Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Neue Ölkatastrophe?


von AnnaSophia
07.10.2011
8
0
15 P

Neue Ölkatastrophe in Neuseeland?

Ich dachte, ich hab mich verguckt, als ich die Nachrichten gesehen habe: Ein Öltanker ist Leck geschlagen und jetzt läuft Öl ins Meer. Jetzt schon ist ein fünf Kilometer langer Ölteppich auf dem Meer zu sehen. Und es wird nicht weniger.
Der Tanker ist auf ein Riff gefahren und das hat zu der Ölausschüttung geführt, heißt es. Wieso? Lernen die Menschen denn gar nichts aus den früheren Ölkatastrophen? Es kann doch nicht sein, dass schon wieder ein Tanker ausläuft, oder? Hat die Katastrophe in Alaska 1989 nicht gereicht? Egal, ob eine Ölplattform explodiert oder ein Tanker auf ein Riff aufläuft, muss es nicht Sicherheitsbedingungen geben, die sicher stellen, dass zumindest nicht das ganze Öl ausläuft? Was soll das? Ist das Meer unwichtig geworden?
Ich verstehe es nicht. Vielleicht könnt Ihr mir das erklären, denn ich wüsste nicht, warum wir eine Ölkatastrophe nach der anderen erdulden müssen, bevor irgendwer etwas dafür tut, dass irgendwelche Leute nicht die ganze Zeit ihr Öl ins Meer kippen. Es ist mir bewusst, dass Menschen nicht unfehlbar sind und dass es natürlich vorkommt, dass ein Schiff auf ein Riff aufläuft, aber warum hat man nicht irgendwelche Maßnahmen, die dafür sorgen, dass nicht soviel Öl ins Meer läuft?
Wenn die bis jetzt noch heilen Tanks bersten, ist mit einer weiteren Umweltkatastrophe zu rechnen. Man muss doch irgendwas dagegen tun können. Ich hoffe so sehr, dass das Schiff heil bleibt und die Tanks nicht auslaufen. Wenn es tatsächlich möglich sein sollte, das Öl aus dem Tanker zu pumpen, bevor Schlimmeres passiert, wäre das wunderbar und ich hoffe, dass das möglich ist. Aber bis es soweit ist, kann man nur abwarten.
Wie denkt ihr über die Katastrophe?
Hoffnungsvolle Grüße, Anna

 

 

 

Quellen:

http://www.n-tv.de/panorama/Containerschiff-havariert-article4472161.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Exxon_Valdez
 

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
03.11.2011
AnnaSophia hat geschrieben:
Ja, leider ist Geld immer ein Thema. Man erinnere sich nur an Fukushima, wo eine Aufrüstung vielleicht das Schlimmste verhindert hätte. Aber nein, es war zu teuer..
03.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Ich denke Geld spielt da eine ganz große Rolles^^ Scheiß kapitalismus^^!
11.10.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Viele Menschen interessiert es schon. Aber wir werden in letzter Zeit nur mit solchen Meldungen "zugebombt". Ölpest dort, Kriege und Bürgerkriege dort und als Sahnehäubchen noch eine EU-Krise. Die alltäglichen Probleme sind ja eh schon da.
Viele machen einfach schlapp. Ich denke mir oft, dass ich einfach nichts mehr hören und sehen will, aber da ich weiß, dass das keine Lösung ist, sondern nur die Abschaffung der Probleme diesen ein Ende bereiten kann, ist das Wegschauen auch keine Alternative. Viele wählen aber leider diesen Weg.

Wobei dieses Unglück in den Medien schon sehr zu kurz kommt.

Ich finde die Menschen, die aus oder mit solchen Unglücken Profit machen noch wesentlich schlimmer!
10.10.2011
AnnaSophia hat geschrieben:
an LukasHatesFascism: Da hast du wohl leider Recht. Aber ich bin froh, dass ich nicht die Einzige bin, die das nicht kalt lässt. Es scheint mir so, als ob vielen Leuten das einfach sowas von egal ist..
10.10.2011
Seestern99 hat geschrieben:
ich habe auch davon gehört und ich verstehe nicht , das die menschen aus ihren Fehlern nicht lernen . Immer wieder läuft Öl ins meer und keiner schafft besondere masnahmen . Vielleicht sollte man mehr aufpassen wo man hin fährt und karten anlegen wo die rife eingezeichnet sind . Es werden so viele tiere sterben , nur weil wir irgendein öl brauchen . Ich finde das sehr fustrierend .
10.10.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Momentan kann man einfach nur hoffen, dass der Tanker nicht auseinander bricht und sinkt. Dann würde sich die Katastrophe noch erheblich verschlimmern.

Neue Schiffe, neue Sicherheitstechniken oder Vorkehrungen sind teuer und heute lautet das weltweite Motto: Geiz ist Geil......

Solange die wirtschaftlichen Kosten solcher Ölunglücke durch die Gewinne des Industriezweiges locker aufgefangen werden, wird sich nichts ändern. BP hat trotz des riesgen wirtschaftlichen Verlustes und den Millionen-Entschädigungszahlungen ein heftiges Plus erwirtschaftet.....warum also soll man da was ändern wenn einem die Umwelt und Natur am A**ch vorbei geht....?
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Klima gerecht schützen - Wir holen die Klimaverhandlungen in Marrakesch nach Berlin!
Klima gerecht schützen - W...
Die COP 22 findet dieses Jahr im marokkanischem Marrakesch statt. Vom 7. Bis 18. November Da... weiter lesen
Du bist Planet Erde
Du bist Planet Erde
Menschen – was ein unglaubliches Wort Man nennt uns die intelligenteste Spezies des Pla... weiter lesen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Ausgerottet - die menschlichen Bienen in China
Ausgerottet - die menschlic...
Jeder kennt sie - die Wild- und Honigbienen. Unermüdlich schuften die Arbeiterinnen eines V... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil