Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Rascher Atomausstieg geht ohne Stromlücke und Preisexplosion


von Marcel
18.03.2011
10
0
100 P

Der WWF und das Öko-Institut belegen: Ein komplettes Abschalten aller AKW bis 2020 ist ohne Abstriche beim Klimaschutz möglich.

Ein zügiger Ausstieg aus der Kernenergie bietet Chancen für Fortschritte im Klimaschutz, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden oder die Portemonnaies der Bürger übermäßig zu strapazieren. Zu dieser Einschätzung kommen WWF und Öko-Institut aufgrund einer Analyse des Strommarktes.

"Unsere Berechnungen zeigen: Es geht beides - Klimaschutz und Ausstieg aus der Kernenergie", sagt Regine Günther, Leiterin des Bereichs Energie- und Klimaschutz beim WWF Deutschland. "Wir müssen jetzt einen Weg für die Energieversorgung einschlagen, der Menschen gemachte Katastrophen heute und in Zukunft ausschließt. Unser Vorschlag liegt auf dem Tisch. Jetzt muss die Bundesregierung endlich einen kohärenten Plan für eine fast Treibhausgasfreie Entwicklung ohne Kernenergie bis 2050 vorlegen", so die WWF-Klimaleiterin.

Dr. Felix Christian Matthes, Forschungskoordinator beim Öko-Institut, hat für den WWF ein beschleunigtes Ausstiegsszenario durchgerechnet. Demnach könnte die gesamte installierte Nettoleistung der heute am Netz befindlichen Kernkraftwerke von insgesamt 20.500 MW bis zum Jahr 2020 anders erbracht werden.

"Der vollständige Ausstieg aus der Kernenergie ist in Deutschland bis 2020 möglich. Zehn Kernkraftwerke können sofort abgeschaltet werden, vier Kraftwerke bis 2013 und die verbliebenen drei Kernkraftwerke im zweiten Drittel der Dekade", fasst Dr. Felix Christian Matthes zusammen. "Die Effekte der Kraftwerksstilllegungen auf den Strompreis werden ausgesprochen gering sein. Auch die gefürchtete 'Stromlücke' bleibt aus, weil es genügend Alternativen gibt."

Konkret könnte der beschleunigte Auslaufpfad so aussehen: Sehr kurzfristige dauerhafte Stilllegung der sieben ältesten Kernkraftwerke sowie des derzeit nicht betriebenen KKW Krümmel, ermöglicht durch die vorhandenen Reserven des Systems. Zwei weitere Blöcke könnten dank der so genannten Kaltreserven im deutschen Stromversorgungssystem ebenfalls sehr kurzfristig abgeschaltet werden. Vier weitere Blöcke ließen sich bis 2013 stilllegen - in Kombination mit Lastmanagement-Maßnahmen sowie der Inbetriebnahme der Kraftwerke, die bis 2013 ans Netz gehen. Durch den Neubau von Kraftwerken in den Bereichen Biomasse, Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen sowie anderen Erdgas-Kraftwerken ließen sich drei weitere Blöcke bis 2020 abschalten.

Insgesamt könnten bis 2020 so 21.000 MW ganz ohne Kernenergie erzeugt werden, zeigen die Berechnungen des Öko-Instituts. Dies sind 500 MW mehr als die derzeitige Leistung aller deutschen Kernkraftwerke.

Hier findest du die komplette Analyse als pdf!

Öko-Institut und WWF gehen davon aus, dass von einem veränderten energiepolitischen Kurs positive Impulse für den Klimaschutz ausgehen können. Das Ziel, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur unterhalb von zwei Grad gegenüber vorindustriellen Zeiten zu begrenzen, sei erreichbar. Dazu müssen die Industrieländer ihre Treibhausgase allerdings bis 2050 um 95 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Die WWF Studie: "Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050" zeigt, wie sich dieses Ziel erreichen lässt.

Um den Wandel von einer klimaschädlichen zur klimaverträglichen Wirtschaftsweise voranzutreiben, sind gezielte Investitionen und Förderungen von Innovationen in allen Bereichen notwendig. Dazu gehören neben der Stromerzeugung auch der (Um)Bau klimafreundlicher Gebäude, der Straßenverkehr sowie die Industrie. Ohne den Einbezug der Landwirtschaft sowie der Landnutzung ist das ambitionierte Klimaschutzziel ebenfalls nicht zu erreichen. "Anspruchsvoller Klimaschutz muss alle Sektoren erfassen", erklärt Regine Günther. "Die heute vermeintlich preiswerten Wege führen langfristig häufig in die Irre. Wir müssen eine Energieversorgung hinbekommen, die menschengemachte Katastrophen ausschließt."

Neben einer massiven Steigerung der Energieeffizienz spielen die erneuerbaren Energien eine herausragende Rolle für das "Modell Deutschland". Sie könnten 83 Prozent der Stromerzeugung bis 2050 ausmachen. Dafür würden intelligente Stromnetze, massiv ausgebaute Speicherkapazitäten sowie neue Marktregeln benötigt.

Hier geht's zum Reort "Modell Deutschland" des WWF!

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
24.03.2011
KatevomDorf hat geschrieben:
ökostrom ist nicht zwangsläufig teurer... du kannst dir ja gern mal die vorgeschlagenen berichte auf der rechten seite durchlesen. da stehen schon ettliche argumente drin.
was Jakobine da schreibt find ich sehr interessant.
21.03.2011
KimBeere hat geschrieben:
ok danke :)
aber meine Eltern werde ich trotzdem nicht überzeugt bekommen, weil es ihnen zu teuer ist :( :T.
21.03.2011
Marcel hat geschrieben:
@KimBeere: Deinen Ärger über die Politik kann ich teilweise verstehen. Aber was den Ökostrom betrifft, hast Du nicht ganz Recht. Es gibt Ökostromanbieter, die tatsächlich in neue Anlagen investieren, wenn Kunden hinzukommen. Hierzu gehören u.a. Lichtblick oder die Naturstrom AG, um nur einige zu nennen. Wer hier Strom bezieht, erhöht faktisch den Anteil grüner Energien, darunter Wind, Sone und andere Erneuerbare. Andere Anbieter betreiben jedoch tatsächlich Etikettenschwindel, so wie Du ihn beschrieben hast. Die machen dann einfach nur eine Umverteilung und beliefern Ökostromkunden mit den Anteilen an Ökostrom, den sie drin haben, während die anderen Kunden einfach mehr Anteil Atom- und Kohlestrom dazu bekommen. Eine Übersicht über die 'Guten' in der Ökostrombranche hat der WWF hier erstellt: http://www.earthhour2011.de/site/energyCriterias
20.03.2011
KimBeere hat geschrieben:
wenn man sich für Ökostrom entscheidet, bauen die nicht extra ne Windmühle für einen,... der Strom kommt immer noch aus den Kraftwerken,...und man bezahlt 10cent mehr dafür dass die angeblich weiterforschen können.

Die Politiker waren vor Japan doch alle auf dem Weg in die andere Richtung, haben jetzt nur den Schritt zurück gemacht, weil sie gemerkt haben ah Mist die Leute sind wieder mehr drauf aufmerksam geworden, und außerdem sind ja bald Wahlen, dann ist es ja mal ganz gut denen was vorzugaukeln.


ich denke die momentan effektivste Methode ist Solarenergie!!
19.03.2011
Jakobine hat geschrieben:
Ein sofortiger Ausstieg ist möglich: Dies ließe sich realisieren, wenn Deutschland zum Beispiel 10 Prozent seines Stromvervebrauchs einsparen würde, laut Umweltinstitut München.
Nur 10 Prozent kein Problem, man sollte noch mehr einsparen: keine Subventionen für Export- und Überschussmanagement, Fleischberge, Milchseen, Massentierhaltung abschaffen, Leuchtreklame abschalten, Werbung nicht mehr produzieren, Geräte mit 20 Jahre Garantie einführen, Einwegzeugs abschaffen, Züge, Busse, Maschinen etc. warten statt neu produzieren; Rüstung und Militär abschaffen; mehr Zebrastreifen statt Ampeln, u.v.m. - Wir sind in der Lage, innerhalb kurzer Zeit eine begrenzte Zahl von CO2-armen Erdgas-Kraftwerken zu errichten.
Solange Erdöl da ist, ist auch Erdgas vorhanden, das Abfackeln von Erdgas, um ans Erdöl zu kommen ist Energieverschwendung.
-Deutschland hat erhebliche Überkapazitäten bei Kraftwerken, seit einigen Jahren sind wir unter anderem deshalb auch bei Strom ein Exportland.-
Wozu Exportländer bei Dingen die REGIONAL bleiben sollten?
Schon der Weg des Stroms verbraucht unnötig Energie, Solar auf die Dächer anstatt Solarparks, Erdwärme nutzen, u.v.m.
Heutzutage regieren die Dümmsten. Politiker dürften nicht in der Wirtschaft tätig sein. Wissenschaftler und Umweltorganisationen sollten das Sagen haben. Entscheidungen dessen Reichweite über die Grenzen gehen müssen auch international entschieden werden: Es passiert alles was passieren kann! Der Internationale-Ausstieg ist auf vielen Ebenen notwendig, z.B. im Export- und Überschussmanagement. Viel Zeit bleibt uns nicht mehr, das ist sicher!
19.03.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
19.03.2011
Laurie hat geschrieben:
Vielleicht wäre es gar nicht schlecht, wenn die Strompreise steigen, dann sehen hoffentlich viele Leute ein, dass Strom sparen viel bringt, andere Argumente scheinen oft nicht zu wirken, wenn man sich anschaut wie viel Strom man in Deutschland verbraucht. Der Lebensstil ändert sich selbst nach einem Ereignis wie Fukushima nicht bedeutend!
19.03.2011
umwelterfinder hat geschrieben:
ich finde einfach nur das mann akernkaraftenergie abschaffen sollte.
18.03.2011
Stoffie hat geschrieben:
coole sache! ich glaube den artikel sollte ich mal allen zeigen die denken das wenn man auf ökostrom umsteigt gar keine großen preisveränderungen und sowas gibt!
18.03.2011
gelöschter User hat geschrieben:
natürlich ist es möglich, aber der Atomlobby würde das natürlich nciht passen! Wird zeit das sich was tut!!!! Die angehängten Dateien muss ich noch lesen. Bin mal gesapnnt.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
An alle in und um Berlin: Kommt zum Jugendblock bei der TTIP-Demo!
An alle in und um Berlin: K...
Die WWF Jugend ist Teil des Jugendbündnisses bei der TTIP-Demo in Berlin. Gemeinsam mit d... weiter lesen
"Haste mal Bambus?" (173) -...
Warum auf diese Folge keine mehr folgen wird und warum der Panda trotzdem immer bei uns bleibt ... weiter lesen
"Haste mal Bambus?" (152) -...
Warum man dazusagen sollte, dass die WWF Jugend Flyer nicht essbar sind, weshalb es bei Nutrias... weiter lesen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Gibt es noch Hoffnung für den kleinsten Wal der Welt?
Gibt es noch Hoffnung für ...
Vaquitas sind sehr selten. Es gibt nur eine einzige Population weltweit. Im Golf von Kali... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil