Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
umweltbewusstes Image - echt, oder nicht?


von Gangsterhunnie
03.04.2016
8
15
34 P

Jeder kennt Nestlé, und jeder kennt die Kaffeekapseln, die von Nestlé produziert werden.

Aber, was bringen diese kleinen Kapseln, die nur zu zwei dritteln aus Kaffee bestehen, und das letzte drittel auf Verpackung fällt? Ich persönlich finde ja, dass diese Kapseln wieder vom Markt verbannt werden sollten. Aber es gibt viele Menschen, die die kleinen Kapseln mögen und Nestlé unterstützen. Mein Vater zum Beispiel. Ein typisches Diskussionsgespräch zu diesem Thema sieht ungefähr so aus:

Ich: Was ist eigentlich so besonders an diesen kleinen Kaffeekapseln?

Vater: Sie sind praktisch, weil sie nicht so viel Kaffee verschwenden.

Ich: Aber was verschwendet man denn bei ganz normalem Kaffee?

Vater: In den Packungen bleibt immer ein kleiner Rest, den man dann in der Packung mit

wegschmeißt.

Ich: Aber da kann man doch drauf achten.

Vater: Ja, schon, aber...

Ich: Und was ist mit der Umweltverschmutzung?

Vater: Die Kapseln können ja recycelt werden.

Ich: Aber wir alle wissen, dass Nestlés Recyclingprogramm nicht besonders gut ist. Versuch es

doch mal wieder mit dem normalem Kaffee.

Vater: Ja, vielleicht. Aber erst muss ich die Kapseln aufbrauchen, die ich noch habe.

Und 1 Monat später sind wir immer noch bei den Kapseln. Das einzige Argument, was die Nestlé-Unterstützer haben, ist dass ein Kaffeerest in den Packungen zurückbleiben kann. Ich finde das nicht besonders Überzeugend. Klar, gibt es da mit Sicherheit noch mehr, aber den meisten Menschen fällt dann doch eher nichts weiter ein.

Trotz des Recyclingprogramms wird immer noch Tonnenweise Kaffeekapseln-Müll produziert. Und Nestlé versucht sich ein Umweltbewusstes Image zu verpassen. Allein in Deutschland wurden letztes Jahr rund 2,5 Milliarden Kapseln verbraucht.

Aber es gibt nicht nur bei der Entsorgung Probleme: Bei der Herstellung des Aluminiums, welches für die Verpackung der Kapseln benötigt wird, wird viel Energie verbraucht. Und das wiederum trägt zur globalen Erderwärmung bei.

Wenn man Nestlé hört, denkt man gleich an die gute, umweltfreundliche Firma mit den Kaffeekapseln, und verschwendet nicht einen Gedanken an den Müll, der entsteht. Das liegt an der vielen Werbung Nestlés. Sie werben zum Beispiel mit zertifizierter Produktion und einer fairen Bezahlung der Kaffeefarmern. Aber all das ist doch selbstverständlich! Warum merkt das niemand?

 


Alle Menschen, die sich mit Nestlé auseinandergesetzt haben, wissen, dass Nestlé nicht umweltfreundlich ist. Und wenn man dann mal den Preis von einer normalen 500g-Packung mit dem der gleichem Menge Kaffee verpackt in Kapseln vergleicht, fällt einem auf, dass er unverschämt hoch ist. Ein vielfaches mehr nämlich! Nestlés unverschämtes Geschäft boomt, und wir müssen dafür auch noch zahlen! Nestlé arbeitet meiner Meinung nach nach einem ziemlich simpel gehaltenen Geschäftsmodell: Gewinne auf Kosten anderer machen. Andere? Das sind iin dem Fall wir und die nächsten Generationen, weil wir und um den ganzen Müll kümmern müssen, den nestlé hinterlässt und die Umwelt, weil sie unter dem ganzen Müll leiden muss. Also um ehrlich zu sein, unter fair verstehe ich ein bisschen was anderes.

 


Aber man darf nicht nur Vorwürfe machen. Nestlé hat es auf jeden Fall versucht. Wenn auch nicht sonderlich erfolgreich. Sie haben das so genannte Ecolaboration-Programm erfunden, welches drei der wichtigsten Punkte abdeckt.

Der Anteil des AAA-Substainable Qualiti Kaffees soll auch 80% erhöht werden. Diese Kaffeesorte ist durch die Rainforest Alliance zertifiziert. Dadurch werden die Ökologischen Standards gewährleistet.
Nestlé strebt die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks pro Tasse Kaffee an, in dem sie die Kaffeemaschinen Energieeffizienter gestalten.
Die Aluminium-Recyclingquote soll auf mindestens 75% steigen.
Das ist zwar lange nicht genug, aber definitiv ein schritt in Richtung Umweltfreundlichkeit. Das Recyceln der Kapseln verbessert die Energiebilanz deutlich und benötigt nur 5% der Energie, die zur Herstellung des Aluminiums gebraucht wird.

 


Aber es gibt noch mehr gute Neuigkeiten: In der Schweiz wurde ein äußerst effizientes System die Kaffeekapseln zu entsorgen eingeführt. Der Postbote nimmt sie mit. Dadurch stieg die Rückgabequote in der Schweiz über knapp 60%. Für Deutschland ist ein solches System leider noch nicht in Sicht.

Und dann gibt es da noch den ehemaligen Nestlé Chef Jean-Paul Gaillard. Der hat nämlich ein neues Unternehmen gegründet. Die Ethical Coffee Company. Er produziert Kaffeekapseln in der Perfekten Größe. Sie passen nämlich in die weltweit bekannten Nestlé-Kaffeeautomaten perfekt hinein und sind billiger als die Originalkapseln. Und das beste ist, sie sind biologisch abbaubar, da sie lediglich aus Pflanzenfasern und Maisstärke für den Zusammenhalt bestehen. Aber, und wie kann es anders sein, hat die Ethical Coffee Company schon Ärger mit Nestlé bekommen. Zumindest in der Schweiz hat Nestlé schon einen Verkaufsstopp erwirkt.

 


Aber auch wir können Helfen, das Kaffeekapsel-Problem aus der Welt zu schaffen. Hängt das Thema an die große Glocke, sodass Nestlé sich entscheiden muss. Entweder ein echtes umweltfreundliches Image, oder das Weiterführen der Zumüllung der Erde. Und unterschreibt alle die Petition gegen die Kaffeekapseln. Zur Zeit sind es 79.300 Unterschriften. Das ist schon mehr als die Hälfte, aber es fehlt noch ein gutes Stück, bis wir die 100.000 erreicht haben. Also, alle kräftig Unterschreiben und andere auf das Thema aufmerksam machen.

 


Und als letztes noch ein kleiner Hinweis am Rande: Ich möchte niemanden verletzen, der die kleinen Kapseln gut findet und unterstützt. Ich möchte lediglich auf das Problem aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen. Vielleicht entscheidet ihr euch ja auch wieder für denn normalen Kaffee. Also nehmt es nicht persönlich. Falls ihr verletzt sein solltet oder euch angegriffen fühlen solltet: Es war nicht so gemeint.

An alle, die trotzdem weiterhin die Kaffeekapseln verwenden wollen oder an alle, die solche Kapseln zu Hause haben: Recycelt sie doch einfach selbst! Damit kann man super tolle Sachem machen. Die Ideen sind anbei auch Inspirationen für die kleinen Buden, die im Sommer organisiert werden sollen. Probiert euch einfach aus und lasst eurer Kreativität freien Lauf!

 

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
05.04.2016
Janinaa hat geschrieben:
http://www.stern.de/wirtschaft/news/nestl%C3%A9s-fluessiges-gold-wenn-wasser-teurer-ist-als-benzin-3651272.html

Ich hatte mal vor ein paar Monaten eine Dokumentation zu den Thema gesehen und war ziemlich schockiert wie rücksichtslos, egoistisch Nestle handelt. Ich konnte kaum fassen das Nestle den Menschen das Wasser "abzockt" die es am meisten brauchen und das mit einer mega Geschäft macht.
04.04.2016
Gangsterhunnie hat geschrieben:
@Cookie: Danke, für den Tipp! Da schau ich doch gleich mal, was ich da so finde. ^^
04.04.2016
Cookie hat geschrieben:
Danke für den tollen Bericht! Echt super, dass du dich so dafür einsetzt, die Kapseln aus eurem Haushalt zu verbannen. Wirklich komisch, dass Leute sagen, wir zahlen lieber deutlich mehr für Kaffee und produzieren massenweise Müll, damit kein Kaffeerest in der Tüte bleibt... Hast du schon mal versucht, deinen Vater zu wiederverwendbaren Kapseln zu überreden? Da füllt man normalen Kaffee rein. http://www.kapsel-kaffee.net/wiederbefullbare-kaffeekapseln-fur-nespresso-maschinen/
Da hat man zwar auch den Kaffeerest in der Tüte, aber es ist viel billiger und umweltfreundlicher und man kann seine Kapselmaschine weiterbenutzen.
03.04.2016
Akatsuki hat geschrieben:
Ich denke auch das Problem mit dem wegwerfen des Kaffees in Haushalten welche nicht viel Kaffee konsumieren ist ebenfalls ein Problem. Allerdings müsste man dafür eine bessere Lösung als diese Kapsel finde oder auf anderes Material zurück greifen. Da klingen die Abbaubaren gar nicht schlecht.
03.04.2016
Akatsuki hat geschrieben:
Ich kenne die Dinger auch von zuhause und finde wir sollten die wieder von zuhause verbannen, aber naja meine Eltern sind glaube noch nicht ganz überzeugt. Auf jeden Fall stimme ich dem Bericht zu und denke auch die Idee mit Schmuck und Deko ist gut. Erst recht blöd finde ich es allerdings, da es von Nestlé ist.
03.04.2016
Hannah2000 hat geschrieben:
Cooler Bericht! Fand die Kapseln auch noch nie gut! Die Idee mit dem Schmuck ist echt gut! Der sieht auch total schön aus:)
Ich versuch auch immer meinen Opa von den Kapseln abzubringen, hat bisher aber nicht funktioniert...
03.04.2016
Hummelelfe hat geschrieben:
Vielen Dank für deinen Bericht, Gangsterhunnie!!!!
Ich finde diese Kapseln, auch die neuen umweltfreundlicheren, trotzdem sehr umweltschädlich.
Die Tipps zum recyceln sind genial ;o)
Noch ein Tipp, den ich auch mal auf der WWF-Jugend Seite gelesen habe, ist: Leere Kapseln mit neuem Kaffeepulver auffüllen, mit Alufolie umwickeln und wieder verwenden.
(Alufolie ist aber auch nicht wirklich umweltfreundlich)
03.04.2016
GiuliaMag hat geschrieben:
Sehr schöner Artikel! Hab noch nie was von den Kapseln gehalten aber krass, dass die so umweltschädlich sind...und schöne Bilder, der Schmuck sieht toll aus ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Wie die Energiewende gelingen kann - solarthermische Kraftwerke
Wie die Energiewende geling...
Etwa 40% der Treibhausgasemissionen in Deutschland entstehen im Sektor Energie. Um den Klimawa... weiter lesen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Klima gerecht schützen - Wir holen die Klimaverhandlungen in Marrakesch nach Berlin!
Klima gerecht schützen - W...
Die COP 22 findet dieses Jahr im marokkanischem Marrakesch statt. Vom 7. Bis 18. November Da... weiter lesen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
#ClimateDiploDay – dein Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay – dein B...
Die Einigung auf einen neuen weltweiten Klimavertrag in Paris im Dezember 2015 war ein historis... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil