Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Grüne Weihnacht


von Lautlos
24.12.2012
11
0
23 P

 

Weihnachten sollte so ausschauen, wie das Bild oben. Es ist von 2008, direkt aus der Türe von Omas Alm geschossen. Wenn ich jetzt den Blick von unserem Balkon aus schweifen lasse, komme ich mir vor wie im März. Die Wiesen schön grün, die Sonne warm, nur auf der Hochries, unserem Hausberg, blitzt es ab und zu noch weiß herunter. Wie konnte es passieren, dass sich innerhalb so weniger Jahre das Bild vom Winter so drastisch verändert hat?

Die Menschen verdrängen den Klimawandel, obwohl er ihnen direkt ins Gesicht springt. Sie sagen, die Welt erwärmt sich sowieso. Ja, das tut sie, denn wir kommen gerade aus einer "Eiszeit", wie sie in regelmäßigen Abständen immer wieder auf der Erde vorkommt. Doch für den rasanten Anstieg der Temperaturen, die wir im Moment erleben, ist kein natürliches Phänomen verantwortlich. Ich habe gestern einen Bericht gelesen über deutsche Auswanderer, die nach Peking gegangen sind. An manchen Tagen hängt in der Schule ihrer Kinder eine rote Fahne im Flur. Dann dürfen die Kinder den Pausenhof nicht betreten, weil die Luftverschmutzung zu hoch ist. Die Grundschule selbst hat Luftreiniger in Krankenhausqualität.

Russland: 5 Kinder sterben nachdem sie in einem Bach hinter den Häusern ihrer Eltern gebadet haben. Eine Fabrik verschmutzt dort seit Jahren das Wasser. Ein See ganz in der Nähe, mitten im Wald, ist Sperrzone. Er ist so dreckig, dass selbst die Dämpfe, die von ihm aufsteigen, hochgiftig sind.

Das Wasser in den Bächen in Deutschland selbst, dem sauberen Deutschland, Durchfahrtsland für ganz Europa, Land der Autobahnen: Es wird abgeraten, von Bächen in freier Natur zu trinken, da sie verunreinigt sind. Sicher nicht so, dass wir daran sterben. Aber für empfindliche Mägen auch kein Hochgenuss.

Es ist Weihnachten. Zeit, an andere zu denken. Zeit, über sich selbst nachzudenken. Zeit, sich klar zu werden, wo wir hin wollen. Welche Erde wir hinterlassen. Welche zukünftigen Weihnachtsfeste wir unserer nachfolgenden Generation bereiten.
Hier ein paar Tipps für ein verantwortungsvolles, klimabewusstes Weihnachtsfest:
-> Der Weihnachtsbaum muss nicht gesägt werden. Man kann sich Weihnachtsbäume auch in Töpfen kaufen. Sie wachsen mit den Jahren mit, man kann sie immer wieder zurück schneiden.  Keine Transportabgase, keine toten Bäume.
-> Inzwischen gibt es auch Geschenkpapier aus recycelten Papier, dass genauso schön aussieht und genauso seinen Zweck tut. Ein kleiner Fakt: Deutschland ist eine der größten Recyclingnationen, das Recycelte selbst wird hier aber nur von rund 5% gekauft.
-> Geschenke selber basteln, Chutneys, Marmeladen, selbstgemachten Glühwein/Punsch, Antipasti, selbst hergestelltes Gebäck, Plätzchen, Pralinen verschenken. Wenn Geschenke unbedingt gekauft werden wollen/müssen, eine Liste erstellen und alles in einem Durchrutsch kaufen, nicht nach und nach immer wieder mit dem Auto los. Auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, soweit möglich.
-> Sich besinnen. Weihnachten ist die Zeit der Familie. Niemand braucht teure Plastikautos für seine Kinder. Wie wärs mit einem echten Ritterschwert aus Holz für den Kleinen? Mein Neffe tötet schon mit seinen 3 Jahren damit fleißig alle Ungeheuer auf unserem Hof. Er ist draußen an der frischen Luft und bildetet eine wahnsinnige Fantasie aus.
-> Elektrische Geräte als Geschenk bleiben lassen. Lieber etwas schenken, was von Herzen kommt. Nächstes Jahr ist das Computerspiel oder das Handy doof und muss für ein neues weg. Und wo landet der Elektroschrott?
-> Verzichtet auf Lametta und Einwegchristbaumschmuck. Das Zeug sieht scheußlich aus und ist auch für die Natur nicht gut.

Ich hoffe, ich habe euch zum Nachdenken gebracht. Ich will nicht, dass Bayern das nächste Italien ist. Ich will Bayern, so wie Bayern ist. Und ich will ganz Deutschland, ein besseres Deutschland.
In diesem Sinne wünsche ich euch ein frohes Fest, und hoffentlich bald wieder Schnee.

Weiterempfehlen

Kommentare (11)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
30.12.2012
Taki hat geschrieben:
Schnee an den Weihnachtsfeiertagen reicht mir. Im Ruhrgebiet leigt halt auch selten viel Schnee.
27.12.2012
Lautlos hat geschrieben:
Danke für eure Rückmeldungen!
Zum Thema "Alles auf den Klimawandel schieben" hab ich ja unten bereits Position bezogen =)

lg Lisa
26.12.2012
SaveTheWorld. hat geschrieben:
Wow, toller Bericht, der die aktuelle Situation gut aufgreift & uns neue Tipps "beschert", nicht wie all' die 08/15-Artikel über Klimawandel mit den immerwieder gleichen Punkten. Interessante Fakten & gute Tipps, die bei meiner Familie größtenteils beachtet werden :)
26.12.2012
Zerschmetterling hat geschrieben:
Ich finde es auch gut, dass du die Augen vor dem Klimawandel nicht verschließt und sogar noch aufzeigst, wie man umweltfreundlicher Weihnachten feiern kann.

Aber ich gebe auch Jonpackroff recht: Das warme Weihnachten dieses Jahr muss nicht mit dem Klimawandel zusammenhängen.
In meiner Region hatte ich jahrelang keine weiße Weihnachten, und dann plötzlich 2010 und 2011 Schnee soweit das Auge reicht. Und dieses Jahr gab es (leider) kein Schnee.
Ich habe auch gelesen, es ist das wärmste Weihnachten seit 30 Jahren. - Das wiederum würde ja bedeuten dass es solche Festtage auch schon mal vor 30 Jahren gegeben hat.

Also ein wachsames Auge auf den Klimawandel ist gut, alles daran festzumachen weniger.
Trotzdem noch einen schönen 2.Weihnachtsfeiertag. :)

LG :)
25.12.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Schließ mich an-keine Weihnachtsstimmung :(
Geschenkpapier aus recycelten Papier habe ich dieses Jahr verwendet :)
25.12.2012
Angelina hat geschrieben:
Guter Bericht! Ich finde es auch sehr sehr schade, dass bei uns auch überhaupt gar kein Schnee liegt. Gestern musste man sich noch nicht mal eine dickere Jacke anziehen und Weihnachtsstimmung kam bei mir dieses Jahr überhaupt nicht auf.
25.12.2012
Viveka hat geschrieben:
Danke für den tollen, wenn auch traurigen Bericht!
Ich denke immer, wenn ich aus dem Fenster schaue, wie haben Ostern! Es regnet, alles ist grün und es ist eindeutig zu warm! Doch ich kenne so viele Menschen, die sich darüber auch noch freuen! Unverständlich!
25.12.2012
Anais hat geschrieben:
Ich würd mich Jonpackroff anschließen und meinen, dass man nicht voreilig Schlüsse ziehen sollte, weil man andernfalls schnell in Kritik gerät und letztendlich dann kaum noch jemand weiß was jetzt wodurch beeinflusst wird - aber prinzipiell finde ich es super, dass du auf die Problematik hinweist und auch nochmal Lösungsvorschläge machst. Gerade zu Weihnachten lehnen sich viele bevorzugt zurück, anstatt nachzudenken. Nett veranschaulicht und sehr schönes Foto :-)
Frohe Weihnachten ;-)
24.12.2012
LSternus hat geschrieben:
Ein sehr schöner Artikel oder besser ein sehr schön geschriebener Artikel.
Manchmal kann man sich nur an den Kopf fassen.
Hier in Fulda sind es ca. 10°C und in Freiburg sollen es 17°C (!!!!) sein, zumindest laut Wettervorhersage.
24.12.2012
Lautlos hat geschrieben:
Danke für deine Antwort!
Leider muss ich sagen, dass doch sehr viele jetzt auftretende Wetterphänomene auf den Klimawandel zurück zu führen sind. Die Erde hat sich in den letzten Jahren um bis zu 2°C erwärmt. Das mag nicht nach viel klingen, ist es aber im Vergleich zur normalen und natürlichen Erwärmung nach einer Kälteperiode. Klar gibt es immer wieder Situationen, die nichts mit dem Klimawandel zu tun haben. Auch meine Großeltern berichten von viel zu warmen Wintern. Aber bei ihnen kam das einmal in 10 Jahren vor. Bei uns wird das langsam zur Dauersituation. Heute hat es 16°C. Unser Nachbar ist Imker, und er hat heute einiges über die schwerwiegenden Auswirkungen auf die Insektenwelt erzählt, die so ein Wetter mit sich bringt. Denn sobald es wieder Frost gibt, und den wird es nochmal geben, stirbt alles (auch Knospen und junge Triebe), was jetzt aus der Winterstarre erwacht ist, ab. Und auch wenn es unglaubwürdig wirken mag, wenn fast alles auf den Klimawandel zurückgeführt wird: Leider ist das nur die Reaktion derer, die einsehen, dass es eine Erwärmung gibt, auf die Aussagen jener, die sie abstreiten.
24.12.2012
Jonpackroff hat geschrieben:
Sehr guter Artikel, Lautlos :) Das hat mich wirklich zum Nachdenken angeregt.
Eine Sache möchte ich jedoch anmerken: Man sollte keine vorschnellen Schlüsse aus Veränderungen von 2008 bis heute schließen! Der bisher warme Winter kann eine Folge des Klimawandels sein, muss es aber nicht! Schiebt man alle Wetterphänomene irgendwie auf den Klimawandel, wirkt das schnell unglaubwürdig.
Aber ansonsten sehr gelungen! :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
Wie die Energiewende gelingen kann - solarthermische Kraftwerke
Wie die Energiewende geling...
Etwa 40% der Treibhausgasemissionen in Deutschland entstehen im Sektor Energie. Um den Klimawa... weiter lesen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Ausgerottet - die menschlichen Bienen in China
Ausgerottet - die menschlic...
Jeder kennt sie - die Wild- und Honigbienen. Unermüdlich schuften die Arbeiterinnen eines V... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil