Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Machtfaktor Erde.


von midori
19.05.2012
22
0
100 P

Die Sonne scheint strahlend vom azurblauen Himmel herab, während weiße flauschige Wolken langsam von einem Ende des Horizonts ans andere ziehen. Bestes Wetter für einen Großteil der Deutschen, um auf der eigenen Terasse im Garten Platz zu nehmen und die Natur zu genießen. Und doch - auch wenn es so aussieht, als könnte unser Wetter kein Wässerchen trüben - der Klimawandel ist stetig auf dem Vormarsch.

Man hat schon viel über die möglichen klimatischen und ökologischen Auswirkungen des anthropogen bedingten Treibhausgaseffektes gelesen und gehört. Polkappen und Gletscher schmelzen, Flüsse verlieren immer mehr Wasser, kleinere Inseln werden gänzlich überflutet, die Wetterereignisse werden extremer. Stürme, Hurrikans und andere Wetterphänomene werden an Stärke und Häufigkeit zunehmen.

Für uns Deutsche klingt das nicht weiter dramatisch und ehrlich gesagt, hat man sich auch schon ein bisschen an die Voraussagen gewöhnt. Doch was ich vor einigen Tagen zufällig im Fernsehen in einer zweiteiligen Dokumentation (von Angela Andersen und Claus Kleber) erfahren habe, hat sogar mir die Sprache verschlagen.

Nicht mit einem Funken habe ich daran gedacht, inwieweit der Klimawandel eigentlich die Innen- und Außenpolitik verschiedenster Länder beeinflussen könnte. Der erste Teil der Dokumentation handelt von 'Beutezügen im Klimawandel'. In Zeiten des Klimawandels bekommen Wasser, Bodenschätze und vor allem fruchtbares Land eine völlig neue Bedeutung. Wenn es also vor der eigenen chinesischen Haustür schlecht aussieht, warum nicht mal einen Blick nach Afrika wagen? Oder äthiopisches Ackerland, das früher den einheimischen Farmern gehörte, mit riesigen westlichen Landmaschinen plätten, um massenweise Reis anzubauen?

Claus Kleber im Gespräch mit äthiopischen Bauern.

Am beeindruckendsten finde ich aber nach wie vor den zweiten Teil der Dokumentation, der von 'Militärs an der Klimafront' handelt. Klar, die Polkappen schmelzen. Aber wem gehören eigentlich die Unmengen an wertvollen Bodenschätzen, die in der Tiefsee unter dem bislang ewigen Eis liegen? Der Streit beginnt schon, bevor das Eis überhaupt ganz abgetaut ist. Auf Putins Befehl hin, tauchte ein russischer Polarforscher 4000m tief, um auf dem arktischen Meeresboden eine russische Flagge anzubringen! Kanada gefällt das ganz und gar nicht...

Es ist wirklich erstaunlich und zutiefst erschreckend, wie die Staatengemeinschaft auf die Veränderungen des Klimawandels zugeht. Ausbeutung und Konflikte scheinen in Zukunft noch zuzunehmen, wenn ein jeder Staat um sein Überleben kämpft.

Es stimmt mich traurig, solche Entwicklungen zu beobachten. Ich habe gehofft und ich hoffe es auch noch immer, dass solch eine globale Herausforderung die Länder dieser Erde zusammenschweißt und ihnen ein Gefühl von Zusammengehörigkeit vermittelt. Stattdessen schlagen sie sich die Köpfe ein, noch bevor das Szenario richtig startet.

Ich empfehle euch, diese Dokumentation anzusehen und würde mich freuen, wenn wir dazu eine kleine Diskussion zustande bringen könnten! ;o)

*****************************************************************************************************

Dokumentation und Bilder gibt es auf der Homepage von 3sat hier zu sehen.

Weiterempfehlen

Kommentare (18)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
22.05.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Wenn sich am ganzen Klimawandel nix ändert werden auch alle damit untergehen. Der Streit um die Resourcen würde dann immer größer werden und dann gibt' s da ja noch die Atomraketen, die bestimmt dann auch noch Einsatz finden, bei den ganzen Hohlköpfen. Wenn die schon drohen mit militärischen Mitteln, will ich mir die Zukunft gar nicht ausmalen, wenn das nicht in den Griff gebracht wird...
21.05.2012
Himbeere hat geschrieben:
Ich habe einen Lachflash bekommen.... Das ist so traurig, dass es schon wieder lustig ist. Bei so viel Menschlichkeit hilft nur Zynismus.
In den Dauerfrostböden Russlands gibt es auch viele Bodenschätze...
Ist doch toll wenn wir es jetzt noch leichter haben über unsere Kapazitäten zu leben! XD

Nee, ehrlich es ist wahnsin, wie sich die Menschen benehmen....
21.05.2012
gelöschter User hat geschrieben:
@die Olli:
Hehe :) der Witz ist wirklich gut ;)

Es ist erschreckend, dass anstatt sich Gedanken darüber zu machen wie man die auf uns zu rasenden Katastrophen stoppen könnte die Mächtigen schon mit den Folgen Gewinn machen wollen. Kann man denn deutlicher signalisieren, dass einem der Klimawandel samt Folgen und die betroffenen zerstören Leben einem so was von egal sind?!

Wie sollen wir denn gegen den Klimawandel ankämpfen während die, auf die es ankommt Proft daraus schlagen wollen?? Jetzt verstehe ich auch, warum die ganzen Konferenzen immer ergebnislos bleiben....... :(
21.05.2012
LarissaKlemme hat geschrieben:
Sehr guter Tipp! Ich werde mir die Dokumentation auch auf jeden Fall ansehen. Bis jetzt habe ich noch gar nicht mitbekommen, dass sich die Länder um die Ressourcen streiten! Meiner Meinung nach ist es total wichtig, dass diese Tatsachen schnell an die Öffentlichkeit geraten. Unwissenheit ist oft ein Problem! Aber ihr habt ja so recht. Der Kapitalismus und der Egoismus, welcher auf der Welt herrscht ist am schlimmsten, gerade für den Klimawandel. Ich hoffe das noch einige Meinungen, was die Wichtigkeit unserer Erde angeht, umzustimmen sind. Es wäre schön, wenn auch diese Doku dazu beiträgt!
20.05.2012
Anni09 hat geschrieben:
Am Ende muss eben immer der kleine Mann herhalten. Das war so und wird auch immer so sein. Traurig und ungerecht aber wahr :(

Der Mensch hat in meinen Augen die Berechtigung auf diesem Planeten zu leben verloren, oder zumindest ein großer Teil der Menschen. Was haben wir der Erde außer Ausbeutung und Zerstörung schon gebracht!?
Dennoch gibt es viele gute Menschen für die es sich zu kämpfen lohnt.
Pflanzen und Tiere sowieso :)


Ich werde mir die Doku auf jeden Fall noch ansehen!
20.05.2012
Taki hat geschrieben:
Traurig wo Geld und Macht sitzen
20.05.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Es geht doch immer nur um Geld und Macht! Einfach traurig.
20.05.2012
midori hat geschrieben:
@Phillip

Eben. Das ist der reinste Wahnsinn! Kanada ist momentan dabei, sich mit eisfähigen Militärschiffen auszustatten, um 'ihre' Arktis gegen Freund und Feind zu verteidigen. Ich empfehle wirklich, sich diese Dokumentation anzusehen. Es lässt einem den Mund offenstehen!
20.05.2012
Philipp hat geschrieben:
Von dem Streit um die Ressourcen hab ich auch schon gehört.
Soweit ich weiß hat Russland sogar bereits erwähnt/angedeutet diese Ressourcen notfalls auch mit Waffen zu verteidigen.
Wenn es um Öl oder sonstige fossile Ressourcen geht, sind die Industriestaaten sofort zur Stelle um die jeweiligen Regionen auszubeuten.
20.05.2012
LSternus hat geschrieben:
Der Litersprit kostet 12 ?, Kassel ist Hafestadt und die Menschen tragen Sauerstoffflaschen auf dem Weg zur Arbeit, das alles scheint egal zu sein wenn es um Macht geht, traurig!
20.05.2012
midori hat geschrieben:
Ich finde es wirklich erschreckend, wie in diesem Sinne eigentlich mit Menschenleben gehandelt wird. Auf Kosten armer Länder versucht der Westen mit den geringsten Schäden am Klimawandel vorbeizuschlittern. Das ist absolut unmoralisch. Wir haben diese armen Menschen in diese Situation gebracht und bereichern uns dennoch nach wie vor an ihnen - holen uns sogar noch das letzte, was ihnen vielleicht helfen würde. Diese Gier wird uns noch teuer zu stehen kommen. Es ist eine Schande, dass die wichtigen Köpfe dieser Welt nicht begreifen, wie eilig ein Wandel ist. Und der könnte garantiert von einer Minute auf die andere stattfinden - wenn man nur wollte.
20.05.2012
Puma hat geschrieben:
Ich hab die Doku nicht gesehen,aber um ehrlich zu sein,überrascht mich nicht,wie manche Staaten oder Machthaber,wie Putin,darauf reagieren.Klar schockiert es mich.Aber Putinn ist meiner Meinung nach jemand,der ohne Rücksicht auf Verluste seinen Reichtum vermehren möchte.
19.05.2012
Carina hat geschrieben:
Ich schließe mich Uli an: Es wäre doch auch traurig, wenn es keine Menschen mehr auf dem Planeten gäbe. Schließlich haben wir ja doch etwas, dass (nach unserem bisherigen Wissen) einzigartig ist: Intelligenz und Bewusstsein. Ich wollte damit jetzt keine "Delphine-sind-auch-schlau"-Diskussion anheizen, ich wollte bloß sagen: Das muss doch zu was gut sein. Und wir müssen es doch irgendwie auf die Reihe kriegen, in Harmonie mit der Natur leben zu können! Man darf die Hoffnung nur nicht aufgeben...
19.05.2012
Anne95 hat geschrieben:
Hmm, die Dokumentation habe ich verpasst... Aber ich werde sie mir auf jeden Fall noch ansehen! Danke für den Tipp! :-)
Und ich finde es auch mehr als schockierend, wie die Menschen auf den Klimawandel reagieren. Mal ganz abgesehen davon, dass es schon schlimm genug ist, dass es den Klimawandel in diesem Ausmaß überhaupt gibt. :-(
19.05.2012
Madamsel hat geschrieben:
Das hast du schön gesagt, midori!
Bezüglich dem Erdöl unter den Polkappen: Die Bohrungen sollen demnächst beginnen! Schon im Juli will Shell an gleich 5 Orten in der Arktis nach Öl bohren. Damit gehen sie eine unkalkilierbare Gefahr ein, denn die Wetterverhälnisse und die Abgeschiedenheit erschweren es extremst im Falle eines Unfalls das Borloch zu verschließen. Die Folgen wären katastrophal!
19.05.2012
midori hat geschrieben:
@die-olli

Freilich, für die Erde wäre ein Dasein ohne Menschen auf den ersten Blick leichter bekömmlich. Aber zugleich denke ich, dass wir eben auch Teil dieses Planeten sind und unsere Berechtigung haben, hier zu leben. Was wir aber noch erreichen müssen, ist ein Leben in Harmonie und Friede mit anderen Menschen und Lebewesen. Jeder vernünftige Mensch, wie wir es sind, ist für diesen Planeten eigentlich ein Schatz. Und deshalb habe ich nach wie vor die Hoffnung, dass es uns gelingen kann. Fakt ist - es liegt in den Händen unserer Generation!
19.05.2012
Franzichen hat geschrieben:
ich finde es dumm wie sich manche Länder sich jetzt schon um die Ressourcen streiten...
denn jetzt können sie noch was verhindern...aber ich glaube die meisten Länder Haben den "Kampf" mit dem Klimawandel schon aufgegeben...
19.05.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Wie die Energiewende gelingen kann - solarthermische Kraftwerke
Wie die Energiewende geling...
Etwa 40% der Treibhausgasemissionen in Deutschland entstehen im Sektor Energie. Um den Klimawa... weiter lesen
Nach der Feier beginnt die Arbeit
Nach der Feier beginnt die ...
Paris - viele von uns denken bei diesem Wort nicht mehr nur an den Eiffelturm und Notre Dame, s... weiter lesen
Klimaschutz spannend vermitteln! Multiplikator*innenausbildung: Werde Klimagent*in
Klimaschutz spannend vermit...
Klima, Klimawandel und dessen Folgen. Dinge von denen viele Bescheid wissen. Doch nur die weni... weiter lesen
Ausgerottet - die menschlichen Bienen in China
Ausgerottet - die menschlic...
Jeder kennt sie - die Wild- und Honigbienen. Unermüdlich schuften die Arbeiterinnen eines V... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil