Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Stechen wir dem Planeten die Augen aus? Der aktuelle Stand in Sachen Klimawandel


von JohannesB
12.10.2011
12
0
100 P

„Der Patient Erde hat Fieber. Bisher nur leicht, aber ein kräftiger Anstieg ist zu erwarten und wir müssen jetzt sehr schnell alles daran setzen, dass das Fieber nicht lebensbedrohlich wird.“ Mit diesen Worten beginnt Prof. Hans Joachim Schellnhuber kürzlich in Berlin seinen Vortrag über den aktuellen Stand in Klimaforschung und –politik. Schellnhuber ist Direktor des angesehenen Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, berät Bundesregierung und EU-Kommission in Sachen Klimawandel und gehört als einer der weltweit renommiertesten Klimaforscher dem Weltklimarat (IPCC) an.

Seit der grandios gescheiterten UN-Klimakonferenz von Kopenhagen im Dezember 2009 ist es ruhig geworden um den Klimawandel. Neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft und aktuelle klimapolitische Diskussionen spielen in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle und schaffen es wenn überhaupt als kleine Randnotiz in die Medien. Die Finanzkrise hält die Welt in Atem, die Klimakrise scheint vergessen. Dass das keine gute Nachricht ist, weil der Klimawandel unvermindert mit hohem Tempo voranschreitet, daran lässt Hans Joachim Schellnhuber keinen Zweifel: „Der anthropogene, also menschengemachte, Klimawandel lässt sich nicht mehr wegdiskutieren. Es gibt ausreichend wissenschaftliche Beweise und die Daten der letzten Jahre sind beunruhigend. Selbst die pessimistischsten Szenarien scheinen von der Realität übertroffen zu werden.“

Schellnhuber gilt als einer der „Väter“ des sogenannten 2-Grad-Ziels. Unter diesem vielzitierten Begriff versteht man die Bemühungen in der internationalen Klimapolitik, die Erderwärmung auf maximal 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Hintergrund für diese Grenze ist, dass nach wissenschaftlichen Erkenntnissen die Unwägbarkeiten und Gefahren des Klimawandels ab etwa 2 Grad Erwärmung massiv zunehmen. Auch eine Erwärmung von 2 Grad würde immense Folgen für das Leben auf unserem Planeten haben, beispielsweise würde der Meeresspiegel spürbar ansteigen und die Gletscherschmelze weiter fortschreiten. Gelingt es nicht, dass 2-Grad-Ziel zu halten, so fürchten Klimaforscher extrem gefährliche und unkontrollierbare Folgen. Die Schwierigkeit der Klimaforschung liegt in der „hochgradigen Nichtlinearität unseres Klimasystems“. Mit diesem Fachbegriff wird umschrieben, dass sich nicht exakt vorhersagen lässt, welcher CO2-Ausstoß und welcher Temperaturanstieg das Weltklima zum „Kippen“ bringen würde. Zu viele Unwägbarkeiten spielen beim Klima eine Rolle, als dass man es auf Jahrzehnte exakt voraussagen könnte. Was allerdings klar ist: Bis ca. 2 Grad scheint das Klimasystem stabil genug, um uns die dramatischten Folgen zu ersparen, über dieser „magischen“ Grenze drohen dann aber weitreichende Veränderungen, die das Leben auf unserem Planeten massiv erschweren, teilweise sogar unmöglich machen würden. Prof. Schellnhuber gibt aber zu bedenken, dass schon eine Erwärmung von 2 Grad ernstzunehmende Folgen haben würde.

Bleibt es beim aktuellen Stillstand in der weltweiten Klimapolitik, so gehen Klimaforscher wie Schellnhuber, von einer deutlichen Überschreitung der 2-Grad-Marke aus. Von 3 bis 5 Grad Erwärmung gehen derzeit die meisten Schätzungen aus. Mit dramatischen Folgen. „Der Planet wäre nicht mehr der, den wir kennen“ warnt Schellnhuber. „Man kann ein Gesicht quetschen und strecken und erkennt immer noch die Identität. Wenn man aber ein Auge aussticht und ein Ohr abschneidet, dann wird das Gesicht entstellt und nur noch schwer erkennbar.“ Paradox und makaber ist, dass besonders die Länder, die kaum etwas zum Klimawandel beitrugen, mit den Folgen zu kämpfen haben werden. So wird der Anstieg des Meeresspiegels vor allem die äquatornahen Regionen treffen, während an den Polen der Meeresspiegel weit weniger ansteigen, vielleicht sogar leicht sinken wird. Und gerade rund um den Äquator leben viele Menschen nur wenige Meter über dem Meer. Menschen aus oft ärmlichen Verhältnissen, die an der Erderwärmung keine Schuld trifft.

Trotz dieser drastischen Vergleiche und des aktuellen Stillstands in der Klimapolitik hat Schellnhuber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das 2-Grad-Ziel doch noch eingehalten und die schlimmsten Folgen des verhindert werden können. Dazu bräuchte es allerdings in den nächsten Jahren ein völkerrechtlich bindendes Abkommen, in dem sich die Weltgemeinschaft auf drastische Emissionsreduzierungen einigt. Jedem Menschen steht, wenn man fair verteilt und das 2-Grad-Ziel erreichen will, laut Schellnhuber ein jährliches CO2-Budget von 2,3 Tonnen zu. Momentan wird dieses Budget aber in entwickelten Staaten wie Deutschland (ca. 10t) oder den USA (ca. 20t) massiv überzogen. Deshalb sind nun zügige Maßnahmen nötig, um das Klima noch zu retten. Mit jedem weiteren Jahr, in dem gezögert wird, werden die nötigen Schritte immer drastischer und unrealistischer, weshalb Experten wie Prof. Schellnhuber fordern, dass in den nächsten Jahren der Höchststand der CO2-Emmissionen erreicht und danach rasch reduziert wird. Angesichts boomender Länder wie China, Indien und Brasilien kein leichtes Unterfangen, doch Schellnhuber bleibt optimistisch: „Wir müssen alle gemeinsam zu großen Veränderungen bereit sein, nur dann kann es funktionieren. Aber immerhin gibt es noch Wege, wie wir den Klimawandel noch im Rahmen halten können und die müssen wir jetzt gehen.“ Um gerade einmal 6 Monate würde eine konsequente Klimapolitik bis 2100 unseren Wohlstand nach hinten verschieben.

Die Hauptverantwortung für den Klimaschutz sieht Schellnhuber dabei zwar bei uns in der westlichen Welt, „entscheidend wird (aber) sein, wie aufstrebende Länder wie China und Indien beim Klimaschutz aktiv werden.“ Wirksamer Klimaschutz sei nur möglich, wenn die Welt insgesamt ihr CO2-Budget nicht überstrapaziert. „Wo die Emissionen herkommen, ist dem Planeten egal. Deshalb brauchen wir schnell ein Abkommen, wo hohe Emissionen beispielsweise der USA durch die niedrigen Emissionen von Entwicklungsländern „ausgeglichen“ werden. Natürlich muss dafür der Westen die Entwicklungsländer fair kompensieren. Wir haben schließlich über unsere Verhältnisse gelebt und nun müssen wir auch für die Folgen unseres Handelns geradestehen und vorangehen.“

 

Bilder:
Foto Hollin (http://www.pik-potsdam.de/members/john/portrait-gallery/portrait-i-2009-source-foto-hollin/view)
NERSC (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/481633/bilder/image_main/)

Hinweis: Dieser Bericht befasst sich mit  einem Vortrag von Prof. Schellnhuber am 20. September 2011 in Berlin und basiert auf Aufzeichnungen und Erinnerungen von MarcelB und JohannesB.

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
04.11.2011
JohannesB hat geschrieben:
@Urmeli: Ja, es ist kurz vor 12. Mindestens. Aber "blöd" würde ich das nicht unbedingt nennen. Wenn man alt genug ist und die dramatischten Folgen des Klimawandels eh nicht mehr erlebt, dann kann man mit einer guten Portion Egoismus das Ganze recht locker sehen und sich darum nicht weiter kümmern. Verantwortliches, generationengerechtes Handeln sieht freilich anders aus.
04.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Da fragt man sich echt, wie blöd müssen Politiker und Wirtschaftsbosse denn sein? Alle WISSEN, dass es kurz vor 12 ist und kennen die Konsequenzen, die sich nicht mit Schmiergeld aus dem Weg schaffen lassen und dennoch schaffen sie es, eine beeindruckende Ignoranz an den Tag zu legen.

Also immer weiter an allen Fronten kämpfen, Gründe genug gibt es ja.
04.11.2011
JohannesB hat geschrieben:
Nein, für die Überraschung bleibt nicht mehr viel Zeit. Und die Klimaproblematik gehört als eines der drängendsten und größten Probleme wieder ganz nach oben auf die Tagesordnung. Nur, wenn wir ehrlich sind, dann ist aktiver weltweiter Klimaschutz momentan in weiter Ferne. Leider.
Aber auch wenn's schwer fällt: Wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und aufgeben. Jeder Einzelne kann privat wirklich etwas tun. Und außerdem müssen wir gemeinsam Druck auf unsere Regierungen aufbauen, dass sie endlich aus ihrem ignoranten Tiefschlaf aufwachen und handeln.
04.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Das Problem ist doch, dass wir nicht mehr lange auf diese Überraschung warten können. Die Zeit läuft gegen uns und wir können es uns nicht leisten, dass das Klima mal keine Rolle spielt. Aber wem sag ich das :)
Es ist einfach nur sehr frustrierend, dass man als Einzeler alles versucht, so umweltfreundlich wie möglich zu leben und dann kommen Länder wie China, Indien und USA - wobei Europa auch alles andere als unschuldig und ein Vorbild ist - und reißen alle in den Abgrund.
04.11.2011
JohannesB hat geschrieben:
@Urmeli: Das Klimathema spielt einfach momentan überhaupt keine Rolle. Und als es mal eine große Rolle gespielt hat, hat man's versäumt drastische und konsequente Schritte einzuleiten und zu gehen. Bleibt nur zu hoffen, dass bald, sehr bald, eine Überraschung gelingt und ein weltweites und nachhaltiges Klimaabkommen geschlossen werden kann.
04.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Na super. Wir haben ja noch ungefähr 10 Planeten auf die wir im schlimmsten Fall ausweichen können.....
Aber auf dem jetzigen G20-Gipfel werden garnatiert durchgreifende Maßnahmen bestimmt, die den weiteren CO2-Ausstroß verringern werden - war das jetzt zu sarkastisch??

Wie bitten kann man noch auf Kohle setzen?
Wir haben nur eine Erde und auch nur ein Klima. Wann begreift die Menschheit das endlich?
04.11.2011
JohannesB hat geschrieben:
Mal wieder schlechte Nachrichten von der Klimafront: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,795806,00.html

Umso wichtiger ist es jetzt, sich für konsequenten Klimaschutz einzusetzen. Zum Beispiel als junger Forscher beim 2°-Campus: http://www.2-grad-campus.de
01.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
beim 2°Campus wär ich echt unglaublich gern dabei, bin aber, wie fast immer, zu jung dafür ;( wenn ich sowas lese und sehe wie dramatisch die folgen JETZT schon sind, frage ich mich wie diese feinen herrn politiker immer noch aufm arsch sitzen können und nix tun >:/
13.10.2011
Marcel hat geschrieben:
Unglaublich gut auf den Punkt gebracht - mit einem sehr drastischen Vergleich, der hoffentlich manchem "die Augen öffnet"...

Jeder, der sich für den Klimaschutz interessiert und genau mit solchen Leuten wie Schellnhuber Pläne für die Zukunft entwickeln will, sollte sich unbedingt bei unserem WWF Jugend Klimaprojekt anmelden: http://www.2-grad-campus.de!
12.10.2011
MarcelB hat geschrieben:
PAAAAAAAAPPPPPPPPIIIIIIIIIIIIIIII!!!! :)
12.10.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Und da frage ich mich, wie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft immer noch nicht den Hintern hochbekommen und wirklich etwas tun.
Die Zeit des Redens ist schon lange vorbei. Jetzt muss gehandelt werden, ansonsten bekommen die nachfolgenden Generationen die Katastrophe voll zu spüren.
12.10.2011
midori hat geschrieben:
"Schöne Worte sind nicht wahr. Wahre Worte sind nicht schön". Laotse

Der Mann spricht die Wahrheit. Und sie ist nicht schön. Hoffen wir, dass er dazu beitragen kann, das Bewusstsein für den Klimawandel zu verändern und zu stärken! Trotzdem muss jeder selbst dazu beitragen! :)

Danke für den Bericht. Besser spät als nie ;D
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Nach der Feier beginnt die Arbeit
Nach der Feier beginnt die ...
Paris - viele von uns denken bei diesem Wort nicht mehr nur an den Eiffelturm und Notre Dame, s... weiter lesen
Googelst du noch oder pflanzt du schon?
Googelst du noch oder pflan...
Stell dir mal vor, du surfst im Internet und tust der Natur dabei gleichzeitig auch noch etwas g... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Tipp der Woche! - Siegel, über Siegel. Überblick im Label-Dschungel mit label-online.de
Tipp der Woche! - Siegel, ...
Was spielt für Euch beim Einkaufen eine Rolle? Der Preis ? Die Marke ? Euer Bauchgef&uum... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil