Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Sind wir alle nur Konsumopfer?


von Cata
08.04.2011
22
0
100 P

Ich habe gerade den Film "eine unbequeme Wahrheit" von einem Ex Minister Präsindenten der USA gesehen. Er wurde hier in der Community auch schon vorgestellt:

http://www.wwf-jugend.de/entdecken/klima/artikel/filmkritik--eine-unbequeme-wahrheit;241

 

Der Film zeigt zum Beispiel, dass wenn halb Grönland und die halbe Antarktis schmelzen würden, würde der Meeresspiegel um 6m steigen. Das mag garnicht so viel klingen, doch damit wäre zum Beispiel Frankfurt am Main direkt an der Nordsee.

Natürlich kann man sich streiten, ob Al Gore diese Prinzipien, die er in dem Film vorstellt wie man an den Kommentaren unter dem anderen Artikel lesen kann, selber vorlebt, doch mal ganz im Ernst: WER VON UNS TUT DAS?

Wir sitzen alle vorm PC, wir fahren alle gerne auch mal in den Urlaub bzw. fliegen auch ganz gerne, wir wollen alle rund um die Uhr warmes Wasser und vorallem, wir wollen alle nicht viel dafür zahlen!

Was mir der Film gezeigt hat ist, neben den ganzen Fakten die er Wissenschaftlich dalegt und die Erschreckend sind, dass wir alle viel besser andere belehren können, als es selber vorzuleben.

Ich habe mir vorgestellt, wie es wäre, wenn ich vor Leuten stehen würde, wie Al Gore in diesem Film. Ich würde ihnen vermutlich ähnliches erzählen, was die wissenschaftlichen Fakten angeht. Am Ende nennt er auch ein paar Sachen, die man tun kann, gegen die Klimaerwärmung. Er ist Amerikaner und hat in dem Film sehr gut dagelegt, was Amerika anrichtet, und dass es z.B. das Kiotoprotokoll nicht unterschreiben wollte. Es haben inzwischen einzelne Staten dies getan, aber trotzdem. Er hat festgestellt, dass Amerika in dieser Beziehung zurückliegt. Sie haben eine Graftik in der Politk diskutiert, die eine Wage darstellt. Auf der einen Seite Goldbarren und auf der anderen unsere Erde.

Was ich damit sagen will ist, unsere Kapitalistische Welt will das nicht. Sie will nicht verzichten. Niemand will das!!

Ich habe als Kind ein Buch immer wieder vor gelesen bekommen wollen. Es hießt "der kleine Hefelman". In dem Buch geht es um einen kleinen Jungen, der immer mehr wollte.

Dieses Buch steht heute im Büro meines Vaters. Mehr schreit die Menschheit mehr!!

Ich sehe es auch an mir selber. Ich habe den Führerschein gemacht. Natürlich will ich jetzt fahren. Es macht mir sogar Spaß. Darauf würde ich ungerne verzichten.

Doch auf der anderen Seite bin ich heute durch ein nahgelegenes Feld gefahren. Der Anblick war toll. Die Natur ist so schön. Wieso schaffen wir es nicht sie zu schätzen?

 

Ich finde, wir als Umweltschützer sollten nicht versuchen die Menschen zu verändern, denn das können wir nicht. Wir müssen einfach solche Dinge in ihren Alttag einbauen, wie Hybridautos oder erneuerbare Energien. Natürlich muss das billiger sein, sonst benutzt er niemand. Doch wir können das Kapitalistische Denken in den Köpfen nicht verändern, wir sind ja selber ein Opfer dieser Gesellschaft!

Unsere Erde ist so viel Wert!! Lasst uns versuchen dafür zu kämpfen. Fangt an auch kleine Reden in eurer Schule zu halten. Den Film zu zeigen, den anderen Leuten zu erzählen, wie einfach man mit ein bisschen Ökostrom der Welt helfen kann!!

 

Weiterempfehlen

Kommentare (21)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
28.04.2011
Primavera hat geschrieben:
Also ich finde es stimmt nicht ganz, dass man persöhnlich nichts tun kann. Das Wissen allein nicht ausreicht ist selbstverständlich. Aber durch viele kleine Dinge kann man auch großes bewegen und man muss klein anfangen um irgendwann großes zu erzwecken.
ich finde es ist vor allem wichtig den Leuten ein Vorbild zu sein. Das man nicht immer Vorträge hält wie schlecht sie leben, was sie falsch machen, denn ich finde die leute sehen was du tust, denken (hoffentlich) darüber nach und vielleicht sehen sie dann etwas ein. oder wenn sie bereit sind mehr zu tun kann man ihnen mehr erzählen . ich finde nämlich diese Ökos, die immer nur vorträge halten sind immer eher suspekt....
13.04.2011
alivegurl hat geschrieben:
Ich glaube wenn wir die andere versuchen möchten, tun wir das. So die andere vielleicht hören uns nicht, so was? Wir haben versucht. Das ist die wichtigste. Wenn wir kein machen, das ist das größte Problem. Eigentlich wenn wir zu versuchen aufhören, mehrere Leute kein machen. Das ist ein Katastrophe! Was werde mit der Erde los sein? So tun wir was wir können, das Anders können wir in der nächsten Zeit sorgen. Das, zumindest, ist was ich gedacht hab.
12.04.2011
Cata hat geschrieben:
Ich will damit nicht sagen, dass man es nicht probieren soll, dass man sich nur was anderes überlegen muss, da wie man sieht ja noch nicht viele menschen (proportional zur gesamtbevölkerung) mitmachen.
Das was du (Anne) sagst ist richtig, verhalten wir uns aber deswegen anders? kaufst du im supermarkt den salat bei dem die blätter schon braun sind? nein. d.h. er wird weggeschmissen, obwohl er noch essbar wäre!! darum geht es mir. natürlich kann man es versuchen, doch man muss es erstmal vorleben, und das schafft kaum einer richtig, ich auch nciht, deswegen ja diese frage!
Die Fakten sind allen bewusst anne, auch mir und dir. und trotzdem verhalten wir uns nicht überall dafür angemessen. wieso sollten dass dan profitgeile (tut mir leid für das wort) menschen tun?
die Leute kennen die schattenseiten, aber sie tunen trotzdem nichts. wir brauchen einfach eine neue strategie. Sry, aber aus meiner sicht, können die meisten Leute solche Infos übersehen, sonst sähe die welt schon ganz anders aus!!
12.04.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Klar sind wir alle Konsumopfer. Aber dass du daraus den Schluss ziehst, man könne das nicht ändern und solle das nicht verhindern - tut mir leid, wie soll denn so richtiger Umwelt- und Tierschutz funktionieren? Das ist mir zu einseitig gedacht, Umwelt- und Tierschutz besteht nicht nur aus Ökostrom und Elektroautos. Wenn es keine Menschen geben würde, die Ideale hätten, die dafür auf die Straße gehen, die die Welt verbessern wollen, die den Konsumwahn eben NICHT wollen - wo wären wir dann? In einer geistigen Sackgasse, meiner Meinung nach. Denn der kopflose Konsumwahn schädigt die Menschen in den Entwicklungsländern, die wir ausbeuten, weil wir alles so billig wie möglich wollen; er schädigt die Umwelt, weil Umweltrichtlinien einzuhalten nicht sehr profitabel ist; er schädigt die Tiere, die in Massentierhaltung verrecken oder für die Kosmetikindustrie in Tierversuchen sterben. Und angesichts dieser Fakten meinst du, wir können das kapitalistsiche Denken in den Köpfen der Menschen nicht verändern? Natürlich können wir das. Indem wir ihnen die Fakten auftischen, die sie nicht sehen wollen. Indem wir ihnen eben die Schattenseiten des Kapitalismus zeigen. Die wenigsten Leute können das konsequent übersehen, wenn man es ihnen nur oft genug zeigt.
10.04.2011
Cata hat geschrieben:
ich habe solche sachen, wie dass frankfurt mal am meer sein könnte schon von einigen seiten gehört. auch meine mutter hat es mir mal erzählt,sie hatte es aus einem dokumentarfilm des zdf.
er hat außerdem nicht gesagt, dass der meeresspiegel sich in den nächsten jahren 6 erhöht, sondern, dass dies passiert, wenn entweder grönland oder die antarktis oder eben jeweils die helfte, wegschmilzt.
10.04.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Ok, wenn es aus dem Film stammt erklärt es so einiges. Er verwendet nicht immer wissenschaftlich abgesicherte Fakten und worst case-Szenarien ohne zeitliche Einordnung. Was sicher nicht die schlechteste Wahl ist um einen Schock-Effekt beim Zuschauer zu erzielen und sie dadurch zu bewegen etwas zu ändern.
Aber realistisch sind dann doch eher die Prognosen des IPCC.
10.04.2011
Jolly hat geschrieben:
Schöne Rede, aber ich bin gegen das Argument, dass alle Konsumopfer sind. Meine Lehrerin speziell zum Beispiel ist unabhängig von all dem. Wenn man nur möchte, würde man aus der Konsumsucht weg kommen. Es kostet Anstrennung - Ja, aber es ist nicht unmöglich. Auf jedes kleine Detail achten, nur noch biologisch Wertvoll einkaufen, auf viele Dinge verzichten wie zum Beispiel Mc Donalds oder lange Touren mit dem Auto - das kann nicht jeder, das gebe ich zu -und auch mir fällt es manchmal schwer. Doch wenn man den Willen hat, kann man der Konsumsucht entkommen :). Du sprichst aber die Wahrheit - nur wenige denken so wie meine Lerherin - vollkommen ökologisch, darum sollte man versuchen, die Leute einfach auf Öko umzustimmen, als wäre es das Normalste auf der Welt, ganz unkompliziert. Damit würden wir Erfolg haben :)
10.04.2011
Cata hat geschrieben:
das mit den 6 Metern ist aus dem Film. und ich denke, dass Al gore als fast Präsident der Vereinigten Staaten ganz gute Quellen benutzt.
10.04.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Gibt es eindeutige belege dafür das der Meeresspiegel um 6m ansteigen soll?
Laut letztem IPCC-Bericht soll er "nur" ,bis zum Ende des 21. Jahrhunderts, um mindestens 18?38 cm und um höchstens 26?59 cm ansteigen. Das ist ein ziehmlich großer unterschied.
http://www.ipcc.ch/publications_and_data/publications_and_data_reports.shtml
10.04.2011
Cata hat geschrieben:
@ Cedric. Es ist für frankfurt an sich nicht drastisch, nur für alles, was nördlicher liegt. die nördlichen Bundesländer sind größtenteils flachland. natürlich werden da auch sowas wie "inseln" entstehen, aber trotzdem ein großer Teil deutschlands wird überfluten.
10.04.2011
Cedric hat geschrieben:
Also im großen und ganzen stimme ich den ganzen Argumenten zu... Jeder Mensch muss anfangen, was zu ändern!
Allerdings ist glaub ich der Satz mit dem "Frankfurt liegt dann an der Nordsee" ganz schön falsch! Frankfurt liegt 80 Meter über NN, wenn der Meeresspiegel um 6 Meter ansteigt, ist es für Frankfrut nicht sehr dramatisch, aber wir sollten die anderen Regionen auf der Welt nicht ignorieren, wo es heute schon sehr heftige Auswirkungen des Meereswasseranstieges gibt!!! Viele Inseln im Pazifik sind schon verschwunden... :(
09.04.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Also ich bin da ganz anderer Meinung, man sollte sehr wohl versuchen die Sichtweise der Menschen zu verändern! Durch die vielen Aktionen, Proteste und die erschreckenden Bilder der Tiere und Natur wird gezeigt wie hilfsbedürftig die Erde und ihre Bewohner sind!
Natürlich, vorteilhafte Dinge sind wichtig, aber letztendlich hängt das von Menschen ab, ob er das überhaupt will. Und genau diese Entscheidung können wir beeinflussen!
09.04.2011
gelöschter User hat geschrieben:
@ Elephant man kann nicht wirklich sagen das die Politiker nur schwafeln. Oft können sie ihre Ideen nicht durchbringen weil sich die anderen in die Quere stellen. Dies ist z.B auch der Grund dafür warum sich unter Obama bisher nichts an der Umweltpolitik in den USA geändert hatte, sowie es Obama versprochen hatte. Die Republikaner im Senat stellen sich quer und verzögern Obamas pläne.
09.04.2011
YepBecci hat geschrieben:
"Start to live a greener life today. The important thing is, you´ve to be patient with yourselve. Don´t pressure yourself. It´s never all or nothing. Every day you can start again, make other choices - better ones. Every little thing you do matters. Your goal is to make small changes you can stick with, not to go batguano crazy trying to do everything green and then burn out in a week." Tosh Sivertsen
das zitat finde ich passt ganz gut :)
09.04.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Ja, das finde ich ja so schrecklich: Alle sagen, man muss, man sollte, jetzt aber, ( mich eingeschlossen) aber es tut keiner was. Aber wie will man auch? Okay, ich fliege nicht, genau deswegen, aber wenn ich auf Plastik verzichten will, wie soll ich das machen, wenn doch jedes Nudelpaket aus Plastik besteht?
Wenn ich mein Auto schrotte und mir ne Pferdekutsche kaufe, dann kann ich trotzdem nirgendwo damit hinfahren. Ich kann auch nicht aufhören, meine Zeit in der Schule totzuschlagen, und lieber draußen Bäume zu pflanzen.
Ich frage mich nur: Wenn niemand anfängt, wie soll das noch was werden?
Und wie will ein einzelner anfangen? Er hat kaum eine Chance das durchzusetzen!
Die Menschheit müsste sich EINIG sein, dass das wichtigste unsere Erde ist. Ohne sie gibts uns auch nicht mehr. Aber wie will man einen solchen Konsens schaffen? Wie will man den Leuten klarmachen, dass es Energieverschwendung ist, Krieg zu führen und auf Fabriken zu setzen?
Man kann die Leute eben nicht ändern. Nur, wie sollen wir es dann jemals schaffen?
Ganz ehrlich, was viele als umweltfreundlich verkaufen oder sich als Umweltschützer bezeichnen ist doch nur halberziges Geschwafel. Ich weiß, es klingt hart, aber so langsam kommt mir echt die Galle hoch, wenn ich sehe, was hier auf Erden abgeht.
Ich bin allerdings momentan etwas ratlos, wie sich das überhaupt ändern soll.
09.04.2011
Nugua hat geschrieben:
Guter Bericht. Ich kenne das von mir. Man will der Umwelt helfen, doch es gibt einfach so viel, auf das man nicht verzichten will. Ich bin auch der Meinung, dass man vieles umweltfreundlicher gestalten muss. Auf jedenfall glaube ich, dass die Menschen immer wieder Neues erfinden werden...
09.04.2011
Stoffie hat geschrieben:
den film werde ich mir mal anschauen! danke für den tipp! und du hast recht: wir wollen immer mehr und können auf nichts verzichten....
09.04.2011
Cata hat geschrieben:
du hast recht, dass es diese menschen gibt. doch wir wollen ja die masse bewegen, und die masse schaut leider darauf, ob etwas billig ist. qualitativ darf es ja trotzdem sein.

ich meine das mit dem urlaub eher so, dass wir alle nicht verzichten würden auf einen urlaub der umwelt zu liebe. wir sind es ja auch gewohnt. oder?

busnetze sind leider nciht überall vorhanden, da hast du recht. vorallem in amerika, das land, was sie wirklich nötig hätte nicht. das ist leider sehr schade, weil doch die politiker immer davon reden die infrastruktur ändern zu wollen!
08.04.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
08.04.2011
Anni09 hat geschrieben:
In einigen Punkten geb ich dir Recht, dennoch sind da zwei, drei Argumente denen ich nicht zustimmen kann.
Da wäre z. B. das Argument, dass alles billig sein soll. Dem kann ich nicht zustimmen, denn es gibt genügend Menschen die Wert auf Qualität legen und dafür auch gerne ein paar Euro mehr ausgeben. Ich bestreite natürlich nicht, dass es auch das Gegenteil gibt!
Was die Sache mit dem Urlaub betrifft kann ich nur sagen, dass man fast überall mit dem Zug oder mit dem Auto hinkommt. Ich bin noch nie geflogen, ich werde dieses Jahr nach Kanada fliegen und das wird dann mein erster Flug. Das heißt nicht, dass ich nicht viel von der Welt zusehen bekomm. Ich war schon viel unterwegs :)
Alexander der Große war auf seinen Eroberungszügen auch nicht geflogen ;)
Mit dem Auto fahren hast du schon recht, ich fahre auch viel lieber mit dem Auto als mit dem Bus. Das liegt allerdings auch daran, dass die Busverbindungen echt scheiße bei uns sind. Aber trotzdem fahre ich mit dem Bus zur Schule. Und Auto fahren ist noch lange nicht so schlimm wie fliegen. Was mich TOTAL stört sind diese Kurzausflüge, also für zwei Tage nach Mallorca oder so. Das ist pure Umweltverschmutzung und total unnötig.

Danke für den Bericht :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Klimaschutz spannend vermitteln! Multiplikator*innenausbildung: Werde Klimagent*in
Klimaschutz spannend vermit...
Klima, Klimawandel und dessen Folgen. Dinge von denen viele Bescheid wissen. Doch nur die weni... weiter lesen
Googelst du noch oder pflanzt du schon?
Googelst du noch oder pflan...
Stell dir mal vor, du surfst im Internet und tust der Natur dabei gleichzeitig auch noch etwas g... weiter lesen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Du bist Planet Erde
Du bist Planet Erde
Menschen – was ein unglaubliches Wort Man nennt uns die intelligenteste Spezies des Pla... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil