Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Frau Merkel, New York ist immer eine Reise wert!


von Marcel
23.09.2014
11
0
100 P

Während in New York die Staatschefs über Klimaschutz sprechen, geht Merkel lieber Kaffeetrinken beim Bundesverband der deutschen Industrie. Dabei war ausdrücklich die Bundeskanzlerin eingeladen worden. Der UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hatte zum Klima-Sondergipfel geladen, und mehr als 120 Staats- und Regierungschefs sind der Einladung gefolgt. Die "Klimakanzlerin" hat hingegen abgesagt und schickt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nach New York.

Der Sondergipfel in New York gilt als ein wichtiger Termin auf dem Weg nach Paris, wenn dort im Dezember 2015 ein neues globales Klimaschutzabkommen beschlossen werden soll. Im Vorfeld des Gipfels waren rund um den Globus Hunderttausende Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Klimaschutz und gegen die exorbitante Verbrennung von Kohle, Öl und Gas zu demonstrieren.

 

"Weltweit haben die Menschen mit ihrem Protest gezeigt, dass sie mit den Anstrengungen ihrer Regierungen im Klimaschutz nicht zufrieden sind und mehr erwarten. Der Gipfel von New York kann ein wichtiger Meilenstein werden, um dem internationalen Klimaschutz zu mehr Dynamik zu verhelfen", sagt Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland im Vorfeld des UN Gipfels. Der WWF erwartet von den UN-Klimaverhandlungen in Paris im Jahr 2015 ein effektives und faires internationales Klimaschutzabkommen.

Einer der zentralen Schritte eine Klimakrise abzuwenden, ist die Befreiung der Weltwirtschaft von ihrer Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und einer konsequenten Umstellung auf erneuerbare Energien. Weltweit nimmt der Ausbau von erneuerbare Energien an Fahrt auf. Das Tempo muss aber erhöht werden, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, fordert der WWF.

Der WWF hält die Absage der deutschen Bundeskanzlerin für einen Fehler. "Der WWF bedauert, dass Kanzlerin Merkel dem Klimagipfel fern bleibt. Die Absage ist das traurige Symbol der fehlenden Führungsstärke der Kanzlerin im Klimaschutz. Der Ban Ki-Moon-Klimagipfel wäre eine großartige Chance gewesen zu zeigen, dass Deutschland mit den anderen Staaten ernsthaft einen neuen Anlauf beim internationalen Klimaschutz nehmen will. Diese Chance wird verpasst. Mehr Engagement der Kanzlerin international ist dringend geboten“, sagt WWF-Vorstand Eberhard Brandes.

Auch wegen Deutschlands Führungsschwäche im Klimaschutz dümpelt die EU Klimapolitik desolat vor sich hin. Das Flaggschiff des europäischen Klimaschutzes, der Emissionshandel, wurde ohne nennenswerte Intervention der Kanzlerin versenkt. Die deutsche Klimapolitik soll erst im Dezember dieses Jahres auf Vordermann gebracht werden. Es gibt von deutscher Seite keine Erfolge oder neuen Initiativen zu verkünden. Deshalb bleibt die Kanzlerin lieber zu Hause. Im Hinblick auf die EU 2030 Klimaziele, die im Oktober 2014 festgelegt werden sollen, erhalten damit jene Staaten Auftrieb, die den Klimaschutz ausbremsen wollen.

Wie ist eure Meinung? Kann in New York trotzdem eine positive Richtung für die Klimapolitik eingeschlagen werden? Und haben die weltweiten Proteste Aussicht auf Erfolg?

Fotos: Zum Mars fliegt man weit © P. Jelinek / WWF; Ban Ki-Moon © Sallie Shatz / flickr cc

Weiterempfehlen

Kommentare (11)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
28.09.2014
SonnyloveCats hat geschrieben:
Ich habe letztens einen Bericht gelesen,das dass Klima Stark
Belastet ist. Aber der Kanzlerin ist das total egal finde ich,sie macht
Oder tut dagegen garnix.
26.09.2014
OekoTiger hat geschrieben:
Das ist ein Zeichen das der Kanzlerin Klimaschutz so gut wie egal ist.
24.09.2014
hirscher33 hat geschrieben:
Ich glaube das erst etwas passieren muss wie damals Fukushima. Merkel würde heute auch immer noch für Atomkraft sprechen wenn das nicht passiert wäre leider ist ihr nicht bewusst welche auswirkungen ihr aktuelles verhalten für zukünftige generationen bedeuten wird...
24.09.2014
Monamona hat geschrieben:
Ja, das war eindeutig sehr schwach von unserer Kanzlerin und sie hat damit eine ganze Menge meiner Achtung verloren. Ich stimme euch zu, wenn ihr Klimapolitik wirklich wichtig wäre, wäre sie auch nach New York geflogen!
24.09.2014
Chillkroete hat geschrieben:
Ja ich sehe das genauso :(
24.09.2014
Ria2000 hat geschrieben:
Das ist total dumm...
Ich meine, diese Handlung drückt doch geradezu aus, wie sehr unsere vorbildliche Bundeskanzlerin sich für die Welt, in der sie lebt, interressiert und einsetzt! :(
24.09.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Ich finde das wirklich sehr traurig. Das zeigt doch, dass der Klimaschutz für sie keine Rolle spielt bzw. weniger wichtig ist. Das ist sehr bedauerlich
23.09.2014
RichardParker hat geschrieben:
Ich finde das total unangebracht! Aber wie LSternus schon sagt, da hilft noch nicht mal mehr Kopfschütteln. Aber mir persönlich vermittelt die Absage auch den Eindruck, dass die Kanzlerin dem Klimaproblem nicht genügend Wichtigkeit zuschreibt und das finde ich mehr als bedauerlich, sie ist doch sonst so engagiert und hat genügend Führungsqualitäten, warum nicht in diesem so elementaren und wichtigen Thema?
Aber ich glaube das trotzdem genügend Menschen über die Absage entrüstet sind, dass die Proteste etwas bewegen! :)
23.09.2014
4lexSchneegans hat geschrieben:
Ich denke das Lsternus recht haben kann, man weiß es zwar nicht aber es kommt einen so vor, die fragen ist ob sie viva Internet sich an die Vorträge und weiteres angaschiert ...
23.09.2014
LSternus hat geschrieben:
Darüber hilft nicht mal mehr Kopfschütteln. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich sehe im Verhalten unserer Kanzlerin, dass ihr der Klimaschutz zweitrangig ist. Für Frau Merkel stehen wirtschaftliche Erfolge wohl eher an erster Stelle.
23.09.2014
LaLoba hat geschrieben:
Das ist ja mal wieder traurig. Wo ist das ganze deutsche Engagement für den Klimaschutz geblieben? Da muss die Politik sich endlich mal wieder ranhalten!
Die riesen Proteste auf der ganzen Welt kann man doch gar nicht mehr ignorieren. Früher oder später müssen wir einfach Erfolg haben. Hoffentlich früher. Am besten schon gestern ... Die Frage ist, was hat mehr Einfluss: Die Industrie oder unser Ruf für mehr Klimaschutz? Wenn unsere Demokratien noch etwas taugen, dann sind hoffentlich wir es. Da hilft nur eins: weiterkämpfen und immer weiterkämpfen!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Wie Straßen und Schienen unser Ziel für die Tiger gefährden
Wie Straßen und Schienen u...
Im Jahr 2010 beschlossen alle 13 Tiger-Staaten, bis 2022 die wildlebenden Tiger zu verdoppeln. ... weiter lesen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Gibt es noch Hoffnung für den kleinsten Wal der Welt?
Gibt es noch Hoffnung für ...
Vaquitas sind sehr selten. Es gibt nur eine einzige Population weltweit. Im Golf von Kali... weiter lesen
"Haste mal Bambus?" (154) -...
Warum Fußball mit Erdbeeren wie Schach ohne Würfeln ist und was Quallen mit Spiderma... weiter lesen
Nepal: Null Wilderei und Straßenbeleuchtung für Tiger
Nepal: Null Wilderei und St...
Es ist wie ein kleines Wunder, aber Nepal schafft es, die Wilderei zu bändigen. Die Tiger... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil