Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Schwimmende Häuser - Hollands Zukunft


von MaRyLoU
05.12.2011
5
0
78 P

Holland gilt als Nation der Seefahrer und Deichbauer - doch jedes Mal haben sie gegen das Wasser gekämpft. Mächtige Deiche waren alles.Doch das soll sich jetzt ändern. Ab nun heißt es mit dem Wasser zu arbeiten.''Holland soll das neue Venedig an der Nordsee sein.''

Durch den Klimawandel ist eine Hochwassergefahr kaum noch ausgeschlossen und so muss Holland seine Strategie ändern - und das haben sie auch getan. Die Idee dahinter: Häuser zu bauen die nicht durch Überschwemmungen zerstört werden könnten. Und zwar auf dem Wasser. Diese Häuser sollen sich sozusagen selber um ihren Hochwasserschutz kümmern und mit dem Wasserspiegel mitgehen. Um wie viel Zentimeter der Meeresspiegel nun genau steigen wird und wie viel feuchter die Winter in 50 Jahren sein werden ist dabei nur zweitrangig, so der Leiter des neuen Projektes.. "Entscheidend ist: Die Welt verändert sich. Und wir bereiten uns darauf vor." 

Die neuen Gebäude sollen auf Pontons stehen, die entweder direkt im Wasser liegen oder auf festem Grund ruhen und nur bei Hochwasser schwimmen. Es scheint schon eine fest geplante Sache zu sein und die Holländer ziegen sich positiv denkend und mit hohen Zielen und Hoffnungen. "In zehn Jahren werden wir viele schwimmende Häuser in der Stadt sehen", sagte so Arnoud Molenaar, ein Angestellter der Stadt und Leiter des Projektes Rotterdam Climate Proof - klimasicheres Rotterdam. "Schwimmende Häuser machen die Stadt attraktiver und zugleich fit für den Klimawandel." Erste Modelle gibt es auch schon zu sehen in Rotterdam. Die Gebäude auf dem Bild stehen seit 2010 in Rotterdam, im Rheinhafen. 

Die Gebäude dort, nennt der Klimaschutzexperte "Show Case". Der Pavillon ist 800 Quadratmeter groß und bis zu tausend Personen finden darin Platz. Häufig finden dort drinnen auch Veranstaltungen zum Klimaschutz statt. Den wichtigsten Teil, der schwimmende Untergrund, hat Jan Willem Roël von der holländischen Baufirma FlexBase entworfen, auf dem ruht der Pavillon. Er besteht zum Großteil aus Styropor, das wegen seiner extrem geringen Dichte für den nötigen Auftrieb sorgt.

Aufgebaut ist der Untergrund wie folgt: Als erstes mehrere Schichten von 20cm dicken Styroporplatten, dann zwei lagen Quader je 75cm Höhe. Insgesamt sind das 1,90m. (Es konnte sogar noch ein Keller eingebaut werden.) Für die nötige Stabilität wurde noch ein Fundament aus Stahlbeton eingearbeitet. Ganz zum Schluss kamen als Oberfläche  20cm dicke Betonplatten. An die Seitenflächen kamen Betonplatten zum Schutz vor Zusammenstößen und möglochen Chemikalien im Wasser.

Der schwimmende Pavillon soll vor allem iegen, dass Häuser auf dem Wasser möglich sind. Als nächstes ist ein 4.5 Hektar großes Gewächshaus auf dem Wasser geplant...

Schon bewunderswert...vor allem, finde ich, dass die im Wasser schwimmen und nicht einfach untergehen.....

 

 

 

 

Quellen: 

www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,800897,00.html

www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-75745-10.html

 

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
07.12.2011
MarcelB hat geschrieben:
Toller, informativer Bericht! Danke! :) Ich finde die Idee an sich auch total klasse das Gebäude ist sogar ein umweltfreundliches- geschlossenes System, stimme da aber eher Ulia Aspekt zu. An sich würde die Fläche die für diese Gebäude zur Verfügung steht niemals reichen um die gesamte Bev. zu "retten." Am Ende wird das dann nur wieder was für Reiche die sich die Wassergegend leisten können.
06.12.2011
midori hat geschrieben:
Also einerseits finde ich diese Sache echt cool und innovativ. Andererseits ärgert es mich, dass wieder nur die Auswirkungen des Klimawandels, statt seine Ursachen angegangen werden. Wann begreift der Mensch endlich, dass er das Übel an den Wurzeln packen muss, statt die Laubblätter im Herbst zusammenzukehren?

Aber Danke für den tollen und anschaulichen Bericht! :o)
05.12.2011
MJ1499 hat geschrieben:
Die Idee ist sogar schon als Wohnraum für dfie Zukunft mehrfach in Geo etc. erschienen. Allerdings können die Häuser, wenn sie zu groß werden, auch die Strömung beeinflussen, und damit logischerweise auch das Klima ;)
05.12.2011
Nugua hat geschrieben:
Das Bild ganz oben sieht ja toll aus. Könnte mir das wirklich gut vorstellen.
Danke für den Bericht.
05.12.2011
HannaS hat geschrieben:
Super, dass so etwas entwickelt wird. Hoffentlich wird das auch bald günstig und umweltfreundlich produzierbar, sodass besonders betroffene Länder wie Bangladesh es auch einsetzen können.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Nach der Feier beginnt die Arbeit
Nach der Feier beginnt die ...
Paris - viele von uns denken bei diesem Wort nicht mehr nur an den Eiffelturm und Notre Dame, s... weiter lesen
Verlierer 2016
Verlierer 2016
Ein neues Jahr hat begonnen und oft möchte man das Vergangene einfach hinter sich lass... weiter lesen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
Wie die Energiewende gelingen kann - solarthermische Kraftwerke
Wie die Energiewende geling...
Etwa 40% der Treibhausgasemissionen in Deutschland entstehen im Sektor Energie. Um den Klimawa... weiter lesen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil