Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Earth Overshoot Day 2015


von Laura619
16.08.2015
8
5
84 P

Hallo ihr Lieben!

 

Heute möchte ich euch auf einen Tag aufmerksam machen, der in den letzten Jahren/Jahrzehnten unglücklicherweise immer weiter nach vorne im Kalender gerückt ist- den EarthOvershootDay

Der sogenannte "Welterschöpfungstag" oder auch "Weltüberlastungstag" fand zum ersten Mal am 19. Dezember 1987 statt und ist seit jeher Jahr für Jahr im Kalender weiter nach vorne gerückt. 

Was genau bedeutet das ?

Es bedeutet, dass die Biokapazität der Erde für dieses Jahr ausgeschöpft ist.

Seit dem 13. August diesen Jahres verbrauchen die Menschen mehr natürliche Ressourcen, als ihnen eigentlich zur Verfügung stehen.

Mit anderen Worten: Wir leben auf Pump- und zukünfitge Generationen müssen darunter leiden. Wir leihen uns mehr von der Erde, als sie innerhalb eines Jahres erneuern kann.

Berechnet werden diese Zahlen seit bald 30 Jahren von Global Footprint Network, einer Nachhaltigkeitsorganisation aus Amerika. Basis der Berechnungen ist der ökologische Fußabdruck - also die Fläche, die nötig ist, um alle verbrauchten Ressourcen zu erneuern und alle Abfallstoffe, wie zum Beispiel das berühmte CO2, wieder aufzunehmen (ihr könnt euren ökologischen Fußabdruck hier übrigens auch ausrechnen lassen).

 

Da sich dieses "Minus", in dem wir uns befinden, nicht sofort, sondern auf Langzeit in Form von Klimawandel, Artensterben, Luftverschmutzung, Entwaldung, Dürrekatastrophen, Süßwassermangel, Bodenerosion etc. bemerkbar macht, lebt der Mensch so weiter wie bisher und verbraucht alle natürlichen Ressourcen, die uns die Erde zur Verfügung stellt, in einem übernatürlichen Maß.

Wenn wir so weitermachen wie bisher, wird der EarthOvershootDay im Jahr 2030 bereits auf Ende Juni (!!!) fallen. 

Damit bräuchten wir 2 ganze Erden, um unseren Bedarf zu decken; darunter leiden werden unsere Kinder und Enkel.

Die Deutschen sind dabei aber keine Vorbilder. Mehr als zweieinhalb Erden wären nötig, wenn die gesamte Weltbevölkerung auf dem gleichen Niveau wie Deutschland verschwenden würde. Denn Geld & Wirtschaft sind ja bekanntlich wichtiger als ein Planet mit frischem Trinkwasser und sauberer Luft zum Atmen. 

Nun ist also jeder Einzelne gefragt, etwas an seinem Kauf-, Ess- und Verbrauchsverhalten zu ändern.

Veränderungen beginnen ja bekanntlich im Kopf- es wird an der Zeit, dass mehr Menschen sich mit dem Thema Umwelt und Nachhaltigkeit auseinandersetzen und beginnen zu hinterfragen, inwiefern sie selbst einen positiven Beitrag zu einer besseren und nachhaltigeren Zukunft leisten können.

Energie sparen, Ökostrom nutzen, saisonal und regional einkaufen, auf Qualität statt auf Quantität setzen, Müll vermeiden, weniger tierische Produkte essen. Die Klassiker eben, die schon seit Jahren gepredigt, aber kaum eingehalten werden.

Leider ist den wenigsten Menschen bewusst, dass die Massentierhaltung einen größeren Beitrag an CO2-Emissionen leistet, als alle Verkehrsmittel und Fabriken auf der gesamten Welt zusammen. 

Wären alle Menschen vegetarisch oder würden ihren Fleischkonsum zumindest drastisch senken, so hätte das einen unglaublich positiven Effekt- nicht nur für die Tiere und die eigene Gesundheit, sondern auch für die Umwelt. 

Es wird an der Zeit, dass wir aufwachen und beginnen, wirklich etwas zu ändern.

Ansonsten wird unser Planet in einigen Jahrzehnten komplett anders aussehen, als er es heute tut. 

Dann gibt es 2048 nicht nur keine Fische mehr im Ozean, sondern es sind auch zahlreiche andere Tierarten ausgestorben, die Luft ist noch mehr verpestet, sodass wir ohne Sauerstoffmasken nicht mehr vor die Tür können, das Trinkwasser wird immer rarer...

Ich kann und möchte nicht dabei zusehen, wie die Menschheit ihren Lebensraum nach und nach immer mehr selbst zerstört.

Jeder kann etwas ändern. Und jeder kann heute noch damit anfangen, einen noch so kleinen Beitrag zu einer besseren Umwelt und einer hoffentlich besseren Zukunft zu leisten. Damit wir nächstes Jahr sagen können: Der EartOvershootDay ist dieses Jahr zum ersten Mal ein paar Tage weiter nach hinten gerückt.

 

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.08.2015
Laura619 hat geschrieben:
@Lina11: Dankeschön ! Das würde ich auch wünschenswert finden...
@RichardParker: Ja, die Massentierhaltung ist einfach ein sehr großer und wichtiger Faktor, was den Klimawandel angeht, und das wissen einfach die wenigsten ..
@CelineSophieH: Danke für dein nettes Feedback! Mich macht das einfach unglaublich traurig und beschäftigt mich total... Ich wünschte, mehr Menschen würden darüber informiert sein.
16.08.2015
CelineSophieH hat geschrieben:
Das ist ein echt toller Beitrag und er öffnet einem noch mal mehr die Augen, dass man was ändern muss, wenn die Erde nicht noch weiter kaputt gehen soll. Leider erreicht man mit sowas nicht alle Menschen und für viele ist Geld einfach wichtiger als eine gesunde Erde. Aber ich finde es schön das du dich damit beschäftigst, Berichte darüber schreibst um noch mal zu zeigen wie hart und traurig die Fakten sind.
16.08.2015
RichardParker hat geschrieben:
Vielen Dank für diesen wachrüttelnden Bericht, es ist wirklich schockierend! Und mir geht es wie Luke24, dass mit der Massentierhaltung wusste ich auch nicht!
16.08.2015
Laura619 hat geschrieben:
@Peet: Das meine ich auch.... Echt erschreckend !
@Buchenblatt: Absolut... Das habe ich mal in einer Zeitschrift gelesen und in einer Doku gesehen... Scheint also sehr wahrscheinlich zu sein, wenn wir den Fischfang nicht langsam aufhören zu unterstützen.. Für eine ausgewogene Ernährung ist kein Fisch nötig, deshalb ist es so traurig, dass nach wie vor so viele Menschen mehrmals wöchentlich Fisch essen...
@Luke24: Das wissen leider die wenigsten!.... Deshalb fand ich es wichtig, dass zu erwähnen.
16.08.2015
Luke24 hat geschrieben:
Sehr interessant. Hatte zuvor noch nie davon gehört.

Wusste auch noch nicht, dass die Massentierhaltung einen dermaßen hohen Anteil an den globalen CO2-Emissionen hat.
16.08.2015
Buchenblatt hat geschrieben:
Schockierende Fakten! Danke für den Artikel. Woher hast du das, dass es 2048 keine Fische mehr im Ozean gibt? Ich hätte nicht gedacht, dass es sooo schlecht um das Ökosystem Meer steht.
16.08.2015
Peet hat geschrieben:
Innerhalb von 25 Jahren rückt dieser Tag um fast ein halbes Jahr vor. Irgendwas läuft gehörig falsch.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
#ClimateDiploDay – dein Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay – dein B...
Die Einigung auf einen neuen weltweiten Klimavertrag in Paris im Dezember 2015 war ein historis... weiter lesen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Klimaschutz spannend vermitteln! Multiplikator*innenausbildung: Werde Klimagent*in
Klimaschutz spannend vermit...
Klima, Klimawandel und dessen Folgen. Dinge von denen viele Bescheid wissen. Doch nur die weni... weiter lesen
Du bist Planet Erde
Du bist Planet Erde
Menschen – was ein unglaubliches Wort Man nennt uns die intelligenteste Spezies des Pla... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil