Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Energiewende sieht anders aus!


von Marcel
30.05.2011
19
0
100 P

Die Regierung hat ihre damalige Laufzeitenverlängerung endgültig rückgängig gemacht und sich auf einen Fahrplan zum Atomausstieg geeinigt: Bis 2022 soll demnach definitiv das letzte AKW vom Netz gehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Regierung orientiere sich an den Vorgaben der Ethik-Kommission. Diese ist jedoch weiterhin der Auffassung, dass "der Ausstieg auch früher gelingen" könne, machte der Kommissionsvorsitzenden Klaus Töpfer klar. Der WWF ist überhaupt nicht zufrieden mit diesem Ergebnis.

Dabei hatten am Wochenende über 160.000 Menschen in ganz Deutschland für einen möglichst raschen Ausstieg aus der Kernenergie demonstriert. In Berlin waren der WWF und die WWF Jugend gemeinsam auf der Straße:

Der WWF kritisiert die Koalitionsvereinbarung zum Atomausstieg als visionsloses Stückwerk. "Die Koalition hat ihren Auftrag zur Energiewende nicht erfüllt", sagt WWF Vorstand Eberhard Brandes. Es sei zwar gut, dass sich die Koalitionsparteien auf ein konkretes und verbindliches Ausstiegsdatum aus der Kernenergie geeinigt hätten und acht Meiler abgeschaltet bleiben. Allerdings enthalte die Vereinbarung völlig inakzeptable Elemente. WWF Vorstand Eberhard Brandes sagte in Berlin:

"Eine echte und gelungene Energiewende sieht anders aus. Das Ausstiegsszenario bis 2022 ist zu lang, die erneuerbaren Energien werden beschnitten statt gefördert, uns droht der Bau weiterer Braunkohlekraftwerke und die Gelder für den internationalen Klimaschutz werden kannibalisiert. So verlieren wir im internationalen Klimaschutz massiv an Glaubwürdigkeit. Wie und wofür ein Kernkraftwerk als Kaltreserve vorgehalten werden soll, bleibt offen, ebenso, wie die Koalition auf den Gedanken kommt, dass Deutschland 10 Gigawatt Grundlast zubauen muss. Diese Berechnung ist extrem fragwürdig und scheint vor allem dem Ziel zu dienen, den Bau von Kohlekraftwerken zu rechtfertigen."

Wie man angesichts des Klimawandels im Jahre 2011 auf die Idee kommen kann, den Neubau von Braunkohlekraftwerken als Bestandteil einer Energiewende zu verkaufen, ist für den WWF unverständlich. Deutschland hat Verpflichtungen im internationalen Klimaschutz. Es besteht die Gefahr, dass mit diesen Vorschlägen die internationale Glaubwürdigkeit Deutschlands untergraben wird.

Wie ist deine Meinung zu den Ausstiegsplänen der Regierung? Geht Atomausstieg nur mit Kohlekraft und Klimaschutz nur mit Atomstrom? Traust du der Regierung zu, das Klima zu schützen und die nukleare Gefahr zu bannen?

Weiterempfehlen

Kommentare (17)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
02.07.2011
LisaD hat geschrieben:
nun ja, jetzt wissen wir es besser: der atomausstieg ist vertraglich geregelt und festegelegt, ich glaube sogar shcon bis 2020 (?)!! ich kann zwar nicht so gut beurteilen, ob es nicht auch früher möglich gewesen wäre, aber ich finds gut, dass man sich ENDLICH auf etwas konkretes festgelegt hat, dieses ständige hin und her in der politik wurde einfach immer unglaubwürdiger, was ja auch ziemliche viele kommentare hier zeigen. :)
aber ich ffage mich trotzdem, wie es dann ab 2020 aussehen wird mit der strombeschaffung und ob die politik jetzt die entwicklung alternativer energiequellen besser födert. wiel wnen deutschland dann ab 2020 dich den stromm von AKWs aus dem ausland beschafft, hätten wir ja nicht viel gewonnen. außer dass wir abhängig von anderen staaten geworden wären...
03.06.2011
LSternus hat geschrieben:
Ich traue den Ausstiegsplänen nich wirklich. Die Regierung wird die Laufzeit wahrscheinlich wieder verlängern, weil sie nicht die erforderlichen Gelder aufbringen möchte, die die Entwicklung wiederverwendbarer Energiequellen nötig hätte.
02.06.2011
LeniS hat geschrieben:
Also, ich glaube ja, dass Atomkraft nie ganz beherrschbar ist, ob mit oder ohne "leute, die eine perfekte Ausbildung haben" und Material oder was auch immer. Eine Garantie gibt es nie, und ich finde, man sollte sich nicht auf die Unwahrscheinlichkeit mancher Dinge verlassen. Denn wenn etwas passiert, so unwahrscheinlich es auch ist, sind die Folgen so gut wie für immer in der Welt.
01.06.2011
Tworster hat geschrieben:
was sie sagen will ist das Atomkraft für deutschland und der welt zu wichtig ist. es bringt mehr raus als ein Kohlekraftwerk oder sola (Fotovoltaig, Parrabolspiegel oder Wärmepunktkraftwerk) . Die AKW bringen fast das doppelte und ist länger drann und CO² lindernd. Wo im kraftwerk pro minute fast 5 bis 10 Tonnen kohle oder fossile brennstoffe zugeführt wird wird in ein AKW mindestens alle 10 jahre oder 5 jahre ein brennelement oder mehrere ausgetauscht und selbst die alten produzieren gleichzeitig heutzutage noch etwas wärmeenergie es ist efitzienter als kohle oder solar dsoch nur warum die akw unsicher sind? daran ist die regierung und die stromgiganten selber dran schuld. Die sparen an material und an leute die eine perfekte ausbildung haben. gibt nicht der atomkraft die schuld sondern die regirung sie sollen Die AKWs nur mal komplett erneuern und nicht abschalten auserdem produziert deutschland mit den AKW überstrom das wir verkaufen :D
01.06.2011
LeniS hat geschrieben:
Nein, ich hätte auch nichts anderes erwartet. Ich bin auch schon froh, dass es keine Hintertürchen wie Revisionsklausel usw gibt. Aber zufrieden kann man damit nicht sein...es dauert noch immer viel zu lange und behindert damit auch den notwendigen massiven Ausbau regenerativer Energien, wegen der Grundlast an Strom, die so ein Atomkraftwerk immer, rund um die Uhr und unveränderlich liefert. Erneuerbare Energien wie Sonnen- und Windenergie liefern aber nicht immer gleich viel Strom und brauchen deshalb Gegenkomponenten, die flexibel auf die Unterschiede reagieren können. Und es gibt tausend andere Gründe, Atomkraft ist jedenfalls keine Hilfe beim Ausbau der erneurerbaren Energien!
01.06.2011
Jutta hat geschrieben:
Ehrlich gesagt habe ich auch nicht mit besseren Entscheidungen gerechnet. Man muss sich halt schon über kleine Fortschritte freuen...
Was ich sehr fragwürdig finde, ist dass alle AKW's (abgesehen von den 7 die abgeschaltet bleiben) innerhalb von 2 Jahren 2021 und 2022 vom Netz sollen. Dann gibts doch bestimmt wieder Panik vor Stromausfällen und Preiserhöhungen. Konkrete Ausstiegsdaten für die einzelnen Kraftwerke in verschiedenen Jahren fände ich irgendwie sinnvoller!
31.05.2011
Nivis hat geschrieben:
Ich muss ehrlich sagen, dass ich damit gerechnet habe. Jetzt, wo es um Fukushima wieder einige Wochen ruhiger geworden ist (vielleicht sollte das ja auch so sein?) wird eine Entscheidung gefällt. Da haben sich die Politiuker wohl die Hoffnung gemacht, dass das Motto "aus den Augen, aus dem Sinn" auch hier greifen würde und sich so eben wieder durch ein Hintertürchen geschlichen. Ich sehe es aber auch so wie Maura - wenn mehr Leute zu Ökostrom wechseln, kann das ganze in kurzer Zeit doch noch anders aussehen.
31.05.2011
TobiS hat geschrieben:
Die CDU macht mal wieder das, was sie am besten kann: Sie biedert sich der Volksmeinung opportunistisch an. Konstruktive Politik sieht jedenfalls anderes aus.

Zuerst heißt es, von der Laufzeitverlängerung könnte Deutschland nicht abrücken. Nach dem der Aufschrei in der Bevölkerung nach einer raschen Energiewende immer lauter geworden ist, wird eine Expertenkomission einberufen, die innerhalb von sechs Wochen sogenannte Stresstests durchführen sollte. Das widersinnige dabei war, dass diese Komission sich aufgrund der beschränkten Zeit auf die Angaben der AKW-Betreiber verlassen musste.

Wenn man diese Vorgeschichte betrachtet, erscheint der jetzige Rückzieher unglaubwürdig, unglaubwürdig vor allem auch deshalb, weil er schlecht durchdacht ist. Aber auch Zukunfetsorientiertes Handeln, das ist irgendwie logisch, war noch nie so richtig die Stärke der aktuellen Regierung.
31.05.2011
Franzi hat geschrieben:
Ja, ich finde das Ergebnis auch extrem enttäuschend... Wie viel mehr Anlass braucht die Regierung denn noch, um sofort auszusteigen?! Das traurige ist ja, dass allen klar ist wie gefährlich Atomkraft ist und dass sie auch keine Zukunft hat, die Atomlobby aber einfach zu stark ist, wie Gluehwuermchen schon gesagt hat...
30.05.2011
MarcelB hat geschrieben:
da war ich! :D
30.05.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Übrigens extrem sinnlos, den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
Das ist ein Jammer! Man könnte mit Sonnenenergie das tausendfache des aktuellen Stromverbrauchs erzielen, wenn man nur wollte und ökonomische Aspekte da nicht so relevant wären. Die Welt BRAUCHT weder Atomkraft noch Kohlekraft. Irgendwann hat man sich für diesen schädlichen Weg entschieden und verklickert uns nun, es ginge nicht anders.
30.05.2011
gelöschter User hat geschrieben:
So wie wirs (Grüne) machen wollen, finde ich gut :)

Ich würde aber auch auf Atomkraft und Kohlekraft SOFORT aussteigen
30.05.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Sehr ärgerlich. Es ist krass, wie sehr sich die Politik von der Atomlobby abhängig macht. Ist zwar arg zynisch, aber wahrscheinlich rafft man es in den höheren Etagen erst, wenn bei uns auch was schief geht,
@Elephant: Ja, das hast du vielleicht recht. Leider nützt es wenig, nur mit dem Finger auf die Politiker zu zeigen. Am Ende liegt auch viel am Verbraucher. Wenn endlich noch mehr Leute auf Ökostrom umschalten würden, dann sähe vielleicht manches schon anders aus. Und das liegt schließlich an jedem einzeln. Ich hoffe einfach, dass sie Proteste und Demonstrationen nicht einreißen. Wir dürfen uns von der Regierung nicht breitschlagen lassen!
30.05.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Die haben doch nur gesehen, dass der Atomausstieg gefordert wird. Dass damit nicht gemeint ist, auf Kohlekraftwerke umzusteigen, sondern auf erneuerbare Energien, haben die einfach nicht begriffen!
30.05.2011
Viveka hat geschrieben:
Ich seh das ganze so wie LaLoba. Was denkt sich die Regierung eigentlich, wenn sie handelt? Die haben anscheinend immer noch nicht begriffen, dass der Ausstieg JETZT passieren muss und nicht in ein paar Jahren, bis wohin sie wieder die Vorgaben geändert haben!
30.05.2011
LaLoba hat geschrieben:
Na toll! Das ist doch mal wieder typisch. Keine Atomkraftwerke aber mehr Kohlekraftwerke. Was wollen die eigentlich in der Regierung? Klimaschutz oder Klimazerstörung?!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
An alle in und um Berlin: Kommt zum Jugendblock bei der TTIP-Demo!
An alle in und um Berlin: K...
Die WWF Jugend ist Teil des Jugendbündnisses bei der TTIP-Demo in Berlin. Gemeinsam mit d... weiter lesen
"Haste mal Bambus" (163) - ...
Wie eine Demo mit schlaffen Ballons und Kartonbrei trotzdem geil werden kann, bei welchen Tiere... weiter lesen
Entwaldung im Amazonas nimmt zu!
Entwaldung im Amazonas nimm...
Die Abholzung des brasilianischen Amazonas steigt wieder - und zwar um satte 29 Prozent! Wie d... weiter lesen
Nach der Feier beginnt die Arbeit
Nach der Feier beginnt die ...
Paris - viele von uns denken bei diesem Wort nicht mehr nur an den Eiffelturm und Notre Dame, s... weiter lesen
#ClimateDiploDay – dein Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay – dein B...
Die Einigung auf einen neuen weltweiten Klimavertrag in Paris im Dezember 2015 war ein historis... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil