Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Hans Jonas – Philosophieren über Umweltschutz


von Sandsturm
15.12.2014
5
1
82 P

Der deutsch-amerikanische Philosoph Hans Jonas (1903-1993) hat mit Blick auf die heutigen wissenschaftlichen und technischen Möglichkeiten und deren Auswirkungen auf unseren Planeten und die Menschheit Immanuel Kants (1724-1804) „kategorischen Imperativ“ modifiziert und daraus seinen „verantwortungsethischen Imperativ“ gemacht.

„Handle so, dass du wollen kannst, dass deine Maxime allgemeines Gesetz werde.“ Im Gegensatz zu diesem kategorischen Imperativ von Kant betrachtet Jonas die Folgen einer Handlung, legt sogar seinen Schwerpunkt darauf und das nicht nur für den Menschen, sondern für alle Lebewesen.
„Handle so, dass die Auswirkungen deiner Handlung verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden.“ Jonas’ Ethik (v.a. dargelegt in seinem Hauptwerk „Das Prinzip Verantwortung“, 1979) ist nicht mehr anthropozentrisch (Mensch im Mittelpunkt) wie so viele andere Ethik-Modelle vor seinem, sondern sieht jedes Lebewesen als Selbstzweck (es will sich selbst erhalten).
Außerdem geht Jonas einen weiteren wichtigen Schritt: sein neuer Imperativ bezieht sich nicht nur auf Einzelpersonen und dessen private, subjektive Maxime (Handlungsrichtschnur), sondern richtet sich konkret an die öffentliche Politik, die er hier in der Verantwortung sieht. Ein Grund, warum Kants Imperativ heute nicht mehr gelte, ist laut Jonas, dass die Zerstörung unseres Heimatplaneten und /oder der Menschheit nach dem alten Imperativ keinen Selbstwiderspruch (der eine Handlung nach Kant moralisch falsch macht) enthält. Ich kann die totale Vernichtung wollen.

Jonas’ neuer Imperativ formuliert das anders: „Handle so, dass die Auswirkungen deiner Handlung verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden!“ Hervorzuheben ist hier das kleine Wort „echten“, denn ein leidvolles Leben ist auch nicht viel besser als gar kein Leben.
Und das „echte“ Leben der Menschen ist ohne eine intakte Umwelt nicht möglich.
Um die Umwelt zu schützen, geht Jonas sogar so weit, die Einschränkung des wirtschaftlichen Fortschritts zu fordern und stattdessen den Fortschritt, der zur Bekämpfung seiner eigenen negativen Folgen dient, fördern will.
Wichtige Prinzipien, für den Durchschnittsbürger wie auch für die Politik, sind dabei die Selbstbeschränkung (Bedacht auf eigene Existenz, aber respektvoller Umgang mit der Umwelt) und die Vorsicht (alles, was ansatzweise ein Risiko birgt, ist moralisch nicht vertretbar). In Notsituationen darf es deshalb sogar erlaubt sein, Demokratie etwas einzuschränken, damit schnelle Entscheidungen getroffen werden können (das ist allerdings nicht Jonas’ Schwerpunkt!).

Ich habe meine Meinung zu Jonas’ Ansicht, jetzt würde ich gerne eure Meinung hören. Was haltet ihr von Jonas’ ethischem Ansatz? Oder habt ihr noch Fragen? Schreibt es in die Kommentare.

Quelle: mein Philo-Abi-Wissen :)
Bilder: Wikipedia,
https://www.jpc.de/jpcng/books/detail/-/art/Hans-Jonas-Das-Prinzip-Verantwortung/hnum/9785308

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
30.12.2014
Laura619 hat geschrieben:
Ich hatte Philo auch im Abi, als 4. Fach- also mündlich.
Das Thema fand ich mit am interessantesten von allen Themen, die wir behandelt haben. Ethik im allgemeinen finde ich interessant, und Jonas' abgewandelter Imperativ zeigt die moderne Denkweise, mit der er das Thema angeht. "Das Prinzip Verantwortung" ist wirklich ausgesprochen lesenswert; wir haben es zwar nicht geschafft, das gesamte Buch zu behandeln, aber die wichtigsten Auszüge. Eigentlich sollte das Buch zur Pflichtlektüre werden und zwar nicht nur für diejenigen, die Philosohpie gewählt haben. Dazu ist das Thema zu wichtig. Danke für den verständlich geschriebenen und zusammenfassenden Bericht :-)
18.12.2014
Nick97 hat geschrieben:
das in ausnahmefällen ausgehebelte demokratiegesetz finde ich kritisch. wer macht schon bei dingen mit wo mehr als die hälfte dagegen sind ?
ansonsten eine gute philosophie
17.12.2014
Sandsturm hat geschrieben:
Ich stimme euch zu, nur seinen religiösen Ansatz (den ich hier nicht weiter ausgeführt habe), kann ich persönlich nicht nachvollziehen.
16.12.2014
Rastello hat geschrieben:
Er hat Recht: Wir müssen immer aufpassen, wenn wir etwas machen wollen.
16.12.2014
midori hat geschrieben:
Ich mochte ihn schon damals, als wir seinen Imperativ und sein Konzept im Ethikunterricht behandelt haben und ich mag ihn immer noch. Er hat verstanden, worauf es ankommt!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Du bist Planet Erde
Du bist Planet Erde
Menschen – was ein unglaubliches Wort Man nennt uns die intelligenteste Spezies des Pla... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Buchrezension
Buchrezension "Floaters"
Vor etwa einem Jahr habe ich beim Buzzer-Tag eine signierte Ausgabe des Buches „Floaters -... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil