Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
London 2012 - grüner, sauberer, sanfter?


von MatthiasAdler
25.07.2012
5
0
6 P

London will die ersten wirklich nachhaltigen Olympischen Spiele veranstalten. Die britische Hauptstadt wird ab dem 27. Juli 2012 das bedeutendste Sportereignis der Welt ausrichten. Nachhaltigkeit war bei der erfolgreichen Bewerbung ein zentraler Punkt. Die grünsten Spiele der Geschichte - das ist Ziel. Ein Zwischenfazit fällt geteilt aus.

UNEP-Chef Steiner ist von Nachhaltigkeitsstrategie überzeugt

Wie grün die Sommerspiele tatsächlich sind, interessierte auch Achim Steiner, den Chef des Umweltprogrammes der Vereinten Nationen (UNEP). Er besichtigte bereits im April 2012 den olympischen Park in London. Sein Eindruck: „Es zeigt sich deutlich, dass das Nachhaltigkeitsteam für London 2012 genau durchdacht hat, was es erreichen möchte.“
Das Nachhaltigkeitskonzept „A blueprint for change“, basiert auf den fünf Schwerpunkten Klimawandel, Biodiversität, Abfallentsorgung, soziale Partizipation und gesundes Leben.

Es gäbe viele „Ansätze, welche die Nachhaltigkeit von Olympischen Spielen wahrscheinlich auf ein höheres Niveau bringen.“ Durch die Londoner Sommerspiele könnten „dringend benötigte Methoden für den CO2-Fußabdruck bei Großveranstaltungen entwickelt und für die nächsten Olympischen Spiele in Sochi 2014 und in Rio de Janeiro 2016 verwendet werden.“

Unmittelbar vor den Spielen hat der WWF nun gemeinsam mit „BioRegional“ untersucht, wie die ehrgeizigen Ziele umgesetzt wurden. Das Fazit der gemeinsamenStudie "Towards a One Planet Olympics revisited" fällt geteilt aus: Vieles wurde versucht, die Umsetzung ist allerdings nicht immer gelungen.

CO2-Reduktion durch intelligente Bauweise

Das Olympiastadion wurde aus besonders leichten und hauptsächlich wiederverwendbaren Materialen errichtet. Nach den Wettkämpfen soll die Zuschauerkapazität von 80.000 auf 60.000 Plätze gesenkt werden. Das Dachtragwerk besteht zu zwei Dritteln aus wiederverwendeten Rohrprofilen. Wirklich innovativ ist das Basketballstadion vom Wilkinson Square. Nach den Spielen wird es sogar komplett zurückgebaut. Die Spielstätte könnte dabei bei den nächsten Spielen in Rio 2016 wiederverwendet werden. Dazu wurden die Tribünen für die 12.000 Zuschauer so angelegt, dass sie von der Gebäudehülle aus PVC-Membranen und Stahl-Fachwerkrahmen getrennt sind.

Schwimmhalle mit katastrophaler Klimabilanz

Die Studie zeigt, dass die neu errichteten Gebäude nicht ihr mögliches Einsparpotenzial ausnutzen. Maßnahmen, Energie effizienter zu nutzen, wurden nur mangelhaft umgesetzt. Besonders deutlich wird dies bei der neuen Schwimmhalle. Der Bau weist eine katastrophale Klimabilanz auf, allein in der Dachkonstruktion wurden 3000 Tonnen Stahlträger verarbeitet. Um die selbst gesteckten CO2-Einspar-ziele nicht zu gefährden, planen die Veranstalter, während der Wettkämpfe die Klima-anlage zu drosseln, da der Energieverbrauch schon jetzt unerwartet hoch ist.

Londoner Nahverkehr wurde ausgebaut

Der ohnehin notorisch überlastete Nahverkehr wurde ausgebaut und die East London Line, die Docklands Light Railway und die North London Line verlängert. Während der Spiele werden auch Shuttlezüge auf der Schnellfahrtstrecke High Speed One angeboten. Um den Verkehr zusätzlich zu entlasten wurden mehr als 425 Fahrrad- und 150 Fußwege errichtet, die zu den einzelnen Sportstätten führen. Im besten Falle, so hoffen die Veranstalter, radeln und spazieren die Besucher von Wettkampf zu Wettkampf.

Keine Erneuerbaren Energien für die Sportstätten

Der WWF kritisiert unterdessen, dass es versäumt wurde, eine langfristig angelegte Infrastruktur zu schaffen, die über Erneuerbare Energien gespeist wird. Die Müllverwertung ist nicht optimal in geschlossenen Kreisläufen organisiert. Deshalb wird der ursprüngliche Plan nicht erreicht, durch Abfallvermeidung und Recycling praktisch keinen Müll zu produzieren.

Weiterhin kritisieren die Umweltschützer, dass natürliches Marschland für den Bau des Olympiaparks genutzt wurde. Und ein Nebenfluss der Themse sei heute stärker verschmutzt als vor dem Bau. Als Großsponsoren wurden unter anderem der Chemiekonzern Dow Chemical, das Erdölunternehmen BP und die Bergbaugesellschaft Rio Tinto gewonnen, allesamt Firmen, die in der Vergangenheit eher durch Umweltzerstörung als durchNachhaltigkeit glänzten.

Nach Olympia bewertet der WWF die tatsächliche Nachhaltigkeit

Eine ausführliche Auswertung will der WWF im Anschluss der olympischen Spiele durchführen. Dann soll vor allem untersucht werden, inwiefern London 2012 Maßstäbe gesetzt hat und wie nachhaltig die Nachhaltigkeitsstrategie wirklich war. Achim Steiner ist sich sicher, „dass London 2012 zukünftigen Organisatoren viele positive Lehren an die Hand geben wird. Doch wie viele, und ob diese Gold, Silber oder Bronze sind, wird sich zeigen.“

 

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
05.10.2012
Mijaui hat geschrieben:
Ich war zu den Olymoischen Spielen in London. War auch eigentlich ganz cool, nur standen fast nirgendwo Mülleimer, weil Terroristen dort gut Bomben verstecken können.
Die Müllabfuhr hatte viel zu tun:/
25.07.2012
Punky hat geschrieben:
Wie Marielle sagt, "aller Anfang ist schwer". Ich find es auch gut, hoffen wir, dass sich das mehr große Veranstaltungen zum Vorbild nehmen!
25.07.2012
raubkatze hat geschrieben:
Ich finde es super, dass London sich dafür einsetzt, dass die Spiele nachhaltig werden! Immerhin haben sie guten Willen gezeigt!
25.07.2012
Marielle hat geschrieben:
Guter Bericht. Immerhin haben sie Einuges versucht und aller Anfang ist ja bekanntlich schwer. Wenn die Fehler die dieses Jahr gemacht wurden, bei den nächsten Spielen berücksichtigt werden kann's ja nur besser werden. Grundsätzlich bleibt ein Großereignis, ein Großereignis und da glaube ich kaum, dass diese jemals Umweltfreundlich werden - Umweltfreundlicher vielleicht. :)
25.07.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Es kann nur von Vorteil sein, dass der Druck auf die Veranstalter solche Großveranstaltungen "grüner zu machen" immer weiter wächst.
Es ist auch gut, dass man sich anscheinend viele gute Gedanken gemacht hat und einige tatsächlich auch umgesetzt hat. Aber es ging wahrscheinlich noch viel viel mehr. Die Nachhaltigkeit darf nicht nur Werbeträger sein.

Werden denn Fahrräder für die neuen Fahrradwege bereit gestellt? Ohne Fahrräder braucht man auch die neuen Fahrradwege nicht.

BP ist Sponsor bei einer Veranstaltung, die sich mit Nachhaltigkeit rühmen möchte?! Der Witz des Jahrhunderts........
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Ausgerottet - die menschlichen Bienen in China
Ausgerottet - die menschlic...
Jeder kennt sie - die Wild- und Honigbienen. Unermüdlich schuften die Arbeiterinnen eines V... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
Klimaschutz spannend vermitteln! Multiplikator*innenausbildung: Werde Klimagent*in
Klimaschutz spannend vermit...
Klima, Klimawandel und dessen Folgen. Dinge von denen viele Bescheid wissen. Doch nur die weni... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil