eingetreten, was viele bereits befürchtet hatten. Das Schiff ist auseinander gebrochen und teilweise versunken.

Das noch im Heck befindliche Öl fließt dabei ungehindert ins Meer und verteilt sich durch den Sturm unaufhaltsam. Die Seevögel werden diesem schwarzen Gold wohl als erstes zum Opfer fallen, alle weiteren Folgen werden erst in naher Zukunft absehbar sein. Langfristig werden das Riff und die sensiblen Lebensräume an Flussmündungen verdreckt werden und sich erst über die kommenden Jahre langsam wieder säubern.

Stephan Lutter, Meeresschutzexperte vom WWF Deutschland schätz die Lage so ein: „Viele Seevögel sind derzeit in der Mauser und halten sich deshalb nicht im Wasser auf. Damit sinkt glücklicherweise das Risiko, dass sie verölen.“

Neben dem Öl ist eine weitere nicht unbedenkliche Problematik aufgetreten. Durch das Abrutschen des Schiffshecks vom Riff bahnen sich laut WWF weitere physische Schäden an den emfpindlichen Riffstrukturen an. „Wenn das Wrackteil am Meeresboden bleibt, werden giftige Substanzen wie z.B. restliches Öl langsam und schleichend austreten“ so Stephan Lutter.

Die zahlreichen Container, die in den letzten Wochen und Monaten ins Meer gestürzt sind, enthalten teilweise brisante Inhalte, die sich jetzt im Meer ausbreiten. So zum Beispiel Milchpulver, welches große Lebensgemeinschaften am Riffkörper ersticken können. Ebenso Muscheln und Bodenlebewesen.

Wie sich das Ganze weiter entwickelt und welche Konsequenzen daraus gezogen werden, werdet ihr natürlich in naher Zukunft erfahren. Bis dahin können wir nur das beste hoffen.

Quelle: WWF Deutschland

Weiterempfehlen

Kommentare (4)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
05.02.2012
Fritzi24 hat geschrieben:
Einfach schlimm! Wie kann es immer wieder aufs Neue passieren??
Alle sehen zu, wie wieder etwas schreckliches passiert, das die umwelt aufs neue massiv schädigt ...
13.01.2012
Ulstara hat geschrieben:
Es ist wirklich heftig, dass solche Sachen immer wieder passieren ....
Man denkt doch die Leute würden lernen (vll. tun sie das ja auch, aber wo bleibt der Erfolg?
12.01.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Was anscheinend niemanden stört, ist, dass das Unglück schon im OKTOBER passiert ist - also vor fast drei Monaten. Was ist denn in der Zeit alles passiert? In den Medien ist es-klar- erst jetzt aufgetaucht, wo das Schiff geborsten und Öl ausgetreten ist. Doch wie kann es sein, dass so eine "Rettungsaktion" so lange dauert?
11.01.2012
MarcelB hat geschrieben:
mit der nicht enden wollenden Tragödie hast du es einfach auf den Punkt gebracht! Was die meisten garnicht wissen, Öl wird nicht einfach abgebaut oder abgesaugt, sondern chemisch verkleinert. Es wird immer Restpartikel geben die die Umwelt angreifen, so eine scheiße! Immer das gleiche, ich kanns schon nicht mehr hören, wenn die Folgen dann als garnicht gravierend ratifiziert werden.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen