Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Klein, aber doch so gefährlich!


von Lisa18
11.01.2014
12
0
100 P

Methanhydrat

Kaum jemand hat schon einmal etwas von dem Wasser und Methan Gemisch gehört. (Außer vielleicht in der Schule;) Man findet es für gewöhnlich in Tiefen von 500- 1000m an Kontinentalabhängen und in den Permafrostböden der Polargebiete. Das natürliche Vorkommen wird auf 12 Billionen Tonnen geschätzt und ist somit mehr als das Doppelte an gebundenen Kohlenstoff, wie in allen Erdgas-,Erdöl- und Kohlevorräten weltweit zusammen!

Diese Mengen sind schon gigantisch, besonders wenn man bedenkt, dass die Methanhydrate sehr empfindlich sind. Sie bilden sich erst ab einem Druck von 20 bar und nur bei Temperaturen von 2-4°. Schon ab einer Temperaturerhöhung von 3 Kelvin wird die Stabilitätszone instabil und ab einer Veränderung von 8 Kelvin zerfällt die Hülle und Treibhausgas Methan wird frei.

Durch die globale Klimaerwärmung verändert sich der Druck und die Temperatur der Ozeane. Diese Veränderung muss auch nur minimal sein, damit die Stabilitätszone zerfällt. Die Folge ist zum Einen, das der Boden instabil wird und es zu Tsunamis und Hangrutschungen kommen kann und zum Anderen gelangt Methan in die Atmosphäre und trägt somit zum Klimawandel bei. Als wäre das nicht schon genug, kommt es noch zu einem Rückkopplungseffekt: Durch die Klimaerwärmung verändert sich der Druck und die Temperaturen in den Ozeanen weiterhin und immer mehr Methan wird frei! Das größte Methanhydratvorkommen ist in dem Permafrostboden der Arktis. Allein wenn diese schmelzen wird soviel Methan frei, dass das erhebliche Veränderungen auf das Klima haben wird.

Die IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) hat ein Szenario aufgestellt, indem die Globale Oberflächentemperaturen der Meere bis 2100 um 5 Kelvin über dem vorindustriellen Wert steigen wird, in der Arktis sind es bis zu 10 Kelvin. Die Folge kann sich bestimmt jeder ausmalen: Das gesamte Methan wird frei und kann das Klima über Zehntausend Jahre beeinflussen!

Ich hoffe, das das Szenario ein Szenario bleibt und nicht realistisch wird!!

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Methanhydrat

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
24.01.2014
AnnaGreen hat geschrieben:
ein sehr gut geschriebener artikel! danke dafür!
ich habe auch schon davon gehört, dass sich einige wissenschaftler bereits intensiv damit befassen, wie diese gasvorkommen gefördert werden könnten, da sie ja, wie du schon gesagt hast, gigantische energiemengen freisetzen können. die tatsache, dass sich methanhydrat in methan umwandelt, hält sie (bis jetzt) noch von der förderung ab.. hoffen wir, dass das auch in zukunft so bleiben wird..
17.01.2014
Makanie hat geschrieben:
Ach du miene Güte!
Da kriegt man ja direkt Panik!!!
15.01.2014
Anastasia98 hat geschrieben:
Das ganze war (vor tausenden von Jahren) schonmal Realität und nennt sich PETM, die Folgen und deren Auswirkungen dürften daher nicht alzu schwer zu erraten sein...
14.01.2014
Naturfreund2.0 hat geschrieben:
Toller Bericht :-) Hoffentlich passiert das nicht und das Klima verändert sich nicht oder nicht so doll,dass etwas passiert!!!!!
14.01.2014
FranziL hat geschrieben:
Toller Artikel! Der erste Teil ist echt interessant und der zweite einfach nur schockierend, wenn man sich die Zahlen, die du genannt hast, mal auf der Zunge zergehen lässt wird einem ja beinahe schlecht. Ein sehr guter Artikel, der mal wieder ganz deutlich zeigt, warum die Klimaerwärmung gestoppt werden muss!
12.01.2014
Sunny97 hat geschrieben:
oh man das unter wasser methan sein soll hab ich schon gehört aber das es so viel methan ist ist fast unglaubllich da wird einem noch mal deutlich wie wichtig es ist für die umwelt zu kämpfen!!
12.01.2014
safetheanimals hat geschrieben:
um das ganze zu retten müsste eigentlich einer ein art erfinden um aus Methan Klima-freundlich Strom zu machen (wenn es sowas nicht schon gibt)
leider habe ich keinen Plan von Chemie ,sonst könnte ich es selber machen!
12.01.2014
Pandafreundin hat geschrieben:
Was für Folgen der Klimawandel haben kann ... Über sowas weiß man garnicht Bescheid - und für mich auch etwas komplett Neues.
Danke für die Aufklärung, denn jetzt gibt es noch ein weiterer Grund dagegen vorzugehen! :)
11.01.2014
FranziV hat geschrieben:
Danke, hatte bis jetzt wirklich noch nie was davon gehört!!
11.01.2014
violadust hat geschrieben:
ich hoffe auch, danke fur den unglaublichen Bericht!
11.01.2014
Jule98 hat geschrieben:
Ein sehr guter Bericht und wieder mal ein Beispiel dafür, was die Klimaerwärmung alles auslösen kann. Ich hoffe natürlich, dass es dazu gar nicht erst kommt.
11.01.2014
RichardParker hat geschrieben:
Wow, dass ist echt unheimlich, dass so eine unvorstellbare Menge an Methan in den Tiefen unserer Ozeane schlummert!! Noch ein Grund, endlich wirksam gegen den Klimawandel vorzugehen, sonst ist das Szenario nicht länger eines und wir müssen mit den möglicherweise fatal Folgen leben!
Vielen Dank für den interessanten Bericht! :D
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
Googelst du noch oder pflanzt du schon?
Googelst du noch oder pflan...
Stell dir mal vor, du surfst im Internet und tust der Natur dabei gleichzeitig auch noch etwas g... weiter lesen
#ClimateDiploDay – dein Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay – dein B...
Die Einigung auf einen neuen weltweiten Klimavertrag in Paris im Dezember 2015 war ein historis... weiter lesen
Ausgerottet - die menschlichen Bienen in China
Ausgerottet - die menschlic...
Jeder kennt sie - die Wild- und Honigbienen. Unermüdlich schuften die Arbeiterinnen eines V... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil