Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Sie haben CO2 zum Fressen gern...


von Carina
12.07.2011
8
0
79 P

Es ist kein Geheimnis: Kohlekraftwerke sind Klimakiller. Laut einer Studie im Auftrag des WWF stehen sogar zehn der dreckigsten Kraftwerke der EU in Deutschland.

Das hört sich gar nicht gut an, findet ihr? Die marinen Mikroalgen der Algenproduktionsanlage in Bergheim-Niederaussem sehen das sicher anders. Die Lieblingsspeise dieser kleinen Kerlchen ist nämlich Kohlenstoffdioxid.

Und genau diese Eigenschaft möchte Kraftwerksbetreiber RWE sich zunutze machen, um die Stromerzeugung aus fossilen Quellen klimafreundlicher zu gestalten. Seit dem 6.11.2008 gibt es deshalb eine Pilot-Algenanlage in direkter Nähe zu einem Kraftwerk in Niederaussem. Rauchgase aus dem Kraftwerk werden zu der Algenproduktionsanlage umgeleitet und als „Futtermittel“ für die Algen verwendet. Diese setzen das CO2 dann in Biomasse um – mit anderen Worten: Sie fressen und wachsen.

Dabei haben die marinen Mikroalgen zwei entscheidende Vorteile gegenüber Landpflanzen: Erstens weisen sie höhere Wachstumsraten auf (wandeln CO2 also schneller in Biomasse um). Zweitens können sie in geschlossenen Anlagen produziert werden und es können Standorte genutzt werden, die für den Pflanzenanbau nicht geeignet sind. Dadurch büßen Nahrungs- und Futtermittel keine Anbaufläche ein, wie das zum Beispiel bei Raps der Fall ist.

Mit der Anlage in Niederaussem können pro Jahr bis zu 6.000 Kilogramm Algen hergestellt werden. Dadurch werden 12.000 Kilogramm CO2 eingebunden.

Vor allem dient diese Anlage aber dazu, diese Option der CO2-Einbindung zu untersuchen. Und damit ist man noch lange nicht fertig. „Die Algentechnologie befindet sich noch im Entwicklungsstadium“, erklärte mir Georg Wiechers von RWE. „Die Aufgabe, die wir uns im Projekt gestellt haben, ist, die zuvor im Labor und kleinen Anlagen entwickelte Technik in einem größeren Maßstab zu erproben und damit den notwendigen nächsten Entwicklungsschritt zu vollziehen.“

In Zukunft werden vor allem Nutzungsmöglichkeiten der Algen untersucht werden: „In unseren Untersuchungen zeichnet sich ab, dass der Einsatz in Biogasanlagen eine vielversprechende Nutzungsmöglichkeit darstellt“, sagt Georg Wiechers. Doch auch die Umwandlung in Biosprit wäre denkbar. Außerdem muss noch daran gearbeitet werden, den Energiebedarf des gesamten Prozesses – von dem Betrieb der Photobioreaktoren über die „Ernte“ der Algen bis hin zur Umwandlung zum Endprodukt – zu senken.

Derzeit laufen deswegen die Planungen zum weiteren Vorgehen im Projekt. Wir dürfen also gespannt sein!

Bildquelle: RWE Power

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
11.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Das einzig wirklich positiv Hervorgehende aus diesem Bericht ist, dass man keine landwirtschaftlichen Flächen für Biomasse verbraucht (hier im Norden sieht man nur noch monokultiviert angebauten Mais) und die Effizienz der Kohlekraftwerke etwas erhöhen kann.

Die Hervorhebung der CO2-Speicherung sehe ich allerdings irreführend, da das CO2 nur "zwischengespeichert" werden kann. Bei der Stromerzeugung und/oder Verrottung, würde die Biomasse die aufgenommene CO2-Menge wieder abgeben, wodurch das CO2 zwar immerhin genutzt wurde, aber dennoch in die Atmosphäre gelangt.
16.07.2011
JohannesB hat geschrieben:
@Schimon: "Saubere Kohle" - da bin ich skeptischer als bei den Algen ... Die Algen kann man dann ja, wie im Bericht erwähnt, in Biogasanlagen verwenden. CCS, die unterirdische Einlagerung von CO2, ist noch weitgehend unerforscht, man kennt die Risiken nicht ausreichend (bzw. man weiß, dass es dadurch zu Unglücken kommen könnte), die Erforschung kostet viel Geld was bei den Erneuerbaren fehlt und schließlich hat man dann wieder so ein Ewigkeitsproblem wie bei dem "endgelagerten" Atommüll. Also ich finde da die Algenidee wesentlich sympathischer und leichter umsetzbar.
13.07.2011
Schimon hat geschrieben:
Das ist doch wieder nur eine sinnlose Forschung gewesen. Der Bericht ist tadellos, aber ich würde nicht auf Algen vertrauen. Zum einen weiß man noch nicht wohin mit den Algen und wenn man die als Biosprit nutzen möchte weiß man auch nicht, wie die Motoren drauf reagieren. Saubere Kohle ist das Stichwort; durch integrierte Kohlevergasung oder sicheres Aufbewahren in tiefen Gesteinsschichten.
12.07.2011
LaLoba hat geschrieben:
Wow, das ist ja cool! Eine super Idee, klingt für mich alles sehr logisch. Mal sehn ob was draus wird...
12.07.2011
JohannesB hat geschrieben:
Klingt sehr gut, fast zu schön ... Dann hoffen wir mal, dass die Algen kräftig Appetit haben und das ganze nicht nur ein Greenwashing-Gag von RWE ist.
12.07.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Wenn so is is es gut!
RWE kann ich aber immer no nid glauben..!
12.07.2011
Beasty hat geschrieben:
Das scheint eine viel versprechende Entwicklung zu werden. Bin gespannt wie sich das entwickeln wird.
12.07.2011
midori hat geschrieben:
Das nenn ich mal nachhaltig! Cooler Bericht! Danke! :o)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Klima gerecht schützen - Wir holen die Klimaverhandlungen in Marrakesch nach Berlin!
Klima gerecht schützen - W...
Die COP 22 findet dieses Jahr im marokkanischem Marrakesch statt. Vom 7. Bis 18. November Da... weiter lesen
Du bist Planet Erde
Du bist Planet Erde
Menschen – was ein unglaubliches Wort Man nennt uns die intelligenteste Spezies des Pla... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Nach der Feier beginnt die Arbeit
Nach der Feier beginnt die ...
Paris - viele von uns denken bei diesem Wort nicht mehr nur an den Eiffelturm und Notre Dame, s... weiter lesen
Ausgerottet - die menschlichen Bienen in China
Ausgerottet - die menschlic...
Jeder kennt sie - die Wild- und Honigbienen. Unermüdlich schuften die Arbeiterinnen eines V... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil